Hello, looks like you’re from USA. Switch to your site.

Pressemitteilung

Riege vereinfacht Cloud Computing mit WebSocket-Protokoll

Meerbusch, 7. Mai, 2012 — Mit der aktuellen Version 4.0 von Scope® hat Riege Software International das Cloud Computing für seine Kunden weiter vereinfacht. Das neu entwickelte Transport-Management-System für Luft- und Seefrachtabwicklung sowie Zollanwendungen unterstützt nun auch das WebSocket-Protokoll. Dieses auf HTTP (Hypertext Transfer Protocol) basierende Netzwerkprotokoll wurde im Dezember 2011 als offener Standard eingeführt, um persistente, bidirektionale Verbindungen zwischen Webanwendungen wie Scope und WebSocket- oder Applikations-Servern herzustellen. Scope von Riege Software International gehört zu den ersten Anwendungen, die auf Basis dieses neuen Standards arbeiten. Das WebSocket-Protokoll gilt als der künftige Maßstab für die Client-Server-Kommunikation.

Bisher wurde für das Transport-Management-System ein proprietäres Protokoll zur Kommunikation zwischen Client und Server benutzt. Dieses wurde von Riege durch das WebSocket-Protokoll ersetzt, welches die Kommunikation über nur einen standardisierten TCP-Port erlaubt, und nicht mehr über mehrere Ports wie zuvor.

Johannes Riege, Geschäftsführer von Riege Software International, sieht in der Weiterentwicklung einen wichtigen Meilenstein für Scope, für das es inzwischen eine Vielzahl von Sprachversionen und länderspezifische Module und Funktionen gibt: „Der Nutzung von Software aus der Cloud gehört die Zukunft. Von den Benefits profitieren immer mehr unserer Kunden, wie z. B. weniger Wartung und geringere Kosten bei mehr Sicherheit. Mit Scope 4.0 und dem Wegfall der VPN-Einwahl wird es nun noch einfacher.“

Das bisherige Protokoll erforderte zwingend die Herstellung einer Netzwerkverbindung zu einem der drei Rechenzentren von Riege Software International. Dies bedeutete einen Mehraufwand für die Anwender, der nun entfallen kann. Auch wird keine zusätzliche Software oder Hardware mehr benötigt, was den eigenen IT-Aufwand deutlich reduziert.

Mit der Version 4.0 von Scope können Kunden die Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) nun direkt über eine verschlüsselte Internet-Verbindung nutzen. Das neue WebSocket-Protokoll ermöglicht dabei eine dauerhafte Verbindung zwischen Client und Server. Auch kundenseitig installierte Firewalls müssen nicht gesondert konfiguriert werden, wenn auf andere SSL-gesicherte Webseiten, zum Beispiel für Online-Banking, zugegriffen werden kann.

Zu den Nutzern von Scope als SaaS-Lösung gehört unter anderem die deutsch-singaporianische Spedition Pan Asia Logistics. Das Unternehmen hat Scope aus der Cloud in allen rund 40 Niederlassungen eingeführt. Im neuen Rechenzentrum von Riege in Hongkong wird die von Pan Asia Logistics genutzte Software zentral verwaltet. Im April 2012 folgte die Umstellung des neuen Hauptsitzes von Pan Asia Logistics in Singapur.

Über Riege Software International

Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen beschäftigt als Familienunternehmen rund 80 Mitarbeiter. Mit IT- als auch Branchen-Know-how und umfangreichem Service und Support aus einer Hand bietet das Unternehmen individuelle Kundenlösungen an. Riege Software International unterstützt seine mehr als 300 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, SDV Geis, UTi und Zufall.


nach oben

Copyright © 2017 Riege Software International GmbH. Alle Rechte vorbehalten.