Als eines der größten privaten Logistik- und Speditionsunternehmen in Finnland hat Oy Beweship das Ziel, privat geführte, zuverlässige Speditions- und Transportdienstleistungen weltweit anzubieten und zu entwickeln. Die Mission: Die erste Wahl des Kunden in allen Transportangelegenheiten zu sein. Dabei stets im Blick: die eigenen Werte. So will das Unternehmen beispielsweise umweltschädliche Praktiken vermeiden und eine effiziente Nutzung von Energie und Kraftstoffen bei allen Tätigkeiten gewährleisten. Auch eine Umweltpolitik ist im Betriebshandbuch von Beweship verankert, genauso wie in den Grundwerten von Riege. Die langfristigen Auswirkungen dieser Politik zielen darauf ab, die Gesamtauswirkungen auf die Umwelt durch die Suche nach optimalen Lösungen zu verringern und das Umweltbewusstsein des Managements und der Mitarbeiter von Beweship zu stärken. Das Ziel des Unternehmens ist es, bis 2030 klimaneutral zu sein.

Unsere Vision reicht über die bekannte Zukunft hinaus und gemeinsam mit Riege treten wir an die Spitze

In der schnelllebigen Logistikbranche ist es wichtig Prozesse zu optimieren. Dicht gefolgte Deadlines setzen eine effiziente Arbeitsweise voraus. Aus diesem Grund begab sich Jani Hellsten, Director, Air, Sea & Customs Clearance bei Beweship, gemeinsam mit seinem Team 2019 auf die Suche nach einem neuen TMS-System. „Wir brauchten dringend ein System, dass unsere eigenen Prozesse in der Abfertigung bedient und nicht andersherum. Nur so können wir die Profitabilität und Kundenzufriedenheit dauerhaft steigern.“ Konfrontiert mit einem problembehafteten TMS-System und den herkömmlichen Herausforderungen der Branche, wie dem Zusammenkommen vieler unterschiedlicher Schnittstellen, musste zeitnah eine neue Lösung her. Doch wie lassen sich diese unterschiedlichen Herausforderungen vereinen?

Community Meetup Munich

Globale Anforderungen erfordern einen globalen Standard

Bei der Suche nach möglichen Optionen wurde Jani Hellsten auf Scope aufmerksam. Die Demo-Präsentation von Riege bestätigte dem Evaluationsteam, dass die Fähigkeiten des Systems im Bereich der Luft- und Seefracht beeindruckend sind. Bei Riege steht der Mensch im Mittelpunkt. „Obwohl wir zu keinem Zeitpunkt angedeutet haben, dass wir uns für Scope entscheiden würden, hat sich das Riege-Team von Anfang an persönlich mit uns zusammengesetzt und alle unsere Fragen beantwortet. Das ist bei SaaS-Anbietern nicht so üblich.“ – berichtet Petra Nakari, Sea freight Manager bei Beweship.

Überzeugt von einer Beratung auf Augenhöhe und einem nahbaren Kundenservice, wagen Hellsten und sein Team den Sprung und führen im letzten Jahr Scope in ihrem Unternehmen ein. Ein umfangreiches Onboarding machte den Wechsel schnell möglich. Wie bei jeder Systemumstellung gab es hier und da ein paar Startschwierigkeiten. Doch durch die gute Zusammenarbeit mit dem Riege Kundenservice konnten alle Hürden schnell überwunden werden. Von Anfang an war es das Ziel, die Funktionalitäten von Scope in vollem Umfang zu nutzen und das Beste aus der Scope Community herauszuholen.

Die gemeinsame Mission

„Oy Beweship ist nicht nur ein Kunde für uns, sondern wir sehen ihn, wie alle, als Partner auf Augenhöhe mit einem gemeinsamen Ziel: die Arbeit der Speditionen so zu vereinfachen, dass diese sich auf die wichtigen Aufgaben seines Geschäfts konzentrieren können. Daher macht die Zusammenarbeit mit Jani sehr viel Spaß und ich freue mich riesig, dass Oy Beweship Teil unserer Scope-Community ist. Ich habe mich ebenfalls gefreut, dass Jani und Bengt Westerholm, CEO von Oy Beweship, bei unserem Scope Community Meetup in München dabei waren! Das war ein ganz besonderer Moment und zeigt einmal wieder, wie wertvoll die Zusammenarbeit zwischen einem Spediteur und IT-Dienstleister ist“, sagt Sascha Plath, Director of Global Operations bei Riege Software.

Auch nach Einführung von Scope stehen Jani Hellsten und sein Team im engen Austausch mit Riege. „Riege hat in unseren Augen das Werkzeug und kennt das Produkt dementsprechend sehr gut. Aber Sie sind nicht der Spediteur. Wir sehen uns daher als Schnittstelle, um das Feedback der Kunden einzuholen und dieses an Riege weiterzuleiten. So können die Entwickler entscheiden, ob sie dieses in Zukunft mit aufnehmen wollen und Scope so stetig gemäß der Branchenanforderungen weiterentwickeln“, so Jani Hellsten zur gemeinsamen Mission. Oy Beweship ist froh in Scope einen vielseitigen, digitalen Alltagshelfer gefunden zu haben, der sie dabei unterstützt nach vorne zu gehen.

 

Digitale Logistik mit dem Menschen im Mittelpunkt