Schweiz News https://www.riege.com/ch/news/ Die Riege News. de-CH Wed, 08 Jul 2020 12:30:39 +0200 Wed, 08 Jul 2020 12:30:39 +0200 Scope 12.6 – Konstante? Beschleunigung! https://www.riege.com/ch/news/scope-12-6-konstante-beschleunigung/ Mon, 22 Jun 2020 07:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/scope-12-6-konstante-beschleunigung/ Die Top-Funktionen in Scope 12.6 beweisen wieder einmal, dass Weniger mehr ist. Und Mehr zu weniger Arbeit führt. Weniger manuelle Arbeitsschritte, dafür mehr Automatisierung und Transparenz beschleunigen die Abwicklung von Sendungen und Zollerklärungen und schaffen mehr Sichtbarkeit für alle Teilnehmer.

    Spedition

    Automatische PDF-Erstellung für das Luftfracht Export Label

    Das PDF für das Luftfracht Export Label wird nun automatisch erstellt und dem Dokumentenreiter hinzugefügt. In den Druckereinstellungen können Sie wie gewohnt festlegen, ob der Ausdruck direkt an den Drucker gesendet oder nur im Dokumentenreiter angezeigt wird.

    Unterteilung des Hauptlaufs in separat verfolgbare Abschnitte

    Sendungen, deren Hauptlauf in mehrere Abschnitte unterteilt ist, können jetzt auch in Scope unterteilt und separat nachverfolgt werden. Scope legt die jeweiligen Milestones den Abschnitten entsprechend mit Orts- und Planzeitangaben mehrfach an.

    Diese Milestones können einzeln erfüllt werden. Somit kennen Sie immer den momentanen Status einer Sendung und wissen genau, wo sie sich gerade befindet.

    Flexible Buchungen ohne Festlegung des Verkehrsmittels für alle Sendungstypen

    Buchungen ohne Festlegung des Verkehrsmittels können jetzt für alle Sendungstypen einschließlich Sendung Light und Speditionsauftrag erstellt und abgerufen werden.

    Entsprechend wurde auch die Buchungserstellung in Scope Connect erweitert. Der Kunde gibt die Buchung ein, der Spediteur entscheidet, welchem Verkehrsmittel er diese Buchung zuordnet.

    Zoll 

    Vorläufige Abgabenberechnung in der Einfuhrstatistik

    Die Einfuhrstatistik erlaubt nun auch, voraussichtliche Abgaben darzustellen. Somit kann eine statistische Auswertung schon vorgenommen werden, bevor ein Verfahren abgeschlossen ist und die Einfuhrabgaben wie Zoll und EUSt verbindlich festgesetzt wurden.

    Einfuhrvorgänge zwischen Niederlassungen austauschen

    Einfuhrvorgänge aus anderen Niederlassungen können nun kopiert und über die eigene Niederlassung bearbeitet und gesendet werden. Das erleichtert z. B. Urlaubs- oder Krankheitsvertretungen für Kollegen aus anderen Niederlassungen.

    Finanzen

    Konzerninterne Belegbuchung mit PDF für die Empfangsniederlassung

    Bei konzerninternen Buchungen stehen der Empfangsniederlassung die Belegdaten jetzt auch automatisch als PDF zur Verfügung.

    Offerten-Option um neue Felder «Transitdauer» und «Beschreibung» erweitert

    In neuen Offerten können unter Option zusätzlich die Transitdauer und eine ergänzende Beschreibung einfach und schnell hinzugefügt werden.

    Wenn Sie diese Eingabefelder als Erweiterung Ihrer Offerten hinzufügen möchten, kontaktieren Sie bitte das Riege Helpdesk via Scope F12-Funktion.

    Allgemein

    Mindestanforderung an Passwort verbessert Sicherheit bei Login

    Passwörter mit weniger als acht Zeichen werden bei Passwortänderung oder Anlage eines neuen Anwenders zur Erhöhung der Sicherheit nicht mehr akzeptiert.

    Top-Funktionen ansehen   Changelog lesen

    ]]>
    Wer das gesamte Speditionsorchester beherrscht, trifft beim Kundenservice das hohe C https://www.riege.com/ch/news/wer-das-gesamte-speditionsorchester-beherrscht-trifft-beim-kundenservice-das-hohe-c/ Tue, 09 Jun 2020 09:37:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/wer-das-gesamte-speditionsorchester-beherrscht-trifft-beim-kundenservice-das-hohe-c/ Im Speditionsgeschäft sind Transparenz und Kommunikation entscheidend für die Zufriedenheit der Kunden. Diese Faktoren tragen dazu bei, gute Beziehungen zu pflegen, die sich in langfristigen und idealerweise profitablen Geschäften niederschlagen. Der Aufbau dieser Beziehungen erfordert ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen in die Kunden, ihre Anforderungen und Bedürfnisse. Ein Kunde sollte wissen, wo sich seine Fracht befindet, Sendungen nachverfolgen können oder über den Verlauf der letzten Meile informiert sein. Darüber hinaus möchten Sie sicherstellen, dass Ihre Kunden den Status verschiedener Meilensteine auf dem Weg sehen, z. B. ob Zollerklärungen rechtzeitig eingereicht wurden oder ob die Sendung den Zoll problemlos passiert hat.

    Die Perspektive auf Prozesse ändern

    Etwas, das deutlich weniger Aufmerksamkeit erhält, sind die Vorbereitungen vor dem eigentlichen Speditionsablauf. All die Dinge, welche die nachfolgenden Abläufe mitbestimmen. Diese spielen eine wichtige Rolle für die Erfahrungen, die Ihre Kunden machen und beeinflussen auch die Art von Kunden, für die Sie als Partner in Frage kommen. Ich spreche hier nicht über spezielle Versandbedingungen wie FOB oder die Auswahl bestimmter Versandverfahren. Nehmen Sie sich die Zeit und überprüfen Sie getroffene Entscheidungen, bevor der Versand überhaupt beginnt. Versetzen Sie sich in die Lage eines neutralen Beobachters, um die Abwicklungsproblematik unvoreingenommen zu erkennen. Die Wahl der Partner und Anbieter, die Sie für den Transport auswählen, hat Auswirkungen und führt nicht selten zu Einschränkungen der eigenen Dienstleistungen. Diese versteckten Einschränkungen werden manchmal übersehen, weil man zu nah am Thema ist, um das Gesamtbild zu sehen. Spedition ist ganzheitlich, und wenn man nicht alles sieht und bedenkt, kann man Gelegenheiten verpassen, obwohl sie zum Greifen nah sind.

    Die Arbeit vor der Sendung sehen

    Es ist nicht einfach, über die gelernten Arbeitsschritte wie Pre-Alerts, die Ausstellung von Frachtbriefen oder die Einreichung von Zollerklärungen hinauszudenken, denn jenseits dieser Routinen findet vermeintlich nichts statt. Aber es sind genau diese Vor- und Rahmenbedingungen, die den geschäftlichen Erfolg mitbestimmen. Um so wichtiger ist es, dass Sie diese Faktoren als Bestandteil Ihrer unternehmerischen Aktivitäten für Ihre Organisation sichtbar machen, damit jeder einzelne verstehen kann, dass Spedition über den eigenen Zuständigkeitsbereich hinausgeht:

    • Die Verkaufsanstrengungen zur Geschäftssicherung
    • Die Standardverfahren (SOPs), die vom Kundenbetreuer festgelegt wurden
    • Die Verhandlung der Tarife durch das Einkaufsteam
    • Die Zeit, die damit verbracht wurde, ausländische Agenten zu finden
    • Die Auswahl von Transporteuren und Lieferanten
    • Die Produktentwicklung

    Um nur einige zu nennen. All diese Elemente spielen eine Rolle für die erfolgreiche Abwicklung einer Sendung, weil auch sie zur Dienstleistungsqualität für Ihre Kunden und zur Rentabilität Ihres Unternehmen beitragen. Ganz zu schweigen von der Zeit, die für die Pflege guter Beziehungen aufgewendet wird, und natürlich der für uns wichtigsten Position, der Investition für die Auswahl und Einrichtung der Speditionssoftware, dieser einen Sache, die alles zusammenbringt.

    Die Software besser vollständig nutzen

    Die Speditionssoftware ist die Schaltstelle, die alles zusammenhält. Gute Software verfügt über eine Vielzahl von Werkzeugen, mit denen Sie nicht nur die Potenziale Ihrer Speditionsteams besser nutzen, sondern auch die notwendige Transparenz für alle an einer Sendung Beteiligten gewährleisten. Es ist von entscheidender Bedeutung zu verstehen, wie ein Softwarepaket all diese wichtigen Informationen aufnehmen und dann schnelle Antworten auf offene Fragen geben kann. Aber leider ist es oft genau hier, wo die Dinge im Durcheinander verloren gehen, und anstatt ein Segen für alle zu sein, wird die Software nicht voll genutzt, was nicht Sinn der Sache ist.

    Um einen exzellenten Kundenservice zu schaffen, der Ihre Kunden zufrieden stellt, ist es wichtig zu verstehen, was Software tun kann, nämlich alle Schritte bis hin zur Auslieferung einer Sendung in Einklang zu bringen. Scope schafft diese Harmonie, die Sie nutzen können, um den Arbeitsaufwand von vielen Stunden Arbeit mit nur einem Klick messbar zu reduzieren. Die Automatisierung der Rechnungsstellung, Transparenz durch Dashboards und Kundenberichte sind nur einige der leistungsstarken Tools, die Scope zur Verfügung stellt. Scope bietet eine umfassende Unterstützung bei allen Arbeitsschritten. Aber wie bei allem anderen auch, ist die richtige Konfiguration entscheidend für den besten ROI.

    Scope kann eine Menge dazu beitragen, die Herausforderungen des Speditionswesens zu meistern und Ihnen gleichzeitig dabei helfen, mit exzellentem Kundenservice erfolgreich Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Und genau darum geht es mir in dieser Serie von Blogposts. Dies ist der erste einer Reihe von Beiträgen, die Einblicke in die Nutzung von Scope geben, aber auch einen anderen Blickwinkel öffnen, wie man Spedition ganzheitlich effizienter gestalten kann.

    Möchten Sie mehr darüber erfahren?

    Vereinbaren Sie einen Gesprächstermin, und wir zeigen Ihnen, was Scope für Sie tun kann.

    ]]>
    Seiler Logistics nutzt Scope für weiteres Wachstum und zukunftweisendes Transportmanagement https://www.riege.com/ch/news/seiler-logistics-nutzt-scope-fuer-weiteres-wachstum-und-zukunftweisendes-transportmanagement/ Mon, 08 Jun 2020 08:30:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/seiler-logistics-nutzt-scope-fuer-weiteres-wachstum-und-zukunftweisendes-transportmanagement/ Seiler Logistics in St. Gallen verkörpert die typischen Schweizer Tugenden. Klein, fein, wendig und weltweit vernetzt. 2015 hat sich Philipp Seiler, der Spedition von der Pike auf gelernt und seine Kompetenzen in großen Schweizer Speditionen erweitert hat, selbständig gemacht. Allerdings gehen die Ambitionen des Vollblutspediteurs noch einen Schritt weiter. Fein, wendig und global ja, doch bei klein soll es nicht bleiben. Seiler setzt auf Wachstum in einem Markt, der in der Schweiz besonders hart umkämpft ist.

    Die Strategie steht in guter eidgenössischer Tradition fest: Kein Wachstum um jeden Preis. Wachstum muss finanzierbar und ertragreich sein und dieselben hohen Qualitätsstandards gewährleisten, die Kunden des Schweizer Spediteurs schon heute wertschätzen. Dabei spielen im Zeitalter der digitalen Logistik weitestgehende Automatisierung und motivierende Einbindung qualifizierter Mitarbeiter eine ganz entscheidende Rolle.

    Vom digitalen Update zum Digitalen Standard

    Automatisierung und die damit einhergehende Effizienzsteigerung sollten die ersten Grundlagen für die Umsetzung der Wachstumsstrategie schaffen. Mehrere veraltete Systeme gegen ein einziges neues auszutauschen und damit ein digitales Update herbeizuführen, gestaltete sich jedoch schwieriger als gedacht. Erste Lösungsansätze schienen attraktiv, doch unerwarteter interner Mehraufwand, unzureichender Support und die damit verbundenen Mehrkosten führten zur Einstellung des Projekts. Eine andere, bessere und finanziell vertretbare Lösung musste gefunden werden.

    Und dann war da noch bei aller Forderung nach Digitalität der menschliche Faktor. Ansprechpartner und Schlüsselpersonen sollten ebenso zu Seilers Unternehmensphilosophie passen wie die perfekte technische Lösung. Beides fand er bei Riege. Die persönliche Betreuung durch den direkten Ansprechpartner Damir Galijasevic, Senior Sales Manager bei Riege Software, die familiäre, unkomplizierte Art aller an der Implementierung beteiligten Schlüsselpersonen. Und Scope, der Digitale Standard für die digitale Logistik, der es ermöglicht, sämtliche Speditionsaufträge einschließlich Zollerklärungen mit einer einzigen Software abzuwickeln.

    Ein System für alle und alles

    Wachstum braucht einen Markt, der es hergibt, aber auch unternehmensintern freie Kapazitäten, die es zulassen. Darum spielten neben den Anforderungen an eine zeitgemäße und zukunftssichere Speditionssoftware, die alle Bereiche in einem einzigen System abdeckt, Zeitersparnis und Effizienzsteigerung eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für Scope.

    Trotz einer etwas längeren Implementierungsphase hat sich das Warten aus Sicht von Seiler gelohnt. Die gewünschte Effizienzsteigerung machte sich nach nur drei Monaten spürbar bemerkbar. Die Zufriedenheit der Anwender über die klar strukturierten Eingabemasken sowie die geschmeidigen Arbeitsabläufe ohne Unterbrechungen und Systemwechsel nahm in gleichem Maß zu.

    Komplettlösung ohne Kompromisse

    Kompromisse eingehen wollen, ist eine unternehmerische Entscheidung. Kompromisse eingehen müssen, ist unerfreulich und unbefriedigend. Beides kam für Seiler nicht in Frage. Ziel war, mit dem neuen System außer den klassischen Office-Tools jede andere Software überflüssig zu machen. Zur Entscheidung für Scope gab es keine Alternative. Der Erwerb der Komplettlösung verstand sich von selbst. Seiler nutzt die Module für Spedition, Zoll, Finanzen und CRM. Mit bemerkenswerten Verbesserungen in allen Bereichen und Arbeitsfeldern.

    Spedition auf Wachstum programmiert

    Das Speditionsmodul erlaubt die vollständige Auftragsabwickung von Tür zu Tür. Für Luftfracht, Seefracht und Landfrachtverkehr, der in der Schweiz schon aufgrund der geografischen Lage eine wichtige Rolle spielt. Der Datenaustausch mit externen Datenbanken und die Kommunikation mit Airlines, Reedereien und Häfen funktioniert reibungslos direkt aus der Auftragsbearbeitung. Und die Skalierbarkeit von einem bis zu unendlich vielen Anwendern schafft beste Voraussetzungen für das geplante Wachstum. Scope wächst mit dem Unternehmen.

    Integrationen, die sich rechnen

    Die in Scope integrierte CRM-Funktion hat aus Sicht von Seiler alles, was es braucht. Ohne überflüssigen Schnickschnack. Die saubere Abbildung der Status in der Akquisephase unterstützt die Neukundengewinnung, das Offerten-Tool beschleunigt die Angebotsabgabe und Scope sorgt im Erfolgsfall für die Umwandlung des Angebots zum Auftrag.

    Die Schnittstelle zu dem in der Schweiz populären Buchhaltungssystem ABACUS ermöglicht nicht nur die reibungslose Übermittlung von Rechnungsinformationen. Die Abbildung aller finanziellen Transaktionen in Scope sorgt für ein Maximum an Transparenz, gibt verbindlich Aufschluss über die Geschäftsentwicklung und wirtschaftliche Lage des Unternehmens.

    Von besonderer Bedeutung und Wichtigkeit war für Seiler die Schnittstelle zum FedEx Portal. Da zu FedEx eine intensive und ökonomisch bedeutsame Geschäftsbeziehung besteht, können dadurch enorme Synergien realisiert, Arbeitsschritte reduziert und Kapazitätsfreiräume geschaffen werden.

    Der nächste Schritt in die Zukunft

    Die nächsten Schritte zur weiteren Effizienzsteigerung und Wachstumsförderung sind bereits geplant. Dazu zählen

    • Scope Connect als Buchungs- und Tracking-Tool für Kunden und Agenten.
    • Eine Schnittstelle zu FedEx für die bidirektionale Übertragung von Sendungsdaten.
    • Eine weitere Schnittstelle für den Austausch von Sendungsdaten inklusive Pre-Alerts.

    Management und Monitoring

    Die Veränderungen und Verbesserungen durch die Einführung von Scope sind im Unternehmen schon heute auf allen Ebenen spürbar. Der administrative Bereich ist quasi automatisch schlanker und einfacher geworden. Im Finanzmanagement hat sich der zeitliche Aufwand auf ein Viertel reduziert. Die Beschleunigung einzelner Arbeitsabläufe ist nachweisbar, weil meßbar. Die Performance des gesamten Unternehmens sowie einzelner Abteilungen und Mitarbeiter ist auf einen Blick erkennbar, notwendige Justierungen können zeitnah vorgenommen und zielführend gesteuert werden.

    Dabei wird Seiler die menschliche Seite nicht aus den Augen verlieren. Klick-Vorgaben wie in Großunternehmen wird es ebenso wenig geben wie den permanenten Blick über die Schulter. Seiler geht es nur um eins: weniger Fehler, weniger Aufwand, weniger Zeit. Die Grundlage für profitables Wachstum.

    Die Spedition von morgen

    Dass Wachstum nicht allein von der technischen Ausstattung und den verfügbaren Tools abhängig ist, hat Seiler im Blick. Er weiß, Spedition ohne Menschen kann und wird nicht funktionieren. Und er weiß, gut ausgebildete, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten ist nicht nur eine Frage des Salärs. Individuelle Lebensplanung und eine zufrieden stellende Work-Life-Balance beeinflussen die Entscheidung für ein Unternehmen. Die wirklich Guten erwarten von ihrem Arbeitgeber immer häufiger Flexibilität und alternative Arbeitsmodelle als Voraussetzung für Engagement und Loyalität.

    Auch hier kann sich Seiler auf Scope verlassen und eine standortunabhängige Infrastruktur anbieten. Mitarbeiter sind grundsätzlich in der Lage, zu jeder Zeit und an jedem Ort ihre Arbeit zu erledigen. Im Unternehmen, im Homeoffice, in Vollzeit, in Teilzeit. Ob, wie und in welchem Umfang solche Angebote angenommen werden, kann jeder selbst entscheiden. Aber neue Zeiten verlangen nach neuen Konzepten. Als moderner Arbeitgeber ist Seiler darauf eingestellt. Und mit Scope bestens darauf vorbereitet. Morgen kann kommen.

    ]]>
    DB Schenker organisiert Charterflüge für Schutzmasken mit Messaging von Riege https://www.riege.com/ch/news/db-schenker-organisiert-charterfluege-fuer-schutzmasken-mit-messaging-von-riege/ Wed, 13 May 2020 06:00:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/db-schenker-organisiert-charterfluege-fuer-schutzmasken-mit-messaging-von-riege/ Außergewöhnliche Umstände verlangen nach außergewöhnlichen Ideen. Um die Versorgung von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen in ganz Europa mit Schutzmasken sicherzustellen, hat sich DB Schenker eine kreative Lösung einfallen lassen. Da die Luftfrachtkapazitäten knapp geworden sind, gleichzeitig aber Passagiermaschinen ungenutzt am Boden stehen, hat die DB Schenker Flight Services drei Boeing 767 von Icelandair für den reinen Frachtverkehr gechartert.

    Der Ausbau der Passagiersitze und die Vorbereitung der Innenausstattung für sicheren Frachttransport hat weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Was sich allerdings im Hintergrund abgespielt hat, um die reibungslose Abwicklung des Vorhabens zu ermöglichen, ist nicht weniger spektakulär.

    Auf neuen Wegen schneller ans Ziel

    Die Herausforderungen für alle Beteiligten waren alles andere als trivial. Für die Flüge war die Route Shanghai-Reykjavik-München und zurück vorgegeben. Was wie ein vermeintlicher Umweg erscheint, hatte gute Gründe. Zum einen, weil in Reykjavik die notwendigen Crew-Wechsel durchgeführt werden mussten. Zum anderen, weil auf dem Rückflug Richtung Osten die vorherrschenden Winde zur Beschleunigung der Flüge genutzt werden konnten. Nicht zuletzt aber auch deshalb, weil Icelandair in München über Slots aus Reykjavik verfügt, nicht jedoch aus Shanghai.

    Kreativität auf der ganzen Linie

    War schon die Idee, ungenutzte PAX (Passagier) Flugzeuge zu chartern, kreativ, verlangte dieser neu eingeschlagene Weg zusätzliche Kreativität. Die Erstellung der AWBs von DB Schenker China und deren Übermittlung an DB Schenker in München waren nicht das Problem. Das war Routine und Teil der Standard Operations. Allerdings musste das Standard Messaging von Icelandair für diese Flüge geändert werden, weil aufgrund der reinen Luftfrachtladung der Ground Handling Agent in München gewechselt werden musste. Icelandair entschied sich für Swissport.

    Jeder Zoll ein Treffer

    Außerdem musste DB Schenker in seiner Eigenschaft als Organisator sicherstellen, dass die dringend benötigte Fracht aufgrund der Zwischenlandung nicht im isländischen Zoll hängen blieb. Für Transitabwicklung mussten Voranmeldungen an den isländischen Zoll gesendet werden, dass die Fracht nicht im Land bleibt, sondern unmittelbar weitergeflogen wird. Dieser direkte Nachrichtenweg vom Carrier zum Zoll war neu und am Ende nur möglich, weil eine Ausnahmeregelung wegen Covid-19 für die Versorgung mit Schutzkleidung angewandt wurde.

    Gleichzeitig mussten Nachrichten an Swissport in München für die zollrechtliche Anmeldung in Deutschland gehen. Da Icelandair von Haus aus PAX (Passagier) Carrier ist, konnte DB Schenker für diese Flüge nicht den klassischen Icelandair-Weg der Nachrichtenübermittlungen gehen. Als langjährigen Partner auch im Airline Messaging hat DB Schenker Riege mit der Umleitung der Nachrichten für diese Flüge betraut.

    Richtig gut gemacht

    Nachrichten umleiten klingt trivial. Aber Luftfrachtverkehr ist kein Straßenverkehr. Und alle Teilnehmer haben sich auf Neuland begeben.

    Alles richtig zu machen, war letztlich so wichtig, damit bei Transport, Verzollung, Entladung und Verteilung alle Maßnahmen reibungslos ineinander greifen konnten. Nur so kann Luftfracht das sein, was sie sein will: schnell! Und in der akuten Situation konnte es nicht schnell genug gehen. Aber es ging.

    Normal ist das nicht

    Der Beitrag von Riege bestand darin, anhand von 2.000 AWB-Nummern die Nachrichten für ausschließlich diese Sendungen umzuleiten. Für alle anderen Sendungen der Icelandair musste das Messaging ganz normal weitergehen. Darum wurden die Nachrichten exklusiv über SITA geschickt. Der normale Weg über die normalen Portale hätte nämlich die normalen Prozesse für Passagiermaschinen ausgelöst. Dann hätte der Ground Handling Agent, der die PAX-Abfertigung für Icelandair erledigt, die Daten bekommen statt Swissport.

    Dieser alternative Weg hat aber einen Nebeneffekt: Icelandair bekommt auf diesem Wege keine Daten für die Voranmeldung beim Zoll. Darum musste Riege zusätzlich eine zweite Message für die Übermittlung an den Zoll in Island und Deutschland erzeugen. Sprichwörtlich über Nacht. Aber alles hat geklappt. Insgesamt sind zunächst 45 Flüge mit jeweils zwischen 20 t und 30 t Ladung geplant und alle Beteiligten sind sich sicher, dass die Prozesse bis zum letzten Flug weiter reibungslos ablaufen.

    Alle miteinander füreinander

    Bei diesem beispielhaften Projekt haben viele Hände ineinandergegriffen. Und vielen geholfen. In erster Linie den medizinischen und Pflegeeinrichtungen in ganz Europa, die mit ausreichend Schutzmasken versorgt werden. Icelandair, die so Einnahmeausfälle aus dem Passagiergeschäft zumindest teilweise kompensieren konnten. Swissport, die sich als zuverlässiger Partner für Sondermaßnahmen beweisen konnten. DB Schenker, die alternative Transportmodelle für Ausnahmesituationen erfolgreich erprobt haben. Und Riege, weil die Messaging-Kompetenz um eine neue Qualität erweitert wurde. So ist dieses Musterbeispiel für logistische Kreativität auch ein leuchtendes Beispiel für grenzen- und systemüberschreitende Zusammenarbeit.

    ]]>
    Scope ermöglicht lückenloses Door-to-Door Tracking durch Integration von CargoSteps https://www.riege.com/ch/news/scope-ermoeglicht-lueckenloses-door-to-door-tracking-durch-integration-von-cargosteps/ Thu, 07 May 2020 06:00:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/scope-ermoeglicht-lueckenloses-door-to-door-tracking-durch-integration-von-cargosteps/ Düsseldorf/Meerbusch – Riege hat die Tracking-Funktion in seiner Speditionssoftware Scope um eine wichtige Komponente erweitert. Durch Integration von CargoSteps wird die Transparenz auf der ersten und letzten Meile sowohl unternehmensintern im Abfertigungsbetrieb als auch über die Erweiterung Scope Connect für Endkunden verbessert.

    Anwender von Scope können Nahverkehrsaufträge über CargoSteps an die Transportunternehmer verteilen. Nach Annahme eines Auftrags durch den Fahrer werden alle relevanten Daten zwischen Abholung und Auslieferung mit einer mobilen App an CargoSteps übermittelt und von dort an Scope weitergeleitet. Bei Nutzung von Scope Connect stehen sämtliche Statusupdates bis zum elektronischen Proof of Delivery (POD) allen Beteiligten zeitnah zur Verfügung.

    «Mit dieser Integration verbessern wir für Anwender von Scope die Möglichkeiten, mit relativ geringem Aufwand eine hohe Qualität anbieten zu können. Dazu gehört eine verbesserte Sichtbarkeit auf der ersten und letzten Meile», sagt Felix Müller, Produktmanager für die Speditionsmodule in Scope bei Riege Software.

    Anwender von Scope haben doppelten Vorteil

    Durch eine Statusübermittlung können Meilensteine im Nahverkehr automatisiert überwacht werden. Der Sachbearbeiter kann sich somit auf die relevanten Fälle konzentrieren und muss nicht jeden Auftrag manuell nachverfolgen. Das lückenlose, unternehmensübergreifende Tracking reduziert nicht nur den Kommunikationsaufwand während der Auftragsabwicklung, es gibt dem Anwender von Scope auch die Gewissheit, dass die Abwicklung Door-to-Door reibungslos erfolgt. Anhand der Daten können anschließend KPI-Reports erstellt werden, auf deren Basis die Performance bewertet und, wenn nötig, gemeinsam mit den Unternehmern an Verbesserungskonzepten gearbeitet werden kann.

    «Durch Einbindung von CargoSteps in ein bestehendes Transport Management System erhalten Spediteure und angeschlossene Kunden die Möglichkeit für ein lückenloses Tracking. Doch das ist nicht alles. Je intelligenter ein solches System aufgesetzt ist, desto umfangreicher sind die Möglichkeiten, zum Beispiel im Nachgang Auswertungen zur Verbesserung der Performance zu erstellen», sagte Rachid Touzani, CEO und Mitgründer von CargoSteps. «Scope von Riege ermöglicht neben dem Monitoring auch umfassende Datenauswertungen für ein Kostencontrolling und Qualitätsmanagement.»

    Die Zeitersparnis ist beträchtlich

    Ziel eines lückenlosen Transportmonitorings und -managements ist neben Zuverlässigkeit und Kundenzufriedenheit die Steigerung der Effizienz. Mehr Tracking bei weniger Aufwand sorgt nicht nur für mehr Kontrolle bei der Erledigung von Transportaufträgen. Da während der Abwicklungsphase auf eine Vielzahl an Telefonaten und E-Mail-Austausch verzichtet werden kann, erhöht sich die Effizienz beträchtlich. CargoSteps hat errechnet, dass die Zeitersparnis pro Disponent täglich bis zu 70 Minuten beträgt. Zeit, die für mehr Aufträge genutzt werden kann, weil weniger Druck auf den Schultern der Disponenten lastet. Und auch das zählt zu den Stärken von Scope – das Arbeitsleben der Beteiligten spürbar zu erleichtern.

    Über CargoSteps

    CargoSteps ist ein cloud-basierter Spezialist für unternehmensübergreifende Arbeits- und Informationsflüsse in der Logistik. Das Kernprodukt ist eine Door-to-Door Track & Trace Lösung mit proaktiven Status Updates. Im Jahr 2016 wurde CargoSteps in Frankfurt gegründet und wird mittlerweile in 22 Ländern von Anwendern genutzt.

    Mit seiner offenen Schnittstelle ist CargoSteps in andere Systeme integrierbar, wodurch Speditionen ohne Onboarding sofort die volle Funktionsfähigkeit des Systems nutzen können. Durch die CargoSteps Webanwendung können kleinere Unternehmen ebenfalls auf CargoSteps zugreifen, sich mit Spediteuren, Transporteuren und Kurieren vernetzen sowie gemeinsam Transportaufträge sofort abarbeiten. Mithilfe der mobilen App für Smartphones für Fahrer wird das Tracking der Fracht und das Senden von Updates fahrzeugunabhängig. Die Nutzung von CargoSteps für zu einer sinkenden Fehlerrate, einer Produktivitätssteigerung, Entlastung der Mitarbeiter und Steigerung der Kundenzufriedenheit.

    Kontaktinformation

    Murat Karakaya
    Chief Operating Officer und Co-Founder
    murat.karakaya@cargosteps.com
    +49 69 26484073

    Über Riege Software

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter cloud-basierter Softwarelösungen für die Logistik-Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 550 Kunden mit über 6.000 Anwendern in 43 Ländern. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege 6 Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke von Riege ist Scope, der Digitale Standard für Spedition und Zoll, der sämtliche Prozesse und Verfahren in der Logistik beschleunigt. Durch Integration externer ERP/WMS ermöglicht Scope systemübergreifende Zusammenarbeit und Netzwerkbildung in der globalen Lieferkette. Mit Fokus auf volle Sichtbarkeit für alle Prozessteilnehmer, Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerung, Kostenreduzierung und Ertragsoptimierung, Kundenbindung und Mitarbeiterzufriedenheit.

    Kontaktinformation

    Benjamin Riege
    Marketing Director
    ben@riege.com
    +49 2159 9148 0

    ]]>
    Scope Zoll für ATLAS 9.0 zertifiziert https://www.riege.com/ch/news/scope-zoll-fuer-atlas-9-0-zertifiziert/ Wed, 06 May 2020 11:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/scope-zoll-fuer-atlas-9-0-zertifiziert/

    Am 12. Juli 2020 endet der weiche Wechsel zu ATLAS 9.0. Bis zu diesem Termin müssen Zolldeklaranten zwingend auf ATLAS 9.0 umstellen. Anwender von Scope werden mit dem Update Scope 12.4 über die neue Version verfügen. Zertifiziert durch die Generalzolldirektion in Weiden.

    Reduktion

    Mit Scope 12.4 werden Anwender von Erleichterungen und Vereinfachungen profitieren. So werden die monatlichen ergänzenden Erklärungen auf die Änderungsangaben reduziert. Das Konzept dazu heißt „Schlanke Nachrichten“. Die Logik dazu ist in Scope implementiert. Anwender müssen sich damit nicht beschäftigen.

    Funktion

    In erster Linie können sie sich über neue Funktionalitäten in Scope Zoll freuen, die den Deklarationsablauf transparenter machen und überflüssige Ausdrucke im wahrsten Sinne des Wortes ad acta legen.

    Als wesentlichste Neuerung werden Zollantworten direkt in Scope angezeigt und zur sofortigen Ansicht präsentiert. Damit wird das Ausdrucken von Nachrichten überflüssig, die in der Praxis ohnehin so gut wie nie genutzt werden.

    Mehr Reduktion

    In einem der kommenden Versionen von Scope soll das das automatische Erzeugen von PDF-Dateien dann ganz abgeschafft werden.

    Reduktion und noch mal Reduktion. Womit bewiesen wäre, dass der Digitale Standard für digitale Logistik im Laufe der Entwicklung auch schlanker statt komplexer werden kann.

    ]]>
    Riege zieht den Hut vor der Spendenaktion von KLM und FFF https://www.riege.com/ch/news/riege-zieht-den-hut-vor-der-spendenaktion-von-klm-und-fff/ Mon, 23 Mar 2020 23:14:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-zieht-den-hut-vor-der-spendenaktion-von-klm-und-fff/ Ursprünglich von China Southern Airlines an KLM gespendet, beteiligt sich der Riege-Kunde Fast Forward Freight mit einer Pro-Bono-Zollerklärung an der KLM-Spende von 100.000 Schutzmasken an niederländische Krankenhäuser.

    Nachdem Lingzhi He, Managing Director Europe der China Southern Airlines, die Spende an den KLM CEO Pieter Elbers überreicht hatte, schloss sich FFF diesem Bündnis sofort an und trug mit der kostenlosen Zollabfertigung zu der Aktion bei.

    Und da der niederländische Zoll eine Sonderregelung für humanitäre Hilfsgüter vorsieht, belief sich auch der Einfuhrzoll auf exakt 0,00 €.

    Menschlichkeit zählt in Zeiten wie diesen. Riege sagt „Chapeau!“ und zieht vor allen Beteiligten den Hut.

    Diese Gemeinschaftsaktion ist sicherlich nur ein Beispiel von vielen anderen weltweit. Aber je mehr solche Beispiele Schule machen, desto eher haben wir eine Chance, diese unsägliche Krise zu überwinden. Entgegen der weitläufigen Meinung gibt es sie also immer noch, die länderübergreifende menschliche Solidarität. Dafür sagen wir: Danke an alle!

    ]]>
    IT im Notfall https://www.riege.com/ch/news/it-im-notfall/ Sun, 22 Mar 2020 17:00:00 +0100 Kim Christensen https://www.riege.com/ch/news/it-im-notfall/ Die Aufrechterhaltung des Betriebs von Scope genießt bei Riege höchste Priorität, so dass die Geschäftsprozesse unserer Kunden gar nicht erst unterbrochen oder aber schnellstmöglich wiederhergestellt werden.

    Obwohl wir mit Rücksicht auf unser aller Gesundheit beschlossen haben, ab dem 18. März bis auf weiteres aus dem HomeOffice zu arbeiten, ist dieses Modell zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

    Was passiert, wenn doch etwas passiert?

    Sollte es unerwarteterweise zu gravierenden Störungen des Betriebs kommen, greift ein Notfallplan. Dieser sieht vor, dass nach Auslösung von Alerts unmittelbar ein Ad-hoc-Team unter der Leitung eines Krisenkoordinators zusammengestellt wird.

    Wie arbeitet das Team zusammen?

    Da wir uns jederzeit in eine rein virtuelle Organisation verwandeln können, würde die Zusammenarbeit und Aufgabenverteilung in der aktuellen Situation – wie allerdings auch häufig im „Normalfall” – auf dem elektronischen Kommunikationsweg stattfinden. Für die dafür notwendigen Rollen ist ein Schichtdienst inklusive Vertretungsregelung eingerichtet. Bei Bedarf wird zusätzlich ein On-Call Manager hinzugezogen.

    Wer kümmert sich um die Rechenzentren?

    Vor-Ort-Einsätze in den Rechenzentren sind ohnehin nur selten notwendig und dienen in der Regel der Lebenszyklus-Erneuerung der Hardware oder langfristig geplanten Kapazitätsanpassungen. Eingriffe zur Stabilisierung des Betriebs sind erfahrungsgemäß seltener als einmal pro Jahr notwendig und bedeuten auch dann in aller Regel keine Betriebsunterbrechung.

    Im Notfall steht für Vor-Ort-Einsätze im Rechenzentrum auch der "Remote-Hands"-Service unseres Housing-Partners zur Verfügung. Dieser selbst setzt zum Schutz des RZ-Betriebs und seiner Mitarbeiter bereits seit der ersten Märzwoche die Hygiene-Regelungen der Deutschen Telekom um.

    Kann es dennoch zu Beeinträchtigungen kommen?

    Von unserer Seite aus sollte das nicht eintreten. Mögliche Störungen, die durch Dritte verursacht werden, können wir aber nicht ausschließen und auch nicht beeinflussen.

    ]]>
    Scope aus dem HomeOffice https://www.riege.com/ch/news/scope-also-for-the-office-at-home/ Thu, 19 Mar 2020 13:10:00 +0100 Kim Christensen https://www.riege.com/ch/news/scope-also-for-the-office-at-home/ Mit Rücksicht auf unser aller Gesundheit arbeiten wir bei Riege seit dem 18. März bis auf weiteres aus dem HomeOffice. Diesen empfehlenswerten Weg der Arbeit von zuhause aus können Sie auch einschlagen.

    Ein Weg: Virtual Private Network

    Wenn Sie eine eigene VPN Infrastruktur (Virtual Private Network) für Ihre Mitarbeiter bereits eingerichtet haben, geht das wie von selbst. Wenn diese VPN Anbindung aber nur aus Ihren Büroräumen zu Scope besteht oder Sie das gemanagte Netzwerk eines Drittanbieters nutzen, ist die Möglichkeit nicht automatisch gegeben. 

    Der andere Weg: via Internet

    Wir haben aber eine Lösung für Sie, die Sie vorübergehend, oder wenn Sie wollen, auch langfristig nutzen können. Riege bietet Ihnen die Option, Ihren Mitarbeitern den Zugriff auf Scope über das Internet zu ermöglichen. Ihr Scope-System ist dann von jedem mit dem Internet verbundenen PC aus erreichbar. Starke Verschlüsselung, URL-Filter und unser Intrusion Protection System sichern den Zugang ab.

    Der sichere Weg: Support bei der Einrichtung

    Ihr Riege Support, der ja nach wie vor uneingeschränkt zu Ihrer Verfügung steht, kümmert sich um die Einrichtung. Einfach anfragen und freischalten lassen. Die in Frage kommenden Mitarbeiter müssen dann nur noch die Scope Runtime downloaden und installieren. Fertig! Die Arbeit von Zuhause aus kann beginnen. Falls dazu Unterstützung nötig ist, steht Ihnen auch da der Riege Support zur Seite.

    Weitere Informationen zur Installation der Scope Runtime und der grundsätzlichen Netzwerkmöglichkeiten finden sie hier:

    Bleiben Sie gesund!

    ]]>
    Scope ist trotz Corona sicher https://www.riege.com/ch/news/scope-ist-trotz-corona-sicher/ Mon, 16 Mar 2020 14:57:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/scope-ist-trotz-corona-sicher/ Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt. Nicht erst seit Ausbruch der Corona-Epidemie. Aber erst recht in Ausnahmesituationen, die zu großer Verunsicherung führen und viele Fragen aufwerfen.

    Sicherer Betrieb ist die Regel

    Eine Frage beschäftigt im Augenblick viele unserer Kunden ganz besonders: Wie sicher ist jetzt der Betrieb von Scope? Wir geben die Antwort gerne vorab: so sicher wie sonst auch. Nicht zuletzt aufgrund unseres kompromisslosen Business Continuity Managements.

    Stabile Geschäftsprozesse sind gewährleistet

    Da Menschen auf ein arbeitsfähiges Unternehmen angewiesen sind und Unternehmen auf gesunde, arbeitsfähige Menschen, gewinnt das Business Continuity Management aktuell an besonderer Bedeutung.

    Das Business Continuity Management sorgt für die Aufrechterhaltung des Betriebs von Scope unter allen Gegebenheiten. Nicht nur, aber auch in Ausnahmesituationen.

    Im Rahmen des allgemeinen Risikomanagements besteht ein Notfallplan für den Fall, dass unerwartet gravierende Störungen auftreten. Der Notfallplan legt detailliert Handlungsabläufe, Verantwortlichkeiten und Eskalationsregeln fest, so dass wir den Betrieb möglichst schnell und in einem geordneten Prozess wieder aufnehmen können. Aktuell ist so ein Notfall jedoch nicht eingetreten oder absehbar.

    Scope aus der Cloud ermöglicht HomeOffice

    Als cloud-basierte Lösung ist Scope zu jeder Zeit und an jedem Ort erreichbar. Unsere Mitarbeiter in der Entwicklung, im Support und in der IT können sämtliche Aufgaben, auch die zur Aufrechterhaltung der IT-Infrastruktur, von Zuhause aus erledigen. So sind wir in der Lage, selbst nach Verhängung von Ausgangssperren und Reiseverboten den Betrieb von Scope in gewohnter Art zu gewährleisten.

    Auch Ihre Mitarbeiter können mit Scope im Falle einer selbst gewählten oder angeordneten „Quarantäne” ihre Aufgaben aus dem HomeOffice heraus erledigen.

    Kontakte vermeiden, aber weiterhin pflegen

    Um das Infektionsrisiko für uns alle – zumindest im beruflichen Umfeld – zu minimieren, praktizieren wir HomeOffice, werden wir auf Besuche bei Kunden und Lieferanten verzichten und reisen, falls es sich nicht vermeiden lässt, vorübergehend nicht mehr mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

    Unabhängig davon stehen wir, unser Support und Ihre Ansprechpartner wie gewohnt zur Verfügung. Per Telefon, E-Mail oder Videokonferenz.

    Gerade jetzt zeigt sich, dass die Digitalisierung in der Logistik und der begleitenden Kommunikation unverzichtbarerer Bestandteil für eine sichere Zukunft ist.

    Wir wünschen allen Kunden und Partnern Gesundheit. Auf ein baldiges Wiedersehen!

    Ihr
    Dr. Tobias Riege

    ]]>
    Das Perishable Center Frankfurt frischt die Zollkommunikation mit Scope von Riege auf https://www.riege.com/ch/news/das-perishable-center-frankfurt-frischt-die-zollkommunikation-mit-scope-von-riege-auf/ Thu, 12 Mar 2020 11:46:00 +0100 Kim Christensen https://www.riege.com/ch/news/das-perishable-center-frankfurt-frischt-die-zollkommunikation-mit-scope-von-riege-auf/ Das Perishable Center Frankfurt (PCF) ist das größte Luftfrachtumschlagslager Europas. In Spitzenzeiten werden am Frankfurt International Airport täglich bis zu 700 Tonnen Frischwaren umgeschlagen. Eine hervorragende Infrastruktur und ein ausgefeilter Logistik-Service gewährleisten durchgängige Kühlketten und minimale Transportzeiten und sorgen so für die einwandfreie Qualität einer Vielzahlzahl unterschiedlichster Frischeprodukte.

    Als „Port of First Entry” ist das PCF entsprechend der EU-Einfuhrregeln berechtigt, temperaturempfindliche Güter aus Drittländern in die EU zu importieren, zu kontrollieren, zu lagern und zu verarbeiten. Die volle Anerkennung als EU-Grenzkontrollstelle gibt Lieferanten und Abnehmern die Sicherheit, dass ihre Waren zuverlässig und vorschriftsmäßig eingeführt werden.

    Mit modernen Thermoanhängern werden die Frischwaren vom Flugzeug direkt in eine der 20 verschiedenen Kühlzonen mit überwachten Temperaturbereichen von -25 °C bis +25 °C transportiert. Auf einer Fläche von über 9.000 m² sorgen 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die produktspezifische Lagerung der gut 120.000 t Perishables pro Jahr, die gemäß ihrer Beschaffenheit in entsprechenden Klimazonen gelagert und vor Ort von Veterinäramt, Pflanzenschutzdienst und BLE kontrolliert werden.

    Eine Vielzahl weiterer Dienstleistungen wie Beladung von ULDs, Gestellung, Erstellung und Vorlage von Dokumenten, Lagerung und Sortierung von Waren runden das Kompetenzspektrum des PCF im Bereich Import, Export und Transit ab.

    Handlungsbedarf für Handlungssicherheit

    Die zentrale Lage in Europa, die gute Anbindung ans Straßennetz und die zeitnahe Erreichbarkeit der deutschen und europäischen Ballungszentren machen das PCF zu einem unverzichtbaren Partner beim Import, Export und Transit temperatursensibler Waren. Zur reibungslosen Abwicklung zählt dabei auch die elektronische Kommunikation mit dem Zoll. Und hier gab es Handlungsbedarf.

    Das PCF übernimmt als Service die Verwahrung bei der Einfuhr, die Ausgangsabfertigung von Exportwaren und den Weitertransport über Transitverfahren. Nach eingehender Analyse war man nicht mehr sicher, ob die bestehenden Prozesse den ständig wachsenden Ansprüchen weiterhin gerecht werden könnten. Man erkannte Handlungsbedarf, um auch in Zukunft sicher handlungsfähig zu sein.

    Einladung zur Expertenrunde

    Die Einladung, an den Gesprächen teilzunehmen, haben wir gerne angenommen. Im Laufe der Diskussionen, an denen neben Rainer Wittenfeld auch Fred Koldevitz, Operations Manager, und Miltiadis Thomas, Administration Manager beim PCF, teilnahmen, konnten wir uns mit dem Anforderungsprofil des PCF auseinandersetzen und unsere Vorstellungen über den Einsatz von Scope zur Sprache bringen.

    Nachdem auch die Abteilung Operations Coordination involviert war und sich für Riege und Scope ausgesprochen hatte, stand dem weiteren Vorgehen nichts mehr im Wege.

    Implementierung und Anwendung

    Durch seinen Anspruch „Der Digitale Standard für die digitale Logistik” zu sein, ist Scope eine perfekt funktionierende Out-of-the-Box-Lösung. Das Standard-Setup für ATLAS SumANCTS und AES-Exit ging entsprechend geräuschlos über die Bühne, die Anwender hatten keine Probleme, die Verfahren anzuwenden. Der Informationsaustausch funktioniert, die Abwicklung entsprechend auch. Selbst nicht einzuhaltende Termine können bereits im Vorfeld lokalisiert, Kunden somit im Voraus über zu erwartende Verspätungen der Abholung oder Zustellung informiert werden.

    Aktueller Einsatz

    Im Dezember 2019 sind 27 Anwender in Frankfurt mit der Scope Zolllösung live gegangen. Der Übergang vom alten zum neuen System vollzog sich reibungslos, die aktuellen Anwendungen laufen wie gewünscht.

    ]]>
    Zum Glück hat alles ein Ende https://www.riege.com/ch/news/zum-glueck-hat-alles-ein-ende/ Tue, 03 Mar 2020 10:00:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/zum-glueck-hat-alles-ein-ende/ Für alle, die neu im Geschäft sind: Die Incoterms (International Commercial Terms) sind standardisierte Handelsklausen, die von der International Chamber of Commerce (ICC) herausgegeben werden. Als Ergänzung zu Kaufverträgen im internationalen, aber auch im nationalen Warenverkehr regeln sie Zuständigkeiten wie Pflichten, Kosten, Gefahrenübergang. Sie definieren genau, wo Ihre Zuständigkeit beginnt und, was noch noch wichtiger ist, wo sie endet.

    Was gilt wann?

    Ab dem 1. Januar 2020 gelten die Incoterms 2020. Die Incoterms 2010 können aber weiterhin angewandt werden, wenn beide Geschäftspartner zustimmen.

    Was ist neu?

    Es gibt nach wie vor 11 Incoterms, die über 3 Buchstaben kodiert sind. Aber 5 Dinge haben sich geändert.

    • DAT, DAP, DPU: Die Klausel DAT entfällt. An ihrer Stelle können entweder die Klausel DAP oder die neue Klausel DPU verwendet werden.
    • FCA: Hier wurde eine Regelung zu Bordkonossementen hinzugefügt, in der bestätigt wird, dass die Ware an Bord eines Schiffs übernommen wurde oder dies beabsichtigt ist.
    • CIF, CIP: Während bei Anwendung der CIF Klausel weiterhin die Versicherungsklausel ICC-C (Mindestversicherungsschutz gegen genau benannte Schäden) gilt, wird bei CIP die Versicherungsdeckung ICC-A (Institut Cargo Clauses – All risks) benötigt.
    • FCA, DAP, DPU, DDP: Im Rahmen eines Beförderungsvertrags kann nun auch vereinbart werden, dass Käufer oder Verkäufer die Beförderung mit eigenen Transportmitteln durchführen.
    • FAS, FOB, CFR, CIF: Die Klauseln EXW, FCA, CPT, CIP, DAP, DPU, DDP gelten für alle Transportarten einschließlich Binnen- und Seefahrt. FAS, FOB, CFR und CIF sind ausschließlich für die Binnen- und Seefahrt reserviert, in erster Linie für Massen- und Schüttgüter.

    Was tut Riege?

    Riege tut gut. Auch wenn es um Incoterms geht. Um die Anwendung in der täglichen Praxis zu vereinfachen, haben wir die Incoterms 2020 für Sie als Poster zum Download bereitgestellt. So haben Sie alle Klauseln immer im Blick.

    ]]>
    Einfach wettbewerbsfähig https://www.riege.com/ch/news/einfach-wettbewerbsfaehig/ Wed, 08 Jan 2020 13:05:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/einfach-wettbewerbsfaehig/ In den vorangegangenen Blogs zum Thema «Einfach» haben wir die ausschlaggebenden Argumente für Scope ausführlich dargestellt. Mit diesem Blog möchten wir all diejenigen, die sich noch nicht für Scope entscheiden konnten, einen letzten Anstoß geben. Denn in letzter Konsequenz geht es nicht nur um die Frage nach dem besten System, sondern darum, im harten Wettbewerb der Spediteure um Kunden und Aufträge zu bestehen.

    Scope ist der Digitale Standard für die digitale Logistik. Für jede Unternehmensgröße. Praxisorientierte und -erprobte Funktionen sowie zahlreiche Integrationen unterstützen den Anwender im Tagesgeschäft, beschleunigen Abläufe und erhöhen so die notwendige Effizienz für eine wettbewerbsfähige Auftragsbearbeitung.

    Kostenersparnis

    Scope wird ausschließlich als Software as a Service (SaaS) in der Cloud zur Verfügung gestellt. Das bringt eine Vielzahl messbarer Vorteile wie ortsunabhängige Verfügbarkeit und fortlaufende Updates mit sich. Und nicht zuletzt auch finanzielle Vorteile. Mit Scope entfallen die in der Regel exorbitanten und oft nur schwer kalkulierbaren Investitionskosten einer komplexen Inhouse-Lösung. Die operativen Kosten sind durch transparente monatliche Nutzungsgebühren überschau- und berechenbar. Der Kunde zahlt nur das, was er wirklich braucht. Ohne verdeckte Nebenkosten, die jede wettbewerbsfähige Kalkulation aushebeln können.

    Chancengleichheit

    Mit Scope erhalten kleine Spediteure dieselbe Software, die auch von den Großen der Branche erfolgreich genutzt wird. Dabei ist die Preis- und Kostenfrage nur ein Kriterium. Von ebenso großer Bedeutung ist die Gleichwertigkeit des Leistungsangebots, die kleine Unternehmen zu ebenbürtigen Mitbewerbern macht. So trägt Scope zu echter Chancengleichheit im harten Speditionsgeschäft bei.

    Vollausstattung

    Trotz seines beeindruckenden Leistungsspektrums ist Scope eine äußerst wartungsarme Lösung. Die automatisierten Updates und ein professioneller Online-Support reduzieren den internen Aufwand auf ein Minimum. Anwender können sich voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Und den Herausforderungen des Marktes voll ausgestattet begegnen. Die Ausstattung gibt es hier: info.ch@riege.com

    ]]>
    Was für ein Jahr! https://www.riege.com/ch/news/was-fuer-ein-jahr/ Fri, 20 Dec 2019 13:46:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/was-fuer-ein-jahr/ Wir werden aus unterschiedlichen Gründen darauf verzichten, zum Jahresende ein Feuerwerk zu veranstalten. Einer der schönsten Gründe: Das haben wir schon das ganze Jahr lang getan. Unsere Teams haben Hand in Hand und Schulter an Schulter alles gegeben. Das Ergebnis: 2019 war für Riege eines der erfolgreichsten Jahre in der Firmengeschichte

    Präsenz zahlt sich aus

    Unsere regelmäßigen Auftritte auf der transport logistic Messe in München sowie die Teilnahme an Logistik- und Cargo-Konferenzen in aller Welt zahlen sich mehr und mehr aus. Gespräche und Veranstaltungen mit Kunden und Interessenten, Networking vor Ort und das Engagement in Verbänden und Arbeitsgruppen werden honoriert: Riege Software ist weltweit anerkannter Anbieter von digitalen Lösungen für die Logistikindustrie und Scope gilt als der Digitale Standard für Spediteure, Handling- und Zollagenten, Airlines und Produzenten.

    Scope startet durch

    Mit 43 neuen Kunden in einem Jahr hat Scope einmal mehr bewiesen, zu welchen Höhenflügen es mit seinem Konzept «One System. One Record.» fähig ist. Nicht nur bei der Unterstützung der Anwender im logistischen Tagesgeschäft, sondern auch in eigener Sache. Nachdem Kunden Scope immer häufiger länderübergreifend einsetzen, ist es jetzt auch in England und Russland und damit insgesamt 43 Ländern präsent.

    Handling bewegt sich, Zoll boomt

    Neben der Anwendung als Speditionssoftware mit den Modulen für LuftfrachtSeefracht und Zoll, konnte 2019 auch das Modul für Handling Agenten an Boden gewinnen. In der Luftfracht, wo es bereits Referenzen von namhaften Unternehmen wie Sovereign Speed und Schlimgen Logistics gab, und erstmalig auch in der Seefracht. 

    Einen fast grenzenlosen Erfolg konnte das Zoll-Modul feiern: Nachdem die Lufthansa Cargo AG in der Zollabwicklung an den wichtigsten Flughäfen in Deutschland auf Scope setzt, haben sich weitere Anbieter von Zoll-Dienstleistungen ebenfalls für Scope entschieden. Dasselbe gilt für das Deutsch-Schweizer Grenzgebiet, wo Wolffgramm Verzollungen einer der Vorreiter war. 2019 haben sich weitere führende Zollagenten und Spediteure entschieden, Scope ebenfalls auf beiden Seiten der Grenze einzusetzen.

    Scope weltweit

    Im Vergleich zum Geschäftsjahr 2014 konnte die US-Niederlassung von Riege ihr Geschäft mit insgesamt 16 Kunden und 267 Anwendern verfünffachen. In den Niederlanden hat sich die Gesamtzahl der Kunden 2019 von 98 auf 117 erhöht. Riege Mexico kann im 2. Geschäftsjahr eine Umsatzsteigerung von 71% verzeichnen, Riege Schweiz, nicht zuletzt aufgrund der Entwicklung im Zollbereich, um 89% im Vergleich zum Vorjahr.

    Der Mensch im Mittelpunkt

    Dieses Bekenntnis, das wir auch als die Seele von Scope bezeichnen, gilt natürlich auch im Innenverhältnis. Mit dem Eintritt von Anna Riege als Head of Human Resources im Januar 2019 haben wir neue Akzente in der Gestaltung des Arbeitsumfelds für unsere Mitarbeiter, mittlerweile über 100, gesetzt. Zu den entscheidenden Veränderungen und Bereicherungen zählen die Formulierung der Riege Grundwerte sowie die interne Umstrukturierung, weg vom traditionellen Abteilungsdenken, hin zu agilen Teams, die abteilungsübergreifend miteinander arbeiten.

    Trauer und Glück

    Für immer hat uns und diese Welt unser geschätzter Kollege Andrej Golovnin am 14. Februar 2019 verlassen. Als einer der Väter von Scope hat er dennoch ein Stück Unsterblichkeit erlangt.

    Mit großer Freude konnten wir in diesem Jahr 4 neue Erdenbürger in der großen Riege-Familie begrüßen.

    ]]>
    Einfach zu skalieren https://www.riege.com/ch/news/einfach-zu-skalieren/ Wed, 18 Dec 2019 15:47:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/einfach-zu-skalieren/ Wie einfach es ist, Scope zu implementieren, zu erlernen und anzuwenden haben wir in vorangegangenen Beiträgen bereits in aller Deutlichkeit klar gemacht. Über Größenordnungen haben wir noch nicht gesprochen. Wahrscheinlich deshalb, weil es bei Scope auf die Größe nicht ankommt. Scope ist es völlig egal, ob ein Spediteur gerade klein anfängt, voll durchstartet oder schon zu den Großen gehört. Scope ist einfach zu skalieren und passt sich deshalb dynamisch jeder Unternehmensgröße an. Von 1 bis Unendlich. Ob Start-Up oder Global Player mit Niederlassungen rund um die Welt: Scope ist immer und überall in jeder gewünschten Größe verfügbar. Und bezahlbar.

    Warum Scope sich rechnet

    Die uneingeschränkte Anpassungsfähigkeit von Scope zeichnet sich in mehrfacher Hinsicht aus. Kunden bekommen immer nur so viel Scope, wie sie brauchen. Und zahlen nur so viel, wie sie nutzen. Faire, transparente Preise ohne versteckte Zusatzkosten. Das macht Wachstum kalkulierbar und nimmt das Risiko aus Wachstumsgrenzen oder Konsolidierungsmaßnahmen: Sobald aus irgendwelchen Gründen weniger Scope gebraucht wird, passen wir es einfach nach unten an. Schnell und unbürokratisch. Wir lassen niemanden für etwas zahlen, das er nicht mehr benötigt. Für den Anwender von Scope werden auch die Kosten skaliert.

    Weshalb Scope sich zusätzlich rechnet

    Wovon mittlere und kleine Spediteure zusätzlich profitieren: Mit Scope erhalten sie dieselbe Software, die auch von den Großen der Branche erfolgreich genutzt wird. Damit können sie sicher sein, immer ein gleichwertiges Leistungsspektrum anbieten und abrechnen zu können. Neben der Gleichwertigkeit im Wettbewerb trägt Scope so auch zu einem Gleichgewicht der Kräfte in einem hart umkämpften Markt bei. Ob Ausschreibung oder Einzelangebot: Mit einem Anbieter, der Scope anwendet, müssen selbst größte Mitbewerber rechnen.

    Wodurch Scope sich noch einmal rechnet

    Scope ist der Digitale Standard aus der Cloud, technisch immer auf dem neuesten Stand und rein «rechnerisch» so ausgestattet, dass auch wechselnde Arbeitslasten problemlos bewältigt werden können. Bei klassischen Inhouse-Systemen ist es aufwendig und teuer, Rechnerhardware und Peripherie an den jeweiligen Bedarf anzupassen, das notwendige Personal ein- oder abzustellen. Im Falle Scope steht das alles außen vor der Tür. Die Skalierung auf IT-Ebene ist im Mietpreis von Scope inbegriffen. In einem alles in allem fairen, transparenten Preismodell ohne versteckte Zusatzkosten. Aber das sagten wir ja schon mal.

    ]]>
    Riege Buchungs API verbindet BGL mit Air France KLM Martinair Cargo https://www.riege.com/ch/news/riege-buchungs-api-verbindet-bgl-mit-air-france-klm-martinair-cargo/ Thu, 28 Nov 2019 12:11:00 +0100 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/riege-buchungs-api-verbindet-bgl-mit-air-france-klm-martinair-cargo/ Düsseldorf/Meerbusch — Riege Software gibt den Go-Live des niederländischen Kunden Best Global Logistics (BGL) mit der neu entwickelten Direct Airline Booking API bekannt. Im ersten Schritt steht diese API für Air France KLM Martinair Cargo Buchungen zur Verfügung, die in Verbindung mit der Speditionssoftware Scope einen reibungslosen Datenaustausch zwischen Spediteuren und den angeschlossenen Fluggesellschaften ermöglicht. Mit der Direct Airline Booking API, die durch Direktbuchung gleichzeitig zeitraubende Systemwechsel vermeidet, setzt Riege einen weiteren Meilenstein und unterstreicht seinen Anspruch, mit „One System. One Record.” Scope als Digitalen Standard in der Logistik zu etablieren.

    BGL war der erste Kunde von Riege, der diese Integration wünschte, und wird auch der erste sein, der sie nutzt. Nach der Pilotphase wird der ebenfalls niederländische Spediteur Fast Forward Freight (FFF) folgen. Sowohl BGL als auch FFF haben gemeinsam mit Riege in die Entwicklung der API investiert, was die Fertigstellung in kürzester Zeit ermöglichte. „Es war unsere Absicht, von dieser Lösung zu profitieren, je früher, desto besser, aber wir hatten auch den Ehrgeiz, die Ersten zu sein, die diese API als Impulsgeber für zukunftsweisende Technologien besitzen”, sagte Michel Loots, CEO von BGL.

    Mit der neuen API können Anwender von Scope Buchungsanfragen direkt an Air France KLM Martinair Cargo senden. Sie erhalten dann in Echtzeit Auskunft über alle Flüge und Preise und können den gewünschten Flug unmittelbar buchen. Direkt aus Scope heraus, ohne separate Buchung über Webportale oder Telefon und immer mit den neuesten dynamischen Preisen. „Technisch gesehen geht es um den Echtzeit-Abgleich von verfügbarer Kapazität und Nachfrage. In der Praxis geht es darum, Zeit und Geld zu sparen, indem man Telefonate und Systemwechsel vermeidet. Im wahrsten Sinne des Wortes ein bedeutender Gewinn für uns und unsere Kunden, der uns gleichzeitig in einem hart umkämpften Markt stärker macht. Das Geld, das wir gemeinsam mit FFF investiert haben, ist gut angelegt, und der ROI ist auf den Zeitraum eines Jahres berechnet”, sagte Michel und betonte so auch den wirtschaftlichen Aspekt.

    „Heutzutage findet man kaum anwendende Unternehmen, die in den technischen Fortschritt mitinvestieren. Mit Partnern wie BGL und FFF ist Riege im besten Sinne des Wortes gesegnet. Gemeinsam konnten wir so den Grundstein für eine bahnbrechende Lösung legen, die in der Folge für alle Anwender von Scope weltweit verfügbar sein wird. Und natürlich ist diese Lösung nicht auf Air France KLM Martinair Cargo beschränkt. Alle Fluggesellschaften sind herzlich eingeladen, sich dieser Community anzuschließen und neue Kunden mit beeindruckenden Frachtvolumina zu gewinnen”, sagte Henk Boorsma, Geschäftsführer und Mitinhaber von Riege Software in den Niederlanden. 65.995 AWBs, die innerhalb der letzten 12 Monate aus Scope heraus allein für Air France KLM Martinair Cargo erstellt wurden, sprechen für sich.

    „Ich freue mich und fühle mich geehrt, ein Unternehmen vertreten zu dürfen, das nicht nur auf die Fähigkeiten und die Loyalität seiner Mitarbeiter vertrauen kann, sondern auch auf die Loyalität seiner Kunden, von denen viele mehr als einmal bewiesen haben, dass echte Partnerschaft weit über rein kaufmännische Geschäftsbeziehungen hinausgeht. So etwas ist unbezahlbar. Ich möchte Michel Loots von BGL und Marc Terpstra von FFF meinen Dank aussprechen. Wenn wir sagen, dass Scope die Zukunft der digitalen Logistik ist, sind Leute wie sie die treibende Kraft", sagte Dr. Tobias Riege, CEO von Riege Software.

    Über Best Global Logistics

    Best Global Logistics ist ein unabhängiger niederländischer Logistikdienstleister (3PL), der komplexe Logistiklösungen weltweit anbietet. Das Unternehmen betreibt zwei Zoll- und Freilager in Lijnden (Flughafen Amsterdam) und Rotterdam (Niederlande). BGL bedient vorwiegend Kunden im maritimen Bereich, darüber hinaus aber auch aus einer Vielzahl anderer Branchen.

    Über Riege Software

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter cloud-basierter Softwarelösungen für die Logistik-Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 550 Kunden mit über 6.000 Anwendern in 41 Ländern. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege 6 Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke von Riege ist Scope, der Digitale Standard für Spedition und Zoll, der sämtliche Prozesse und Verfahren in der Logistik beschleunigt. Durch Integration externer ERP/WMS und intelligente Anwendungen ermöglicht Scope systemübergreifende Zusammenarbeit und Netzwerkbildung in der globalen Lieferkette. Mit Fokus auf Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerung, Kostenreduzierung und Ertragsoptimierung, Kundenbindung und Mitarbeiterzufriedenheit.

    Pressekontakt

    Michel J. Loots
    michel@BestGlobalLogistics.nl

    + 31 20 4108800

    Benjamin Riege
    ben@riege.com

    +49 2159 9148 0

    ]]>
    Einfach zu managen https://www.riege.com/ch/news/einfach-zu-managen/ Wed, 06 Nov 2019 11:04:00 +0100 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/einfach-zu-managen/ Da eine Sendung mehr ist als der Warenverkehr von A nach Z, ist das Frachtmanagement komplex und umfasst zahlreiche logistische Prozesse. Das gilt gleichermaßen für Operators, Kunden und Manager. Sie alle müssen ihren Teil zum Ganzen beitragen. Auf Grundlage der ihnen zur Verfügung stehenden Informationen.

    Daher ist für jeden, der am Management einer Sendung beteiligt ist, die Zuverlässigkeit der Informationen von entscheidender Bedeutung. Falsche oder fehlende Informationen führen zu falschen oder fehlenden Entscheidungen. Falsche oder fehlende Entscheidungen bedeuten Umsatzeinbußen durch Lagerkosten, Verspätungen oder Fehllieferungen. Der Druck auf die Branche ist selbst dann hoch, wenn alles reibungslos läuft. Er wird dramatisch größer, wenn etwas schief geht.

    Digitaler Standard

    Als der Digitale Standard für die digitale Logistik erhält Scope regelmäßige Updates, wird erweitert und verbessert. Und entspricht so zu jederzeit den Anforderungen der Branche an ein vollumfassendes, minutiös funktionierendes System. Dies mag teilweise auch für andere Systeme zutreffen, aber Scope unterscheidet sich durch Intelligenz in der Anwendung, der Fähigkeit zur Netzwerkbildung und durch uneingeschränkte Konnektivität, die eine grenz- und systemübergreifende Zusammenarbeit entlang der globalen Lieferkette überhaupt erst ermöglicht. Scope verbindet sich mit zahlreichen Systemen, die die Entscheidungsfindung im Rahmen des Sendungsmanagements auf Grundlage genauester Informationen automatisieren. Immer in Übereinstimmung mit bestehenden Gesetzen, Vorschriften und Zollbestimmungen.

    Management-Tools

    Scope ist in der Lage, alle Beteiligten während der Abwicklung und Bearbeitung einer Sendung zu entlasten. Neben integrierten, arbeitserleichternden Funktionalitäten wie dem Sendungsmonitor wird Scope durch Webanwendungen wie Connect und Commercial Dashboards unterstützt, die den Beteiligten ein aktives Co-Management ihrer Sendungen ermöglichen. So erhalten beispielsweise Manager von Speditionsunternehmen in Echtzeit Einblick in die aktuelle Performance ihres Unternehmens, so dass sie Entwicklung und Produktivität beobachten, analysieren und bei Bedarf korrigieren können.

    Sendungsmonitor

    Der Sendungsmonitor in Scope ermöglicht dem Benutzer, den aktuellen Status aller Sendungen auf einen Blick zu sehen, ohne jede Sendung einzeln aufzurufen. Angezeigt wird das jeweils letzte Event sowie der nächste Meilenstein. Mit allen Datums- und Zeitangaben. Bei Handlungsbedarf kann direkt in die Sendung gewechselt werden, z.B. um den Status zu ändern, zu aktualisieren oder zu löschen. Mit Hilfe verschiedener Filterfunktionen können bestimmte Positionen oder Status ausgewählt, beobachtet oder bearbeitet werden. Die zeitgenaue Darstellung aller Sendungen und die Möglichkeit, unmittelbar einzugreifen, reduzieren das Risiko unerwünschter und kostenintensiver Verzögerungen sowie der eventuell damit verbundenen Ertrags- und Reputationsverluste.

    Connect

    Connect ist die ergänzende Webanwendung, mit der Spediteure, Agenten und Kunden den aktuellen Status einer Sendung entlang der Lieferkette verfolgen können. Die Vorteile sind vielfältig und sie zahlen sich aus. Sicher zu wissen, was passiert und wer was wann zu tun hat, ist unbezahlbar. Alle Beteiligten erhalten immer und überall zuverlässige Informationen über ihre Zuständigkeiten und werden so in die Lage versetzt, Meilensteine zu erfüllen, Ereignisse hinzuzufügen und, wenn nötig, einzugreifen. Unabhängig davon, ob sie Scope verwenden oder nicht.

    Außerdem können Kunden Buchungen vornehmen, die sofort in Scope verfügbar sind. Alle relevanten Dokumente werden mit dem Abschluss einer Sendung erstellt und stehen vor deren Ankunft allen Beteiligten sofort zur Verfügung. Zur Überprüfung, um nächste Schritte einzuleiten oder notwendige Maßnahmen zu ergreifen.

    Dashboards

    Die Commercial Dashboards geben Managern detaillierte Einblicke und fundierte Informationen über die aktuelle Performance ihres Unternehmens. In Echtzeit. Interaktive, aussagekräftige Grafiken bilden alle wichtigen finanziellen und operativen Prozesse ab und stellen so den tatsächlichen wirtschaftlichen Status eines Unternehmens deutlich zuverlässig dar.

    Auf diese Weise erhalten Manager in Sekundenbruchteilen tiefere und detailliertere Einblicke aus Live-Daten direkt aus Scope. Sie können die aktuelle und vergangene Performance überprüfen, vergleichen und analysieren. Sie sind in der Lage, Arbeitsabläufe, Produktivität und Ergebnisse zu bewerten, um Vermögenswerte und Rentabilität zu bestätigen. Sie können Unternehmensentwicklung und Trends beobachten und so die Grundlage für weitere Wachstumsstrategien definieren. Und gleichzeitig den Druck, den Unsicherheit und Spekulationen aufbauen, reduzieren.

    Management Summary

    Scope steht wie keine andere Speditionssoftware für ein einfacheres Management einer einzelnen Sendung sowie des gesamten Unternehmens. Bei gleichzeitiger Entlastung der Verantwortlichen. Tatsächlich liegt der Druck auf der Konkurrenz. Um mit Scope Schritt zu halten.

    ]]>
    Ein Software-Albtraum https://www.riege.com/ch/news/ein-software-albtraum/ Thu, 31 Oct 2019 06:00:00 +0100 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/ein-software-albtraum/ Wie oft kommt es vor, dass Sie sich in Ihre Speditionssoftware einloggen und sich auf der Stelle leer fühlen wie ein ausgehöhlter Kürbis? Passiert das in der Nacht vor Halloween oder fast jeden Tag? Sind Sie entsetzt über das, was Sie sehen und erleben? Ein Desktop, der das Auge beleidigt und den Magen verstimmt? Eine Fülle von Funktionen, die Sie nicht benötigen, die aber immer im Weg sind und Ihren Workflow unterbrechen. Es ist zum Schreien.

    Entsetzen über das Nichtvorhandene

    Aber es kommt noch schlimmer. Features, die Sie gerne sehen würden, fehlen, weil sie gruseligerweise im Reich des Unsichtbaren verharren. Wie der integrierte e-AWB. Wie die Möglichkeit, Systeme von Drittanbietern und Datenbanken wie Sanktionslisten für das Denied Party Screening an- und einzubinden. Wie Flug- und Segelpläne. Wie ein weltweit zugängliches Buchungs- und Tracking-Tool wie Connect. Wie, wie, wie. Es ist unwahrscheinlich, dass Ihnen Ihre aktuelle Software Ihren Albtraum beendet. Muss sie auch nicht. Wachen Sie auf und holen Sie sich Scope!

    Begeisterung für den Digitalen Standard

    Scope ist das Gegenteil vom Alptraum des Anwenders. Scope ist einfach zu implementieren, leicht zu erlernen und einfach zu bedienen, ist der Digitale Standard für Spedition, Handling und Zoll. Scope bedient jeden Logistiker, vom kleinsten bis zum größten, auf dem Niveau der Enterprise-Klasse. Entwickelt als "One System. One Record" -Lösung, befreit Scope Sie vom Schrecken doppelter Dateneingaben und der schockierenden Anzahl vermeidbarer Systemwechsel.

    Ein Traum von Form und Funktion

    Mit seinem benutzerfreundlichen Desktop erklärt sich Scope jedem Speditions- und Zollprofi buchstäblich von selbst. Klar strukturierte und intuitive Eingabefelder ermöglichen eine schnellere und effizientere Sendungsbearbeitung. Und mit dem integrierten Sendungsmonitor, einer Vielzahl wichtiger Funktionen und der Konnektivität zu jedem sinnvollen Fremdsystem vertreibt Scope die bösen Geister der Albtraum-Software. Davon haben Sie doch geträumt, oder?

    Beenden Sie Ihren Albtraum! Wechseln Sie zu Scope! Kein böses Erwachen. Ein traumhaftes Gefühl.

    ]]>
    Speditionssoftware «Made in Germany» https://www.riege.com/ch/news/speditionssoftware-made-in-germany/ Tue, 22 Oct 2019 16:50:00 +0200 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/speditionssoftware-made-in-germany/ Ursprünglich in Großbritannien durch den Merchandise Marks Act 1887 eingeführt, um ausländische Produkte zu kennzeichnen oder gar zu stigmatisieren, wurde «Made in Germany» schon bald zu einem Nachweis für Qualität und Zuverlässigkeit. Deshalb ist Deutschland im Made-in-Country-Index die Nummer 1 von 52 Ländern. Konsumenten auf der ganzen Welt vertrauen der Herkunftsbezeichnung «Made in Germany» am meisten. Zu diesem Ergebnis kommt auch eine aktuelle Umfrage in 23 Ländern, die von YouGov Market Research und der University of Cambridge durchgeführt wurde und Deutschland auf Platz 1 vor Italien, Großbritannien und Frankreich führt.

    Das Label heute

    Das Label «Made in Germany» wird bis heute weder von einer zentralen Regulierungsbehörde kontrolliert, noch ist es ein registriertes Gütesiegel. Produkte aus Deutschland, für die Komponenten ausländischer Subunternehmen geliefert werden, können ebenfalls als «Made in Germany» oder alternativ als «designed and developed in Germany» oder «engineered in Germany» bezeichnet werden.

    Die Riege 100% Regel

    Unabhängig von der aktuellen Rechtslage stellt Riege sicher, dass das Gütesiegel «Made in Germany» auf seiner Speditionssoftware Scope einer 100%igen «Made in Germany»-Politik entspricht. Design, Entwicklung, Engineering und Endfertigung werden ausschließlich am Hauptsitz von Riege in Deutschland ausgeführt, überwacht und qualitätsgeprüft.

    Das erweiterte Qualitätsversprechen

    Unsere Verpflichtung zu 100% «Made in Germany» beschränkt sich nicht nur auf Scope und die Menschen, die an seiner Entwicklung, Verbesserung und Weiterentwicklung beteiligt sind. Die Voraussetzungen zur Erfüllung unserer Qualitätsstandard werden allen Mitarbeiter in unseren Niederlassungen außerhalb Deutschlands und Europas vermittelt. Sie erhalten intensive Trainings und Schulungen zur Erfüllung dieser Standards, um dieses Wissen und Qualitätsbewusstsein bei Implementierung und Support vor Ort unserem Anspruch entsprechend anzuwenden. So exportieren wir nicht nur unser Produkt «Made in Germany», sondern auch das Label selbst.

    ]]>
    Magusa hebt die Kunst der Logistik mit dem Engagement von Scope auf die nächste Stufe https://www.riege.com/ch/news/magusa-hebt-die-kunst-der-logistik-mit-dem-engagement-von-scope-auf-die-naechste-stufe/ Wed, 16 Oct 2019 16:39:00 +0200 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/magusa-hebt-die-kunst-der-logistik-mit-dem-engagement-von-scope-auf-die-naechste-stufe/ Seit fast zwei Jahrzehnten steht Magusa Logistics für logistische Spitzenleistungen, wenn es auf absolute Pünktlichkeit, manchmal auf die Minute ankommt. Alles begann in Miami, als das Unternehmerpaar Carlos und Romy Maguina beschloss, die Chancen, die das Wirtschaftswachstum und der damit verbundene Handel in und mit Lateinamerika bot, durch logistische Dienstleistungsangebote zu nutzen. Dabei verstand sich Magusa von Anfang an als Außenstelle seiner Kunden, als verlängerter Arm, der stets die jeweils beste und gleichzeitig kostengünstigste Lösung für das jeweilige logistische Problem suchte – und lieferte.

    Nach fundierten Erfahrungen in der ohnehin anspruchsvollen Stückgutlogistik konzentrierte sich Magusa auf die noch zeitkritischere Projektlogistik. Seitdem zählen logistische Dienstleistungen für Show- Theater- und Musiktourneeproduktionen zu den Highlights des Magusa-Geschäfts. Die ausgewiesene Expertise in diesem rasant wachsenden Segment war alles, was es brauchte, um eine der stärksten Marken auf dem Markt zu schaffen. Inzwischen hat Magusa mehr als zwölftausend Transporte für Veranstaltungen in aller Welt durchgeführt. Und dabei ein leistungsfähiges Netzwerk von mehr als 140 Büros, Agenten und Logistikpartnern aufgebaut. Alles andere ist beim Alten geblieben: Der Geist der Begeisterung, der Anspruch an Exzellenz und das unermüdliche Streben nach höchster Kundenzufriedenheit – der Applaus ist uns so wichtig wie der wirtschaftliche Erfolg.

    Das Casting

    Magusa war auf der Suche nach einer Software, die neben umfassender Automatisierung gleichzeitig die volle Kontrolle über die gesamte Lieferkette hinweg gewährleisten sollte. In der Praxis ging es darum, Prozesse zu vereinfachen, doppelte Dateneingaben zu vermeiden, elektronische Akten und Dokumente anzulegen sowie den e-AWB automatisch mitzuliefern. Exzellenter Support wurde vorausgesetzt. Eine Schnittstelle zu Quickbooks war Pflicht.

    2. Akt

    Nach langer Recherche schränkte Magusa die Auswahl auf einige wenige Kandidaten ein, aber keiner überzeugte sie wirklich. Bis Scope die Szene betrat. Nach einem Telefonat sprach Mark Ketcham von Riege Software persönlich vor und zeigte Magusa, wozu Scope fähig war. Die Entscheidung fiel sofort. Magusa beschloss, Scope zu engagieren.

    Auftritt Scope

    Sobald ein Kunde einen Auftrag bestätigt hat, legen die Magusa Ops eine Sendung in Scope an. Ob in der Luft, Land, See oder multimodal, in Scope alles kein Problem. Nach der Anlage vergeben sie eine Auftragsnummer und geben alle zum Zeitpunkt vorhandenen Daten ein. Wenn weitere sendungsrelevante Daten, z. B. über Art der Lieferung und Empfänger vorliegen, werden diese Angaben einfach hinzugefügt. Sobald alle Informationen in Scope hinterlegt sind, können unmittelbar sämtliche Versandpapiere erstellt werden, was die Abwicklung für die Ops unglaublich vereinfacht. Die dabei ständig wachsende Datenbank ermöglicht es dem Offertenteam, frühere Sendungen als Grundlage für Angebote neu anstehender Projekte zu nutzen.

    Zugabe!

    Der erste Auftritt von Scope liegt jetzt schon einige Zeit zurück. Es gibt viele positive Erfahrungen, aber auch Anregungen für weitere Entwicklungen. Doch bisher hat aus Sicht von Magusa alles perfekt funktioniert. Auch die Integration von Buchhaltungsfunktionen zur Kontrolle von Budgets und Lieferanten ist problemlos gelungen.

    Die Show geht weiter

    Vor allem die Möglichkeiten, welche die Buchhaltung in Scope bietet, soll noch umfassender zum Einsatz kommen. Magusa wünscht auch eine erweiterte Warehouse-Funktion in Scope, in der Lagereingänge mit Bildern schnell und unkompliziert erstellt werden können, so dass Kunden sehen können, wie ihre Fracht behandelt wird. Dieses Modul würde auch ermöglichen, Fracht aus dem Lager in eine Sendung zu überführen und diese nahtlos zu erstellen. Dieses Feature ist in Planung und wird in naher Zukunft bei einem der nächsten Gigs sein Debüt geben.

    ]]>
    Einfach zu bedienen https://www.riege.com/ch/news/einfach-zu-bedienen/ Tue, 15 Oct 2019 11:09:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/einfach-zu-bedienen/ In unserem letzten Blog zum Thema haben wir darüber gesprochen, wie einfach es ist, die Bedienung von Scope zu erlernen. Folgerichtig ist es in der täglichen Routine auch einfach anzuwenden. Und darum geht es dem Anwender. Logistik wird auf allen Ebenen – Spedition, Abwicklung und Zollanmeldungen – unaufhaltsam digital. Das ist allgemein bekannt. Und ja, Software an sich ist digital. Aber bei einer Neuanschaffung stellt sich eine Reihe von Fragen. Wie weit geht die Digitalität in Bezug auf Dateneingabe, -austausch, -speicherung, -verarbeitung und -integrität? Ab wann sind manuelle und damit analoge Eingriffe notwendig oder idealerweise überflüssig? Grenzt die Handhabung an Raketenwissenschaft oder macht sie die Arbeit einfacher und damit für Anwender angenehmer? Die Antwort auf alles heißt Scope. Scope ist durchgängig digital, sorgt für reibungslose Prozesse, ist einfach zu bedienen, ermöglicht systemübergreifende Zusammenarbeit und schafft zufriedene Kunden. Das klingt nach viel auf einmal. Aber es geht. Mit Scope.

    Klar und konsequent

    Am Anfang steht die Anwenderoberfläche. Sie und alle folgenden Oberflächen bilden den vollständigen Arbeitsablauf konsequent in einem einheitlichen Erscheinungsbild ab. Und ermöglichen so Schritt für Schritt eine reibungslose Sendungserstellung bis hin zur Zollanmeldung. Intuitive, selbstergänzende Eingabefelder beschleunigen die Bearbeitung der Sendung zusätzlich. Das One-Entry-of-Data-Konzept vermeidet Zeitverluste und die fehleranfällige Mehreingabe von Daten. In der Praxis führt das dazu, dass erfahrene Anwender eine Sendung in 60 Sekunden erstellen können. Mit allen relevanten Sendungsdaten. In der Luftfracht inklusive e-AWB.

    Starke Daten, hilfreiche Vorlagen, schnelle Suche

    Scope speichert, verwaltet und verarbeitet eine unendliche Menge an Daten und weiß, wie und wo sie bei Bedarf zu finden sind. Die Anlage und Pflege starker Stammdaten und die Möglichkeit zur unbegrenzten Erstellung von Vorlagen für wiederkehrende Sendungen machen Schluss mit zeitaufwändigen Rückwärtsprüfungen oder der Neuerstellung von Dokumenten. Anwender können sich voll und ganz auf eine kontinuierliche Sendungserstellung konzentrieren statt neue Sendungen aus einer Sammlung von Notizen und verblassten Erinnerungen zu erstellen. Und wenn doch einmal etwas aus dem Gedächtnis kommen muss, ist die Schnellsuche in Scope ein zuverlässiger Helfer. Sie findet die gewünschten Informationen auch nach Eingabe von Stichwörtern und Teildaten im Handumdrehen.

    Der Digitale Standard

    Scope wird seinem Anspruch, der digitale Standard für Logistiksoftware zu sein, in vielerlei Hinsicht gerecht. Nicht zuletzt durch die Fähigkeit, alle Arten von Daten verarbeiten zu können. Obwohl die Reduzierung der Datenformate auf ein “One System. One Record.” -Prinzip viele Dinge noch einfacher machen würde. Luftfracht ist ein gutes - oder eher schlechtes - Beispiel dafür. Die automatische Erstellung des e-AWB am Ende einer Sendung ohne zusätzliche Anwendungen und Systemwechsel ist einer der großen Vorzüge von Scope. Aber mehr als 10 Jahre nach seiner Markteinführung im Jahr 2008 sind rund 50% der Luftfrachtbranche immer noch nicht vollständig digitalisiert. Und es ist nach wie vor kompliziert, überhaupt herauszufinden, welche Fluggesellschaften in welchen Segmenten den e-AWB unterstützen. So gesehen ist Scope nicht nur einfach zu bedienen, sondern auch seiner Zeit voraus. Die Zukunft der Logistik ist digital. Scope ist die Zukunft der digitalen Logistik. Und damit zukunftssicher. Heute, morgen, übermorgen. So einfach ist das.

    ]]>
    Leicht zu lernen https://www.riege.com/ch/news/easy-to-learn/ Thu, 10 Oct 2019 10:49:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/easy-to-learn/ Sobald Scope implementiert ist, können Anwender unmittelbar eine Vielzahl von Vorteilen nutzen. Die klare Benutzeroberfläche der Software, die dem Workflow der Speditionsprozesse entspricht, erklärt sich dem erfahrenen Speditionsprofi so gut wie von selbst. Die konsistenten Oberflächen in Scope sorgen für kontinuierliche Wiedererkennung und sofortige Orientierung. So lässt sich die Anwendung im Handumdrehen und deutlich schneller als bei anderer Unternehmenssoftware erlernen. Durch ergänzende intensive, auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden zugeschnittene Zusatzschulungen wird jeder Sachbearbeiter in kürzester Zeit zu einem echten Speditionschampion.

    Bei Riege lernen Anwender mehr

    Die leichte Verständlichkeit der Funktionsweise von Scope ist in der Tat nur der Anfang. Schulungen durch die hochqualifizierten Riege-Experten vertiefen das Wissen zusätzlich. Nicht zuletzt deshalb, weil diese Experten alle gebräuchlichen Sprachen sprechen: Software, Spedition, Zoll und Handling. Dies gewährleistet die reibungslose Anwendung von Anfang an. Ohne Sprachbarrieren, ohne Missverständnisse, ohne Verzögerungen. Neben dem notwendigen Grundwissen für den reibungslosen Ablauf im Tagesgeschäft zeigen die erfahrenen Trainer auch Besonderheiten, die sich auf den ersten Blick nicht erschließen, wie beispielsweise Abkürzungen, die Arbeitsabläufe zusätzlich beschleunigen und so zu erstaunlichen Ergebnissen führen. So wird die Arbeit mit Scope noch produktiver und für den Einzelnen befriedigender.

    Scope unterstützt Anwender automatisch

    Sollte während der Eingabe von Sendungsdaten mal etwas schief gehen, wie z. B. ein Tippfehler oder Zahlendreher, muss am Ende niemand mit bösen Überraschungen rechnen. Scope validiert kontinuierlich eine Vielzahl von Eingabefeldern und zeigt sofort an, wenn etwas nicht stimmt oder zumindest eine Überprüfung wert ist. Ein rotes Fehlersymbol erscheint automatisch, wenn ein Eintrag nicht gültig oder völlig falsch ist. Korrekturen können so unmittelbar ausgeführt werden. Ein gelbes Warnsymbol zeigt ein mögliches Problem an, das eventuell sogar ignoriert werden kann, aber einen Moment zusätzlicher Aufmerksamkeit wert ist, bevor es reibungslos weitergeht.

    Man lernt nie aus

    Scope ist und bleibt die Summe seiner permanenten Verbesserungen und kontinuierlichen Weiterentwicklung. Und wird so seinem Anspruch als der Digitale Standard in der Logistik immer wieder gerecht. Mit den regelmäßigen Updates ändern sich logischerweise auch die Möglichkeiten, die Scope bietet. Um die Ergebnisse dieser Entwicklungen erfolgreich nutzen zu können, bietet Riege auch für erfahrene Anwender fundierte Schulungen an, die es ihnen ermöglichen, ihr Fachwissen zu erweitern und die Vorteile von Scope maximal auszuschöpfen. Wer trotzdem irgendwann einmal spontane Unterstützung braucht, kann jederzeit auf die Online-Bedienungsanleitung zurückgreifen. Oder durch Drücken der F12-Taste direkt mit dem Riege Helpdesk Kontakt aufnehmen. Die regelmäßige Nutzung dieser Dienste reicht aus, um stets auf dem neuesten Stand zu sein und das Basiswissen Schritt für Schritt auszubauen. So bleibt Scope für jeden Anwender das, was es verspricht: einfach zu bedienen. Demnächst an dieser Stelle mehr zum Thema „Leicht zu bedienen”.

    ]]>
    Leicht zu implementieren https://www.riege.com/ch/news/leicht-zu-implementieren/ Tue, 08 Oct 2019 16:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/leicht-zu-implementieren/ Da die Implementierung von Scope von Riege durchgeführt wird, haben Anwender nur geringfügige IT-Investitionen zu tätigen und minimalen internen Aufwand, um mit Scope zu starten. Dabei entsteht gleichzeitig ein angenehmer Nebeneffekt: Eigene IT-Mitarbeiter können sich auf ihre Hauptaufgaben konzentrieren, statt sich mit der Einrichtung einer Speditionssoftware zu beschäftigen. Riege kümmert sich – weitestgehend im Hintergrund – um alle notwendigen Arbeiten bis zum Go-Live. Auch aus diesem Grund gilt Scope zurecht als der Digitale Standard für Speditionssoftware.

    Eine(r) für alles

    Wenn sich ein Spediteur für Scope entschieden hat, betraut Riege eine einzelne Person, die für das gesamte Projektmanagement zuständig ist. Er oder sie ist in der Implementierungsphase der wichtigste Kontakt zu Riege und zuständig, wenn es darum geht, Sachverhalte zu analysieren, zu verwalten oder zu kommunizieren. Natürlich nicht im Alleingang. Im Hintergrund steht ein Team aus erfahrenen Experten verschiedener Fachrichtungen bereit, jegliche Form der Unterstützung zu geben. Dieses Team von Spezialisten bleibt für den Kunden jedoch unsichtbar, der gesamte Implementierungsprozess wird über die Ebene des Projektmanagements gesteuert. So ist sichergestellt, dass es zu keinerlei babylonischer Sprachverwirrung und Missverständnissen kommt, da der oder die ProjektleiterIn sowohl Speditions- als auch Softwaresprache spricht.

    Erste Schritte und Fortschritte

    Zu Beginn identifiziert das Riege-Team die Betriebsabläufe des Spediteurs, erfasst die Anforderungen und bereitet die Einrichtung von Scope einschließlich der vereinbarten Anzahl von Nutzungsberechtigungen für Spedition und Zoll vor. Das Setup beinhaltet auch

    • Import der Stammdaten von Kunden, Agenten, Versendern und Empfängern
    • Anbindung von Niederlassungen und Druckern an das Riege
Rechenzentrum
    • Bewertung, Setup und Konfiguration der Formulare
    • Setup von KPI und Reporting einschließlich der dazugehörigen Mitteilungen
    • Einrichtung der Anbindung von externen Buchhaltungssystemen in Scope bis zum Sachkontenfilter, einschließlich Kostenstellen, Kostenarten, Währungsrechner und Steuersätze

    Letzteres basiert auf langjähriger Erfahrung mit einer Vielzahl an Buchhaltungsschnittstellen wie z. B. QuickBooks oder DATEV, so dass ein reibungsloser Datenaustausch mit höchster Datenintegrität gewährleistet ist. Alle Positionen können an die Bedürfnisse eines jeden Spediteurs angepasst werden. Alles, was da zu notwendig ist, ist eine Liste mit Anforderungen. Kunden bemerken kaum etwas von den Aktivitäten, die im Hintergrund eine absolut solide Buchhaltungsleistung abliefern.

    Registrierung und Verbindung zu externen Institutionen

    Da Konnektivität eine der ganz großen Stärken von Scope ist, schenkt Riege diesem Thema stets besondere Aufmerksamkeit. Anbindungen an und Anmeldungen bei externen Systemen und Datenbanken gehören deshalb zum Leistungspaket. Ohne Aufpreis – mit Ausnahme der anfallenden Entgelte für die Nutzung der Dienstleistungen. Hier eine Auswahl von Anbindungen:

    Der Zugriff auf die entsprechenden Dienstleistungen erfolgt direkt aus Scope, zusätzliche Systeme und Systemwechsel sind nicht erforderlich.

    Vor dem Go-Live und danach

    Um von Anfang an ein optimales Anwendererlebnis zu gewährleisten, bietet Riege intensive, auf die Prozesse und Anforderungen des Kunden zugeschnittene Schulungen und einen umfassenden Go-Live-Support an. Nachdem zunächst sichergestellt ist, dass ein Kunde schnellstmöglich live geht, ist es unser Ziel, den Live-Betrieb so erfolgreich wie möglich zu gestalten. So ist Riege. So ist Scope. Und so sind Sie in der Lage, erfolgreich mit Scope zu arbeiten – ohne vorab auch nur an den Implementierungssprozess und seine Abläufe zu denken. Aber denken Sie daran, den nächste Artikel zu lesen. Darin erfahren Sie, wie leicht Scope zu erlernen ist.

    ]]>
    Lufthansa Cargo setzt für Zollmeldungen auf Scope von Riege Software https://www.riege.com/ch/news/lufthansa-cargo-setzt-fuer-zollmeldungen-auf-scope-von-riege-software/ Tue, 08 Oct 2019 06:00:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/lufthansa-cargo-setzt-fuer-zollmeldungen-auf-scope-von-riege-software/ Düsseldorf/Meerbusch — In einem Ausschreibungsverfahren der Lufthansa Cargo AG für die Neugestaltung ihres Systems zur Abwicklung der deutschen ATLAS Zollverfahren SumA und NCTS sowie des österreichischen NCTS Out-Verfahrens konnte sich Riege Software gegen namhafte Mitbewerber durchsetzen. In Deutschland sind an 10 Standorten über 800 Anwender mit Scope aktiv, in Österreich aktuell 20.

    Wesentliche Kriterien bei der Entscheidung für System und Partner waren unter anderem die technische Zukunftsfähigkeit des Systems sowie das Vertrauen in eine langfristige partnerschaftliche Weiterentwicklung. „Mit Blick auf die großen Volumina, die wir in Deutschland und weltweit abfertigen, brauchen wir einen starken IT-Partner. Eine leistungsstarke und zuverlässige Schnittstelle zu den Zollbehörden über eine kontinuierlich weiterentwickelte Software mit schneller Adaption kurzfristiger Änderungen ist für uns und unsere Kunden von entscheidender Bedeutung“, sagte Michael Reisenberg, Head of Application Development – Cargo Handling, Customs & Connectivity bei Lufthansa Cargo.

    Entsprechend entschied sich Lufthansa Cargo für Scope, die von Riege entwickelte Anwendung für digitale Logistik. In nur 4-monatiger, intensiver Arbeit konnte das Team um Dirk Heidenfelder, Produktmanager Zoll bei Riege Software, und Holger Merk, Teamleiter der Zollentwicklung, die gestellten Anforderungen umsetzen. Im Mittelpunkt standen die automatisierte Abfertigung in der Summarischen Anmeldung (SumA) und der Wiederausfuhren durch Übernahme von IATA-Nachrichten sowie die Umsetzung in ein standardisiertes Format. Zusätzlich wird auch das Versandverfahren über IATA-Nachrichten erstellt und anschließend manuell ergänzt. „Für die weitere Automatisierung der Prozesse ist noch Luft nach oben”, fasste Dirk Heidenfelder zusammen. Und Holger Merk ergänzte: „Wir sind darauf eingestellt. Scope verfügt über deutliches Potenzial, die Anwender in den Kontroll- und Nachbearbeitungsvorgängen noch umfangreicher zu unterstützen.”

    Wesentlicher Bestandteil des Projektes waren auch das begleitende Coaching in der Go-Live-Phase und der zuverlässige Support, den Riege selbst als Funktionalität in Scope definiert statt, wie sonst üblich, als ergänzende Dienstleistung. „Die Stärke unseres Produktes liegt nicht zuletzt auch in der Qualifikation der Menschen, die es entwickeln, permanent verbessern und erweitern – und Kunden in der Anwendung beratend und problemlösend begleiten. Wer sich auf Scope verlässt, kann sich auch auf den Support verlassen”, sagte Dr. Tobias Riege, CEO von Riege Software, „so wie wir uns auf die Kooperation der Beteiligten bei Lufthansa Cargo verlassen konnten. Mein besonderer Dank gilt dem gesamten Lufthansa Cargo Team, sowohl in den Stationen wie auch den Zentralbereichen für die fantastische Unterstützung in der gesamten Projektphase.”

    In Deutschland sind die Standorte Frankfurt, Hamburg, Berlin, Köln, Düsseldorf, Leipzig, München, Nürnberg, Stuttgart und Paderborn mit über 800 Anwendern live gegangen, in Österreich Wien mit rund 20. „Die zügige Umsetzung des Projektes war für uns sehr wichtig. Neben der stets hochprofessionellen Zusammenarbeit hat auch der positive Teamgeist zum Erfolg beigetragen, der die gemeinsame Motivation nochmals gesteigert hat“, kommentierte Oliver Schatz, als Head of Global Handling Processes fachlich verantwortlich für das Thema Zoll bei Lufthansa Cargo, die zeitgerechte Umsetzung.

    Über Lufthansa Cargo

    Mit einem Umsatz von 2,7 Milliarden Euro und einer Transportleistung von 8,9 Milliarden Frachttonnenkilometern im Jahr 2018 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4.500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-to-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 300 Zielorte in über 100 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch Frachtkapazitäten von Passagiermaschinen der Deutschen Lufthansa, Austrian Airlines, Brussels Airlines, Eurowings und SunExpress sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG und der Spezialist für das Logistikgeschäft der Lufthansa Group.

    Über Riege Software

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter cloud-basierter Softwarelösungen für die Logistik-Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 500 Kunden mit über 6.000 Anwendern in 41 Ländern. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege 6 Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke von Riege ist Scope, der digitale Standard für Spedition und Zoll, der sämtliche Prozesse und Verfahren in der Logistik beschleunigt. Durch Integration externer ERP/WMS und intelligente Anwendungen ermöglicht Scope systemübergreifende Zusammenarbeit und Netzwerkbildung in der globalen Lieferkette. Mit Fokus auf Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerung, Kostenreduzierung und Ertragsoptimierung, Kundenbindung und Mitarbeiterzufriedenheit.

    Pressekontakte

    Andreas Pauker
    Lufthansa Cargo
    andreas.pauker@dlh.de
    +49 69 69695537

    Benjamin Riege
    Riege Software
    ben@riege.com

    +49 2159 91480

    ]]>
    Schlagwörter https://www.riege.com/ch/news/schlagwoerter/ Tue, 03 Sep 2019 10:00:00 +0200 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/schlagwoerter/ Ein Gespenst geht um in der Logistikbranche - das Gespenst der Frage, ob sie die Transformation in die digitale Zukunft der Logistik meistern wird oder nicht? Die Unsicherheit, was die Zukunft bringt, ist groß. Und Unsicherheit war schon immer ein fruchtbarer Nährboden für selbsternannte Heilsbringer, und sie ist es noch heute. Die Botschaft dieser vermeintlichen Erlöser ist oft einfach und verlockend - sie predigen die jüngsten Schlagwörter, die angeblich die Lösung für all unsere Probleme beinhalten. Schlagwörter wie Blockchain, Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning - um nur einige zu nennen.

    Damit wir uns nicht missverstehen: Als Erfinder und Entwickler von Scope – Innovation in Logistics waren wir immer am Puls der Zeit, ihr nicht selten voraus und jederzeit offen für technischen Fortschritt. Seit jeher beobachten und bewerten wir alle aufkommenden neuen Technologien. Nicht zuletzt auch, um beurteilen zu können, ob es sich nur um einen Hype oder einen Trend handelt. Wir wissen, dass der Hype im Nu verfliegen kann, während sich Trends zu Industriestandards entwickeln können. Letzteres gilt in gewisser Weise – und in bestimmten Branchen – für Blockchain, KI und Machine Learning. Obwohl erst kürzlich ein renommierter Global Player in der IT-Branche diese Themen stillschweigend unter den Teppich gekehrt hat.

    Logistik und Blockchain

    Auf einen Schlag gesagt: Die Blockchain-Technologie kodiert den Datenaustausch zwischen einander unbekannten Teilnehmern. Dies gilt allerdings nur für einen kleinen Prozentsatz der Teilnehmer in der Logistik, denn viele, wenn nicht die meisten Geschäftsbeziehungen sind über Jahre gewachsen und basieren auf Erfahrung, gegenseitigem Respekt und Vertrauen. Blockchain basiert auf Misstrauen. Wir werden in naher Zukunft sehen, wie und ob sie erfolgreich in digitalen Logistiksystemen umgesetzt werden kann, indem sie – hoffentlich – Prozesse verbessert und nicht neues Misstrauen sät.

    Logistik und Machine Learning

    Bedingt durch die Aufsehen erregende Anfangsphase stehen KI und Machine Learning bei vielen immer noch für einen Schachcomputer, der den Schachweltmeister schlägt. Durch jahrelange Forschung, Weiterentwicklung und Fortschritt haben sich diese Zwillinge jedoch mittlerweile einen festen Platz in der High-Tech-Industrie und Wissenschaft gesichert. Aber es heißt immer noch Machine Learning mit der Betonung auf Lernen. Wer stellt den Algorithmus zur Verfügung? Wer setzt die Standards? Wer definiert die Ziele? Menschen! KI und Machine Learning sind in erster Linie darauf ausgerichtet, die Erledigung von wiederkehrenden Prozessen zuverlässig zu beschleunigen und Fehler zu minimieren. Tatsache ist jedoch, dass die KI nicht in der Lage ist, Menschen vollends zu ersetzen. Ein Röntgenbildleser weiß nicht mehr über den menschlichen Körper und auffällige Anomalien als jeder Humanmediziner.

    Technische Entwicklung und Menschen

    Es gibt noch einen weiteren Aspekt, der nicht ausgeklammert werden sollte, denn er betrifft die in der Industrie beschäftigten Menschen: Wird das technisch Machbare ihnen die Arbeit erleichtern oder sie ersetzen? Wird der Mensch davon profitieren oder wird er Opfer der Entwicklung, bedroht von Arbeitslosigkeit und Verlust der Zukunftsperspektive?

    Im Umgang mit Schlagwörtern wie Blockchain, KI und Machine Learning geht es nicht darum, was die dahinter stehende Technologie leisten kann. Das ist unumstritten. Die Frage ist, was sie für die Logistikbranche und die unzähligen Menschen tun kann, die diese Branche am Leben erhalten. Oder andersherum gefragt, haben sie nicht schon auf die eine oder andere Weise den Weg hinein gefunden? Zum Beispiel in Scope, und zwar sowohl zum Wohl der Industrie als auch der Arbeitnehmer.

    Unterstützung bei Spedition und Zollabwicklung

    Lassen Sie uns einen kurzen Blick auf das werfen, was Scope bereits tut, um Anwender automatisiert zu unterstützen. Das Sendungsmodul vervollständigt Angaben während der Dateneingabe automatisch, validiert Einträge gegen hinterlegte Datenbanken und erstellt automatisch Rechnungen. Das Zollmodul berechnet automatisch Bürgschaften und weist mit Warnlisten auf mögliche Terminüberschreitungen hin. Eine intelligente neue Nachrichtenfunktion bezieht sich immer auf die letzte gültige Nachricht.

    Dies sind eindeutig Beispiele dafür, dass KI und Machine Learning ihren Platz in Scope bereits gefunden haben. Und natürlich ist ein Ende dieser Entwicklung nicht abzusehen. Allerdings werden wir dabei unserem Anspruch „Digital Logistics with a Human Heart“ treu bleiben. Und das sind mehr als nur Schlagworte. Wir arbeiten nicht aktiv daran, Menschen aus der Logistik zu verbannen.

    Um es kurz zu machen. Schlagwörter sind nicht die Lösung für das Problem namens Digitale Zukunft. Es geht darum, welche Technologien für sie von Bedeutung sind und wie diese Technologien für die Logistikindustrie menschenfreundlich genutzt werden können, um Geschäftsabläufe effizienter zu gestalten und gleichzeitig das individuelle Wohlbefinden des Einzelnen zu gewährleisten. Letztendlich sind die Technologien hinter Schlagwörtern Werkzeuge, die Hilfestellungen leisten. Sie sind nicht die Antwort auf die Frage, ob man die Zukunft meistern wird oder nicht.

    ]]>
    Versteckte Kosten vs. transparente Preise https://www.riege.com/ch/news/versteckte-kosten-vs-transparente-preise/ Mon, 29 Jul 2019 12:00:00 +0200 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/versteckte-kosten-vs-transparente-preise/ Einkaufsentscheidungen werden stark vom Preis beeinflusst. Gleiches Produkt, unterschiedliche Preise? Da fällt die Entscheidung leicht. Ähnliche Produkte, unterschiedliche Preise? Das ist knifflig. Wie will man im Detail vergleichen? Was bekommt man wirklich? Früher oder später findet man es heraus - nach dem Kauf, und nicht selten zu spät.

    Wenn wir über Logistiksoftware sprechen, wird die Angelegnheit noch heikler. Ein Rücktritt nach Vertragsabschluss ist eine kostspielige Angelegenheit, ein Rücktritt nach der Implementierung ist fast unmöglich - für die nächsten 5 oder mehr Jahre.

    Wenn aus Logistiksoftware Schadsoftware wird

    Das Problem beginnt mit einer fairen und transparenten Preisgestaltung - oder dem genauen Gegenteil davon. Der Lieferant, der die real anfallenden Kosten einschließlich der zusätzlichen Gebühren ehrlich darlegt, geht das Risiko ein, abgelehnt zu werden. Weil er als zu teuer gilt. Vermeintlich. Auf den ersten Blick. Der Anbieter, der einen günstigen Preis anbietet, aber eine oft endlose Liste von Zusatzkosten für zusätzliche Funktionen und Dienstleistungen – nicht selten nachträglich – präsentiert, erhält den Auftrag. Der Käufer ist in der Falle. Und fühlt sich übervorteilt, wenn er feststellt, dass die Gesamtbetriebskosten die des abgelehnten transparenten Angebots übersteigen.

    Um das bereits ausgegebene Geld nicht zu verbrennen und sein Geschäft am Laufen zu halten, muss der Käufer alle zusätzlichen Rechnungen annehmen und bezahlen - egal wie viele und wofür. Ablehnung ist zwecklos. Und die Software tut, was sie am wenigsten tun sollte, sie wird zu Schadsoftware. Sie schadet dem Geschäft durch geringere Rendite. Oder sie gefährdet Kundenbeziehungen, wenn die Mehrkosten zu Gunsten der Rendite weitergegeben werden. Und nicht zuletzt erfüllen einige Produkte nicht einmal die mit dem Kauf verbundenen Erwartungen.

    Wie man versteckte Kosten für Logistiksoftware umgeht

    Was können Sie tun, um einen solchen Zustand zu vermeiden? Hören Sie auf, Grundpreisen zu trauen! Bestehen Sie auf zuverlässiger Berechnung der realen operativen Kosten! Verlangen Sie eine verbindliche Kalkulation statt ein einfaches Angebot. Oder nehmen Sie gleich die Abkürzung, um die Dinge zu beschleunigen: Holen Sie sich Scope! Scope wurde als integrierte Speditionssoftware für Luft-Seefracht und Zoll entwickelt und hat sich im Lauf der Zeit als der „Digitale Standard” für die Logistikindustrie etabliert. Ein Standard, der aufgrund der uneingeschränkten Konnektivität eine grenzüberschreitende und systemübergreifende Zusammenarbeit ermöglicht und gleichzeitig das Wohlbefinden des Einzelnen gewährleistet.

    Transparente Preise machen auch den Unterschied aus

    Doch das ist nicht alles. Mit dem Fokus auf „Digital Logistics with a Human Heart” repräsentiert Scope natürlich auch den Standard und die Werte seiner Entwickler – Riege Software. Riege – seit 1985 ein Familienunternehmen ohne Ambitionen, dies zu ändern – steht für Transparenz, Ehrlichkeit und Fairness in allen Geschäftsbereichen. Dasselbe gilt natürlich auch für Scope. Neben transparenten Preisen sind eine kurze Vertragslaufzeit und faire Konditionen selbstverständlich. Sie bezahlen für das, was Sie bekommen, und Sie bekommen, wofür Sie zahlen. Heute und in Zukunft. Zu bezahlbaren Preisen. Denn das Wohlergehen derer, die mit Scope arbeiten, hängt auch vom Wohlergehen ihres beschäftigenden Unternehmens ab.

    ]]>
    Jordi Barreiros ist neuer Niederlassungsleiter von Riege Software in der Schweiz https://www.riege.com/ch/news/jordi-barreiros-ist-neuer-niederlassungsleiter-von-riege-software-in-der-schweiz/ Mon, 17 Jun 2019 00:00:00 +0200 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/jordi-barreiros-ist-neuer-niederlassungsleiter-von-riege-software-in-der-schweiz/ Bassersdorf/Zürich, Schweiz – Jordi Barreiros ist seit dem 2. Mai 2019 der neue Niederlassungsleiter von Riege Software in der Schweiz. Jordi ist ausgewiesener Experte für Zoll und Außenhandel und verfügt über ein breites Spektrum an Transport- und Logistikerfahrung. Mit seiner Ernennung verfolgt Riege das Ziel, den Markt für seine digitale Logistikplattform Scope in der Schweiz auf mehreren Ebenen weiter zu erschließen.

    «Unser Ziel in der Schweiz ist es, unser Fachwissen und unsere Referenzen zu nutzen, um den Kundenstamm von Scope über die traditionelle Speditionsbranche hinaus zu erweitern. Jordis Erfahrung auf Kundenseite und sein bestehendes Netzwerk von Importeuren schaffen ideale Voraussetzungen, dieses Ziel zu erreichen», sagt Dr. Tobias Riege, CEO von Riege Software.

    Jordi, gebürtiger Spanier, spricht neben seinen zwei Muttersprachen Spanisch und Deutsch auch Schweizerdeutsch, Englisch und Französisch. Hoch motiviert und qualifiziert will Jordi die Strategie von Riege erfolgreich umsetzen. «Die Nutzung lokaler Expertise zur Förderung globalen Wachstums ist Teil der Positionierung von Scope, die zu 100% mit meinen Zielen übereinstimmt», sagt Jordi Barreiros. «Der zunehmende Wunsch der Kunden, digitale Prozesse nicht nur zu implementieren, sondern auch für zukünftige eigene Initiativen zu verstehen, schafft beste Voraussetzungen, die Ziele, die wir uns für den Schweizer Markt gesetzt haben, zu erreichen.»

    Das gilt insbesondere für die Zollabfertigung. Da Scope alle e-dec- und Swiss Transit (NCTS)-Verfahren abdeckt, können sowohl Spediteure als auch Importeure Zollanmeldungen direkt aus einer Sendung innerhalb Scope oder durch die nahtlose Integration eigener ERP/WMS übermitteln. Aufgrund der spezifischen, eigenständigen Position der Schweiz in Europa ist die Nachfrage dafür besonders groß.

    Jordi Barreiros tritt als Niederlassungsleiter die Nachfolge von Andreas Fenner an, der nach 10 Jahren für Riege in der Schweiz aus gesundheitlichen Gründen mehr im Hintergrund agieren möchte. «Andreas war von Anfang an dabei. Er hat das Geschäft mit aufgebaut, deshalb sind wir ihm viel schuldig und wünschen ihm alles Gute, vor allem Gesundheit», sagt Dr. Riege, und Jordi Barreiros ergänzt: «Die Übernahme dessen, was Andreas aufgebaut hat, ist die perfekte Grundlage für weiteres erfolgreiches Wachstum und gleichzeitig Verpflichtung.»

    Über Riege Software

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter cloud-basierter Softwarelösungen für die Logistik-Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 450 Kunden mit über 5.000 Anwendern in 41 Ländern. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege 6 Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke von Riege ist Scope, die digitale Plattform für Luftfracht, Seefracht und Zoll, die sämtliche Prozesse und Verfahren in der Logistik beschleunigt. Erweitert durch die Webanwendung Connect und durch Integration von ERP/WMS von Drittanbietern ermöglicht Scope die systemübergreifende Zusammenarbeit der Beteiligten in der globalen Lieferkette. Mit Fokus auf Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerung, Kostenreduzierung und Ertragsoptimierung, Kundenbindung und Mitarbeiterzufriedenheit.


    Download Bildmaterial

    ]]>
    INTTRA Kommunikation ohne INTTRA Vertrag! https://www.riege.com/ch/news/inttra-kommunikation-ohne-inttra-vertrag/ Fri, 07 Jun 2019 09:00:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/inttra-kommunikation-ohne-inttra-vertrag/ Riege Software macht seinen Seefrachtkunden ein Angebot, das es sonst nirgendwo gibt: Eine direkte Verbindung zu INTTRA. Ohne Vertragsbindung. Ohne Umwege. Direkt aus Scope.

    Der Datenaustausch umfasst die Übermittlung von:

    • Containerbuchungen und -events
    • B/L Instruktionen
    • VGM Nachrichten (VERMAS)

    Dabei werden sämtliche Arbeitsschritte in Scope ausgeführt. Der zeitaufwendige Wechsel zu INTTRA oder zu den Webseiten der Reedereien entfällt.

    In der Praxis bedeutet das:

    • Anstoß des Datenaustauschs in einem Arbeitsgang aus Scope
    • Keine Systemwechsel, keine mehrfachen Dateneingaben
    • Sichere Informationen zum jeweiligen Sendungsstatus in Scope
    • Kein separater INTTRA Vertrag, keine separaten Abrechnungen

    In der Summe profitieren Anwender durch:

    • Weniger Aufwand durch schnellere Auftragsabwicklung
    • Keine Mehrkosten durch Abrechnung nach INTTRA Preisen
    • Reduzierte Kosten durch messbare Zeitersparnis

    Zwar ist dieser Service nicht kostenlos. Aber er kostet auch nicht die Welt. Und ist im Vergleich zu den erzielten Einsparungen und der gewonnenen Informationssicherheit jeden Cent wert.

    Häufig gestellte Fragen

    Wo liegen die Vorteile der Nachrichtenübermittlung über INTTRA?

    Die quantitativ wie qualitativ hohe Nachrichtenqualität führt zu deutlich mehr Informationssicherheit. Die verzögerungsfreie Nachrichtenübermittlung direkt aus Scope sowie der Nachrichteneingang mit sofortiger Sichtbarkeit in Scope führen zu messbarer Zeitersparnis.

    Welche Vorteile hat die Anbindung an INTTRA über Riege?

    Durch die Direktanbindung über Riege entstehen gegenüber der INTTRA Preisstellung keinerlei Mehrkosten. Gleichzeitig entfallen der sonst zwingend notwendige INTTRA Vertrag sowie der zusätzliche Rechnungsverkehr mit INTTRA selbst.

    Welche vertragliche Bindung gehe ich ein?

    Keine. Mit Riege Software wird lediglich eine Vereinbarung zur Freischaltung getroffen. Die Rechnungsstellung erfolgt auf Basis der jeweils abgenommenen Kontingente an Container-Nachrichten im Rahmen einer Mengenstaffel.

    Ab welcher Größenordnung lohnt sich die Vereinbarung?

    Da sich die Staffelung der Abnahmemengen für Container-Nachrichten an der Größe der Speditionskunden orientiert, lohnt sich die Vereinbarung selbst für Spediteure, die Container lediglich im 1-stelligen Bereich pro Monat abwickeln.

    Gibt es kostenlose Alternativen?

    Ja, die gibt es. Und sie sind auch in Scope verfügbar. Erfahrungen von Anwendern zeigen allerdings, dass die Daten von INTTRA in vielen Fällen quantitativ wie qualitativ von höherer Qualität sind und somit mehr Informationssicherheit gewährleisten. 

    Ein beliebter Weg ist auch der direkte, kostenlose Zugang zu den Reedereien über deren Website. Hier steht jedoch der damit verbundene zeitliche Mehraufwand oft in keinem Verhältnis zu den Vorteilen der automatisierten Abwicklung sowie der dadurch erhöhten Datenintegrität.

    ]]>
    Riege Software demonstriert auf der transport logistic 2019 “Digital Logistics with a Human Heart” https://www.riege.com/ch/news/riege-software-demonstriert-auf-der-transport-logistic-2019-digital-logistics-with-a-human-heart/ Mon, 03 Jun 2019 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-software-demonstriert-auf-der-transport-logistic-2019-digital-logistics-with-a-human-heart/ Meerbusch, Deutschland – Zum 8. Mal in Folge präsentiert Riege Software auf der transport logistic in München vom 4. - 7. Juni digitale Lösungen für die Logistikindustrie und bereits zum 7. Mal Scope, die Speditionssoftware für Luftfracht, Seefracht und Zoll, die sich durch kontinuierliche Weiterentwicklung zu einer Logistikplattform für grenz- und systemüberschreitende Zusammenarbeit entwickelt hat. 

    Insider und Interessenten können sich aus nächster Nähe demonstrieren lassen, was Riege unter „Digital Logistics with a Human Heart” versteht. Scope ermöglicht Speditionsabwicklung vom Angebot bis zur Auslieferung, gewährleistet Konnektivität durch An- und Einbindung externer Systeme und erlaubt unternehmensübergreifende Zusammenarbeit über die gesamte Lieferkette. Alles aus einem System und immer auch unter dem Aspekt, das Arbeitsleben der Beteiligten zu vereinfachen, zu erleichtern und so spürbar angenehmer zu gestalten.

    „Der in Scope integrierte Sendungsmonitor gibt in Echtzeit Auskunft über die Sendungen, die aus dem Plan laufen und bei denen Handlungsbedarf besteht,” sagt Felix Müller, Product Manager Scope Spedition bei Riege Software. ”Außerdem liefert das Werkzeug einen Überblick, der es ermöglicht, das zu erwartende Arbeitsaufkommen für die nächsten Tage besser einzuschätzen. Die Daten (u. a. Plan-, Istzeiten, Maßnahmen, Ausnahmen) stehen für KPI-Auswertungen zur Verfügung, um die Qualität der logistischen Leistungserstellung kontinuierlich zu kontrollieren und zu verbessern.”

    Im weiteren Sendungsverlauf unterstützt die ergänzende Web-Applikation Connect Spediteure, Agenten und Kunden, Sendungen zu verfolgen und so den jeweils aktuellen Status zu überprüfen. „Alle Prozessteilnehmer erhalten zuverlässig Auskunft über ihre Zuständigkeiten, können Meilensteine erfüllen und Events hinzufügen,” sagt Sascha Plath, Head of Customer Support bei Riege Software. „Kunden können Buchungen vornehmen, die dann in Scope unmittelbar sichtbar sind. Alle relevanten Dokumente stehen mit Abschluss der Sendung und damit schon vor deren Ankunft zur Verfügung. Die klar strukturierte, anwenderfreundliche Oberfläche von Connect kann dem Corporate Design des Spediteurs angepasst und so Kunden als eigene, ergänzende Dienstleistung präsentiert werden.”

    „Aufgrund seiner unbegrenzten Konnektivität ist Scope offen für alles und jeden, der externe elektronische Anbindung sucht oder angebunden sein muss. Das gilt für die Kommunikation mit institutionellen Prozessbeteiligten ebenso wie für den Datenaustausch mit Systemen auf Kundenseite,” sagt Dr. Tobias Riege, CEO von Riege Software.

    Scope kommuniziert mit allen wichtigen Cargo Community Systemen für die Luftfracht und die relevanten Portale für Seefracht-Messaging und -Tracking. Darüber hinaus ermöglicht Scope den direkten Zugang zu Portalen, die Sicherheits- und Compliance-Checks, Qualitätskontrollen sowie Flugpläne und Segellisten für Airlines und Reedereien anbieten.

    „Durch die Kompatibilität mit WMS/ERP Software von Drittanbietern kann die Scope Zoll-Integration alle Zollverfahren in allen angeschlossenen Ländern bedienen,” sagt Dirk Heidenfelder, Produktmanager Scope Zoll bei Riege Software. „So haben Anwender die Möglichkeit, die Zollabwicklung aus ihrem System heraus zu erledigen, ohne Scope Zoll separat aufzurufen. Ein echter Blackbox-Effekt. Aktuell ist dies möglich für die Zollabwicklung in Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und den USA.”

    Selbstverständlich verfügt Scope über zahlreiche Buchhaltungsfunktionen, kann aber auch problemlos mit Buchhaltungssoftware verbunden werden. Alle Daten können zur Weiterverarbeitung in das vom Kunden favorisierte externe Buchhaltungsprogramm übertragen werden.

    Scope hat alle Eigenschaften und Funktionen, die den Anwender bei der Auftragsabwicklung aktiv unterstützen. Durch die einmalige Dateneingabe entfallen unnötige manuelle Arbeitsschritte sowie zeitraubende Systemwechsel. Vereinfachte Abläufe tragen dazu bei, Prozesse zusätzlich zu beschleunigen und Fehlerquellen zu reduzieren. Volle Transparenz und Zugriffsmöglichkeiten für alle Beteiligten sorgen für ein einzigartiges Anwender- und Teilnehmererlebnis über die gesamte logistische Kette. Dr. Tobias Riege ist überzeugt: „Die Zukunft der Logistik ist digital. Scope ist die Zukunft der digitalen Logistik.”

    Über Riege Software

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter cloud-basierter Softwarelösungen für die Logistik-Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 450 Kunden mit über 5.000 Anwendern in 41 Ländern. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege 6 Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke von Riege ist Scope, die digitale Plattform für Luftfracht, Seefracht und Zoll, die sämtliche Prozesse und Verfahren in der Logistik beschleunigt. Erweitert durch die Webanwendung Connect und durch Integration von ERP/WMS von Drittanbietern ermöglicht Scope die systemübergreifende Zusammenarbeit der Beteiligten in der globalen Lieferkette. Mit Fokus auf Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerung, Kostenreduzierung und Ertragsoptimierung, Kundenbindung und Mitarbeiterzufriedenheit.

    ]]>
    Kommunikationsfreudig https://www.riege.com/ch/news/kommunikationsfreudig/ Wed, 22 May 2019 09:00:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/kommunikationsfreudig/ Anwender von Scope sind begeistert von der Vielzahl an Integrationen. Scope integriert nahezu alle Systeme von Drittanbietern. Dazu zählen die wichtigen Cargo Community Systeme für die Luftfracht (CHAMP, Descartes, Cargonaut, CCN Singapore) und die relevanten Portale für Seefracht-Messaging und -Tracking (DAKOSY, BHT, Portbase, INTTRA, GT Nexus, CargoSmart und Ocean Insights). Darüber hinaus ermöglicht Scope den direkten Zugang zu Portalen, die Sicherheits- und Compliance-Checks, Qualitätskontrollen (Cargo iQ) sowie Flugpläne und Segellisten für Airlines und Reedereien anbieten.

    Doch das ist längst nicht alles. Durch die Kompatibilität mit WMS/ERP Software von Drittanbietern kann die Scope Zoll-Integration alle Zollverfahren in allen angeschlossenen Ländern bedienen. Aktuell in Deutschland, den Niederlanden, in der Schweiz und den USA. So haben Anwender die Möglichkeit, die Zollabwicklung aus ihrem System heraus zu erledigen, ohne die Scope Zollmodule separat aufzurufen – ein echter Blackbox-Effekt.

    Und noch immer ist kein Ende in Sicht. Speziell für den mexikanischen Markt und seine strengen staatlichen Regeln für Geschäftsabläufe verfügt Scope über Integrationen zu Institutionen, deren Einbeziehung gesetzlich vorgeschrieben ist. Mexikanische Unternehmen sind verpflichtet, alle Ausgangsrechnungen unter Verwendung des CFDI (Certificado Fiscal Digital por Internet - Digital Fiscal Certificate via Internet) elektronisch an SAT (Servicio de Administración Tributaria - die mexikanischen Steuerbehörden) zu übermitteln. Scope sorgt automatisch für direkten Datenaustausch und liefert den benötigten ‹elektronischen Stempel› innerhalb von Sekunden.

    Im besten Sinne des Wortes macht Scope sich bezahlt, wenn es mit Buchhaltungssoftware wie DATEV, QuickBooks, CONTPAQi, Sage, Unit4, Exact oder Abacus verbunden wird. Und so den Austausch der Finanzdaten zwischen den Systemen sicherstellt, vom Rechnungs- bis zum Mahnwesen.

    Natürlich kommuniziert Scope noch mit einer Vielzahl anderer Systeme, aber deren Aufzählung würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. Bei Interesse einfach hier nachsehen. Gibt es irgendetwas, das Scope nicht integriert? Ja, andere Transport Management Systeme, die auf dem hohen Niveau von Scope nicht mithalten können. Wer macht sich schon gern selber klein?

    ]]>
    “Digital Logistics with a Human Heart” live auf der transport logistic 2019 https://www.riege.com/ch/news/digital-logistics-with-a-human-heart-live-auf-der-transport-logistic-2019/ Tue, 21 May 2019 08:00:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/digital-logistics-with-a-human-heart-live-auf-der-transport-logistic-2019/ Während die Logistik unaufhaltsam digital wird, müssen die Menschen, die sie möglich machen, weiter im Mittelpunkt stehen. Sie halten die Logistik am Leben. Deshalb bekennt sich Riege Software kompromisslos zu „Digital logistics with a Human Heart”. Sichtbar und spürbar in Scope, der digitalen Plattform für Luftfracht, Seefracht und Zoll.

    Zu sehen und zu erleben auf der transport logistic in München vom 4. – 7. Juni 2019 in Halle A3, Stand 313/414. Zum 8. Mal in Folge präsentiert und demonstriert von den Mitgliedern der Familie Riege und den Speditions- und Zollfachleuten der Riege Familie.

    Es gibt viel zu entdecken und zu bestaunen. Dank seiner unbegrenzten Konnektivität ermöglicht Scope uneingeschränkte grenzüberschreitende und systemübergreifende Zusammenarbeit. Aufgrund seiner Kommunikationsfreudigkeit ist Scope offen für viele Arten von Schnittstellen innerhalb der gesamten Lieferkette. Und um noch einen Schritt weiter zu gehen, kommuniziert Scope mit allen wichtigen Cargo-Community-Systemen für Luftfracht und den relevanten Portalen für Seefracht-Messaging. Das ist digitale Logistik im wahrsten Sinne des Wortes.

    Wer keinen Termin vereinbart hat, um Scope selbst zu erleben, ist trotzdem herzlich willkommen und auch zur Riege-Stand-Party am Mittwoch, den 5. Juni ab 18 Uhr eingeladen. Denn fröhliches Feiern gehört unserer Meinung nach auch zum „Human Heart”.

    ]]>
    Go Connect! https://www.riege.com/ch/news/go-connect/ Thu, 18 Apr 2019 02:00:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/go-connect/ Spedition hat sich von der reinen Frachtbewegung zu einem anspruchsvollen Frachtmanagement entwickelt, in dessen komplexe Prozesse eine Vielzahl von Teilnehmern involviert ist. Logistiker brauchen daher digitale Lösungen, welche die uneingeschränkte Kooperation aller Beteiligten über alle Grenzen hinweg gewährleisten. Neben signifikanter Vereinfachung der Abläufe und Gewährleistung einer effizienten Auftragsabwicklung ist transparenter Zugang zu allen Informationen eine der wichtigsten Anforderungen. Der reibungslose Austausch aller Daten zwischen allen Beteiligten ist der Schlüssel, dieses Ziel zu erreichen, unbegrenzte Konnektivität ist der Weg.

    In der Theorie führt eine Vielzahl von Wegen zu diesem Ziel, vertreten durch ebenso viele unterschiedliche Meinungen über die vermeintlich perfekte Lösung. Jede neue Technologie wird gehypt, unabhängig von ihrem Nutzen und ihrer Notwendigkeit. In der Praxis geht es jedoch um konkrete Lösungen, um das perfekte Mittel zum Zweck.

    Logischerweise sollte ein zeitgemäßes und zukunftssicheres Transport Management System (TMS) – neben der Erfüllung grundlegender Anforderungen wie automatische Erstellung und Versand des e-AWB – kooperatives Management und maximale Transparenz durch digitale Konnektivität ermöglichen. Scope tut beides. Ohne den Hype.

    Scope kommuniziert

    Scope ist das TMS, mit dem Spediteure ihre Geschäftsabläufe effizient managen können. Von der Angebotserstellung bis zur Auslieferung. Während der Sendungserstellung erlaubt Scope den Zugriff auf die Services einer Vielzahl von Drittanbietern und Cargo Community Systemen. Und fungiert so als Kommunikationsplattform, die den nahtlosen Informationsaustausch ohne zeitaufwändige Systemwechsel ermöglicht und gleichzeitig das Fehlerrisiko durch Neueingabe von Daten vermindert. Im Ergebnis fördert Scope nicht nur die Kooperation, sondern leistet auch einen Beitrag zu Produktivitätssteigerung und Datenintegrität.

    Scope kooperiert

    Um jegliche Form von Zusammenarbeit zu gewährleisten, ist Scope selbst kooperativ. Scope Connect, das ergänzende browser-basierte Portal für Buchungen, Track & Trace schafft durch das kontinuierliche Monitoring von Sendungen ein Höchstmaß an Transparenz entlang der Lieferkette. Alle Teilnehmer erhalten standortunabhängig verlässliche Auskunft über den aktuellen Sendungsstatus und können entsprechend ihrer Zuständigkeit in die Prozesse eingreifen und ihren Part erledigen. Unabhängig davon, ob sie Scope nutzen oder nicht.

    Alle relevanten Dokumente stehen bereits vor der Ankunft einer Sendung zur Verfügung. Zuständige Teilnehmer können sie sofort überprüfen und nächste Schritte einleiten. Sachbearbeiter können den Sendungsstatus einsehen, die Erfüllung von Meilensteinen überprüfen, Probleme erkennen, lösen und so unerwünschte kostspielige Verzögerungen vermeiden. Auftraggeber haben die Möglichkeit, in Scope Connect direkt zu buchen. Diese Buchungen erscheinen sofort in Scope und können ohne Zeit- und Informationsverlust bearbeitet werden.

    Einblicke für Anwender

    Der Sendungsmonitor in Scope Connect ist mit Dashboards ausgestattet, die Anwender mit interaktiven Diagrammen und ergänzenden Übersichtskarten visuell unterstützen. Klickbare grafische Filterfunktionen beschleunigen die gezielte Auswahl und ermöglichen eine individuelle Sendungsverfolgung von der Abholung bis zur Auslieferung – einschließlich der Ausnahmefälle.

    Ausblicke für Anwender

    Die Vorteile sind vielfältig und zahlen sich aus. Strategisch und wirtschaftlich. Sicher zu wissen, was passiert und wer wann was zu tun hat, ist sowieso unbezahlbar. Die Ergebnisse sprechen für sich. Scope und Scope Connect schaffen die Grundlage für uneingeschränkte Kooperation. Ermöglicht durch unbegrenzte Konnektivität.

    ]]>
    Riege und CCS Italy entwickeln Plattform für Cargo iQ SME https://www.riege.com/ch/news/riege-und-ccs-italy-entwickeln-plattform-fuer-cargo-i-q-sme/ Wed, 17 Apr 2019 12:35:00 +0200 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/riege-und-ccs-italy-entwickeln-plattform-fuer-cargo-i-q-sme/ Meerbusch, Deutschland – Riege Software gibt die Zusammenarbeit mit CCS Italy bekannt. Das Joint Venture unterstützt eine neue Initiative zur Einbindung von kleinen und mittleren Spediteuren (Small and medium-sized enterprises – SME) in das Qualitätsmanagement für Luftfracht. Unter dem Label Cargo iQ hat die IATA rund 80 führende Fluggesellschaften, Spediteure, Handlingagenten und IT-Anbieter aus aller Welt zu einer Interessengruppe vereinigt. Gemeinsames Ziel ist die Definition und Umsetzung von weltweit gültigen Qualitätsstandards in der Luftfracht.

    «Mit Cargo iQ SME bieten wir eine fertige Lösung für unabhängige mittelständische Spediteure, die von Sendungsplanung und -steuerung, gemeinsamen Routenplänen und operativer Transparenz aller Meilensteine im Sendungsverlauf profitieren», sagte Chris Davies, Manager Product and Technology bei Cargo iQ.

    Wie Riege hat auch CCS Italy bei diesem Projekt eng mit der Cargo iQ zusammengearbeitet, so dass Anfang 2017 Gianni Mauri, Director Business Processes Air Cargo bei CCS Italy, Riege wegen einer möglichen Zusammenarbeit kontaktierte. CCS Italy war auf der Suche nach einer CDMP-F (Cargo iQ Data Management Platform for Forwarders) Plattform, welche die Entwicklung innovativer, maßgeschneiderter Lösungen für den Markt der mittleren und kleinen Spediteure beschleunigt.

    Im November 2017 vereinbarten CCS Italy und Riege die Zusammenarbeit. «Es war unsere Absicht, den SME die Cargo iQ-Dienstleistungen zu erschwinglichen Preisen, aber auf dem höchstmöglichen technologischen Niveau anzubieten. Wir haben eine Reihe von etablierten und namhaften Unternehmen der Branche wegen einer potenziellen Partnerschaft kontaktiert, kamen aber schon bald zu dem Schluss, dass Riege und seine CDMP-Plattform die beste Wahl sind - für uns und für unsere Kunden», sagte Gianni Mauri, der den Screening-Prozess bei CCS Italy leitete.

    Riege Software war sofort bereit, die notwendigen Investitionen zu tätigen. Christian Riege erklärt die Einstellung des Unternehmens: «Was immer wir tun, bei uns steht Skalierbarkeit ganz oben an, damit wir allen Kunden, vom kleinsten bis zum größten, dasselbe hohe technologische Niveau bieten können. Unser vielgerühmtes TMS Scope ist der Beweis dafür. Die Möglichkeit, diesen Ansatz auf die Cargo iQ-Initiative für SME zu übertragen, war Motivation genug, die notwendigen Investitionen zu tätigen. Wir hatten mehrere Baustellen gleichzeitig, und es gab reichlich zu tun, um die zahlreichen Sonderanforderungen zu erfüllen. Dank unserer Erfahrung und der Kompetenz unserer Mitarbeiter war es allerdings eher zeitaufwendige Routine als technische Herausforderung - mit dem großartigen Ergebnis, dass SME der Zugang zu Cargo iQ erleichtert wird.»

    Damit sind auch die Voraussetzungen geschaffen, Cargo iQ auf einer wesentlich breiteren Basis anzubieten. Martin Skopp, Produktmanager Cargo iQ bei Riege Software, ist überzeugt, dass das neue Produkt die Kunden ansprechen und für volle Zufriedenheit sorgen wird: «Riege ist seit 2009 für Cargo iQ - ehemals Cargo 2000 - zertifiziert. Unsere Kompetenz in Sachen zuverlässiges Messaging ist unbestritten, selbst die größten Akteure auf dem Markt nutzen unsere Potenziale, Spediteure wie Fluggesellschaften. Von der Zusammenarbeit mit CCS Italy profitieren wieder einmal mittelständische Unternehmen, die seit der Einführung von Scope im Jahr 2008 eine zentrale Rolle in den Aktivitäten von Riege spielen.»

    SVP Software Development Christian Riege unterzeichnete die Vereinbarung im Namen von Riege Software und CEO Emanuele Vurchio im Namen von CCS Italy. Die Testphase läuft vielversprechend und die Beteiligten, Riege, CCS Italy, das Cargo iQ Management Team, sowie diverse Carrier auf der Airline-Seite, sind zuversichtlich, dass die Marktreife schon bald erreicht und damit die Zukunft wieder einen entscheidenden Schritt näher gerückt ist.

    Über Cargo iQ

    Cargo iQ ist eine IATA-Interessengruppe mit dem Ziel, Qualitätsstandards für die Luftfrachtindustrie weltweit zu definieren und umzusetzen. Cargo iQ ist ein von der IATA unterstützter Non-Profit-Zusammenschluss von über 80 führenden Fluggesellschaften, Spediteuren, Handlingagenten und IT-Anbietern aus aller Welt. Gemeinsam entwickelten die Cargo iQ-Mitglieder ein System zur Sendungsplanung und Ausführungskontrolle für Luftfracht auf Basis übereinstimmend gültiger Geschäftsprozesse und Meilensteine. Innerhalb dieses Systems beschreibt der von der IATA anerkannte Cargo iQ Master Operating Plan (MOP) den Standard-End-to-End-Prozess von Luftfrachttransporten.

    Über CCS Italy

    CCS Italy ist ein führender ICT Anbieter für die Luftfrachtindustrie und spezialisiert auf innovative IT-Mehrwertlösungen für Spediteure, Airlines und Handlingagenten. Gegründet Ende der 90er Jahre als Service Center für die IATA in Italien, hat sich das Unternehmen hat sich durch innovative Dienstleistungen, die dem wachsenden Bedarf der Luftfrachtunternehmen gerecht werden, schnell einen guten Ruf erworben. Dabei standen die Anpassung der IT-Systeme für Empfang und Übertragung elektronischer Nachrichten nach den international festgelegten Standards im Vordergrund.

    Seit 2004 arbeitet CCS Italy als Cargo Community System in Italien und unterstützt mehrere bestehende Initiativen zur Verbesserung von Effizienz, Sicherheit und Qualität in der Luftfracht. Dazu zählen Programme zur Digitalisierung von Transportdokumenten wie IATA e-freight, e-AWB und e-CSD sowie das Qualitätsmanagementsystem Cargo iQ.


    Über Riege

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter cloud-basierter Softwarelösungen für die Logistik-Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 450 Kunden mit über 5.000 Anwendern in 41 Ländern. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege 6 Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Das Produkt von Riege ist Scope, die integrierte Speditionssoftware für Luftfracht, Seefracht und Zoll. Scope unterstützt Manager in Spedition und Logistik bei der Umsetzung ihrer Unternehmensziele. Mit Fokus auf Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerung, Kostenreduzierung und Ertragsoptimierung, Kundenbindung und Mitarbeiterzufriedenheit.

    ]]>
    Mit iQ zu mehr Qualität https://www.riege.com/ch/news/mit-i-q-zu-mehr-qualitaet/ Tue, 16 Apr 2019 10:24:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/mit-i-q-zu-mehr-qualitaet/ Qualitätsmanagement ist das eine. Qualitätsmanagement zu ermöglichen das andere. Mit Cargo iQ (ehemals Cargo 2000) hat die IATA ein System für ein durchgängiges Prozess- und Qualitätsmanagement entwickelt, das den Mehrwert für Luftfrachtkunden kontinuierlich verbessert, indem alle Teilnehmer im Luftfrachtverkehr nach definierten Qualitätsstandards arbeiten, dies dokumentieren und Defizite, wenn nötig, korrigieren können.

    Riege ist seit 2008 aktiv dabei und wurde als Cargo iQ IT Solution Provider erstmals 2009 – und auch da schon mit Bestnoten – zertifiziert, wobei die Masterminds unseres Messaging and Clearing Centers für die Einhaltung und Anhebung der Standards verantwortlich zeichneten. Audits für die folgenden Zertifizierungen, die in einem Dreijahreszyklus stattfinden, wurden seither ebenfalls bestanden. Mit Bestnoten für unseren Beitrag als Betreiber eines Cargo Data Management Portals (CDMP).

    Unter Einhaltung der IATA-Standards von Cargo iQ bilden die Meilensteinvorlagen in unserer Speditionssoftware Scope sämtliche Abläufe in Look and Feel von Cargo iQ ab und belegen somit die Authentizität von Standards und Verfahren.

    Für die Zukunft will Cargo iQ auch für kleine und mittlere Spediteure attraktiv werden und Riege unterstützt diese Bemühungen in der Unterarbeitsgruppe Cargo iQ SME. Wir geben auch dort unser Bestes und streben in der Folge eine volltransparente Integration in Scope an. Denn in Scope endet die Zukunft nie.

    ]]>
    Kooperation zwischen Riege Software und Chain.io erleichtert plattformübergreifende Zusammenarbeit https://www.riege.com/ch/news/kooperation-zwischen-riege-software-und-chain-io-erleichtert-plattformuebergreifende-zusammenarbeit/ Thu, 04 Apr 2019 00:00:00 +0200 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/kooperation-zwischen-riege-software-und-chain-io-erleichtert-plattformuebergreifende-zusammenarbeit/ Meerbusch, Deutschland – Riege Software, Deutschlands führender Anbieter innovativer digitaler Logistiklösungen, kündigt Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Unternehmen Chain.io an, dessen Technologie es Teilnehmern in der Lieferkette ermöglicht, Daten systemübergreifend schnell und effizient auszutauschen.

    Ziel der Partnerschaft ist, die Zusammenarbeit der Prozessbeteiligten zu verbessern, höhere Geschwindigkeit und Präzision der Kommunikation innerhalb der Lieferketten zu gewährleisten sowie ein noch positiveres Anwendererlebnis u.a. durch echte Transparenz zu vermitteln. Darüber hinaus verbessert sich durch diese Kooperation die Konnektivität zwischen den Partnern und eröffnet aktuellen und zukünftigen Anwendern von Scope neue Optionen für die weitere Geschäftsentwicklung durch digitale Einbindung - mit minimalem Aufwand für Riege.

    Durch die Integration von Chain.io können jede API-Variante und jedes Dateiformat wie EDI, XML oder CSV schnell und einheitlich verarbeitet werden. So können Daten zwischen verschiedenen Systemen ausgetauscht werden, die keine gemeinsame Sprache sprechen. In der Praxis werden so Versandmitteilungen, Bestandsaktualisierungen, IOT-Datenströme, Aktualisierungen des Sendungsstatus, E-Commerce-Aufträge und Lieferungen schnell und zuverlässig übermittelt.

    Der US-amerikanische Kunde von Riege, Green Worldwide Shipping, ein international führender Anbieter globaler Speditionsdienstleistungen, implementierte die Integration mit Chain.io und konnte die Möglichkeiten der plattformübergreifenden Zusammenarbeit über nahezu jede Serviceebene verbessern. "Es steht außer Frage, dass die kontinuierliche Verbesserung der von uns eingesetzten Technologien ein wesentliches Element für die zukünftige Gestaltung des internationalen Frachtmanagements ist", sagt Thomas Jorgensen, President & CEO von Green Worldwide Shipping. "Durch die Steigerung der operativen Effizienz unserer Technologien können wir unseren Frachtexperten mehr Zeit für das geben, was sie am besten können - Kunden bedienen."

    „Je mehr sich Logistikdienstleister in Richtung Digitalisierung bewegen, desto mehr sind sie gezwungen, sich mit immer mehr Systemen über viele Technologiestapel hinweg zu verbinden”, sagte Brian Glick, CEO von Chain.io. „Wir freuen uns, den Kunden von Riege ein schnelles, flexibles Werkzeug zur Verfügung stellen zu können, mit dem die Konnektivität von Spediteuren und Agenten weiter automatisiert wird.”

    Dr. Tobias Riege, CEO von Riege Software, bezieht eine klare Position: „Scope ist prädestiniert für die Verbindung zu anderen Systemen und damit auch zu beteiligten Unternehmen. Die Integration von Chain.io bietet unseren Kunden noch mehr Möglichkeiten der Zusammenarbeit, noch mehr Transparenz und schafft gleichzeitig die Voraussetzung, die wachsenden Anforderungen ihrer Auftraggeber zu erfüllen. Wir freuen uns sehr, dass Green Worldwide diesen Schritt mit uns gegangen ist.”

    Über Chain.io

    Chain.io ist eine Integrationsplattform innerhalb der klassischen Lieferkette und liefert somit die Antwort auf die jahrhundertealte Logistikfrage: „Wie bringen wir Systeme und Menschen dazu, zusammenzuarbeiten?” 


    Die cloud-basierte Plattform von chain.io basiert auf einer offenen Programmierschnittstelle für Applikationen (Application Programming Interface – API). Entwicklerfreundliche Tools, ein professionell entwickeltes Datenmodell und ereignisgesteuerte Reaktionen helfen, die Verbindung und Koordination von Systemen und Personen einfach wie nie zuvor zu gestalten. Die Plattform nutzt komplexe Technologien der nächsten Generation wie Datengrafiken und künstliche Intelligenz statt der üblicherweise schwerfälligen älteren Integrationsverfahren.

    Über Green Worldwide

    Green Worldwide Shipping ist ein technologisch führender Anbieter von Logistiklösungen für die internationale Lieferkette. Angetrieben von einem Management, das die Ausnahme zur Regel erklärt, führt die dem Frachtmanagement von Green zugrunde liegende Philosophie zu echten, kostensenkenden Vorteilen für international operierende Importeure und Exporteure. Dazu zählen zeitnahe Kommunikation, ein Ansprechpartner für alle Belange, genaue Dokumentation und Rechnungsstellung sowie Zugang zu Sichtbarkeit der Sendungsstatus in Echtzeit. 

    Green Worldwide Shipping hat seinen Hauptsitz in Atlanta, GA und unterhält landesweit 9 Niederlassungen, die alle wichtigen US-Gateways bedienen. Das Unternehmen befindet sich in Privatbesitz, pflegt eine flache Unternehmenskultur, reduziert bürokratische Grenzen und bietet Kunden, Verkäufern und Mitarbeitern gleichermaßen direkten Zugang zur Green Geschäftsführung.

    Über Riege

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter cloud-basierter Softwarelösungen für die Cargo-Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 450 Kunden mit über 5.000 Anwendern in 41 Ländern. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege 6 Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke des Unternehmens ist Scope. Scope ist das smarte, innovative Transport Management System für Luftfracht, Seefracht und Zoll. Komfortable, kompatible und transparent kalkulierbare Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen und für eine nahtlose Kommunikation zwischen allen Beteiligten der logistischen Kette sorgen. So gestaltet Scope das Arbeitsleben aller Beteiligten leichter und freundlicher. Denn der Mensch ist immer noch das wichtigste Glied der logistischen Kette.

    ]]>
    Die Papierakte macht den Abflug https://www.riege.com/ch/news/die-papierakte-macht-den-abflug/ Tue, 12 Mar 2019 13:35:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/die-papierakte-macht-den-abflug/ Entgegen aller Initiativen für papierlosen Frachtverkehr legen Spediteure zu ihren Aufträgen immer noch eine physische Akte an. In dieser Akte werden alle notwendigen Informationen und Dokumente zu Erfassung, Verwaltung und Organisation von Sendungen zusammengefasst und abgeheftet. So sammelt sich schon stapelweise Papier an, bevor eine Sendung – ebenfalls mit einer eigenen Mappe voller Papier ausgestattet – auf Reisen geht. Zu allem Überfluss befindet sich die Akte auch immer nur an einem Ort. Wer sie spontan einsehen möchte, hat das Nachsehen. Und dazu die Sorge, dass etwas schief läuft, ohne dass es jemand – rechtzeitig – bemerkt und korrigiert.

    Papierlos heißt Sorgen los

    Wer mit Scope arbeitet, kann solche Sorgen ad acta legen. Scope bildet die gesamte Sendung in der Software ab und verwaltet sie in einer elektronischen Akte: die Erfassung und Organisation der Aufträge sowie die dazugehörigen Daten. Diese Daten sind zentral hinterlegt und von allen Beteiligten innerhalb eines Unternehmens jederzeit und an jedem Ort einsehbar, Handlungsbedarf ist erkennbar, Korrekturen sind möglich. Schon rein technisch betrachtet können die Papierakte, ihre Archivierung, ihr Versand und der damit verbundene besorgniserregende Mehraufwand entfallen.

    Aus Scope heraus von A nach B

    Scope erfüllt alle Voraussetzungen, um sämtliche Prozesse eines internationalen Transportes abzubilden und entsprechende Handlungen entlang der Lieferkette zu ermöglichen:

    • Erfassung: Wer will was wie von wo nach wo versenden
    • Vorlauf: Auftrag für die Abholung beim Versender
    • Hauptlauf: Erstellung der Dokumente für Airline oder Reederei
    • Nachlauf: Auftrag für die Zustellung beim Empfänger

    Uneingeschränkte Handlungsfähigkeit

    Die elektronisch erzeugten Dokumente können in einem normierten Datenformat in die Systeme anderer Prozessteilnehmer übermittelt und dort automatisch verarbeitet werden. Doppelte und damit zeitaufwendige und fehlerhafte Mehrfacheingaben von Daten entfallen. Die Dokumente können aber auch papierlos per E-Mail oder – wenn es unbedingt sein muss oder gesetzlich vorgeschrieben ist – physisch ausgedruckt, versandt und manuell verarbeitet werden.

    Im Laufe des Abwicklungsprozesses können zur weiteren Vervollständigung der Akte in Scope eingehende Dokumente einer Sendung in beliebigen Formaten (z. B. Word, Excel, PDF oder digitales Foto) hinzugefügt und allen Beteiligten zur Verfügung gestellt werden. Wer handeln muss, kann handeln und sein Handeln anschließend dokumentieren.

    Was zählt, ist das Ergebnis

    Niemand ist im Geschäft, um Geld zu verlieren. In Scope können innerhalb einer Sendung für jeden Arbeitsschritt ausgehende Belege erstellt sowie eingehende Belege zugeordnet werden. Außerdem lassen sich Rückstellungen bilden, die mit Verbuchung der Eingangsrechnung aufgelöst werden. Von Vorteil hierbei ist die finanzielle Transparenz. Kosten und Erträge können unmittelbar gesehen und bewertet werden. Profitabilität wird leichter berechenbar, unwirtschaftliche Aufträge sind schneller identifizierbar, Maßnahmen zur Gegensteuerung schneller umsetzbar.

    Überzeugte Kunden in 41 Ländern

    Spediteure, die bereits mit Scope arbeiten und von den elektronischen Akten und Dokumenten überzeugt sind, haben bereits einen großen Schritt in Richtung papierlose Auftragsabwicklung gemacht. Aktuell profitieren sie davon in 41 Ländern. Je mehr Länder noch folgen, desto besser für alle.

    In der Summe spricht nichts mehr für die physische Akte. Sie hat keine Existenzberechtigung mehr, sie ist umweltschädlich und ihre Abschaffung zahlt sich aus. Vor allem betriebswirtschaftlich.

    ]]>
    Erprobte Hilfsmittel https://www.riege.com/ch/news/erprobte-hilfsmittel/ Tue, 05 Mar 2019 10:30:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/erprobte-hilfsmittel/ Die Beschleunigung von Prozessen und Abläufen in der Verzollung unterstützt Scope durch Funktionen, mit denen der Anwender vielleicht nicht rechnet, aber mit denen er rechnen kann. Nützliche kleine Helfer, die in der täglichen Anwendung Großes leisten. Und so Zollerklärungen schneller, sicherer zum Abschluss bringen.

    Rechnungsimport statt Rechnungseingabe

    Scope importiert als XML- oder CSV-Datei übermittelte Rechnungsdaten in einen separaten Bereich der Zollanmeldung. Damit entfällt abtippen – und vertippen.

    Alle Dokumente an einem Platz

    Scope erzeugt automatisch die gewünschten Zollbelege, speichert sie in einem Dokumentenordner ab und verschickt sie auf Wunsch per E-Mail direkt an Kunden. Damit alles in Ordnung bleibt und geht.

    Registriernummer? Kommt von selbst

    Bei der Auslagerung von Zollagerpositionen oder bei der Erstellung von Beendigungsanteilen können Anwender direkt nach AWB-Nummern suchen. Oder nach Containernummern, Artikeln oder Sendungsnummern. Scope zeigt mit Beginn der Eingabe intuitiv Suchergebnisse an und übernimmt das Einsetzen der entsprechenden Registriernummern bei der Übernahme der gewünschten Positionen. So geht alles wie von selbst.

    Abgaben sofort abrechnen

    Scope berechnet Einfuhrabgaben direkt nach Komplettierung einer Anmeldungsposition und gibt sie auf Wunsch im Excelformat aus.
    So kann man schon vor Erbringen einer Verzollungsdienstleistung abrechnen. Wenn’s denn sein muss.

    Weniger Aufwand, mehr Überblick. Weniger Eingaben, mehr Deklarationen. Mit Scope können Sie rechnen.

    ]]>
    Sanktionslistenprüfung auf Abruf https://www.riege.com/ch/news/sanktionslistenpruefung-auf-abruf/ Wed, 27 Feb 2019 15:00:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/sanktionslistenpruefung-auf-abruf/ Es geht um die Guten und die Bösen. Aber wie findet man heraus, wer wer ist? Niemand weiß es auswendig, und die Listen sind zahlreich und lang, während die Folgen von Verstößen - ob bewusst oder nicht - drastisch sein können.

    Die Einhaltung internationaler Regeln und Vorschriften vermeidet nicht nur Risiken. Sie beweist auch Professionalität und Zuverlässigkeit. Und erhöht den Mehrwert der Dienstleistungen. Es gibt jedoch immer noch Spediteure, die auf Screenings verzichten, nicht zuletzt wegen der damit verbundenen Kosten.

    Wahrung der Reputation

    Bevor wir über die Kosten sprechen: Mit der Durchführung der erforderlichen Screenings können Spediteure sich selbst und ihre Kunden vor Sanktionsverletzungen und den daraus resultierenden Folgen, wie z. B. Einträge in schwarze Listen, schützen. Die Wahrung der Reputation als seriöser Spediteur, die Zulassung beim Zoll sowie der Status eines anerkannten Wirtschaftsbeteiligten (Authorized Economic Operators, AEO) sind unerlässlich, um im Geschäft zu bleiben. Und da sprechen wir doch schon über Geld. Geld, das Sie nicht verdienen oder sogar verlieren, wenn etwas schief geht.

    Zuverlässige Informationen

    Die Sanktionslistenprüfung (Denied Party Screening) direkt aus Scope ist der Schlüssel zu mehr Sicherheit und Gewissheit ohne zusätzlichen Aufwand. Zu überschaubaren Kosten. Mit maximaler Zuverlässigkeit und einem Bündel unbezahlbarer Vorteile:

    Das Screening erfolgt im Hintergrund, ohne Unterbrechung des Arbeitsprozesses durch externe Abfragen. Die übersichtliche Anzeige verhindert ein versehentliches Übersehen der Ergebnisse. Die weitere Verarbeitung wird bei negativer Identifizierung blockiert. Die Kennzeichnung verbotener Geschäftsbeziehungen vermeidet Risiken noch bevor Verträge abgeschlossen oder Sendungen abgewickelt werden. Und dank der zentralen elektronischen Dokumentation erhalten Sie immer alle notwendigen Informationen oder Nachweise. Auf Knopfdruck.

    Kosten vs. Verluste

    Ja, es fallen Kosten an. Und ja, es sind wiederkehrende Kosten. Aber in Scope sind sie steuerbar und damit berechenbar. Die Intervalle der Screenings können individuell definiert oder auf neue Verträge und Aufträge beschränkt werden, da sich Bekannte Versender (Known Consigners, KC) und Reglementierte Beauftragte (Regulated Agents, RA) nicht täglich ändern. So können Sie die anfallenden Kosten im Griff halten. Insgesamt kostet die Sanktionslistenprüfung direkt aus Scope ohnehin weniger als der Verlust von Reputation – und Geschäft.

    Aktuelle Listen in Scope

    Die Adressprüfung in Scope erfolgt gegen folgende Listen:

    • BENS – Belgian National Sanctions List
    • BOE – Consolidated List of Financial Sanctions Targets in the UK
    • CFSP – Consolidated Financial Sanctions List
    • DPL – Denied Persons List
    • EL – Entity List
    • EUL – End User List, JP MITI
    • EURUDU – EU-Russia-Embargo „Dual Use“
    • EURUKM, EU-Russia-Embargo „Capital Market“
    • FINCEN – Money Laundering Concerns List
    • LADP – List of Administratively Debarred Parties
    • LSDP – List of Statutorily Debarred Parties
    • NLNST – Nationale sanctielijst terrorisme 
    • NPS – List of Nonproliferation Sanctions
    • OFAC-CSL – Consolidated Sanctions List
    • SDN – Specially Designated Nationals List
    • UL – Unverified List
    ]]>
    Zugang ohne Zorn https://www.riege.com/ch/news/zugang-ohne-zorn/ Tue, 08 Jan 2019 10:47:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/zugang-ohne-zorn/ Die Java-basierte Architektur der Speditionssoftware Scope von Riege hat entscheidende Vorteile. Während Browseranwendungen in der Regel noch etwas hakelig laufen, läuft Scope stabil und zuverlässig - plattformübergreifend und jederzeit startbereit.

    Leider hat sich Oracle entschieden, Java für Unternehmen nicht mehr kostenlos zur Verfügung zu stellen und Java Web Start komplett einzustellen. Um unseren Kunden weiterhin ein bestmögliches Scope-Erlebnis zu bieten und den natürlich freien Zugang zu gewährleisten, haben wir Scope Runtime entwickelt. Die Nutzung von Scope ist damit auch ohne die Installation und regelmäßige Aktualisierung von Java möglich.

    Scope Runtime enthält eine von Riege Software entwickelte Technologie, die Java Web Start ersetzt. Einmal installiert, ermöglicht es dauerhaft den Zugriff auf Scope und sichert gleichzeitig die Downloads der jeweils aktuellen Version. Notwendige Software-Updates für Scope Runtime werden von Riege durchgeführt, ohne dass Anwender tätig werden müssen. Und sie sind natürlich ebenfalls kostenlos.

    Scope Runtime ist für Windows und macOS verfügbar. Kunden, die auf das Betriebssystem Linux setzen, können sich beim Riege-Support über eine spezielle Lösung informieren.

    Windows   macOS   Terminal
    Benötigen Sie die 32-Bit-Version für Windows? Bitte hier runterladen.

    Seit der offiziellen Ankündigung durch Riege haben viele Kunden auf Scope Runtime umgestellt. Falls Sie es noch nicht getan haben, tun Sie es jetzt: Einfach herunterladen, installieren und sich freuen - statt zornig zu sein und ohne auch nur an Java zu denken.

    ]]>
    Globale Zusammenarbeit hautnah https://www.riege.com/ch/news/globale-zusammenarbeit-hautnah/ Tue, 11 Dec 2018 14:00:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/globale-zusammenarbeit-hautnah/ Die Zukunft der Logistik zu gestalten bedeutet heute fast ausnahmslos die Konzipierung und Entwicklung digitaler Lösungen für uneingeschränkte globale Zusammenarbeit. Diese Lösungen entstehen jedoch nicht zufällig und schon gar nicht durch reine Ambitionen und persönliche Eingebungen. Bei Riege Software resultieren sie aus globaler Marktkenntnis und -analyse, innovativem Denken, praxisnahen Anwendungsmodellen und nicht zuletzt durch die herausragende Arbeit hochqualifizierter Softwareentwickler. Daher bildet der Wille, uns selbst bestens für die Zukunft aufzustellen, die Grundlage unserer Mission, die digital organisierte globale Zusammenarbeit auf höchstem Niveau voranzutreiben.

    Der tägliche elektronische Austausch zu aktuellen Projekten, Informationen über den Fortschritt unserer Entwicklungsarbeit und Verbesserungen ist zwar der bestimmende Teil unserer internen Kommunikation. Das jährliche International Meeting mit seinen Workshops, Vorträgen und Präsentationen ist jedoch unverzichtbar für den weitergehenden Gedankenaustausch. Neben Informationen über den neuesten Stand von Techniken und Verfahren steht die transparente Darstellung der wirtschaftlichen Unternehmenssituation und Wachstumsperspektiven ebenso auf der Tagesordnung wie die Bildung und Verstärkung des Teamgedankens unter den Kollegen aus aller Welt, aus Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Hongkong, Mexiko und den USA.

    Auch in diesem Jahr widmen wir uns vom 10. bis 14. Dezember wieder so entscheidenden Themen wie Implementierung neuer Methoden und Technologien, Updates zu anstehenden Projekten sowie der Entwicklung innovativer Strategien und Lösungen zum Nutzen der Riege Kunden und Riege selbst.

    Da es unser Anspruch ist, als innovativer Entwickler und Provider zukunftssicherer Speditionssoftware ganz oben auf den Einkaufslisten zu stehen, dienen alle Aktivitäten diesem einen Ziel: zu den weltweit führenden Anbietern zu gehören.


    In Ergänzung zu den rein themenbezogenen Veranstaltungen spielt auch das menschlich-soziale Miteinander eine wichtige Rolle. Denn die Kollegen aus aller Welt haben selten die Möglichkeit, in persönlichen Gesprächen aktuelle und manchmal auch brennende Themen zu diskutieren, individuelle Erkenntnisse auszutauschen, aber auch Freundschaften zu pflegen oder einfach nur miteinander zu plaudern.

    Und natürlich gibt es auch einen unterhaltsamen Teil. Gemeinsame Abendessen, die legendäre Riege Quiznacht und vor allem die unverzichtbare Weihnachtsfeier sorgen für den zusätzlichen Antrieb, der unser eigenes Arbeitsleben mit Freude erfüllt und uns alle bei Laune hält - zumindest für ein weiteres Jahr. Denn Zukunft ohne Freude macht auch keinen Spaß.

    ]]>
    Wer regiert die Welt von morgen - und warum und wodurch? https://www.riege.com/ch/news/who-rules-the-world-of-tomorrow-and-why-and-whereby/ Mon, 05 Nov 2018 15:00:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/who-rules-the-world-of-tomorrow-and-why-and-whereby/ Als Sponsor des Frankfurt Air Cargo Innovation Lab, das am 8. November stattfindet, trägt Riege Software mit Christian Riege, SVP Software Development, auch inhaltlich zum Gipfeltreffen der führenden Influencer und Entscheidungsträger bei. Christian, der seit der Entwicklung der Speditionssoftware Scope an „The Future of Logistics“ gearbeitet hat, wird seine Gedanken zur Bedeutung von Marktbeherrschung und wie man sie erreicht, darlegen.

    Was die Zukunft der Logistik betrifft, so hat Christian die Erfahrung gemacht, dass die Antwort auf diese zweite Frage mit Einstellung und Haltung einhergeht. Und mit der Wahl der unterstützenden Technologie. 

    Scope, 2005 entwickelt und seit 2008 marktreif ist eine der frühen zukunftsweisenden Technologien für die Logistikbranche. Und immer noch führend. Per Stand von heute in 34 Ländern weltweit eingesetzt und geschätzt, bedient Scope mehr als 5.000 Anwender in mehr als 450 Unternehmen. Und unterstreicht damit den Anspruch auf eine führende Marktposition sowohl der Kunden als auch von Scope selbst. Das beantwortet die dritte Frage zum Thema Marktbeherrschung: Wodurch? Indem man die richtige Entscheidung für die richtige Technologie zur richtigen Zeit trifft.

    ]]>
    Fliegende Pferde und andere Tiergeschichten https://www.riege.com/ch/news/flying-horses-and-other-animal-tales/ Mon, 05 Nov 2018 14:00:00 +0100 Andreas Rohde https://www.riege.com/ch/news/flying-horses-and-other-animal-tales/ Es heißt, es sei einfacher, ein Pferd eine Treppe hinunter zu bringen als in ein anderes Land oder auf einen anderen Kontinent. Spediteure, die sich auf den Transport von Pferden oder Tieren jeglicher Art spezialisiert haben, wissen, was für ein schwieriges Geschäft das ist. Besonders, wenn es sich um Luftfracht handelt. Lebende Tiere und Flugzeuge sind kein gutes Gespann. Das Letzte, was solche Spediteure daher brauchen, ist ein widerspenstiges Transport Management System (TMS), das ihre ohnehin schwierige Aufgabe noch schwieriger macht.

    Mittlerweile ist es kein Geheimtipp mehr, dass es ein TMS gibt, auf das führende Tierspediteure aus Überzeugung setzen. Ihr Favorit heißt Scope und ist anderen Systemen um ein Kopflänge voraus.

    Ob es sich um unbezahlbare Zuchtpferde, unschätzbare Zootiere oder geliebte Haustiere handelt, Tierspediteure kommen mit Scope in den Genuss unzähliger Vorteile. Dazu zählen neben einfacher und schneller Bedienung, automatisierter e-AWB-Erstellung und Pre-Alert Funktionen auch die Terminal-Zollanmeldungen direkt aus Scope. Ohne Systemwechsel, dafür mir einfacher Einbindung aller vorgeschriebenen Dokumente wie CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) und TRACES (TRAde Control and Expert System) Zertifizierungen.

    Für Spediteure löst Scope zahlreiche operative Probleme des Tiertransports in einem – schnell wie ein Rennpferd, standfest wie ein Elefant, stark wie ein Löwe und zuverlässig wie ein Wachhund.

    Durch seine Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit trägt Scope auch zur Entspannung kritischer Situationen im Zusammenhang mit dem Transport von lebenden Tieren bei. Zum Wohle nicht nur der Spediteure, sondern auch der Eigentümer und ihrer Tiere. Tatsächlich können einige Spediteure beeindruckende Geschichten darüber erzählen, was Scope für sie getan hat und in gewisser Weise auch für die Tiere, die ihnen anvertraut waren. Am besten fragen Sie sie selbst.

    ]]>
    Gesetzlich gesicherte Zahlungen https://www.riege.com/ch/news/gesetzlich-gesicherte-zahlungen/ Wed, 31 Oct 2018 10:00:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/gesetzlich-gesicherte-zahlungen/ Die von der mexikanischen Steuerbehörde (SAT) initiierte und lang erwartete Einführung von elektronischen Belegen ist am 1. September 2018 in Kraft getreten. Damit ist ein weiterer Schritt zur Bekämpfung von Korruption und Geldwäsche getan. Diese Anforderung war ursprünglich im Allgemeinen Steuerbeschluss für 2016 vorgesehen und ergänzt die seit dem 1. September 2017 verbindliche Ausstellung von elektronischen Rechnungen.

    Mexikanische Anwender von Scope können seit dem letzten Quartal 2017 elektronische CFDI-Rechnungen direkt in Scope erstellen und weiterleiten. Nun ist ein weiteres entscheidendes Ziel erreicht. Scope kann die ergänzenden elektronischen CFDI-Zahlungsbelege für diese Rechnungen ohne zusätzlichen Aufwand oder die Notwendigkeit einer erneuten Dateneingabe ausstellen.

    Die Vorteile dieser neuen Vorgehensweise sind vielfältig, die wichtigsten Vorteile sind

    • Keine falschen Rechnungsduplikate bei Ratenzahlungen
    • Vermeidung ungerechtfertigter Stornierung von Rechnungen
    • Sicherheit bei der Begleichung elektronischer Rechnungen

    Anhand dieser Kriterien schafft Scope zusätzliche Sicherheit und sorgt gleichzeitig für Arbeitserleichterung: Die einmalige, sichere Dateneingabe und der automatisierte Datenaustausch rationalisieren Prozesse und verhindern ungewollte menschliche Fehler und Zeitverluste.

    Im brandneuen Zahlungsmodul von Scope brauchen Anwender nur noch die Zahlungsdaten und die entsprechenden Bankdaten einzugeben und schon können sie Zahlungen direkt bei SAT registrieren. Der offizielle elektronische Zahlungsbeleg in Form von PDF und XML kommt umgehend zurück. Da sowohl die Rechnung als auch die Zahlung in Scope erstellt werden, sind alle Daten automatisch abgeglichen. Ein zusätzliches, externes System ist nicht erforderlich, ein manueller Datenabgleich ist nicht notwendig, Fehlerquellen sind beseitigt. So gesehen ist Scope die amtliche Lösung.

    ]]>
    Die Schranken neuer Grenzen https://www.riege.com/ch/news/die-schranken-neuer-grenzen/ Wed, 24 Oct 2018 00:00:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/die-schranken-neuer-grenzen/ Während in den Nachrichten die politischen Aspekte des Brexits und die laufenden Verhandlungen darüber im Vordergrund stehen, betrifft das Thema in der Praxis unzählige Wirtschaftszweige und damit das Geschäft von Herstellern, Importeuren und Exporteuren in ganz Europa.

    Per Datum von heute kann niemand das Ergebnis der scheinbar endlosen Verhandlungen und die in der Folge entstehenden Restriktionen vorhersagen. Die daraus resultierende Unsicherheit ist für die Betroffenen in der logistischen Kette nicht hinnehmbar. Maßnahmen sind erforderlich und werden mangels greifbarer Ergebnisse gleichzeitig verhindert. Klingt wie ein Aprilscherz, ist es aber nicht.

    Gravierende Fragen:

    • Sind die Waren, die ich versende, Made in EU oder nicht?
    • Welche Grenzen werden wiederhergestellt?  
    • Werde ich am 30. März 2019 einfach ausgebremst?
    • Muss ich mich wieder an längst vergessene Wartezeiten gewöhnen?

    Hilfreiche Antworten:

    • Beantragen Sie sich Ihre EORI-Nummer - jetzt!
    • Beantragen Sie Zoll Import/Export Lizenzen - jetzt!
    • Beauftragen Sie einen qualifizierten Zollagenten oder Spediteur - jetzt!
    • Richten Sie alternativ ein System zur eigenen Durchführung von Zollanmeldungen ein - jetzt!

    Natürlich können die unerwünschten Folgen des Brexits nicht vollständig aus dem Weg geräumt werden. Aber im Gegensatz zu den Brexit-Verhandlungen können Millionen von notwendigen, dringenden und nicht selten lebensrettenden Warensendungen nicht vertagt werden. Seien Sie also vorbereitet! Der 29. März 2019 ist näher, als Sie denken. Entscheiden Sie jetzt, was das Beste für Sie ist! Idealerweise ein System, das Ihre Selbständigkeit bewahrt. Viele Lösungen kommen nicht in Frage. Scope ist eine der besten.

    ]]>
    Eine für alle – einmal für immer https://www.riege.com/ch/news/eine-fuer-alle-einmal-fuer-immer/ Wed, 12 Sep 2018 15:10:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/eine-fuer-alle-einmal-fuer-immer/ Riege Software ist Silber-Sponsor und Technologiepartner auf der diesjährigen GLN-Konferenz vom 14. bis 17. Oktober in Bangkok.

    Als inhabergeführtes Familienunternehmen bietet Riege eine einzige, integrierte Logistiksoftware für alle Speditionsaufgaben an - Scope. Als Lösung aus der Cloud und «Made in Germany» verfügt Scope über alle notwendigen Module für Abwicklung von Luftfracht, Seefracht und Zoll. Ergänzend bietet Riege verschiedene Dienstleistungen für das Messaging von Fluggesellschaften und Reedereien sowie integrierte Compliance-Checks an.

    Ausgestattet mit einer benutzerfreundlichen Bedienoberfläche, intuitiven Eingabefeldern und zahlreichen Funktionen bietet Scope eine Vielzahl an Mehrwerten für die professionelle Abwicklung von Sendungen. Und ermöglicht so die Zusammenarbeit und digitale Vernetzung auf höchstem Niveau.

    Scope verfügt außerdem über unverzichtbare Funktionen wie die integrierte e-AWB-Erstellung und Erweiterungen wie das Tracking-Tool Connect. Zusätzliche Integrationen wie OAG, INTTRA und Tarifmanagement sorgen für eine Vielzahl an Vorteilen, z. B.

    • Nahtloser Datenaustausch durch unbegrenzte Integrationen
    • Transparenz für alle Prozessteilnehmer durch Tracking-Tool
    • Regelmäßige Updates aus der Cloud (SaaS)
    • Zuverlässiger Support durch ein integriertes Ticketsystem

    Alles in allem erfüllt Scope als hochmoderne und zukunftssichere digitale Lösung die Anforderungen aller Beteiligten in der Lieferkette. Tatsächlich ist Scope die einzige Lösung, die Sie brauchen. Einmal für immer.

    Johannes Riege, Gründer und Gesellschafter, sowie Andreas Rohde, International Business Development Manager, würden sich freuen, Sie während der Konferenz zu treffen. Nutzen Sie die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch und einer ersten Einführung in Scope. Einen Termin können Sie gleich hier vereinbaren.

    Termin vereinbaren

    ]]>
    Auf zu neuen Ufern! Auf zur DCC am Genfer See! https://www.riege.com/ch/news/auf-zu-neuen-ufern-auf-zur-dcc-am-genfer-see/ Mon, 20 Aug 2018 16:00:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/auf-zu-neuen-ufern-auf-zur-dcc-am-genfer-see/ Als Sponsor der 7th Digital Cargo Conference der IATA wird Riege während der gesamten Konferenz Flagge zeigen.

    Am Mittwoch (09:35 - 09:50) hält Christian Riege, SVP Software Development, eine Keynote zum Thema «Cargo Connect - Elevating the CCS connectivity», gefolgt von einer Podiumsdiskussion (10:30 - 11:00) zum Thema «Cargo Community Systems are the backbone of e-freight. What does the future look like?». Neben Christian werden Kunal Bhatt, Senior Manager, Cargo Business Performance & Automation bei Qatar Airways und Christopher Wadley, Cargo IT Project Manager bei Panalpina, an der Diskussion teilnehmen.

    Der Besuch beider Veranstaltungen ist absolut lohnenswert. Christian wird einen tiefen Einblick in das von ihm gewählte Thema geben und bei der kompetenten Besetzung der anschließenden Podiumsdiskussion darf man sich auf fundiertes Insiderwissen und wertvolle Inspiration freuen.

    Im Umfeld der Konferenz haben Sie die Möglichkeit, die Menschen zu treffen, die ein so hervorragendes Produkt wie die Speditionssoftware Scope anbieten, weiterentwickeln und ständig verbessern. Christian (soweit nicht anderweitig engagiert) und Benjamin Riege freuen sich gemeinsam mit Andreas Rohde auf den Gedankenaustausch mit Ihnen.

    An dieser Stelle möchten wir auch die Gelegenheit nutzen, uns bei Tahir Syed und Claire MacKenzie von der IATA für die hervorragende und reibungslose Zusammenarbeit zu bedanken.

    Alles in allem gibt es zahlreiche Gründe, an der 7th Digital Cargo Conference teilzunehmen. Riege ist einer von ihnen.

    Termin vereinbaren

    ]]>
    Wolffgramm Verzollungen setzt auf umfassende Automatisierung und sicheren Support https://www.riege.com/ch/news/wolffgramm-verzollungen-setzt-auf-umfassende-automatisierung-und-sicheren-support/ Tue, 17 Jul 2018 13:37:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/wolffgramm-verzollungen-setzt-auf-umfassende-automatisierung-und-sicheren-support/ Die Heinz Wolffgramm e.K Verzollungen erbringt seit ihrer Gründung im Jahr 1972 vollumfängliche Verzollungsdienstleistungen für Importe aus der Schweiz in die Bundesrepublik Deutschland und andere heutige EU-Staaten. Die 1975 gegründete Heinz Wolffgramm AG Verzollungen bietet ihr Verzollungs-Know How für den Export in die Schweiz an. Mit insgesamt 19 Niederlassungen und ca. 100 Zollexperten an allen strategisch wichtigen Grenzübergängen entlang der Deutsch-Schweizer Grenze sowie an ausgewählten Schweizer Binnenzollämtern sind beide Unternehmen führende Anbieter hochspezialisierter und kundenspezifischer Verzollungsdienstleistungen. Zu den Erfolgsfaktoren zählen ein Maximum an Flexibilität sowie die hohe Motivation und Kompetenz der Mitarbeiter. Langjährige Erfahrung und weiterbildende Schulungen garantieren fachmännische Unterstützung bei der Planung und Realisierung komplexer Projekte. Als sicheres Glied in der Transport- und Dienstleistungskette pflegt die Heinz Wolffgramm AG Verzollungen ein freundschaftliches und transparentes Verhältnis mit Partnern und Lieferanten und legt größten Wert auf die Einhaltung aller Vorgaben, Gesetze und Vorschriften.

    Zeit zu wechseln

    Die Zeiten ändern sich und mit ihnen die Anforderungen an Systeme und Dienstleistungen. Roland Asch, Geschäftsführer von Wolffgramm Verzollungen, sah Defizite in der Software, die sein Unternehmen nutzte, und auch im begleitenden Support. Und er handelte. Claudio Löffler, Chef der internen IT-Abteilung, erhielt den Auftrag, einen Wechsel herbeizuführen.

    Up to 20,000 customs declarations per month were to be processed better, faster and more securely, and all existing obstacles were to be removed. The declared goal was to comprehensively automate customs clearance and ensure reliable support.

    Quick decisions

    First contacts began with Riege Software and these deepened at the transport logistik 2017 in Munich. Claudio Löffler was convinced by discussions with Managing Director Dr. Tobias Riege, Senior Sales Manager Damir Galijasevic and responsible department heads. He was looking for partners who understood his business, were willing to talk, make quick decisions and, last but not least, were able to accompany Wolffgramm Verzollungen into the future.

    Für Problemlösungen ist der Riege Support zuständig, der nach Implementierung des Riege Helpdesk noch schneller und effizienter handeln kann. Im Helpdesk werden alle wichtigen Informationen und Meldungen zu Scope erfasst. Die Mitarbeiter im Support können sofort gezielt an einer Lösung arbeiten. Für Wolffgramm Verzollungen ebenfalls ein entscheidendes Argument.

    Vertrauen als Basis

    Nachdem Claudio Löffler Roland Asch über seine Eindrücke und Erkenntnisse informiert hatte, gab es die nächste schnelle Entscheidung. Ohne weitere Demos und Präsentationen entschied Roland Asch, Scope für die Zollabwicklung zu implementieren. Die Vertragsunterzeichnung, zunächst für die deutschen ATLAS Zollmodule, fand im September 2017 statt, und bereits im März 2018 ging Wolffgramm Verzollungen mit Scope live.

    Kurze Entwicklungszeiten

    Auch wenn Scope als Blackbox eine voll einsatzfähige Lösung ist, konnte sie zu Beginn nicht alle Anforderungen von Wolffgramm Verzollungen abbilden. Unter der Regie von Christopher Savage, Branch Manager von Riege Software Frankfurt, der das Projekt federführend leitete, gingen die notwendigen Entwicklungsarbeiten schneller voran als vorab projektiert. Zum Go-Live im März 2018 konnte Wolffgramm Verzollungen auf das volle Programm der erweiterten Blackbox zugreifen. Und da Riege grundsätzlich nach tatsächlichem Aufwand abrechnet, waren die Implementierungungskosten am Ende niedriger als zunächst kalkuliert.

    Volle Automatisierung

    Vor allem durch den vorangegangenen Austausch der ERP-Systeme war die Zoll-Blackbox mit ihrer grenzenlosen Konnektivität die mit Abstand beste Lösung. Scope erledigt die gesamte Plausibilitätsprüfung voll automatisiert, auch Arbeitsschritte, die vorher noch manuell erledigt wurden, sendet abschließend alle notwendigen Daten zum Zoll und bildet die Rückantworten in den ERP-Systemen ab. Dass Scope diese Aufgaben nicht nur souverän, sondern auch noch spürbar schneller löst, beweist einmal mehr, dass das ursprüngliche Vertrauen gerechtfertigt war. Die Aktivierung des Compliance Checks im Juli 2018 war da nur ein weiterer logischer Schritt.

    ]]>
    Hilfe ist nur einen Klick entfernt https://www.riege.com/ch/news/hilfe-ist-nur-einen-klick-entfernt/ Tue, 10 Jul 2018 00:00:00 +0200 Sascha Plath https://www.riege.com/ch/news/hilfe-ist-nur-einen-klick-entfernt/ Hilfe muss immer dann zur Hand sein, wenn sie gebraucht wird. Und das ist sie, wenn Kunden eine Frage oder ein Problem haben. Dann nutzen sie einfach den Riege Helpdesk und es wird ihnen geholfen. Ohne Wenn und Aber. Schnell, freundlich, kompetent.

    Support als Funktion

    Der Riege Helpdesk ist die Verbindung zwischen Scope und dem Riege Support, auf die jeder Anwender zugreifen kann. Im Helpdesk werden alle Anfragen und Meldungen zu Scope erfasst und über ein Ticketsystem durch das Support Team bearbeitet. Die Ticketerstellung kann unmittelbar aus Scope erfolgen, aber auch per E-Mail über support@riege.com.

    Hilfe ohne viele Worte

    Auf Knopfdruck (F12) werden alle wichtigen Informationen an den Support übermittelt. Das vereinfacht die Analyse erheblich, weil sich die Anfragen fast immer von selbst erklären und nur selten Rückfragen gestellt werden müssen. Die Mitarbeiter im Support können sofort gezielt an einer Lösung arbeiten.

    Sehen, was passiert

    Durch verschiedene Filteransichten und Diagramme lassen sich alle Anfragen nach Aufgaben und Bereichen sortieren. Kunden erkennen auf einen Blick den Status ihrer Anfrage, sehen, wer das Ticket bearbeitet, ob es Rückfragen gibt oder weiterer Handlungsbedarf besteht. Der ständige Austausch von Informationen und Statusmeldungen ermöglicht dabei auch die Kontrolle des vereinbarten Service Level Agreements (SLA).

    Experten für Experten

    Ein wesentlicher Faktor des Riege Helpdesk ist der Mensch. Keine endlosen FAQ-Listen, keine vorgefertigten Antworten, sondern echte Kommunikation. Dabei macht sich bezahlt, dass Anwender und die Mitarbeiter im Riege Support dieselbe Sprache sprechen. Da reden Speditionskunden mit Speditionskaufleuten, Zollkunden mit Zollspezialisten, Finanzmanager mit Finanzfachleuten. Experten, die wissen, worum es geht, weil sie über das entsprechende Know-how verfügen. Damit das so bleibt, investiert Riege fortlaufend in Schulungen und Weiterbildung. Die Zufriedenheit der Kunden bestätigt, dass diese Rechnung aufgeht.

    Hilfe rund um die Uhr

    Da alle 7 Riege Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika auf denselben Helpdesk zugreifen, kann Kunden auch außerhalb der lokalen Geschäftszeiten schnell und zuverlässig geholfen werden.

    Wenn eine Anfrage sich besser telefonisch als in einem Ticket erklären lässt, ist das Support Team von Montag bis Freitag von 8:00 -18:00 Uhr (MEZ) unter +49 (0) 2159-9148-555 direkt erreichbar. Eine freundliche und kompetente Antwort erfolgt prompt. Und um auf alles vorbereitet zu sein, steht auf Anfrage eine Notfall-Rufnummer zur Verfügung, die 24/7 angerufen werden kann.

    Der Riege Helpdesk ist eine einzigartige, ergänzende Funktionalität zu Scope. Das Riege Support Team sind die Menschen dahinter, die da sind, wenn sie gebraucht werden. Damit für Anwender von Scope alles rund läuft. So soll es sein, so ist es auch, so wird es bleiben.

    Mehr Hilfe auf Klick gibt's im Video.

    ]]>
    Global Player https://www.riege.com/ch/news/global-player/ Mon, 18 Jun 2018 00:00:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/global-player/ In der Tat sprechen wir von 34 Ländern, die die Schlüsselmärkte der Logistik in Europa, Asien und Nordamerika repräsentieren. Welch ein rasantes Wachstum! Man könnte auch sagen: welch eine Entwicklung, denn Scope ist nicht einfach ein weiteres Transport Management System (TMS). Scope wurde entwickelt um Spediteure, Ground-Handling Agenten, Produzenten und Luftfrachtagenten in aller Welt nach vorne zu bringen.

    In Deutschland programmiert, wo Scope schnell eine Vielzahl an Kunden fand, begann die Reise um die Welt im Jahr 2010.

    Durch Gründung einer Niederlassung in den Niederlanden, verschaffte Riege sich eine ideale Startposition, um Scope einer großen Anzahl mittlerer bis kleinerer Unternehmen, die typisch für den niederländischen Markt sind, anzubieten. Der erste niederländische Kunde war 2Achieve, gefolgt von vielen anderen Logistikunternehmen, darunter International Airfreight Associates (IAA), dessen Geschäftsführer von Beginn an überzeugt war:

    Ein Jahr später, im Februar 2011, schlug Scope in Asien auf. Pan Asia Logistics, die zuvor schon mit der Vorgängerversion von Scope, Procars, gearbeitet hatten, war einer der Erstanwender, die den Nutzen und die Möglichkeiten von Scope nutzten und es in ihrer Niederlassung in Malaysia einsetzten. Das Ergebnis sprach für sich und kurz darauf ging das Unternehmen auch in Singapur mit Scope live. Durch den international guten Ruf von Riege und Procars, das führende Akteure in der Welt der Logistik bereits lange Zeit nutzten, standen die Türen weit offen für die weitere Reise, die gerade erst begonnen hatte.

    Den nächsten Schritt tat Scope in die Schweiz, wo General Transport am 1. Januar 2012 live ging. Wegen seiner unvergleichlichen Funktionalität und unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten, für kleinste wie auch größte Unternehmen, war Scope für die Anforderungen der unterschiedlich großen Schweizer Transporteure wie geschaffen. Gondrand (jetzt NTG Gondrand) gehörte zu den größeren Kunden, trat der Scope-Gemeinschaft 2016 bei und entschied von Anfang an, Scope in 12 anderen Niederlassungen, u.a. in Deutschland und den Niederlanden, einzusetzen.

    In der Folge hießen immer mehr Kunden in ganz Europe Scope willkommen, von SMEs zu den Big Playern. Manche sogar enthusiastisch.

    Natürlich war es mit Europa und Asien nicht getan. Für Riege ging es mit Scope hinaus über den Atlantik, wo Scope 2014 mit American Export Lines (AEL) als erstem Kunden in den US-amerikanischen Markt eintrat, gefolgt 2017 von Mexiko mit Welldex Global als Flagschiffkunden. Auf diese Weise betonten Riege und Scope ihren Anspruch als Global Player anerkannt zu werden.

    Heute bedient Scope über 450 Kunden in 34 Ländern. Und sie alle haben eines gemeinsam: Sie schauen nach vorn, um vorwärts zu kommen. Wir freuen uns, auch Sie schon bald in dieser stetig wachsenden Gemeinschaft begrüßen zu dürfen. Vielleicht kommen Sie sogar aus Land Nummer 35? Die Reise ist noch nicht zu Ende.

    ]]>
    An Bord! https://www.riege.com/ch/news/an-bord/ Fri, 08 Jun 2018 15:58:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/an-bord/ Während der ordentlichen Mitgliederversammlung am 7. Juni 2018 wählte das stimmberechtigte Gremium der Air Cargo Community Frankfurt (ACCF) Dr. Tobias Riege offiziell zum Mitglied des Vorstandes. Nachdem Dr. Riege dieses Amt schon seit Anfang des Jahres in einer Interimsposition bekleidet hatte, bestätigte die Wahl sein bereits zuvor abgegebenes Bekenntnis, die Ziele der ACCF aktiv zu unterstützen.

    Nach seiner Wahl machte Dr. Riege deutlich, dass er die anstehenden Aufgaben schnellstmöglich angehen und dass er sein Engagement über die gesamte Wahlzeit fortsetzen wird.

    So soll es sein. So wird es sein.

    ]]>
    Dr. Tobias Riege zum ordentlichen Vorstandsmitglied der ACCF gewählt https://www.riege.com/ch/news/dr-tobias-riege-zum-ordentlichen-vorstandsmitglied-der-accf-gewaehlt/ Fri, 08 Jun 2018 00:00:00 +0200 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/dr-tobias-riege-zum-ordentlichen-vorstandsmitglied-der-accf-gewaehlt/ MEERBUSCH, Deutschland — 8. Juni 2018 — Während der ordentlichen Mitgliederversammlung am 7. Juni 2018 wählte das stimmberechtigte Gremium der Air Cargo Community Frankfurt (ACCF) Dr. Tobias Riege offiziell zum Mitglied des Vorstandes. Nachdem Dr. Riege dieses Amt schon seit Anfang des Jahres in einer Interimsposition bekleidet hatte, bestätigte die Wahl sein bereits zuvor abgegebenes Bekenntnis, die Ziele der ACCF aktiv zu unterstützen. Dr. Riege, der sich gegen einen zweiten Kandidaten durchsetzen konnte, will seine Wahl aber nicht als Sieg verbuchen: „Ich habe keine Wahl gewonnen, ich habe einen Vertrauensvorschuss und einen Auftrag erhalten. Jetzt muss ich liefern. Und ich werde liefern.“

    Nach seiner Wahl machte Dr. Riege deutlich, dass er die anstehenden Aufgaben schnellstmöglich angehen und sein Engagement über die gesamte Wahlzeit fortsetzen wird: „Ich kam nicht wegen eines Titels, sondern wegen der Herausforderungen und Resultate.“ Eine derart verbindliche Aussage im Hinblick auf die Ziele der ACCF klingt vielversprechend.

    Neben Dr. Riege wurden die weiteren Vorstandsmitglieder in ihrem Amt bestätigt: Vorstandsvorsitzender Sören Stark (Lufthansa Cargo AG), seine Stellvertreterin Anke Giesen (Fraport AG), für die Airlines Michael Hoppe (BARIG e.V.), für die Spediteure Götz Wendenburg (Kühne + Nagel (AG & Co.) KG), sowie für die Frachtabfertiger Patrik Tschirch (LUG aircargo handling GmbH).

    Über Riege Software

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter cloudbasierter Softwarelösungen für die Cargo-Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 350 Kunden mit über 5.000 Anwendern in 34 Ländern. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege 6 Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke des Unternehmens ist Scope. Scope ist das smarte, innovative Transport Management System für Luftfracht, Seefracht und Zoll. Komfortable, kompatible und transparent kalkulierbare Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen und für eine nahtlose Kommunikation zwischen allen Beteiligten der logistischen Kette sorgen. So gestaltet Scope das Arbeitsleben aller Beteiligten leichter und freundlicher. Denn der Mensch ist immer noch das wichtigste Glied der logistischen Kette.

    ]]>
    EMO-TRANS Deutschland geht mit Umstellung von Procars auf Scope logischen und zukunftssicheren Weg https://www.riege.com/ch/news/emo-trans-deutschland-geht-mit-umstellung-von-procars-auf-scope-logischen-und-zukunftssicheren-weg/ Mon, 04 Jun 2018 17:16:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/emo-trans-deutschland-geht-mit-umstellung-von-procars-auf-scope-logischen-und-zukunftssicheren-weg/ EMO-TRANS überzeugt seine Kunden seit mehr als 50 Jahren mit individuellen, globalen Logistik-Lösungen. Als privatgeführtes mittelständisches Unternehmen mit einer weltumspannenden Organisation sorgt EMO-TRANS mit über 250 Büros und mehr als 7.000 Mitarbeitern in über 120 Ländern für Kundennähe und schnelle Erreichbarkeit. Als führender Anbieter maßgeschneiderter Logistik-Dienstleistungen ist EMO-TRANS auch ein verlässlicher Partner im Supply Chain Management. Erfahrene Experten finden immer effiziente Lösungen, die den Wert und die Leistung innerhalb der Lieferkette steigern – inklusive kürzerer Lieferzeiten und dadurch gesenkter Gesamtkosten. Strategische Langzeit-Partnerschaften tragen außerdem zu erhöhter Sicherheit in der Durchführung sowie zusätzlich zu reduzierten Kosten bei. Was 1965 mit einer Luftfrachtsendung von 10 kg begann, entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem führenden Speditionsunternehmen für Luft- und Seefracht mit einem Umsatz von über 400 Mio. USD.

    Umstellung ohne große Umstellung

    Schon 1993 setzte EMO-TRANS in Deutschland auf Procars, das zu seiner Zeit innovative Transport Management System von Riege Software, um den hohen Anforderungen der Kunden und des internationalen Geschäfts auch in der weiteren Zukunft gerecht zu werden. 2013 entschied sich EMO-TRANS dann, auf den Procars Nachfolger Scope umzusteigen, nachdem auch andere Lösungen geprüft und verworfen worden waren. Die Entscheidung, weiterhin mit Riege zusammenzuarbeiten, fiel aber nicht allein aufgrund der Möglichkeiten, die Scope bietet, sondern auch, weil durch die Jahrzehnte lange Partnerschaft Riege die Bedürfnisse von EMO-TRANS bekannt waren und so ein leichter, geordneter Übergang sichergestellt werden konnte. Niemand musste sich neu auf den anderen einstellen.

    Anforderung wird Herausforderung

    Die Herausforderungen waren dennoch groß: 5 Gesellschaften mit 13 Niederlassungen mussten in einem definierten Zeitraum umgestellt werden. Vor allem die Entwicklung eines Spezialprogramms für die Consol-Abteilung, eine der größten der Branche, erwies sich als schwierig. Keine leichte Aufgabe und es brauchte mehr als einen Anlauf, EMO-TRANS eine überzeugende Lösung zu liefern. Dennoch waren vor allem auch die Mitarbeiter mit der Performance von Scope äußerst zufrieden und selbst langjährige und überzeugte Anwender von Procars waren bald begeistert. Der strukturierte Aufbau und die klare Oberfläche von Scope konnte auch sie schnell überzeugen. Daher blickt Thomas Klinkhammer, Geschäftsführer Verkauf und Marketing bei EMO-TRANS, zufrieden zurück und auch nach vorn:

    Ergebnisse und Erfolgserlebnisse

    Die SaaS-Konzeption von Scope machte eigene Hardware und deren Pflege überflüssig, was gleichzeitig zu einer besseren Kostenkontrolle führte. Die Ausfallsicherheit hat sich deutlich erhöht und nicht zuletzt entfiel auch die gesetzlich vorgeschriebene interne Aufbewahrungspflicht. Ebenso erfolgreich konnte EMO-TRANS die anderen ergänzenden Projekte verbuchen: den täglichen Ratenimport, das neue Offertenmodul, die Erweiterung des CRM-Moduls sowie Schnittstellen zu diversen Partnern von EMO-TRANS, u. a. auch zum Buchhaltungssystem egeko.

    Zum Einsatz kommen auch die Web-Applikationen als Erweiterung von Scope. Zwar setzt EMO-TRANS die Applikation Connect nur für wenige Kunden ein, doch macht man auf Managementebene umfassend Gebrauch von den neuen Dashboards, in denen die Schlüsseldaten zur Bewertung der unternehmerischen Tätigkeit in Echtzeit dargestellt werden. So erhält man einen fundierten Einblick in die Aktivitäten für und mit Kunden, erkennt Potenziale zur Verbesserung schneller und kann die eigene Erfolgsstrategie effektiver justieren.

    Neustart mit alten Bekannten

    Dass das gesamte Projekt am Ende relativ geräuschlos und auch noch im veranschlagten Zeitrahmen über die Bühne ging, ist vor allem dem herausragenden Engagement und der konstruktiven Begleitung der zuständigen Projektverantwortlichen zu verdanken. Unter der Leitung von Randolph Reichel, CIO bei EMO-TRANS, haben Sandra Stütz für Luftfracht und Zoll, Maria Carcanella für die IT-Abteilung sowie Thorsten Peters für die Seefracht Großes geleistet und maßgeblich zum Erfolg des Projektes beigetragen. Als alles getan war, sorgte das Team vom Riege Helpdesk mit qualifizierten Schulungen durch die Fachabteilungen für Luftfracht, Seefracht und Zoll noch für das notwendige neue Wissen. So war der Neustart mit Scope weder für junge noch für gestandene Mitarbeiter ein Problem. Im Gegenteil: Die ohnehin große Akzeptanz im Vorfeld wurde täglich größer.

    Zur Freude Zufriedenheit

    Nach reibungsloser Implementierung und erfolgreichen Schulungen konnte die erste Niederlassung im Sommer 2014 mit Scope live gehen, die letzte im Frühjahr 2015. Aktuell arbeiten bei EMO-TRANS 187 Mitarbeiter in 14 Niederlassungen mit Scope. Sehr zu ihrer Freude und zur Zufriedenheit ihrer Kunden. Beides zusammen wiederum zur Freude und Zufriedenheit von Riege.

    ]]>
    Aktiv im ACCF https://www.riege.com/ch/news/aktiv-im-accf/ Wed, 18 Apr 2018 11:30:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/aktiv-im-accf/ Als Mitglied des ACCF und Teilnehmer zahlreicher Meetings und Events hat Riege Software sich von Anfang an für die Arbeit und Ziele der Air Cargo Community Frankfurt engagiert. Mit seiner Berufung in den Vorstand des ACCF hat sich Dr. Tobias Riege – stellvertretend für Riege als Unternehmen – bereit erklärt, die Interessen und Ziele des Vereins nun auch aktiv zu unterstützen, Themen und Projekte anzustoßen und in Bewegung zu halten.

    Übergeordnetes Ziel des ACCF ist, die Position des Standortes Frankfurt als führendes Hub im Luftfrachtverkehr zu festigen und weiter auszubauen. Ein deutlicher Schwerpunkt liegt hierbei auf temperaturgeführten Transporten, insbesondere Pharma (IATA Pharma Zertifizierung CEIV) sowie in der Vereinfachung und Beschleunigung der Zollabfertigung. Dabei dienen die Verbesserung der Prozesse und der Ausbau der Infrastruktur durch intelligente Steuerungssysteme auch dem Ziel, ideale Rahmenbedingungen für alle beteiligten Logistikunternehmen zu schaffen.

    Zu den umfangreichen Aufgaben gehören auch Maßnahmen zur Rekrutierung qualifizierter Arbeitskräfte durch intensives Standortmarketing sowie die Stärkung der Community durch aktive Kommunikation und Steigerung des Bekanntheitsgrades. Hier liegt der thematische Schwerpunkt auf der Entwicklung und Einführung neuer Marketing-Tools sowie der Nutzung zeitgemäßer Kommunikationskanäle.

    Mit der Aufnahme von Dr. Tobias Riege in den Vorstand signalisiert der ACCF, dass er unsere Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und die Initiativen des Vereins im Interesse des Frankfurter Flughafens aktiv mitzugestalten, wertschätzt. Wir bedanken uns für das Vertrauen und sehen einer konstruktiven Mitarbeit zur Stärkung des Luftfracht-Standortes Frankfurt mit Freude entgegen.

    ]]>
    IAA erzeugt durch den Wechsel zu Scope nicht nur Zufriedenheit, sondern wahre Glücksgefühle https://www.riege.com/ch/news/iaa-erzeugt-durch-den-wechsel-zu-scope-nicht-nur-zufriedenheit-sondern-wahre-gluecksgefuehle/ Thu, 12 Apr 2018 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/iaa-erzeugt-durch-den-wechsel-zu-scope-nicht-nur-zufriedenheit-sondern-wahre-gluecksgefuehle/ International Airfreight Associates ist ein unabhängiger und zuverlässiger Partner für alle Logistikprozesse. Luftfracht, Seefracht, Perishables, Fresh und Road. Mit Fokus auf zukunftsorientierte Logistik und die logistisch günstige Lage am Flughafen Amsterdam Schiphol, liefert IAA maßgeschneiderte Lösungen. Für Import und Export. Für Versender und Agenten. Weltweit und Door-to-Door. Dabei legt das Unternehmen größten Wert auf die Verantwortung gegenüber seinem wichtigsten Kapital, den Menschen. Motiviert, engagiert und bestens ausgebildet ist das Team zu Recht stolz auf das Erreichte und immer auf der Suche nach neuen Lösungen. Um mit den steten und immer schnelleren Veränderungen in der Speditionsbranche Schritt zu halten.

    Grenzen vs. Chancen

    Mit seiner Philosphie und stets auf der Suche nach der besten Lösung kam Tony van den Brande, General Manager IAA, in Kontakt mit Henk Boorsma von Riege Software Niederlande. Im Fokus stand sein Anspruch, sich deutlich vom Wettbewerb abzugrenzen. Durch exzellenten Service zu fairen Preisen, durch respektvollen Umgang mit Kunden und ihren Anliegen, durch ein Team, das aus den besten der Branche besteht. Folglich war er nicht länger bereit, die doch eher begrenzten Fähigkeiten seines bisherigen Systems zu tolerieren.Abgesehen von seinen offensichtlichen Schwächen war das alte System noch weniger für die Abwicklung von E-Commerce geeignet. Als Mitglied eines E-Commerce-Netzwerks und im Hinblick auf Neugeschäfte in China brauchte Tony zur Wahrnehmung der damit verbundenen Chancen zusätzlich eine leistungsstarke E-Commerce-Lösung.

    Keine Angst vor Cargo & Co. aber vor der eigenen Courage

    Außer seiner mangelnden Eignung für E-Commerce verursachte das alte System immer wieder doppelte Arbeit bei der Abwicklung von Spedition und Zoll. Schlimmer noch, Eingangs- und Ausgangsrechnungen wurden zwar im System erzeugt, mussten aber anschließend manuell erneut in das externe Buchhaltungssystem Exact Globe eingegeben werden.

    Das Ende des Trauerspiels

    Nach einigen notwendigen Anpassungen und der Entwicklung eines integrierten E-Commerce-Moduls für ETS ging IAA am 1. Januar 2016 mit Scope live. Die Luftfracht-, Seefracht- und Zoll-Module nutzen alle Unternehmen der Gruppe: International Airfreight Associates, IAA Fresh, IAA Ocean und IAA Road.

    Zu Beginn startete IAA mit 4 Niederlassungen (1 in RTM, 3 in AMS). Mittlerweile sind 2 weitere für das neu gegründete Unternehmen Air Cargo Consultants hinzugekommen. Neben der Vereinfachung sämtlicher Arbeitsabläufe ist IAA jetzt auch in der Lage, AGS Import Deklarationen aus den CSV-Dateien eingehender E-Commerce-Sendungen zu erzeugen.

    Das korrespondierende E-Commerce-Modul läuft ebenfalls wie gewünscht. Excel-Tabellen mit allen relevanten Angaben zu Sendungen aus China werden automatisch in Scope importiert. Unter Nutzung eines hinterlegten Templates können die Daten dann ohne Umwege und manuelle Eingriffe direkt an den Zoll übermittelt werden.

    Das Zeitalter der Glücksgefühle

    Seit der Einführung von Scope ist IAA in der Lage, schneller und effizienter zu arbeiten. Das Unternehmen kann auch jederzeit pro-aktiv auf sich abzeichnende Veränderungen oder mögliche Kundenwünsche eingehen. Mit den Ergebnissen sind Mitarbeiter ebenso glücklich wie Kunden, deren Anforderungen in kürzerer Zeit besser erfüllt werden.

    Selbst das externe Buchhaltungssystem Exact Globe ist nahtlos in Scope integriert. Daten von Debitoren, Kreditoren, Kostenvoranschlägen, Ein- und Ausgangsrechnungen werden 100% zuverlässig zwischen den beiden Systemen ausgetauscht. Das spart nicht nur zusätzlich Zeit, es erzeugt auch zusätzliche Glücksgefühle.

    Scope unterstützt die Mitarbeiter im Tagesgeschäft bei der Abwicklung von Sendungen und bei der Zollabfertigung. Vergessen sind die Zeiten doppelter Arbeit, in denen Daten immer wieder in verschiedene System manuell neu eingegeben werden mussten. Durch den Einsatz von Scope spart IAA nicht nur enorm viel Zeit, sondern erspart sich auch enorm viel Frustration. Mehr noch, alle Beteiligten sind glücklich. Mitarbeiter, Kunden, und allen voran natürlich Tony selbst, der sogar mehr als glücklich ist, die richtige Entscheidung getroffen zuhaben.

    ]]>
    Riege regelt GDPR https://www.riege.com/ch/news/riege-regelt-gdpr/ Tue, 10 Apr 2018 00:00:00 +0200 Heiko Burghardt https://www.riege.com/ch/news/riege-regelt-gdpr/ Was ist die GDPR?

    Die GDPR (General Data Protection Regulation) ist die Datenschutz-Grundverordnung (Rechtsverordnung) der EU, die am 25. Mai 2018 in Kraft tritt. Sie ersetzt alle Gesetze der Mitgliederstaaten der Europäischen Union. Eine ergänzende Gesetzgebung zur GDPR, z. B. das Datenschutz-Anpassungs- und -Umsetzungsgesetz EU (DSAnpUG-EU) in der Bundesrepublik Deutschland, ist aber möglich.

    Die GDPR dient dem Schutz personenbezogener Daten (z. B. Name, Adresse, E-Mail, Geburtsdatum). In der Praxis wird unterschieden zwischen dem Verantwortlichen (Kunde) und dem Verarbeiter persönlicher Daten. Die GDPR betrifft beide, unabhängig vom jeweiligen Standort. Dies beinhaltet auch die Verarbeitung der Daten von EU-Bürgern durch Organisationen außerhalb der EU.

    Die Nichteinhaltung der GDPR kann empfindliche Strafen nach sich ziehen, 2% bis 4% des weltweiten Firmenumsatzes oder 10 bis 20 Millionen Euro je nach Schwere des Zwischenfalls. Verantwortlicher und Verarbeiter sind beide haftbar und werden gleichermaßen belangt.

    Welche Bedingungen muss ein Unternehmen zur Einhaltung der GDPR erfüllen?

    • Datenschutzbeauftragter (abhängig von nationaler Gesetzgebung und Unternehmensgröße)
    • Verzeichnis der Verarbeitungsprozesse (beide: Verantwortlicher und Verarbeiter)
    • Vertragliche Vereinbarung zwischen Verantwortlicher und Verarbeiter
    • Umfangreiche Dokumentation (z. B. Datenschutzkonzept, internes Regelwerk, etc.)

    Was unternimmt Riege Software zur Einhaltung der GDPR?

    • Riege Deutschland beschäftigt einen offiziellen Datenschutzbeauftragten sowie ein internes Datenschutzteam
    • Riege hat Datenschutzverträge mit allen Beteiligten abgeschlossen oder wird diese fristgerecht abschließen:
      • Mit Anwendern von Scope (Verantwortliche) vor Ablauf der Frist
      • Zwischen allen Niederlassungen von Riege Software
      • Mit allen Dienstleistern, die personenbezogene Daten verarbeiten
    • Riege hat ein Datenschutzkonzept sowie ein eigenes Managementsystem für Datenschutz entwickelt
    • Riege führt regelmäßig interne sowie externe Audits mit dem Datenschutzbeauftragten durch
    • Riege verfügt über entsprechende Richtlinien und geeignete Verfahren zur Kontrolle der Datensicherheit
    • Zuständige Mitarbeiter von Riege sind zur Einhaltung des Datenschutzes verpflichtet

    Die hier aufgeführten Punkte erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vielmehr beantworten sie die am häufigsten gestellten Fragen von Kunden und Dienstleistern. Alle Beteiligten können jedoch sicher sein, dass Riege sämtliche gesetzlichen Vorgaben erfüllt und alle nach menschlichem Ermessen notwendigen Maßnahmen zur Einhaltung der GDPR getroffen hat.

    Falls an dieser Stelle irgendwelche Fragen offen geblieben sind, gibt der zuständige Ansprechpartner bei Riege gerne Auskunft.

    ]]>
    Wir sehen uns nächste Woche https://www.riege.com/ch/news/wir-sehen-uns-naechste-woche/ Thu, 05 Apr 2018 15:45:00 +0200 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/wir-sehen-uns-naechste-woche/ Auch bekannt als JR, aber das komplette Gegenteil des berühmt-berüchtigten Fieslings, startete Johannes Riege seine Karriere 1978 als freier Mitarbeiter für Softwareentwicklung, zu einer Zeit als elektronische Lösungen für die Logistikindustrie noch in den Kinderschuhen steckten. Als diplomierter Mathematiker hatte er sich entschieden, seine Fähigkeiten sinnvoller einzusetzen, als durch Schreiben endloser Formeln auf lange Tafeln zu beweisen, dass die Erde keine Scheibe ist. So gelang es ihm, am 11. September 1978 seinen ersten, elektronisch erstellten AWB zu drucken, was in der Folge seine Kunden übernahmen, allen voran die seinerzeit weithin bekannte Union Transport, die später in DSV aufgegangen ist.

    Das war der Beginn einer langen und fruchtbaren Freundschaft zwischen ihm und der Weiterentwicklung elektronischer Lösungen für logistische Abläufe. Um dieser Beziehung noch mehr Kraft und Stabilität zu geben, gründete er 1985 sein eigenes Unternehmen und präsentierte einer erstaunten Öffentlichkeit schon bald seine neue Entwicklung, Procars, eines der ersten umfassenden Transport Management Systeme. Führende Spediteure wie Dachser und DB Schenker waren so überzeugt, dass ihre Namen schon früh auf der Kundenliste des neuen, und nun aufstrebenden Unternehmens standen. Procars ist noch heute bei verschiedenen Kunden in aller Welt im Einsatz.

    Die Kundenliste wurde schnell länger, Riege Software entwickelte sich zu einem respektierten Unternehmen auch außerhalb Deutschlands. 1991 gründete Johannes die erste Niederlassung in den USA, 1994 folgte die zweite in Hongkong. Die positive Gesamtentwicklung war auch möglich, weil ihm von Anfang an seine Frau Gabriele zur Seite gestanden hat, die sich um die kaufmännischen Belange des Unternehmens kümmert. So konnte sich Johannes in all den Jahren vornehmlich auf die Softwareentwicklung und Unternehmensführung konzentrieren.

    Während einer strategischen Konsolidierungsphase, entwickelte sich das Unternehmen zum Technologieführer. Das neue Produkt Scope, eine Entwicklung von Christian, ältester Sohn und ambitionierter Informatiker und Innovator, setzte neue Maßstäbe — Innovation in Logistics.

    Mit Niederlassungen in der Schweiz (2008), in den Niederlanden (2011) und in Mexiko (2018), setzte Johannes auf weitere Wachstumsmärkte. Dabei konnte er bereits auf die Unterstützung seines zweiten Sohnes Tobias zählen, ebenfalls Diplom-Mathematiker und zum Doktor der Informatik promoviert.


    Nachdem sein dritter Sohn, Benjamin, die Leitung von Marketing und Public Relations des Unternehmens übernommen hat, kann Johannes mit Stolz zurückblicken auf das, was er erreicht hat und zuversichtlich nach vorn auf das, was seine Nachfolger noch erreichen werden. Er weiß sein Lebenswerk bei seinen drei Söhnen in guten Händen. Dass sein vierter Sohn Johannes, ebenfalls studierter Mathematiker, und seine Tochter Anna, Öko­tro­pho­lo­gin mit Background in Food Logistik, ihre Zukunft außerhalb des Unternehmens gestalten, stimmt ihn nicht weniger zufrieden. Und da Gabriele Riege auch weiterhin für das Finanzmanagement zuständig sein wird, weiß er seine Nachfolger auch in Zukunft in ökonomisch sicherem Fahrwasser.

    Doch damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende. Johannes wird bleiben, was er immer war, der Erste Repräsentant von Riege Software. Man wird ihn also auch in Zukunft sehen und von ihm hören.

    Johannes ist ein großer Fußballfan, hauptsächlich aber Fan seines Lieblingsteams Borussia Dortmund, wo er sich weiterhin stark engagieren wird, namentlich als Dauerkarteninhaber auf einem der bequemen Sitzplätze im Stadion. Wir allerdings sind sicher, ihn auch in Zukunft regelmäßig in unseren – seinen – Räumen begrüßen zu dürfen. Das nächste Mal wahrscheinlich nächste Woche. Nichtsdestoweniger wollen wir uns hier und heute von ihm mit den Worten verabschieden: „Danke für alles, JR, Johannes, Herr Riege! Möge die Macht mit dir bleiben.“

    ]]>
    Riege Software ist mit Management der 2. Generation gut aufgestellt für die Zukunft https://www.riege.com/ch/news/riege-software-ist-mit-management-der-2-generation-gut-aufgestellt-fuer-die-zukunft/ Thu, 05 Apr 2018 00:00:00 +0200 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/riege-software-ist-mit-management-der-2-generation-gut-aufgestellt-fuer-die-zukunft/ MEERBUSCH, Deutschland — 5. April 2018 — Auch bekannt als JR, aber das komplette Gegenteil des berühmt-berüchtigten Fieslings, startete Johannes Riege seine Karriere 1978 als freier Mitarbeiter für Softwareentwicklung, als elektronische Lösungen für die Logistikindustrie noch in den Kinderschuhen steckte. Als diplomierter Mathematiker hatte er sich entschieden, seine Fähigkeiten sinnvoller einzusetzen, als durch Schreiben endloser Formeln auf langen Tafeln zu beweisen, dass die Erde keine Scheibe ist. So gelang es ihm, am 11. September 1978 seinen ersten, elektronisch erstellten AWB zu drucken, was in der Folge seine Kunden übernahmen, allen voran die seinerzeit weithin bekannte Union Transport, die später in DSV aufgegangen ist.

    Das war der Beginn einer langen und fruchtbaren Freundschaft zwischen ihm und der Weiterentwicklung elektronischer Lösungen für logistische Abläufe. Um dieser Beziehung noch mehr Kraft und Stabilität zu geben, gründete er 1985 sein eigenes Unternehmen und präsentierte einer erstaunten Öffentlichkeit schon bald seine neue Entwicklung, Procars, eines der ersten umfassenden Transport Management Systeme. Führende Spediteure wie Dachser und DB Schenker waren so überzeugt, dass ihre Namen schon früh auf der Kundenliste des neuen, und nun aufstrebenden Unternehmens standen. Procars ist noch heute bei verschiedenen Kunden in aller Welt im Einsatz.

    Die Kundenliste wurde schnell länger, Riege Software entwickelte sich zu einem respektierten Unternehmen auch außerhalb Deutschlands. 1991 gründete Johannes Riege die erste Niederlassung in den USA, 1994 folgte die zweite in Hongkong. Die positive Gesamtentwicklung war auch möglich, weil ihm von Anfang an seine Frau Gabriele zur Seite gestanden hat, die sich um die kaufmännischen Belange des Unternehmens kümmert. So konnte sich Johannes in all den Jahren vornehmlich auf die Softwareentwicklung und Unternehmensführung konzentrieren. 

    Während einer strategischen Konsolidierungsphase, entwickelte sich das Unternehmen zum Technologieführer. Das neue Produkt Scope, eine Entwicklung von Christian Riege, ältester Sohn und ambitionierter Informatiker und Innovator, setzte neue Maßstäbe — Innovation in Logistics.

    „Eine der größten Leistungen unseres Vaters ist, dass er sein Unternehmen nach seinen Idealen geformt hat. Zu Neugier ermuntern, zu Experimentierfreudigkeit und Forscherdrang ermutigen und Fehler zulassen, weil man aus dem Gelernten stärker hervorgeht. Wir alle stehen auf den Schultern von Riesen. Er ist einer von ihnen“, sagte Christian Riege, SVP Software Development bei Riege Software.

    Mit Niederlassungen in der Schweiz (2008), in den Niederlanden (2011) und in Mexiko (2018), setzte Johannes Riege auf weitere Wachstumsmärkte. Dabei konnte er bereits auf die Unterstützung seines zweiten Sohnes Tobias zählen, ebenfalls Diplom-Mathematiker und mit einem Doktor-Titel in Informatik. „Wir sind sehr dankbar, dass unser Vater es uns ermöglicht hat, enorme Summen in neue Technologien und smarte Menschen zu investieren, so dass unser Unternehmen eine höhere Stufe der Wertschöpfung erreichen konnte. Dabei möchte ich besonders hervorheben, dass jeder einzelne Euro nicht von Investoren und Kreditgebern kam, sondern aus der eigenen Substanz. Wobei unser Vater voll darauf vertraute, dass wir die Aufgaben meistern und das Geschäft mit eigenen, neuen Ideen vorwärts bringen.“ erläuterte Tobias Riege, ehemaliger COO und jetzt CEO von Riege Software und sagte weiter: „Wir teilen und erkennen seine Leidenschaft für die Logistikindustrie an und sind stolz, sein Lebenswerk fortsetzen zu dürfen. Wir werden das Unternehmen in seinem Sinne fortführen und mit Engagement und Professionalität eine gesunde Wachstumsstrategie verfolgen.“

    „Die Vision und Leidenschaft meines Vaters, die Probleme von Spediteuren und der gesamten Logistikindustrie zu lösen, wird hier am Stammsitz und in allen anderen Niederlassungen von Riege Software weiter gelebt werden. Ich bewundere nicht nur seine Fähigkeit, der gesamten Branche bessere Lösungen zu präsentieren, sondern auch seine Stärke, Talente zu sehen, zu fördern und zu Höchstleistungen anzuspornen“, sagte sein dritter Sohn Benjamin, ein begeisterter Webdesigner und Medienberater, mittlerweile verantwortlich für Marketing und Public Relations bei Riege Software.

    Johannes Riege blickt mit Stolz zurück auf das, was er erreicht hat und zuversichtlich nach vorn auf das, was seine Nachfolger noch erreichen werden. Er weiß sein Lebenswerk bei seinen drei Söhnen in guten Händen. Dass sein vierter Sohn Johannes jr., ebenfalls studierter Mathematiker, und seine Tochter Anna, Öko­tro­pho­lo­gin mit Background in Food Logistik, ihre Zukunft außerhalb des Unternehmens gestalten, stimmt ihn nicht weniger zufrieden. Und da Gabriele Riege auch weiterhin für das Finanzmanagement zuständig sein wird, weiß er seine Nachfolger auch in Zukunft in ökonomisch sicherem Fahrwasser.

    Doch damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende. Johannes Riege wird bleiben, was er immer war, der Erste Repräsentant von Riege Software. Man wird ihn also auch in Zukunft sehen und von ihm hören.

    Über Riege Software.

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo-Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 350 Kunden weltweit. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke des Unternehmens ist Scope. Scope ist das smarte, innovative Transport Management System für Luftfracht, Seefracht und Zoll. Komfortable, kompatible und transparent kalkulierbare Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen und gleichzeitig das Arbeitsleben aller Beteiligten leichter und freundlicher gestalten. Denn der Mensch ist immer noch das wichtigste Glied der logistischen Kette.

    ]]>
    OMEGAir ist auf dem besten Weg zum neuen Alpha https://www.riege.com/ch/news/omegair-ist-auf-dem-besten-weg-zum-neuen-alpha/ Wed, 04 Apr 2018 15:53:00 +0200 Andreas Rohde https://www.riege.com/ch/news/omegair-ist-auf-dem-besten-weg-zum-neuen-alpha/ Eine junge Dame erschien während der transport logistic 2017 spontan auf dem Riege Stand und fragte nach einer Präsentation für Luft- und Seefracht-Anwendungen. Obwohl wir keinen Termin vereinbart hatten, und sich fast alle Mitarbeiter in Kunden- und Verkaufsgesprächen befanden, gelang es uns, ihr mit wechselnden Ansprechpartnern ausreichend Einblick in Scope zu geben. Nicht unsere übliche Vorgehensweise, aber Małgorzata Müller, Air Freight Manager bei OMEGAir, fühlte sich willkommen, gut betreut und gut beraten.

    Die nächsten Schritte waren dann so vielversprechend wie erfreulich. Nach einer ergänzenden Empfehlung durch Aircargo.nl und einigen weiteren Gesprächen war auch Hubert Jasiński, Mitglied des Vorstands bei OMEGAir, involviert. Während wir gerade weitere, vertiefende Präsentationen vorbereiteten, entschied er kurzerhand die Anschaffung von Scope mit allen Modulen plus die ergänzende Web-Applikation Connect für detaillierte Sendungsverfolgung und die Erfüllung weiterer Meilensteine.

    Geschwindigkeit zählt ohnehin zu den Stärken von OMEGAir. Mit Niederlassungen in Szczecin (Hauptsitz), Gdynia, Gdańsk, Poznań, Warszawa, Łódż und Kraków, ist OMEGAir eine der am schnellsten wachsenden Speditionen in Polen. Mit Hilfe von Scope können sie sogar noch an Geschwindigkeit zulegen. Die Pole Position ist in greifbarer Nähe. Damit hat OMEGAir gute Chancen, das neue Alpha zu werden.

    ]]>
    Speedmark Transportation Go-live nach 4 Wochen macht Europa-Zentrale zur technologischen Speerspitze https://www.riege.com/ch/news/speedmark-transportation-go-live-nach-4-wochen-macht-europa-zentrale-zur-technologischen-speerspitze/ Mon, 19 Mar 2018 16:09:00 +0100 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/speedmark-transportation-go-live-nach-4-wochen-macht-europa-zentrale-zur-technologischen-speerspitze/

    Speedmark fühlt sich der postiven Geschäftsentwicklung seiner Kunden verpflichtet und bietet daher seit 1971 Lösungen für jedes einzelne Glied der Lieferkette an. Oberstes Ziel ist es, Sendungen pünktlich und dabei kostengünstig zuzustellen. Das gilt für Luftfracht, Seefracht und 3PL-Anbieter gleichermaßen. Dabei stehen der sichere Transport und die damit verbundene Sorgfalt im Vordergrund. Speedmark ist überzeugt, dass in dieser schnelllebigen, unsicheren Zeit die Sicherheit wertvoller Güter denselben Stellenwert genießt, wie der Transport selbst. Folgerichtig betrachtet Speedmark seine Sicherheitsstandards als meßbaren Mehrwert für seine Kunden und deren Ansprüche an die Lieferkette. Neben dem Stammsitz in Taipeh, Taiwan, unterhält Speedmark 78 Niederlassungen in 20 Ländern mit über 1.800 Mitarbeitern. Speedmark ist AEO-, C-TPAT- und TAPA-zertifiziert und zählt zu den Top 5 Unterstützern von CI/BR mit weltweiten Kontrakten.

    Statt Zeitverlust der Zeit voraus

    Die Speedmark Transportation B.V. mit 2 Büros in Amsterdam und Rotterdam gilt als das europäische Drehkreuz der Logistikgruppe. Irgendwann hatte man allerdings genug davon, immer wieder andere Transport Management Systeme auszuprobieren, die Speedmarks hohe Ansprüche der Reihe nach nicht erfüllen konnten. Das galt insbesondere für die hohen Qualitätsanforderungen der europäischen Kunden.

    Marco war fest entschlossen, nicht länger wertvolle Zeit zu vergeuden. Nachdem er den Vertrag mit Riege unterzeichnet hatte, machte er klar, dass er mit Scope schnellstmöglich live gehen wollte. Da er bereits an anderer Stelle Erfahrungen mit Riege und Scope gesammelt hatte, war er von der Realisierbarkeit dieses ambitionierten Projekts überzeugt, obwohl seine eigenen Mitarbeiter in Anbetracht des zu erwartenden Arbeitsaufwands betont skeptisch reagierten.

    Vor der Deadline online

    Nach mehreren Demos über mehrere Jahre kannte Marco Scope, doch die finale Entscheidung wurde erst getroffen, nachdem ihm bei den vorherigen Systemen endgültig der Geduldsfaden gerissen war. Dann allerdings konnte es ihm nicht schnell genug gehen. Für die Durchführung des Projekts gab er Riege gerade mal 6-8 Wochen Zeit.

    Marco und sein Team gaben ihr Bestes. Und am 30. Juni 2017 ging Speedmark mit Scope live. Nach nur 4 bemerkenswerten, aber extrem anstrengenden Wochen. Die Begeisterung auf beiden Seiten war groß, schließlich hatten beide Teams Marcos Deadline nicht nur eingehalten, sondern um 50% unterschritten. Um dieses Ziel zu erreichen, hat Riege Niederlande gerne bei der Umwandlung und dem Import von Kreditoren und Debitoren aus dem alten System in Scope assistiert.

    Aktuell nutzt Speedmark die volle Bandbreite von Scope, die Luft- und Seefracht-Module für Export und Import sowie das Modul für den niederländischen Zoll. Außerdem integriert Scope anstandslos die Buchhaltungssoftware Unit4, die Speedmark nutzt, und sorgt insgesamt vor allem für eins – Rundumzufriedenheit im gesamten Unternehmen.

    Vom Drehkreuz zur Speerspitze

    Nachdem Marco bereits ein äußerst erfolgreiches Drehkreuz für Speedmark in Europa geschaffen hat, hat er durch sein Vorwärtsdenken noch einmal neue Akzente gesetzt und Speedmark in den Niederlanden auch zur technologischen Speerspitze der Gruppe gemacht. Mit der Unterstützung von Scope kann Speedmark für sich den Anspruch reklamieren, einer der am besten ausgestatteten Spediteure der Europa-Asien-Achse zu sein. Und das mit Blick nach vorn für lange Zeit.

    ]]>
    Scope kann ATLAS 8.8 sofort https://www.riege.com/ch/news/scope-kann-atlas-8-8-sofort/ Thu, 08 Mar 2018 15:48:00 +0100 Dirk Heidenfelder https://www.riege.com/ch/news/scope-kann-atlas-8-8-sofort/ Spätestens ab dem 15. Juli 2018 müssen Systeme für die Verzollung auf die ATLAS Version 8.8 umgestellt sein. Scope hat die Zertifizierung durch die Zollverwaltung für den anstehenden Wechsel auf ATLAS 8.8 schon jetzt absolviert. Obwohl die Umstellung per weicher Migration schrittweise im Zeitraum Mai/Juni 2018 stattfinden wird, können Anwender von Scope schon heute sicher sein, dass alles funktioniert.

    Die Änderungen in ATLAS 8.8 sind vor allem technischer Natur. Inhaltlich enthält das Release 8.8 keine wesentlichen Neuerungen. Aber das Format der Bewilligungen wird sich ändern. Im Zuge der Neubewertung von Bewilligungen werden die Nummern von derzeit 12 auf 35 Stellen erweitert. Entsprechend werden neue Bewilligungen bereits heute im neuen Format vergeben. Im Rahmen der weichen Migrationsphase wird es aber für einen relativ großen Übergangszeitraum einen Mischbetrieb mit alten und neuen Nummern geben. Für Anwender von Scope ist das egal. Sie können ohne Unterbrechung weiterarbeiten.

    Die Anpassungen für ATLAS 8.8 werden mit der nächsten Version von Scope ausgerollt. Damit ist Scope wieder einmal der Zeit voraus.

    Mehr über Scope Zoll

    ]]>
    FOX Global zieht alle Register in Scope für eine herausragende Performance https://www.riege.com/ch/news/fox-global-zieht-alle-register-in-scope-fuer-eine-herausragende-performance/ Thu, 22 Feb 2018 17:36:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/fox-global-zieht-alle-register-in-scope-fuer-eine-herausragende-performance/ Gegründet in den Niederlanden mit Stammsitz in Rotterdam, unterhält FOX Global Logistics aktuell 5 Niederlassungen an strategisch wichtigen Orten in aller Welt. Gut ausgebildete Spediteure arbeiten Tag für Tag daran, Kunden bei der Abwicklung der Aufträge auch das Gefühl von persönlicher Betreuung zu vermitteln. So gelingt es FOX Global, das Geschäft ständig auszubauen und seinen Wirkungskreis zu erweitern. Mittlerweile ist aus dem traditionellen Speditionsunternehmen ein international erfolgreicher Anbieter von logistischen Gesamtlösungen geworden. Um diesem Anspruch auch in Zukunft gerecht zu werden, ist FOX Global zusammen mit seinen internationalen Partnern ständig auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern und Allianzen.

    Auf den Bühnen dieser Welt

    Norman de Vos, Inhaber und Managing Director von FOX Global Logistics, kannte das Team von Riege Software in den Niederlanden seit Jahren. Um seinem Ziel näher zu kommen, zu den Global Playern auf der internationalen Logistikbühne zu zählen, trat Norman 2016 in Kontakt mit Riege. Er hatte erkannt, dass ihm zum Erreichen seiner Ziele das richtige Instrumentarium fehlte. Nach einigen Gesprächen und Demos der Gesamtbreite von Scope entschied er sich, das Luftfracht-, Seefracht- und Zoll-Modul von Scope zu installieren.

    Das volle Orchester

    Mittlerweile zählt FOX Global zu den Vollanwendern von Scope. Nicht nur das Luftfracht-, Seefracht- und das Zoll-Modul sind im Einsatz. Die Kunden von FOX Global profitieren auch von der vollen Transparenz durch die Webapplikation Connect, mit der sie Sendungen verfolgen, die Erfüllung von Meilensteinen kontrollieren und die Verfügbarkeit aller notwendigen Dokumente überprüfen können. Zur vollen Kontrolle der gesamten Lieferkette nutzen Kunden auch das integrierte Order Management System, das im Zusammenspiel mit Connect zu jeder Zeit die aktuellen Status ihrer Bestellungen ausweist.

    FOX Global nutzt außerdem die Funktion zum Import von AGS-Importerklärungen: Scope validiert die Daten und reichert sie mit Hilfe der vorab hinterlegten Artikeldaten um zollrelevante Informationen an. Nach Vervollständigung und vorheriger Freigabe des automatischen Versands durch den Anwender werden alle validierten Erklärungen automatisch an den Zoll weitergeleitet. Damit vereinfacht FOX Global vor allem das Geschäft im e-Commerce, in dem in der Regel einfache Erklärungen in großer Anzahl anfallen. Für einen Global Player ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

    Zwei Teams in Harmonie

    Die Implementierung von Scope sowie die Installation der Erweiterungen liefen geschmeidig ab. Das lag nicht zuletzt auch am harmonischen Miteinander der zuständigen Teams bei FOX und Riege, die gemeinsam nur ein Ziel im Auge hatten: Erfolg und ein Höchstmaß an Zufriedenheit. So viel Harmonie kommt allerdings nicht von ungefähr. Die 2 Teams passten einfach zusammen, arbeiteten mit derselben Hingabe und haben ganz offensichtlich eine Anlage für Service und Qualität in ihrer DNA.

    Zugabe!

    Da Scope das gesamte notwendige Instrumentarium in einer integrierten Applikation zur Verfügung stellt und dabei kontinuierlich mit Updates ausgestattet wird, wird auch das Orchester immer größer werden. FOX Global wird mitspielen. So wie auch ihre Kunden und deren Kunden.

    ]]>
    Green Worldwide Shipping nutzt Scope von Riege zur Erfüllung seiner anspruchsvollen Anforderungen an Software https://www.riege.com/ch/news/green-worldwide-shipping-nutzt-scope-von-riege-zur-erfuellung-seiner-anspruchsvollen-anforderungen-an-softwaregreen-worldwide-shipping-nutzt-scope-von-riege-zur-erfuellung-seiner-anspruchsvollen-anforderungen-an-software/ Mon, 19 Feb 2018 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/green-worldwide-shipping-nutzt-scope-von-riege-zur-erfuellung-seiner-anspruchsvollen-anforderungen-an-softwaregreen-worldwide-shipping-nutzt-scope-von-riege-zur-erfuellung-seiner-anspruchsvollen-anforderungen-an-software/ Georgetown, CT — 19. Februar 2018 — Der Go-Live von Green Worldwide Shipping ist ein entscheidender Meilenstein für Riege Software zur weiteren Durchdringung des US-Marktes. Nur 5 Monate nach der Vertragsunterzeichnung im August 2017 konnte Green Worldwide mit 111 Anwendern in 10 Niederlassungen in den Vereinigten Staaten live gehen.

    Als einer der am schnellsten wachsenden Spediteure der USA setzt Green Worldwide auf Investitionen in innovative Technologien, die auch für die Kunden spürbare Mehrwerte bringen. Die Entwicklung für die nächsten 5 Jahre gibt das Unternehmen, das Wachstumsraten von jährlich 30% zu verzeichnen hat, mit der Verdoppelung von Umsatz und Mitarbeitern an. Darin eingeschlossen ist bereits die für 2018 vorgesehene Expansion nach Kanada. „Unsere Entscheidung für Scope von Riege zur Automatisierung der Abläufe war schnell getroffen. Wir wollten einfach, dass sich das hohe Qualitätsniveau, mit dem wir die Supply Chain bedienen, in unserer technischen Ausstattung widerspiegelt. Im Mittelpunkt stand die einmalige Dateneingabe, die es unseren Speditionsexperten erlaubt, sich auf das zu konzentrieren, was sie am besten können – Kunden persönlich bedienen,” sagte Thomas Jorgensen, CEO und President von Green Worldwide Shipping, „und ich kann mit voller Überzeugung sagen, es ist uns gelungen.”

    Green Worldwide nutzt die gesamte Bandbreite von Scope, Module und Erweiterungen wie Luftfracht, Seefracht, Truck, OMS und Connect sowie die Integrationen für die Finanzsoftware QuickBooks und NetCHB für Zollabwicklungen.

    „Durch die Zusammenarbeit mit einem zukunftsorientierten, innovativen Unternehmen wie Green Worlwide Shipping übernahmen wir auch die Verantwortung für die Erfüllung der besonders anspruchsvollen Anforderungen an die technische Umsetzung. Das beinhaltete vor allem die Entwicklung und Implementierung neuer Schnittstellen, die Erweiterung der Zolloptionen durch Einbindung unseres neuen Partners NetCHB, das Ratenmanagement, CRM, Warehouse, mobile Applikationen und vieles mehr”, sagte Mark Ketcham, VP Riege Software The Americas, „aber es geht ja auch nicht zuletzt um unsere Wachstumspläne im US-Markt. Und denen sehen wir mit diesem Meilenstein sehr optimistisch entgegen.”

    Bereits kurz nach dem Go-Live hat Scope schon über 3.000 Sendungen, über 600 Angebote, über 2.700 Rechnungen erfasst und abgewickelt. 18.600 Partner sind vollständig erfasst und bereits über 50 Kunden nutzen auch die Web-Applikation Connect. Tendenz: alles enorm steigend.

    Über Green Worldwide

    Green Worldwide Shipping ist ein inhabergeführtes Unternehmen, das mit dem Anspruch, Kunden durch Respekt, Engagement und Best-in-Class Service zu überzeugen, gegründet worden ist. Aufgrund jahrelanger Erfahrung hat Green Worldwide ein profundes Verständnis sämtlicher Herausforderungen der Supply Chain und verfügt über das Wissen, die jeweils perfekte Lösung für die Anforderungen seiner Kunden zu finden.

    Seit der Gründung 2008 bedienen Green Teams von allen wichtigen Standorten der Vereinigten Staaten aus Kunden in aller Welt in den Bereichen Seefracht, Luftfracht und Spezialfracht. Ergänzt um Zollabwicklung, Lagerhaltung und Auslieferung sowie Transparenz an jeder Stelle der Supply Chain. Strategische Allianzen mit Partnern, die dieselbe Qualitäts-Philosophie teilen, stärken die Position von Green Worldwide Shipping als herausragender Dienstleister für alle logistischen Aufgaben. Durch die Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort verfügt Green über das Wissen und die Flexibilität, Frachtgut in alle und in allen Teilen der Welt zu befördern.

    Über Riege Software

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo-Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 350 Kunden weltweit. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke des Unternehmens ist Scope. Scope ist das smarte, innovative Transport Management System für Luftfracht, Seefracht und Zoll. Komfortable, kompatible und transparent kalkulierbare Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen und gleichzeitig das Arbeitsleben aller Beteiligten leichter und freundlicher gestalten. Denn der Mensch ist immer noch das wichtigste Glied der logistischen Kette.

    ]]>
    Happy! https://www.riege.com/ch/news/happy/ Thu, 08 Feb 2018 11:00:00 +0100 Henk Boorsma https://www.riege.com/ch/news/happy/

    Manchmal ist Glück nur ein Gefühl, das einen überwältigt, manchmal ist es das Resultat einer Entscheidung. Tony van den Brande, Managing Director von International Airfreight Associates traf eine Entscheidung, um alle Menschen, die in und mit seinem Unternehmen arbeiten, glücklich zu machen.

    Schon bei der Gründung seines Unternehmens hatte er nur ein Ziel vor Augen: Er wollte sich vom Wettbewerb sichtbar und spürbar abheben. Durch außerordentlichen Service und faire Preise. Durch Respekt vor seinen Kunden und ihren Anforderungen. Darum setzte er von Anfang an auf engagierte und enthusiastische Mitarbeiter, die seinen Anspruch, Dienstleistung auf höchstem Niveau zu erbringen, teilten. Scope von Riege hat ihm definitiv geholfen, dieses Denken in die Tat umzusetzen.

    IAA ging mit Scope im Januar 2016 an den Start und ist damit in seinen zwei Niederlassungen in Rotterdam und Amsterdam immer noch glücklich. Scope unterstützt die Mitarbeiter im Tagesgeschäft bei der Abwicklung von Sendungen und bei der Zollabfertigung. Vergessen sind die Zeiten doppelter Arbeit, in denen Daten immer wieder in verschiedene System manuell neu eingegeben werden mussten. Durch die Einsatz von Scope spart IAA nicht nur enorm viel Zeit, sondern erspart sich auch enorm viel Frustration. Mehr noch, alle Beteiligten sind glücklich. Mitarbeiter, Kunden, und allen voran natürlich Tony selbst, der sogar mehr als glücklich ist, die richtige Entscheidung getroffen zuhaben.

    Für uns Grund genug, ihm zum 2. Jahrestag zu gratulieren, vor allem aber uns für sein Vertrauen zu bedanken. Und ja, wenn Ihnen ein schönes Stück Glück fehlt, machen Sie es wie Tony!

    ]]>
    Austin wird zur Bühne für die Zukunft der Logistik https://www.riege.com/ch/news/austin-wird-zur-buehne-fuer-die-zukunft-der-logistik/ Tue, 30 Jan 2018 11:34:00 +0100 Mark Ketcham https://www.riege.com/ch/news/austin-wird-zur-buehne-fuer-die-zukunft-der-logistik/ Die Zeiten, in denen Frachtgut einfach nur als Sache bearbeitet wurde, sind vorbei. Im Zuge der vollständigen Digitalisierung liegt die Betonung bei Transport Management System (TMS) nicht mehr allein auf Transport, sondern immer stärker auch auf Management. Das zukunftsorientierte TMS ist mehr als anwenderfreundliches Werkzeug für den Sachbearbeiter, es ist auch das Instrument, mit dem Manager Geschäftsentwicklung und -verlauf, sehen, bewerten und beeinflussen können. Zumindest sollte es das sein. Scope ist es.

    Entwickelt von Riege Software, einem der Präsenter der AirCargo 2018 Conference vom 18.-20. Februar im Renaissance Austin Hotel, steht Scope unangefochten als digitale Lösung für die Zukunft der Logistik. Mit dem Anspruch „Der Mensch im Mittelpunkt”, Manager ebenso wie Sachbearbeiter, führt Scope e-Freight in höhere Dimensionen – und darüber hinaus.

    Scope ist das e-AWB-fähige TMS, mit dem Sie mühelos alle logistischen Abläufe – vom Angebot bis zur Lieferung – managen und verfolgen können. Gleichzeitig geben die integrierten interaktiven Dashboards mit ihren aussagefähigen Grafiken umfassende Einblicke in alle operativen und finanziellen Prozesse. Mit Echtzeit-Daten direkt aus Scope. Entsprechend zahlreich sind die Vorteile. Hier nur eine kleine Auswahl.

    Für Sachbearbeiter:

    • Schnellere Sendungserstellung durch intuitive Dateneingabe und einen klar strukturierten Desktop
    • Beschleunigter Datenzugriff durch die intelligente Suchfunktion
    • Automatische Erstellung des e-AWB direkt aus Scope

    Für Manager:

    • Vergleichen und Analysieren von aktuellen und früheren Unternehmenszahlen
    • Bewertung von Produktivität, Umsatz und Ertrag
    • Hinweise auf Entwicklungen und Trends als Basis für Wachstumsstrategien

    In Austin können Sie auch die Menschen, die Scope entwickelt haben und an seiner permanenten Weiterentwicklung arbeiten, persönlich kennenlernen. Außer mir freuen sichTobias und Benjamin Riege darauf, Sie zu begrüßen und Fragen zu Scope zu beantworten. Am besten gleich anhand einer Demo. Sichern Sie sich einen Termin gleich hier.

    Wir sehen uns in Austin,TX. Jederzeit am 18., 19. oder 20. Februar. Auf Stand 309. Wir freuen uns auf Sie.

    ]]>
    Top und Ex und Hopp https://www.riege.com/ch/news/top-und-ex-und-hopp/ Fri, 22 Dec 2017 15:20:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/top-und-ex-und-hopp/ Die gute Nachricht: Scope ist um zahlreiche nützliche Funktionen erweitert und von manchem Ballast befreit worden. Die schlechte Nachricht: Es gibt keine.

    Generell

    Zurücksetzen der Funktion "Anmelden mit den Berechtigungen von".

    Scope Administratoren konnten sich mit den Berechtigungen eines Anwenders anmelden, um dessen Berechtigungen zu überprüfen. Danach mussten sie allerdings Scope beenden und sich erneut anmelden, um wieder mit eigenen Berechtigungen arbeiten zu können. Nun können die Berechtigungen direkt zurückgesetzt werden.

    Finanzen

    Quotierungen für alle Sendungstypen.

    Jetzt gibt es die Quotierungs-Funktion für alle Sendungstypen einschließlich Seefracht Import und Export. Um diese Funktion zu nutzen, wenden Sie sich bitte an das Riege Helpdesk.

    Reihenfolge der Leistungsarten auf Rechnung bestimmen.

    Es ist jetzt möglich, die Reihenfolge der Leistungsarten der Aktivitätstypen auf Rechnungen zu bestimmen. Der neue Reiter "Rechnungsreihenfolge" zeigt die einzelnen Segmente, die verschoben werden können, an.

    Gültigkeitszeitraum von Tarifen bei Transportarten.

    Der Gültigkeitszeitraum von Tarifen für Transportleistungen wurde verbessert. Bisher wurde als Datum lediglich das Leistungsdatum der Sendung verwendet. Das Datum des Transportauftrages wurde nicht berücksichtigt. Jetzt wurde eine neue Logik implementiert.

    Automatisierte Überprüfung der Umsatzsteuer-ID.

    Bisher war es so, dass die Umsatzsteuer-ID einmal hinterlegt und dann ohne erneute Prüfung benutzt wurde. Jetzt findet bei jeder Eingangs- und Ausgangsrechnung eine automatisierte Prüfung der ID auf Gültigkeit statt.

    Luftfracht

    Einführung des zugelassenen Transporteurs.

    Laut Luftfrachtsicherheitsgesetz müssen Transporteure von Luftfracht behördlich zugelassen sein. Die Zulassungspflicht beginnt am 04.03.2018. Dennoch ist in Scope bereits heute ein entsprechendes Feld zur Pflege der Zulassungsnummer vorhanden.

    Seefracht

    In Seefracht Import jetzt auch Lagerausgang möglich.

    Für Seefracht Importsendungen konnten bis dato Lagereingänge erfasst werden. Ab sofort können auch Lagerausgänge erfasst und gedruckt werden.

    Zoll DE

    Unterlagen auf alle Positionen kopieren.

    Bisher mussten die Unterlagen bei allen Positionen manuell erfasst werden. Es ist nun möglich, einzelne Unterlagen auf alle Positionen zu kopieren. 

    Erweiterung für die Ansicht der Bewilligung.

    Die Felder zur Eingabe und Anzeige der Bewilligungen in AES wurden auf das erweiterte Format angepasst, so dass nun Bewilligungsnummern mit längerem Format vollständig dargestellt werden.

    Top Funktionen ansehen   Changelog lesen

    ]]>
    Unser Geschenk für Manager – die Scope Dashboards https://www.riege.com/ch/news/unser-geschenk-fuer-manager-die-scope-dashboards/ Wed, 20 Dec 2017 20:00:00 +0100 Riege Software https://www.riege.com/ch/news/unser-geschenk-fuer-manager-die-scope-dashboards/ Wir denken, dass es zum Jahresende an der Zeit ist, auch etwas anderem ein Ende zu setzen. Gemeint sind die altbekannten Datenstapel und ältere Reports, die in einer digitalisierten Umgebung immer weniger geeignet sind, Manager über die – dann nicht mehr ganz – aktuelle Situation ihres Unternehmens zu informieren.

    Aber das alles wird sich ändern. Jetzt. Die Scope Dashboards sind da. Und sie sind ein Geschenk, sie sind kostenlos. Interaktive, aussagefähige Grafiken, die die entscheidenden Indikatoren für die entscheidenden Faktoren der wirtschaftlichen und operativen Entwicklung des Unternehmens darstellen. Die Vorteile liegen auf der Hand:

    • Sie erhalten in Echtzeit tiefere und detaillierte Einblicke in die aktuelle Geschäftsentwicklung
    • Sie können aktuelle und zurückliegende Status über definierbare Zeiträume prüfen, vergleichen und analysieren
    • Sie sind in der Lage, die operative Geschäftsentwicklung, Produktivität und Rentabilität verbindlich zu bewerten
    • Sie erkennen auf Anhieb, ob, wo und welcher Handlungsbedarf zur Justierung Ihrer Wachstumsstrategie besteht

    Die Scope Dashboards schenken Ihnen mehr Einblick und einen kontrollierten Start ins neue Jahr. Und in die folgenden.

    Hier geht's zu den neuen Scope Dashboards

    ]]>
    Riege schenkt Managern zum Jahresende die Dashboards für Scope https://www.riege.com/ch/news/riege-schenkt-managern-zum-jahresende-die-dashboards-fuer-scope/ Wed, 20 Dec 2017 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-schenkt-managern-zum-jahresende-die-dashboards-fuer-scope/ MEERBUSCH, Deutschland — 20. Dezember 2017 — Zum Ende des Jahres möchte Riege Software Managern in der Logistikbranche ein ganz besonderes Geschenk machen – detailliertere und tiefere Einblicke in die operative und finanzielle Unternehmensentwicklung. Die Scope Dashboards ersetzen ab sofort die altbekannten Datenstapel und ältere Reports, die in einer digitalisierten Umgebung immer weniger geeignet sind, Manager über die – dann nicht mehr ganz – aktuelle Situation ihres Unternehmens zu informieren.

    „Wir haben interaktive, aussagefähige Grafiken entwickelt, die die entscheidenden Faktoren für das Monitoring des operativen und finanziellen Geschäfts abbilden. Diese Grafiken werden aus den in Scope vorhandenen Daten in der logischen Sekunde ihres Abrufs erstellt,” erläuterte Mark Ketcham, VP Riege Software the Americas und ergänzte: „Schneller und aktueller kann kein Report sein.”

    Manager kommen durch die Scope Dashboards in den Genuss zahlreicher Vorteile:

    • Sie erhalten in Echtzeit tiefere und detaillierte Einblicke in die aktuelle Geschäftsentwicklung
    • Sie können aktuelle und zurückliegende Status über definierbare Zeiträume prüfen, vergleichen und analysieren
    • Sie sind in der Lage, die operative Geschäftsentwicklung, Produktivität und Rentabilität verbindlich zu bewerten
    • Sie erkennen auf Anhieb, ob, wo und welcher Handlungsbedarf zur Justierung ihrer Wachstumsstrategie besteht

    „Die Scope Dashboards machen Schluss mit all den vagen Vermutungen und Schätzungen, die das Ergebnis von eben nicht 100% aktuellen Daten sind,” betonte Tobias Riege, COO bei Riege Software und sagte weiter: „Somit sind die Informationen, die aus den aktuellen Daten in Scope generiert werden, ein unbezahlbarer Mehrwert. Und weil wir unbezahlbar wörtlich meinen, stellen wir die Dashboards kostenlos zur Verfügung.”

    Der Zugang erfolgt ganz einfach via Webbrowser und gibt den beschenkten Managern tief gehende Einblicke für einen fundierten Start ins neue Jahr. Und die folgenden.

    Über Riege Software

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 350 Kunden weltweit. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke des Unternehmens ist Scope. Scope ist das smarte, innovative Transport Management System für Luftfracht, Seefracht und Zoll. Komfortable, kompatible und transparent kalkulierbare Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen und gleichzeitig das Arbeitsleben aller Beteiligten leichter und freundlicher gestalten. Denn der Mensch ist immer noch das wichtigste Glied der logistischen Kette.

    ]]>
    Welldex Global uses the speed of Riege and Scope to expand their freight forwarding business rapidly https://www.riege.com/ch/news/welldex-global-uses-the-speed-of-riege-and-scope-to-expand-their-freight-forwarding-business-rapidly/ Mon, 18 Dec 2017 17:52:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/welldex-global-uses-the-speed-of-riege-and-scope-to-expand-their-freight-forwarding-business-rapidly/ Welldex Global, gegründet 1922, ist ein zu 100% mexikanisches Unternehmen, dessen Wurzeln in Dienstleistungen zur Zollabfertigung für Kunden jedweder Größenordnung liegen. Mit mittlerweile 11 Standorten in Mexiko und 2 Niederlassungen in den Vereinigten Staaten kann das Unternehmen auf eine über 90jährige Tradition zurückblicken. Im Jahr 2001 tat Welldex Global, mit Stammsitz in Veracruz, dann den nächsten Schritt zum voll integrierten Logistikdienstleister, gründete eine eigene Speditionsabteilung und ist zu Recht stolz auf die damit verbundene Effizienz, Zuverlässigkeit und wettbewerbsfähige Preisgestaltung. Entsprechend seiner Mission unterstützt Welldex Global die internationalen Handelsgeschäfte seiner Kunden mit dem Anspruch, Fortschritt und Wachstum sowohl für Unternehmen als auch für Mexiko als Ganzes zu gewährleisten. Dabei stehen die Einhaltung und, wenn möglich, die Übererfüllung von Regeln und Vorschriften ebenso im Zentrum des Handelns wie der respektvolle Umgang mit der Umwelt.

    Integrierter Bestandteil – Die Geschwindigkeit von Scope

    Nach eigener Aussage entschied sich Welldex Global für Scope, um seine Abwicklungen mit Hilfe einer voll integrierten Software aus der Cloud (SaaS) auf ein höheres Niveau zu heben. Scope ermöglicht dem Anwender die vollständige Auftragsbearbeitung von der Angebotsabgabe über Sendungserstellung und Zollabwicklung bis hin zum Kostenmanagement. e-AWBs, Sea Carrier EDI Bookings und Shipping Instructions werden automatisch erstellt und können per Mausklick versandt und Prozessteilnehmern zugänglich gemacht werden – alle notwendigen Daten und Dokumente inklusive. So beschleunigt Scope die Prozesse innerhalb der Spedition, hilft, Zeit und Geld zu sparen, und ist außerdem besonders einfach und stressfrei in der Handhabung.

    Zusätzliche Integrationen – Mit der Schnelligkeit von Riege

    Hauptaufgabe des Riege Teams war, die zeitnahe Entwicklung und Implementierung Mexiko-spezifischer Funktionalitäten und Integrationen sicherzustellen, um Welldex Global schnellstmöglich in die Lage zuversetzen, mit Scope gemäß den in Mexiko gültigen Richtlinien und gesetzlichen Vorschriften zu arbeiten. Die zwei wichtigsten Integrationen betrafen SAT (Servicio de Administración Tributaria – Mexican Department of Treasury) and CONTPAQi Contabilidad.

    Im Rahmen der Digitalisierung hat der Servicio de Administración Tributaria – das mexikanische Finanzministerium, kurz SAT – alle Unternehmen verpflichtet, Ausgangsrechnungen mit dem Certificado Fiscal Digital por Internet, CFDI, bestätigen zu lassen. Dieses Zertifikat enthält alle notwendigen Informationen für gültige Transaktionen und wird unmittelbar nach dem Versand aus Scope an SAT mit einem elektronischen Zifferncode zurückgesandt. So können alle Prozessbeteiligten erkennen, dass die Rechnung fiskalisch erfasst und durch SAT anerkannt ist.

    CONTPAQi Contabilidad ist die am weitesten verbreitete Finanzsoftware in Mexiko mit ausgezeichneter Reputation. Die Integration der Software war von äußerster Wichtigkeit, da die mexikanischen Finanzbehörden eine gewissenhafte Buchführung zugrunde legen und bei Steuerprüfungen unbedingte Strenge walten lassen. Die Scope Integration nutzt die Finanzdaten zur Erstellung einer einfachen Datei, das in CONTPAQi Contabilidad importiertwird und sämtliche Ein- und Ausgangsrechnungen registriert. Um die Funktionssicherheit von Anfang an zu gewährleisten, mussten alle „Sprachbarrieren” zwischen den beiden System ausgeschlossen werden. Daher ist die Integration in enger Zusammenarbeit zwischen Riege Software S.A. de C.V. und der Buchhaltungsabteilung von Welldex Global, dem ersten Kunden von Riege Mexiko, entwickelt worden. Das Ergebnis spricht für sich, Scope spricht fließend CONTPAQi.

    Ergänzend hat Riege Software in ebenfalls erstaunlich kurzer Zeit weitere Funktionalitäten geliefert:

    • die mexikanische Steuerlogik, die die Rechnungserstllung direkt aus Scope ermöglicht
    • eine Funktion zur Validierung der mexikanischen Steuer ID (RFC)
    • den täglichen automatische Download der Wechselkurse des Mexikanischen Peso von der Banco de México

    Zwei Teams, ein Ziel

    Mit zunächst 15 Anwendern erwartet Welldex Global ein schnelles Wachstum seiner Speditionssparte mit entsprechend mehr Arbeitsplätzen. Mit seinem erstklassigen Service, einem hochmotivierten Team und einer wirklich smarten Software wird Welldex diese Ziele mit Sicherheit erreichen. “Das Zusammenspiel unseres lokalen und globalen Know-hows mit einer Software made in Germany, die alle für Mexiko vorgeschriebenen Integrationen beinhaltet, haben wir eine solide Ausstattung, um den Markt zu erobern,” sagt Enrique M. Hinojosa Herrera, Business Development Manager bei Welldex Global, voller Optimismus. Niels Schellingerhout, Head of Riege Business Development in Mexiko ist sich da ebenfalls sicher: „Wachstum ist das Ziel. Das gilt für Welldex Global genauso wie für Riege Software Mexiko. Mit einer unglaublich innovativen Software, die darüber hinaus alle Mexiko-spezifischen Anforderungen erfüllt, haben wir beste Voraussetzungen für beide Unternehmen geschaffen.”

    Mit dieser Einstellung ist schnelles Wachstum vorprogrammiert. Und Scope wächst bekanntlich immer mit.

    ]]>
    Abhaken abhaken! https://www.riege.com/ch/news/abhaken-abhaken/ Thu, 14 Dec 2017 08:00:00 +0100 Christian Riege https://www.riege.com/ch/news/abhaken-abhaken/ Wenn Spediteure vor der Anschaffung eines neuen TMS (Transport Management Systems) unsicher sind, ziehen sie gern einen Berater hinzu. Da manche Berater offenbar selbst unsicher sind, bieten Sie eine Checkliste an. Zum Abhaken. Mal seh'n, was übrig bleibt. Ist nicht so lustig, wie es klingt, schon gar nicht mit Blick auf die Auswahlkriterien. Luftfracht, Seefracht, Zoll, ja oder nein? Im Ernst. Würden Sie ein Auto auswählen nach den Kriterien Motor, Armaturenbrett, Nockenwelle, ja oder nein?

    Wer die richtige Entscheidung treffen will, muss das infrage kommende TMS selbst auf Herz und Nieren prüfen. Und die Kriterien sind Funktionen und Funktionalitäten. Für das Management, die Finanzabteilung und die Anwender. Mit dem Fokus auf Information, Integration und Arbeitserleichterung. Schließlich ist ein neues TMS keine Investition in Software, sondern in die Zukunft eines Unternehmens. Vergessen Sie daher Checklisten. Vereinbaren Sie eine Demo für Scope. Dann können Sie manches andere abhaken. Nicht nur die Checkliste.

    ]]>
    All-in Zolllösung aus der Blackbox https://www.riege.com/ch/news/all-in-zollloesung-aus-der-blackbox/ Tue, 12 Dec 2017 12:00:00 +0100 Dirk Heidenfelder https://www.riege.com/ch/news/all-in-zollloesung-aus-der-blackbox/ Durch die unbegrenzte Kompatibilität mit WMS/ERP Software von Drittanbietern kann die Scope Zoll-Integration alle Zollverfahren in allen Ländern bedienen. Aktuell in Deutschland, den Niederlanden, in der Schweiz und den USA. So haben Anwender die Möglichkeit, die Zollabwicklung aus ihrem System heraus zu erledigen, ohne Scope Zoll separat aufzurufen. 

    • Automatischer Import und Übermittlung von Zollanmeldungen
      Sobald Daten (XML) aus einem externen System zur Verfügung stehen, kann Scope sie importieren, vervollständigen und validieren. Gleichzeitig ergänzt die smarte Artikelverwaltung in Scope die ERP-Daten mit bereits in Scope hinterlegten Angaben und Informationen zu den jeweiligen Artikeln. Nach Abschluss des Vorgangs und nachdem der Anwender dem automatischen Versand zugestimmt hat, werden alle validierten Erklärungen automatisch an den Zoll übermittelt. Auf diese einfache Weise lassen sich die Abfertigungen im wachsenden Segment des e-Commerce automatisieren, die im wesentlichen einfache Deklarationen jedoch mit großen Volumina ausmachen.
    • Erklärungenen vollständig oder anteilig importieren
      Scope kann Daten im CSV-Format importieren und aus den erhaltenen Daten (anteilig) Zollerklärungen erstellen. Nach Prüfung und Ergänzung kann der Anwender die Erklärungen direkt an den Zoll übermitteln. So können Spediteure größere e-Commerce Erklärungen effektiv abwickeln.
    • Rückmeldung zu Meilensteinen inklusive
      Scope sendet während des Deklarationsvorgangs alle relevaten Statusberichte zurück – unabhängig davon, ob die Anmeldungen angenommen oder abgewiesen werden. Anwender haben jedoch die Wahl, lediglich diejenigen Anmeldungen zu verfolgen, bei denen aufgrund von Ausnahme-Events Handlungsbedarf besteht. Dazu zählen Inspektionen, Ablehnungen oder Ungültigkeitserklärungen, die zurück an das ERP/TMS gesendet werden. Auf diese Weise trägt Scope nicht nur zur Automatisierung und damit zur Vereinfachung von Zollerklärungen bei, sondern ermöglicht gleichzeitig ein einfaches Exceptions Management zur Problemlösung. Die von Scope zurückgesendeten Nachrichten weisen auch die anfallenden Zoll- und Umsatzsteuerbeträge aus, die dann im externen System weiterverarbeitet werden können.

    Die Scope Zoll-Integration ist die schrankenlose Lösung für alle Zolldeklaranten in Deutschland, den Niederlanden, in der Schweiz, den USA und in den Ländern, die noch folgen werden.

    ]]>
    Riege Kooperation mit DGM-SDG erleichtert Spediteuren die Einhaltung von Sicherheitsbestimmungen https://www.riege.com/ch/news/riege-kooperation-mit-dgm-sdg-erleichtert-spediteuren-die-einhaltung-von-sicherheitsbestimmungen/ Wed, 06 Dec 2017 00:00:00 +0100 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/riege-kooperation-mit-dgm-sdg-erleichtert-spediteuren-die-einhaltung-von-sicherheitsbestimmungen/ MEERBUSCH, Deutschland — 06. Dezember 2017 — Riege Software und DGM Software Development Group haben eine langfristige Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die Spediteure aus Scope heraus mit Informationen zu allen aktuellen und zukünftigen Anforderungen an die Sicherheitsbestimmungen für Gefahrguttransporte in der Luft- und Seefracht ausstattet. Dadurch wird vor allem die Sendungserstellung für Gefahrgüter vereinfacht und beschleunigt.

    „Wir sind überzeugt, dass Scope das wahrscheinlich beste Transport Management System für Spediteure ist, denn genau das hören wir immer von führenden Marktteilnehmern,“ sagte Herman Teering, CEO von DGM-SDG. „Aus diesem Grunde rechnen wir auch mit einem erheblichen Teil unseres zukünftigen Wachstums aus der direkten Einbindung in Scope von Riege Software.“

    „DGM-SDG ist als führender Anbieter von elektronischen Lösungen für Gefahrgutdeklaration und mit Referenzkunden wie FedEx der perfekte Partner für die Bereitstellung von Daten zu den Sicherheitsbestimmungen in und aus Scope heraus“, ergänzte Tobias Riege, COO bei Riege Software. „Die Erfüllung international gültiger Vorschriften, wie sie z. B. in den IATA Dangerous Goods Regulations (DGR) hinterlegt sind, ist eine weitere Säule unserer Wachstumsstrategie.“

    In einem ersten Schritt nutzt Riege Software die DGOffice Integration für den Zugang zu und den validierten Import von kontinuierlich aktualisierten Daten zu allen Arten von Gefahrgütern. Ohne Systemwechsel oder andere Unterbrechungen der Arbeitsabläufe:

    • Gefahrgüter können durch Eingabe der UN-Nummer schnell und einfach identifiziert werden
    • Alternativ können Gefahrgüter durch Namenseingabe in der Quick Search von Scope lokalisiert und selektiert werden
    • Die Cargo-IMP Codes und mögliche CAO (Cargo Aircraft Only) Vorgaben werden automatisch erkannt und hinzugefügt
    • Nach Abschluss der Sendung können die Shipping Instructions direkt aus Scope gedruckt werden

    Mit der Entscheidung, DGOffice in Scope zu integrieren ermöglicht Riege Software Anwendern – wieder einmal – sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren und andere Tätigkeiten den automatisierten Abläufen in Scope zu überlassen.

    Über DGM Software Development Group

    DGM Software Development Group liefert die notwendige Informationstechnologie zur Absicherung der Produktion, Lagerung und des Transports von Gefahrgut jeglicher Art. Dabei ist die Einhaltung internationaler Qualitäts- und Sicherheitsstandards oberstes Gebot. Stammsitz der Gesellschaft ist Lelystad in den Niederlanden. Entwicklungsbüros befinden sich in den Niederlanden, in Dänemark und Norwegen, Vertrieb und Support sind weltweit vertreten.

    Das DGOffice Software-Portfolio deckt alle Bereiche innerhalb ICAO/IATA, IMDG, ADR, 49CFR, TDG, ADG, RID, GHS, SEVESO sowie Umwelt einschließlich Datenblätter, Arbeitsplatzvorschriften, Sicherheitsbeauftragte, Transport, Lagerhaltung und Abfall-Management ab. Die Produktpalette ist so gestaltet, dass Lösungen unter etablierten Computersystemen wie SAP, Navision, AS 400-systems, Unix-systems etc. laufen, so dass auch kundeneigene Datenbanken mit Produktbeschreibungen und Artikelnummern integrierbar sind.

    Über Riege Software

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 350 Kunden weltweit. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke des Unternehmens ist Scope. Scope ist das smarte, innovative Transport Management System für Luftfracht, Seefracht und Zoll. Komfortable, kompatible und transparent kalkulierbare Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen und gleichzeitig das Arbeitsleben aller Beteiligten leichter und freundlicher gestalten. Denn der Mensch ist immer noch das wichtigste Glied der logistischen Kette.

    Bildmaterial herunterladen

    ]]>
    „Mir fehlt die Zeit, Zeit zu sparen.” https://www.riege.com/ch/news/i-have-no-time-to-save-time/ Mon, 04 Dec 2017 10:00:00 +0100 Christian Riege https://www.riege.com/ch/news/i-have-no-time-to-save-time/ Für den Fleißigen gilt das Nichtstun als Zeitvergeudung. Charakteristisch für den Logistiker ist, dass er trotz seines Fleißes Zeit vergeudet, während er arbeitet. Digitalisierung hin, Automatisierung her, es wird telefoniert, es wird Papier von Hand sortiert, es werden Notizen handschriftlich hinterlegt und manchmal auch noch gefaxt. Für die Jüngeren: Faxen bedeutet nicht, Spaß bei der Arbeit haben, sondern Papier via Telefonleitung so zu versenden, dass auf der anderen Seite Papier herauskommt. Verstanden? Muss man nicht verstehen.

    Die Fortschrittlicheren schwören auf Excel-Dateien, die sie mit derselben Begeisterung von A nach B senden wie die Sendungen selbst. Um sie anschließend auszudrucken. Mit der IATA-Initiative für die papierlose Abwicklung in der Luftfracht hat das jedoch immer noch herzlich wenig zu tun.

    Wer irgendwann den nächsten Schritt getan und die Vorzüge irgendeines elektronischen Transport Management Systems schätzen gelernt hat, bleibt dann gerne dabei. Egal, wie wenig es kann oder wie sehr es im Laufe der Zeit veraltet ist. Da dies aber irgendwie begründet sein will, wird entsprechend argumentiert: Weil sowieso alles zu langsam geht, fehlt die Zeit, die Dinge zu ändern, um Zeit zu sparen

    Außerdem fehlen qualifizierte Mitarbeiter. Natürlich. Wenn die vorhandenen qualifizierten Sachbearbeiter ihre Zeit mit analogen Nebentätigkeiten vergeuden, entsteht ein Engpass. In Wahrheit fehlen aber weder Zeit noch Mitarbeiter, sondern die richtige Technologie.

    Die Technologie heißt Scope. Scope ist das vollständig integrierte TMS mit intuitivem One-Entry-of-Data-Konzept und einer einzigen Benutzeroberfläche für alle Prozeduren. Von der Angebots- und Sendungserstellung über Job Costing, die notwendige Zollabwicklung bis hin zum automatisch erstellten e-AWB, Sea Carrier EDI Bookings und Shipping Instructions. Um abschließend alle notwendigen Daten und Dokumente auf Knopfdruck elektronisch zu versenden.

    In Scope fehlt eigentlich nichts. Und was fehlt, wird Schritt für Schritt ergänzt, erweitert oder durch passende Schnittstellen integriert. Denn Scope aus der sicheren Riege Cloud ist kein statisches Programm, sondern die Summe seiner permanenten Verbesserungen, die Anwendern durch regelmäßige Updates kontinuierlich zur Verfügung gestellt werden. Mit Scope ist dieselbe Anzahl Mitarbeiter doppelt so produktiv. Und auch doppelt zufrieden mit der eigenen Arbeitssituation. Ganz zu schweigen von der Zufriedenheit des Spediteurs mit der Verbesserung der Rentabilität.

    Wenn Sie das Faxen und alle anderen Unterbrechungen eines flüssigen Arbeitsablaufs dicke haben, sollten Sie Scope kennenlernen. Eine Demo wird Sie überzeugen. Nehmen Sie sich die Zeit! Um sie anschließend doppelt zu sparen.

    ]]>
    Westar umschifft mit Scope in Deutschland und den USA den Mainstream der Spedition https://www.riege.com/ch/news/westar-umschifft-mit-scope-in-deutschland-und-den-usa-den-mainstream-der-spedition/ Mon, 04 Dec 2017 00:00:00 +0100 Carsten Strong https://www.riege.com/ch/news/westar-umschifft-mit-scope-in-deutschland-und-den-usa-den-mainstream-der-spedition/ Westar ist ein globaler Logistikanbieter, der sich auf individuell zugeschnittene Lösungen und persönliche Betreuung seiner Kunden spezialisiert hat. Zu den Dienstleistungen zählen Consolidation, Fullcharter, Vollcontainer, Sammelcontainer oder Projektverladungen sowie Verpackung und Lagerung. Mit Menschen in der Verantwortung und im Mittelpunkt liefert Westar keine Standardlösungen, sondern erstklassige Dienstleistungen, die auch komplexe Logistikprozesse für Kunden so einfach wie möglich gestalten.

    Transatlantisches Bündnis

    Die einmalige Dateneingabe und der nahtlose Datenaustausch zwischen den Niederlassungen auf beiden Seiten des Atlantischen Ozeans war ein ausschlaggebendes Argument für Westar, von einem alten TMS (Transport Management System) zu Scope zu wechseln. Insgesamt waren es aber die grundlegenden Eigenschaften von Scope wie die überzeugende Performance und die anwenderfreundliche Oberfläche, die Westar von den Scope Luft- und Seefracht Modulen begeisterte.

    Alles begann mit einer Reihe von beeindruckenden Demos, die Mark Ketcham, VP Riege Software the Americas, 2014 in der Westar US Niederlassung in Pittsburgh, PA, durchführte. Dem folgten weitere Demos im Stammsitz von Riege Software in Meerbusch, zu denen Andreas Rohde, International Business Development Manager, Thomas Zudeick, Leiter Import, und Horst Nickel, Leiter Export bei Westar Deutschland eingeladen hatte. „Aus unserer Sicht war es ein bemerkenswerter Erfolg, zwei Interessenten von beiden Seiten des Atlantik zu überzeugen, da die jeweiligen Anforderungen durchaus voneinander abwichen,“ stellte Andreas fest und ergänzte, „aber Scope ist so angelegt, dass selbst unterschiedlichen Aufgabenstellungen schnell und gleichzeitig Rechnung getragen werden kann.“

    Ein Meer von Erweiterungen

    Nachdem Peter Schubert, Geschäftsführer Westar Deutschland, im April 2015 den Vertrag unterzeichnet hatte, war das Luftfracht Modul in Scope nahezu unverändert einsatzbereit, während Westar für das Seefracht Modul eine Reihe von Modifizierungswünschen, insbesondere Erweiterungen, hatte. Die zwei wichtigsten waren die Verbindung zu diversen Hafenbehörden unter Umgehung existierender Plattformen sowie die Anpassung der sendungsbegleitenden Dokumente. „Es gab einige Anfangsschwierigkeiten und wir hatten auch einige sehr spezielle Änderungswünsche, in erster Linie Funktionalitäten im Seefracht Modul, aber Riege hat alle unsere Wünsche auftragsgemäß erfüllt,“ sagte Peter Schubert, General Manager Westar Deutschland, und bestätigte danach seine Zufriedenheit: „Nach nunmehr zwei Jahren können wir bestätigen, dass Scope so zuverlässig und anwenderfreundlich arbeitet, wie wir es erwartet haben. Die tägliche Arbeit unserer Mitarbeiter gestaltet sich deutlich einfacher und effektiver.“

    Aufgrund der spezifischen Wünsche von Westar musste der geplante Go-Live in Deutschland von Oktober 2015 auf Januar 2016 – zeitgleich mit dem Go-Live in den USA – verschoben werden. Für Asley Bratek, Director of Operations Westar USA, war auch eine weitere Komponente wichtig, der Dialog zwischen Mensch und Maschine: „Wenn man den besten Service der Branche leisten will, braucht man erfahrene Mitarbeiter, die wissen, wie man die Klippen der Spedition sicher umschifft, und natürlich auch eine Software, die diese Anstrengungen unterstützt, indem sie Prozesse so vereinfacht, dass das Leistungsversprechen erfüllt werden kann. Wir haben beides, qualifizierte und engagierte Mitarbeiter und mit Scope genau die Software, die unseren Anspruch mit dem Bekenntnis zum ‘Mensch im Mittelpunkt’ unterstützt.“

    Mark Ketcham, VP, The Americas bei Riege Software stellte zusammenfassend fest: „Die transatlantische Zusammenarbeit funktionierte perfekt, da auf beiden Seiten und in beiden Unternehmen, Riege und Westar, kompetente Ansprechpartner als Projektverantwortliche zur Verfügung standen. Ich danke Westar, einem unserer ersten Kunden in den Vereinigten Staaten, für das entgegengebrachte Vertrauen.“

    Vom Stapellauf zur großen Reise

    Ein erfolgreicher Start heißt nicht, dass damit die Arbeit beendet ist. Scope ist bekanntermaßen die Summe seiner Erweiterungen und Verbesserungen. In der Folge gab es noch einige zusätzliche Projekte, die es zu realisieren galt, z. B. die Integration von Drittanbietern weiterer Dienstleistungen wie TCI (Trans Container International). Und die Reise geht weiter.

    In ruhigem Fahrwasser

    34 Anwender in 2 Ländern sind nun in der Lage, Aufträge effizienter, zügiger und außerdem viel zufriedener abzuwickeln. Und auch die Seefrachtabteilung erledigt ihre Aufträge volle Kraft voraus.

    ]]>
    Simply Orange setzt im wachsenden mexikanischen Markt voll und ganz auf Scope https://www.riege.com/ch/news/simply-orange-setzt-im-wachsenden-mexikanischen-markt-voll-und-ganz-auf-scope/ Mon, 27 Nov 2017 18:03:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/simply-orange-setzt-im-wachsenden-mexikanischen-markt-voll-und-ganz-auf-scope/ Simply Orange mit Hauptsitz in Querétaro, Mexiko ist ein extrem kundenorientiertes und pragmatisches Speditionsunternehmen. Kunden erleben niemals Überraschungen durch versteckte Kosten, im Gegenteil, während der Service die Erwartungen übertrifft, liegt die finale Rechnung oftmals darunter. Über 100 engagierte Angestellte in weltweit über 10 Ländern leisten tagtäglich hervorragende Arbeit und liefern Lösungen für alle Herausforderungen entlang der Lieferkette.

    Ein Holländer vertraut auf das Wirtschaftswachstum in Mexiko

    Als Sjef Minke, Geschäftsführer bei Simply Orange, seine Aktivitäten in Mexiko startete, vertraute er voll und ganz auf die aktuelle und zukünftige wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Ein Vertrauen, das sich schon bald auszahlte. Sein Unternehmen konnte ein beeindruckendes Wachstum verzeichnen. Zeitgleich mit dieser Entwicklung wuchs auch der Bedarf an einer effizienten Sendungsverfolgung und Datenkontrolle, verbunden mit dem Wunsch nach einer Optimierung der Arbeitsabläufe. Die Notwendig für die Anschaffung einer neuen Software hatte aber nicht nur sachliche Aspekte, sondern auch einen entscheidenden strategischen Ansatz:

    Zusammenarbeit auf allen Ebenen

    Dieser Gedanke führte ihn in Richtung Scope von Riege Software. Über seine Holland-Connection kam er 2014 in Kontakt mit Henk Boorsma, geschäftsführender Gesellschafter von Riege Software Niederlande, der unmittelbar seinen amerikanischen Kollegen Mark Ketcham, Vizepräsident Riege Software USA, involvierte.

    Mark stellte eine Liste notwendiger Funktionen zusammen, die Sjef ergänzte und mit Verbesserungsvorschlägen versah. Denn anders als z. B. in Europa stehen in Mexiko nicht Kontakte und Transparenz im Vordergrund, sondern Frachtraten.

    Vor Ort in Mexiko, vor Ort mit Scope

    Mit diesem wertvollen Feedback und seiner über 30-jährigen Erfahrung begann Riege Software mit der Entwicklung landesspezifischer Funktionalitäten und Integrationen. Die neu gegründete Riege Software Mexiko lieferte den notwendigen Support vor Ort. Beide Faktoren zusammen waren der ausschlaggebende Faktor für Sjefs Entscheidung zugunsten von Scope.

    Wenig später, in 2015, ging Simply Orange Mexiko mit Scope live. 13 Anwender nutzten schon vor der Integration landesspezifischer Merkmale die Vorzüge von Scope und seinen LuftfrachtSeefracht- und Zollmodulen. Letztere vor allem für die Abwicklung des Geschäfts mit Nike Mexiko und den internationalen Versand von Autoreifen, ein Schwerpunkt der Aktivitäten von Simply Orange. Parallel nutzte Simply Orange auch schon das Tracking Template in Scope Connect, das es allen Prozessteilnehmern erlaubt, Sendungen live zu verfolgen und Meilensteine zu erfüllen. Ergänzt um weitere Funktionen wie der automatische Import von Pre-Alerts in Scope einschließlich aller dazugehörigen Dokumente.

    Die Ergebnisse sprachen für sich. Von jetzt auf gleich war Simply Orange in der Lage, B/L und Rechnungen direkt aus Scope heraus zu erstellen. Versandbestätigungen an Carrier, bis dato manuell getätigt, werden automatisiert erstellt, was nicht nur zu geringerem Arbeitsaufwand, sondern auch zu weniger Fehlern und erhöhter Zuverlässigkeit führt. Frachtraten, eines der ausschlaggebenden Kriterien für das Speditionsgeschäft in Mexiko, werden per elektronischen Knopfdruck bestätigt.

    Vorschrift und Integration

    Eines der Sahnehäubchen auf Scope ist seine uneingeschränkte Fähigkeit, Dienstleistungen von oder zu Drittanbietern zu integrieren. Mit einem Schwerpunkt auf Seefracht nutzt Simply Orange die Anbindungen an INTTRA und Ocean Insights zum Austausch und zur Kontrolle aller sendungsrelevanten Daten. Auf der kaufmännischen Ebene kommuniziert Scope seit Juni 2017 nahtlos mit der in Mexiko populären Buchhaltungssoftware CONTPAQi.

    Speziell für den mexikanischen Markt und seine strikten staatliche Regelungen für das geschäftliche Rechnungswesen hat Riege Software Integrationen für die gesetzlich vorgeschriebenen Prozeduren der Rechnungsstellung entwickelt. Sämtliche Ausgangsrechnungen müssen vorab als CFDI (Certificado Fiscal Digital por Internet – Digitales fiskalisches Zertifikat via Internet) elektronisch an den SAT (Servicio de Administración Tributaria – die mexikanischen Finanzbehörden) übermittelt werden. Das CFDI gilt als offizielle Bestätigung einer Rechnung und enthält alle nötigen Informationen für eine gültige geschäftliche Transaktion. Unmittelbar nach Eingang beim SAT wird es, mit einem elektronischen Stempel versehen, zurückgesandt. So können alle Beteiligten im Geschäftsverkehr sicher sein, dass die Rechnung beim SAT anerkannt und offiziell registriert ist.

    Mehr Funktionen, mehr Kontrolle

    Die Erstellung neuer Funktionen in Scope ist kein Selbstzweck, sondern Mittel zum Zweck. Seit dem 1. Juni 2017 nutzt Simply Orange die Auftragskostenrechnungs-Funktion in Scope und erhält so mehr Kontrolle über die Rentabilität der einzelnen geschäftlichen Vorgänge sowie schnelleren Aufschluss über mögliche Optimierungen zur Verbesserung der Ertragsstruktur.

    Es stimmt, es gibt noch viel zu tun. Aber genau das ist das Konzept von Scope. Scope ist nicht mehr und nicht weniger als die Summe seiner Verbesserungen. Neue Funktionalitäten, die Erweiterung bestehender und der Austausch veralteter Funktionen gegen einfachere Alternativen machen Scope immer wieder neu schneller, effektiver und damit zukunftssicherer.

    ]]>
    Brücken statt Mauern https://www.riege.com/ch/news/bruecken-statt-mauern/ Tue, 21 Nov 2017 09:00:00 +0100 Tobias Riege https://www.riege.com/ch/news/bruecken-statt-mauern/ Die Entscheidung von Riege Software, eine Niederlassung in Mexiko zu gründen, ist neben dem Vertrauen in die Entwicklung der mexikanischen Wirtschaft auch ein Bekenntnis zum Land, seiner Geschichte, Kultur und den Menschen, die diese geprägt haben. Verbunden mit dem Wunsch, unseren US-amerikanischen Kunden uneingeschränkten Zugang zu ihren Partnern, Agenten und eigenen Niederlassungen in Mexiko zu ermöglichen. Die Entscheidung für Querétaro als Firmensitz war naheliegend, da es im Herzen einer der am stärksten wachsenden Regionen liegt, in der auch andere führende Technologieunternehmen ihren Sitz haben. Darüber hinaus sind von dort aus alle anderen Wirtschaftszentren leicht zu erreichen.

    Hauptaufgabe von Riege Software MX und seinen Mitarbeitern vor Ort ist die Entwicklung und Implementierung landesspezifischer Funktionalitäten und Integrationen in Scope, das auf diese Weise die Anforderungen der sich rapide entwickelnden mexikanischen Logistik-Wirtschaft erfüllt. Mit dem Qualitätsmerkmal „Made in Germany“ ist Scope nicht nur das ideale TMS zur Unterstützung ambitionierter Wachstumsstrategien. Mit dem Anspruch das Arbeitsleben leichter zu gestalten, ist Scope auch darauf ausgelegt, dem wichtigsten Faktor im Logistikprozess Rechnung zu tragen – den Menschen. Das gilt auch im Tagesgeschäft. Die Mitarbeiter von Riege Software MX legen großen Wert darauf, ihrem Service und Support vor Ort durch persönliche Nähe eine zusätzliche Qualität zu verleihen. In der digitalisierten Welt keine Selbstverständlichkeit.

    Allerdings legt Riege Software – in Übereinstimmung mit der Unternehmensphilosophie „Der Mensch im Mittelpunkt“ – großen Wert darauf, generell einen substanziellen Beitrag zu globaler Partnerschaft und Kooperation zu leisten. Wir sehen unsere Arbeit als Beruf und Berufung, Brücken zwischen Ländern, Kontinenten und Menschen zu bauen. Zum Wohle aller. Als Unternehmen aus einem Land, das selbst Jahrzehnte lang durch eine Mauer getrennt war, engagieren wir uns in diversen Institutionen zu Erhaltung und Förderung des freien, grenzenlosen Handels.

    Diese Einstellung, dieses Denken und Handeln ermöglichten es uns, die notwendigen Funktionalitäten und Schnittstellen nach den Vorgaben unsere mexikanischen Kunden und den Vorschriften der mexikanischen Finanzbehörden in der schnellstmöglichen Zeit zu erstellen.

    Aktuell ist Scope bereits um folgende, Mexiko-spezifische Funktionalitäten erweitert: Die mexikanische Steuerlogik, die es Kunden erlaubt, Rechnungen direkt aus Scope heraus zu erzeugen und zu versenden. Der tägliche automatische Download der Wechselkurse des Mexikanischen Peso von der Banco die México. Die Integration der in Mexiko populären Finanzsoftware CONTPAQi. Eine Funktion zur Validierung der mexikansichen Steuer-IDs (RFC). Und nicht zuletzt die automatische Übermittlung von Rechnungen zur fiskalischen Freigabe (CFDI) durch SAT (Servicio de Administración Tributaria – das mexikanische Finanzministerium) direkt aus Scope.

    Die ersten Brücken sind gebaut. Weitere werden folgen. Unsere mexikanischen Kunden vertrauen auf Scope. Wir vertrauen auf Mexiko. Denn gegenseitiges Vertrauen ist die beste Basis für eine gemeinsame, erfolgreiche Zukunft. Freier Handel zuerst!

    ]]>
    Riege Software gründet Niederlassung in Mexiko https://www.riege.com/ch/news/riege-software-gruendet-niederlassung-in-mexiko/ Tue, 21 Nov 2017 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-software-gruendet-niederlassung-in-mexiko/ MEERBUSCH, Deutschland — 21. November 2017 — Die Entscheidung, eine Niederlassung in Mexiko zu gründen, fällte Riege Software mit Blick auf das dortige Wirtschaftswachstum, aber auch aufgrund des eigenen Anspruchs, den Arbeitsalltag der Menschen in der Logistikindustrie überall auf der Welt angenehmer zu gestalten. Die Entscheidung für Querétaro als Unternehmensstandort fiel aufgrund der zentralen Lage im Herzen Mexikos mit Zugang zu allen wichtigen Handelszentren, die auch andere Technologieunternehmen nutzen und so der Region zu wirtschaftlichem Aufschwung verhalfen. Tobias Riege, COO bei Riege Software bringt es auf den Punkt: „In Übereinstimmung mit unserer Firmenphilosophie ‚Der Mensch im Mittelpunkt‘ dient auch unser Engagement in Mexiko dem Ziel, Anwendern in aller Welt innovative, arbeitserleichternde Logistiksoftware made in Germany zur Verfügung zu stellen. Außerdem sind wir der Überzeugung, dass globale Partnerschaft und Zusammenarbeit nach wie vor am besten vor Ort stattfindet.”

    Zur Hauptaufgabe von Riege Software MX und seinen Mitarbeitern zählen die Entwicklung und Implementierung landesspezifischer Funktionalitäten und Integrationen in Scope, von denen in Mexiko die steuerlich relevanten Komponenten gesetzlich vorgeschrieben sind. Als besonders anwenderfreundliches TMS erfüllt Scope aber nicht nur die jeweils operativen und rechtlichen Anforderungen, sondern leistet auch einen wesentlichen Beitrag zum Wohlergehen des wichtigsten Faktors in der Logistik – den Menschen. So steht auch bei den im Tagesgeschäft anfallenden Service- und Support-Leistungen von Riege Software MX der persönliche Kontakt zum Kunden im Mittelpunkt, was in der digitalisierten Arbeitswelt nicht immer gegeben ist. „Unabhängig von elektronischer Kommunikation und Auftragsabwicklung suchen wir getreu unseres eigenen Anspruchs immer auch die Nähe zu den Menschen, mit denen und für die wir arbeiten”, betont Niels Schellingerhout, Head of Business Development bei Riege Software MX.

    Neben der über 30-jährigen Expertise war es auch diese Denkart, die Riege Software in die Lage versetzte, individuelle Anforderungen der mexikanischen Kunden ebenso umzusetzen wie die steuerrechtlichen Vorgaben der Vereinigten Mexikanischen Staaten zu erfüllen.

    Schon jetzt ist Scope mit einer beeindruckenden Zahl mexikanischer Funktionalitäten und Integrationen ausgestattet. Dazu zählen die Mexikanische Steuerlogik, die es Kunden ermöglicht, Rechnungen direkt aus Scope heraus zu erstellen, der tägliche automatische Download der Wechselkurse des Mexikanischen Peso von der Banco de México, die Integration des populären mexikanischen Buchhaltungssystems CONTPAQi. Zur Erfüllung der staatlichen Vorgaben zählen eine Funktion zur Validierung der mexikanischen Steuer-IDs sowie eine weitere Funktion, mit der CFDI-Rechnungen erstellt, versandt und in Scope zurückgeführt werden können, ohne dass Programmwechsel oder mehrfache Dateneingabe erforderlich sind.

    Die ersten Schritte sind getan, weitere werden folgen. Zum Nutzen aller. Riege Software, den mexikanischen Spediteuren und nicht zuletzt ihren Mitarbeitern.

    Über Riege Software

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 350 Kunden weltweit. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke des Unternehmens ist Scope. Scope ist das smarte, innovative Transport Management System für Luftfracht, Seefracht und Zoll. Komfortable, kompatible und transparent kalkulierbare Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen und gleichzeitig das Arbeitsleben aller Beteiligten leichter und freundlicher gestalten. Denn der Mensch ist immer noch das wichtigste Glied der logistischen Kette.

    ]]>
    e-Stempel amtlich integriert https://www.riege.com/ch/news/e-stempel-amtlich-integriert/ Thu, 21 Sep 2017 03:00:00 +0200 Niels Schellingerhout https://www.riege.com/ch/news/e-stempel-amtlich-integriert/ Anwender wissen es: Scope ermöglicht Spediteuren, ihre Aufträge, ihr Rechnungswesen und ihre Buchhaltung einschließlich aller notwendigen Dokumente abzuwickeln, ohne ein einziges mal auf andere Programme wechseln oder ausweichen zu müssen. Um diesem Anspruch und dem damit verbundenen Komfort weltweit gerecht zu werden, kommt Scope den jeweils länderspezifischen Anforderungen nach. Von einfachen Gepflogenheiten bis hin zu gesetzlichen Vorschriften.

    Eine dieser Vorschriften haben die mexikanischen Finanzbehörden erlassen, die digitale Freistempelung von Ausgangsrechnungen. Im Rahmen der Digitalisierung hat der Servicio de Administración Tributaria – das mexikanische Finanzministerium, kurz SAT – alle Unternehmen verpflichtet, Ausgangsrechnungen mit dem Certificado Fiscal Digital por Internet, CFDI, bestätigen zu lassen. Dieses Zertifikat enthält alle notwendigen Informationen für gültige Transaktionen und wird unmittelbar nach dem Versand aus Scope an SAT mit einem elektronischen Zifferncode zurückgesandt. So können alle Prozessbeteiligten erkennen, dass die Rechnung fiskalisch erfasst und anerkannt ist.

    Damit Anwender in Mexiko die Vorzüge von Scope genießen können, wurde eine Funktion erforderlich, die CFDI-Rechnungen erstellen, versenden und in Scope zurückführen kann, ohne dass Programmwechsel oder mehrfache Dateneingabe stattfinden müssen.

    Seit Anfang 2017 ist diese Integration in Scope verfügbar und produziert neben gültigen Dokumenten auch ein Höchstmaß an Kundenzufriedenheit. Mexikanische Anwender sind regelrecht begeistert, die komplette CFDI-Prozedur per Knopfdruck abwickeln zu können. Sekunden später reimportiert Scope die Daten in das integrierte Rechnungsmodul, elektronisch gestempelt und fertig zum Versand an den Empfänger. So ist Scope in Mexiko im wahrsten Sinne des Wortes die amtliche Lösung. Was zu erwarten war: Bisher hat diese herausragende Logistik Software noch jede Herausforderung gemeistert.

    ]]>
    Amortisationszeit: 0! https://www.riege.com/ch/news/amortisationszeit-0/ Mon, 18 Sep 2017 16:30:00 +0200 Christian Riege https://www.riege.com/ch/news/amortisationszeit-0/ Kosteneinsparungen sind eines der wichtigsten Kriterien bei der Anschaffung eines neuen Transport Management Systems (TMS). Doch in vielen Fällen kommen vor den Einsparungen erst mal erhebliche Ausgaben, weil beispielsweise auch die interne IT aufgerüstet werden muss. In vielen Fällen, aber nicht in allen. Scope, das innovative TMS für Luftfracht, Seefracht und Zoll steht ausschließlich als SaaS (Software as a Service) zur Verfügung und verlangt logischerweise keine Investitionen in die IT. Wer in Scope investiert, muss sich über die ansonsten unvermeidlichen Ausgaben für Hardware, Infrastruktur und nicht selten auch für Personal keine Gedanken machen.

    Das Gegenteil ist der Fall. Abgesehen davon, dass Scope in erster Linie Arbeitsabläufe vereinfacht, beschleunigt und so wirtschaftlicher gestaltet, sorgt Scope auch für Einsparungen im IT-Bereich. Denn die Abteilung kann sich auf die notwendigen internen Aufgaben konzentrieren statt auch noch die Rahmenbedingungen für das operative Tagesgeschäft gewährleisten zu müssen. Es gibt allerdings auch Softwarelösungen, die genau solche – unnötigen – Ausgaben verlangen. Selbst die Implementierung einer e-AWB Funktionalität in ein bestehendes System kann zu außergewöhnlichen Kosten führen.

    Zwar erscheint bei dieser Summe ein Amortisationszeitraum von 9 Monaten als ausgesprochen kurz und somit attraktiv, doch es gibt unzählige mittlere und kleine Speditionen, die nicht einmal mit dem Bruchteil eines solchen Betrages in Vorleistung gehen könnten.

    Müssen sie auch nicht. Die Skalierbarkeit von Scope erlaubt die gewinnbringende Implementierung unabhängig von Größe und Anzahl der Mitarbeiter eines Unternehmens. Mit sofortiger Kosteneinsparung und Ertragsverbesserung. Wobei die die beschleunigte Erstellung einer Sendung nur ein Faktor ist: Scope ermöglicht die Erstellung in Sendung 60 Sekunden und liefert bei Abschluss einer Luftfrachtsendung automatisch den e-AWB. Ohne zusätzliche Software. Ohne zusätzlichen Zeitaufwand. Ohne zusätzliche Kosten.

    Da verwundert es nicht, dass Scope zu den bevorzugten Softwarelösungen für Logistik zählt. Und zu den wenigen, die sich sofort bezahlt machen: Wer sich für das führende TMS mit integriertem e-AWB-Editor aus der Cloud entscheidet, umgeht die Amortisationsphase und kann Einsparungen und Effizienzsteigerungen vom ersten Tag an kapitalisieren.

    Überzeugen Sie sich selbst und vereinbaren Sie hier eine Demo. Ein wenig Ihrer Zeit, das ist das einzige Vorabinvestment, das Sie tätigen müssen.

    ]]>
    SENATOR INTERNATIONAL beschleunigt bis zu 20.000 Zollerklärungen pro Monat auf Höchstgeschwindigkeit https://www.riege.com/ch/news/senator-international-beschleunigt-bis-zu-20-000-zollerklaerungen-pro-monat-auf-hoechstgeschwindigkeit/ Thu, 27 Jul 2017 18:42:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/senator-international-beschleunigt-bis-zu-20-000-zollerklaerungen-pro-monat-auf-hoechstgeschwindigkeit/ SENATOR INTERNATIONAL ist ein international agierender Logistik-Dienstleister für Luftfracht, Seefracht, Verpackung, Logistics und Event Logistics. Das inhabergeführte, mittelständische Unternehmen verfügt über ein weltweites Netzwerk eigener Büros sowie langjähriger Partner an rund 250 Standorten. Dieses Netzwerk und zahlreiche weitere Allianzen führen zu wertvollen Synergieeffekten, die zum Vorteil der Kunden genutzt und an sie weitergegeben werden.

    First Class auf der ganzen Linie

    Seit der Gründung im Jahr 1984 ist SENATOR INTERNATIONAL kontinuierlich gewachsen. Ausschlaggebend war die Philosophie der „First Class Global Logistics“ als Maßstab für alles Tun und Handeln. In die Praxis umgesetzt durch engagierten und persönlichen Service von „First Class Global Experts“. Jeder einzelne Mitarbeiter garantiert maßgeschneiderte Transportlösungen für jeden einzelnen Auftrag. Dabei spielen neben fachlicher Kompetenz Respekt vor der Umwelt und die Beachtung der Nachhaltigkeit eine entscheidende Rolle. Auch das gehört zur First Class Strategie von SENATOR INTERNATIONAL.

    Zeit und Geld

    Den Kontakt zu Riege stellte Dirk Bauerfeld, CIO bei SENATOR INTERNATIONAL, persönlich her. Mit dem Verständnis eines Global Players unter den Top 20 der Luftfrachtspediteure in Deutschland war er für die weitere Ausgestaltung seiner First Class Strategie auf der Suche nach einer First Class Software. Im Zentrum stand eine Lösung, die Prozesse beschleunigt – und ein Höchstmaß an Integrationsfähigkeit aufweist. Konkret ging es um die Zollabfertigung inklusive Zolllager.

    Nach der Einführung einer neuen Logistiksoftware stellte sich heraus, dass die Zollanbindung der Logistiklösung den Ansprüchen nicht genügte. Das vorhandene System war nicht in der Lage, die AES Exit Verfahren zügiger und damit vor allem kostengünstiger durchzuführen. Als Konsequenz sondierte SENATOR INTERNATIONAL den Markt und lud 3 Softwareentwickler ein, ihre Produkte zu demonstrieren und ihre Angebote abzugeben. Riege war einer von ihnen. Das Zeitfenster war, wie nicht anders zu erwarten, eng.

    Integration mit Höchstgeschwindigkeit

    Im März 2016 kam es zu einem ersten Treffen. Andreas Rohde und Dirk Heidenfelder von Riege besprachen mit Dirk Bauerfeld, CIO, und Oliver Kulbach, IT Manager ATLAS bei SENATOR INTERNATIONAL, die anspruchsvolle Aufgabenstellung. Vorgabe war die Anbindung von Scope an die vorhandene Logikstiksoftware. Ziel war eine signifikante Zeitersparnis im Bereich AES Exit. Hier zahlte sich die Kommunikationsfreudigkeit von Scope aus. Ausgestattet mit einer Vielzahl von Integrationen, konzipiert für die nahtlose Anbindung anderer Systeme und überzeugend schnell durch das One-Entry-of-Data-Prinzip, empfahl sich Scope als ideale Lösung des vorhandenen Problems. Was nur noch zu beweisen war.

    Nächster Ausgang Scope

    Bei einem zweiten Treffen präsentierten Riege Produktmanager Dirk Heidenfelder, Zollexpertin Astrid Hensgen und Branch Manager Riege Frankfurt Chris Savage das Leistungsspektrum von Scope. In dieser Präsentation lieferten sie den finalen Beweis, dass die definierten Voraussetzungen – vor allem die Beschleunigung der Ausgangsverfahren in AES Exit – durch Scope erfüllt werden. Eine neue Zoll-Schnittstelle, die exklusiv für Scope entwickelt wurde und die perfekt mit den Systemen von Drittanbietern kommuniziert, ermöglicht es, alle benötigten Verfahren anzubinden. Dazu nutzt Scope ein einheitliches Nachrichtenformat, das alle unterstützten Zollverfahren abbilden kann. Diese innovative All-in-One Integration wird sukzessive auf alle weiteren Zollverfahren ausgedehnt, die Scope bereits bedient oder in Zukunft bedienen wird. Aktuell in Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und den Vereinigten Staaten.

    Gleichzeitig überzeugte die Anwender bei SENATOR INTERNATIONAL die übersichtliche, leicht verständliche Benutzeroberfläche, die Scope schon auf den ersten Blick von anderen Systemen unterscheidet und die Arbeit des Einzelnen angenehmer und effektiver gestaltet. Durch intelligenten Datentransfer und logische Verknüpfungen werden Arbeitsschritte auf ein Minimum reduziert. Schon in der Eingangsübersicht stehen alle Nachrichten und Details zur Anmeldung zur Verfügung. Der direkte Zugriff auf alle Dokumente ist ohne Wechsel der Anmeldung möglich. In der Ausgangsabwicklung kann eine Sammelanmeldung für alle Nachrichten erstellt werden. Chris Savage von Riege erinnert sich: „Wichtig war, dass wir bei der Präsentation keine Fehler machten. Dass Scope die gestellten Anforderungen erfüllt und besonders anwenderfreundlich ist, wussten wir ja.“

    2 Teams wie 1

    Die Präsentation gelang. Entsprechend fiel die Entscheidung aus. Das zuständige Gremium votierte einstimmig für Scope von Riege. Dieses Einvernehmen setzte sich in der Implementierungsphase fort. In professioneller und kollegialer Zusammenarbeit haben die Teams von SENATOR INTERNATIONAL und Riege das gesamte Projekt abgewickelt. In einer Geschwindigkeit, die selbst Routiniers in Erstaunen versetzte. Der Zeitrahmen wurde sogar unterschritten und von Tag 1 an konnte SENATOR INTERNATIONAL die benötigten Verfahren in Scope einbinden. „Die Implementierung von Scope für die ATLAS-Zollverfahren verlief problemlos, der Start absolut reibungslos. Die hohen Erwartungen, die wir in das Projekt gesetzt haben, wurden in jeder Hinsicht weit übertroffen,“ stellte Berndt Lindenmayer anerkennend fest und fuhr fort: „Mein Dank gilt allen Beteiligten, die diesen Erfolg möglich gemacht haben – bei uns und bei Riege.“

    Zahlen, die zählen

    Die systemübergreifende Konnektivität von Scope gewährleistet einen schnellen und sicheren Informations- und Datenaustausch mit den zuständigen Zollbehörden bzw.- verfahren. An 300 Arbeitsplätzen in 12 Niederlassungen laufen seit Februar 2017 bis zu 20.000 Zollabfertigungen pro Monat über Scope. SENATOR INTERNATIONAL spart vor allem bei der Konsol-Abfertigung an Wochenenden jeweils mehrere Stunden Arbeitszeit ein. Die Investition in Scope hat sich von Anfang an bezahlt gemacht.

    ]]>
    Mal mehr, mal weniger plus eine ordentliche Portion Chili https://www.riege.com/ch/news/mal-mehr-mal-weniger-plus-eine-ordentliche-portion-chili/ Mon, 24 Jul 2017 20:01:00 +0200 Sascha Plath https://www.riege.com/ch/news/mal-mehr-mal-weniger-plus-eine-ordentliche-portion-chili/ Hinzufügen und Erweiterung von Funktionen sowie Vereinfachung einzelner Arbeitsschritte machen Scope noch einfacher und geschmeidiger in der Handhabung. Ergänzt um zahlreiche Integrationen für unsere mexikanischen Kunden. So kommen Scope Anwender grenzübergreifend in den Genuss effektiverer Sendungserstellung und Zollabfertigung. Es ist angerichtet.

    Spedition

    Generell

    Die Suche für den Sendungsmonitor wurde verbessert. Der Punkt „Früheste Milestone Erfüllung/ Ausnahme“ kann nun als Suchkriterium ausgewählt werden.

    Transportaufträge – Schaltfläche statt Actionlinks.

    Statt der bisherigen Actionlinks gibt es nun eine Schaltfläche mit zugeordneter Auswahlliste. Zusätzlich wurden die Bezeichnungen erweitert, um die jeweilige Funktion klarer darzustellen.

    Sendung Light – Erfassung von Einkaufsprodukten bei Landfracht.

    Für Sendungen Light wurde die Erfassung bei Landfrachtsendungen erweitert. Es ist nun möglich, ein Einkaufsprodukt auszuwählen. Einkaufsprodukte werden beim jeweiligen Geschäftspartner gepflegt.

    Luftfracht – Validierung in der FWB Adresse.

    Bisher nur im AWB-Editor verfügbar, steht die Validierung der Zeicheneingabe jetzt auch im FWB 'Adresse bearbeiten' Dialog zur Verfügung. Ist der erfasste Text zu lang, erscheint eine Fehlermeldung.

    Seefracht – Erweiterung der Container-Gestellung.

    In Scope stehen ab sofort drei unterschiedliche Verkehrsträger als Transportart für einen Containertransportauftrag zur Verfügung. Der Anwender hat die Auswahl zwischen Straße, Schiene und Binnenschiff.

    Finanzen

    Seefrachtratenimport – Zusätzliches Feld für Transportart verfügbar.

    Für den Seefrachtratenimport wurde das zusätzliche Feld „conveyanceType“ für die Importfunktion hinzugefügt. Zulässig sind: Luft, Schiene, Straße, Binnenschiff und Express.

    Zoll Deutschland

    Event-Konfiguration für Partnersysteme.

    Ereignisse während der Verzollung können nun für die Rückgabe an Partnersysteme definiert werden. Aus einer Liste aller Ereignisse für die Zollverfahren kann der Anwender auswählen, welches Ereignis an sein System zurückgesendet werden soll.

    Einrichten von E-Mail-Adressen für den automatischen Versand von Dokumenten.

    Scope ATLAS ermöglicht jetzt ein rollenbasiertes, automatisches Versenden von Zolldokumenten per E-Mail. Für ATLAS Import wird der Steuerbescheid automatisch auch an den Anmelder gesendet. Für ATLAS-AES wird das Export-Begleitdokument automatisch auch an Anmelder und/oder Ausführer und Empfänger gesendet. Für ATLAS-NCTS wird das Versand-Begleitdokument automatisch auch an den Zugelassenen Empfänger gesendet.

    ATLAS Bürgschaftskontrolle - Prüfung mit Validierung zum Zeitpunkt des Sendens.

    Die Verwaltung der Bürgschaften in den Versandverfahren wurde verfeinert. Je nach Status der Versandanmeldung (Erfassen, Speichern, Senden, Überlassen) und verfügbarem Bürgschaftsrahmen werden der Bürgschaft Attribute zugeordnet: Warnung, Avisierung, Reservierung, Belastung. In Abhängigkeit der jeweils ausgewiesenen Attribute wird die Sicherheitsleistung blockiert bis der Vorgang beendet oder korrigiert ist. Nach Überlassung wird aus der Reservierung eine Belastung.

    Anpassung der Reihenfolge der Menüpunkte unter Scope ATLAS.

    Die Reihenfolge der Menüpunkte in Scope ATLAS wurde so angepasst, dass sie sich an den Verfahrensabläufen von Einfuhr und Ausfuhr orientiert. Bei Bedarf kann der Anwender wie bisher die für ihn notwendigen Module in die Schnellstartleiste legen.


    Integrationen für Mexiko

    Mexikanische Steuerlogik.

    Mexikanische Kunden haben jetzt die Möglichkeit, bei internationalen Exporten und Importen durch ein Kontrollkästchen den Ladungstyp „steuerfrei“ auszuwählen. Dies entspricht der mexikanischen Steuerlogik. Außerdem kann keine Rechnung erstellt werden, wenn der Partner keine Umsatzsteuer-ID hat.

    Wechselkurse.

    Ein automatischer täglicher Download der Wechselkurse des Mexikanischen Peso bei der Bank of Mexico wird für folgende Währungen vorgenommen: USD, CAN, JPY, EUR, GBP.

    Ausgangsrechnungen.

    In Scope ist jetzt eine XML-Generierung bei Ausgangsrechnungen integriert (seit 2016 in Mexiko eine gesetzliche Vorgabe). Das XML heißt CDFI. Scope unterstützt sowohl die aktuelle Version 3.2 als auch die kommende Version 3.3 (ab Juli 2017).

    Elektronische Siegel für Ausgangsrechnungen.

    In Mexiko müssen Rechnungen von der Finanzbehörde (elektronisch) gestempelt werden. Riege Software entwickelt derzeit eine Schnittstelle. Scope kann dann Mexikanische CFDI Dateien sowohl versenden und abstempeln als auch in Mexiko gültige Rechnungen im PDF Format erstellen.

    Detailliertere Informationen und erklärende Screenshots finden Sie hier:

    ]]>
    Doppelt qualifiziert https://www.riege.com/ch/news/doppelt-qualifiziert/ Fri, 07 Jul 2017 16:00:00 +0200 Sascha Plath https://www.riege.com/ch/news/doppelt-qualifiziert/ Speditionskaufmann im Softwareunternehmen? Was zunächst wie eine Verwechselung von Unternehmen und Funktion klingt, ist bei Riege Software Realität und hat einen äußerst pragmatischen Hintergrund. Für die reibungslose Funktion unserer Logistik-Software Scope erbringen wir für unsere Kunden zahlreiche ergänzende Dienstleistungen. Eine dieser Dienstleistungen ist der Support, gewährleistet durch ein engagiertes Team, das immer dann zur Stelle ist, wenn Kunden Hilfe bei der Lösung technischer Probleme brauchen.

    Wer sich für dieses Team qualifizieren will, muss aber nicht nur die Software verstehen. Er oder sie muss auch Spedition verstehen, die Sprache, die naturgemäß manchmal etwas rauher ist, vor allem aber die Abläufe, die hinter jedem einzelnen Prozess stehen. Nur so kann Kunden mit Problemen zeitnah und kompetent geholfen werden. Im Riege Support arbeiten deshalb hauptsächlich gelernte Speditionskaufleute.

    Die Idee, Speditionskaufleute in einem Softwareunternehmen auszubilden, war also naheliegend. Und dennoch ist Riege das erste und bislang einzige Unternehmen, das diesen Ausbildungsweg anbietet. Allerdings nicht im Alleingang. Eine Ausbildung als Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung geht nicht ohne Spedition. Deshalb findet diese neue Verbundausbildung parallel in einem Speditionsunternehmen statt. Unser Kunde EMO-TRANS hat sich bereit erklärt, dieses wegweisende Projekt aktiv zu begleiten. EMO-TRANS ist ein namhafter, international tätiger Spediteur mit Sitz u. a. in Ratingen (Luftfracht) und Solingen (Seefracht). Der überwiegende Teil der Ausbildung wird bei Riege absolviert, wo sich Ausbildungsleiter Sven Krings, erfahrener Speditionsprofi und ehrenamtliches Mitglied im Prüfungsgremium der IHK Duisburg, um die Auszubildenden kümmert.

    Ergänzend werden die Auszubildenden aber auch 6 Monate in der Seefracht-und 4 Monate in der Luftfracht-Abteilung von EMO-TRANS verbringen, wo sie die Fachkenntnisse zukünftiger Speditionskaufleute erwerben.

    Unterstützt und mitgestaltet hat dieses Projekt die IHK Mittlerer Niederrhein in Mönchengladbach. Elke Peggen, Ausbildungsberaterin bei der IHK, hat dabei nicht nur ihre institutionellen Aufgaben im Rahmen eines Zulässigkeitsverfahrens wahrgenommen. Sie hat auch bei den folgenden Antragsverfahren und der Entwicklung eines Ausbildungsplans beratend zur Seite gestanden. Und vor allem eine weitgehend unbekannte Kompetenz der IHK ins Spiel gebracht, die passgenaue Besetzung von Ausbildungsplätzen. Mit diesem kostenlosen Service unterstützt die IHK Unternehmen, geeignete Bewerber/innen für eine ausgeschriebene Ausbildungsstelle zu finden, übernimmt im Grunde den Part einer externen Personalabteilung, von der ersten Ansprache potenzieller Interessenten über die Prüfung der Bewerbungsunterlagen bis hin zu einer qualifizierten Vorauswahl geeigneter Kandidaten. So auch bei der Auswahl der ersten Auszubildenden als Speditionskauffrau bei Riege Software.

    ]]>
    Riege Software und IHK Mittlerer Niederrhein etablieren neue Verbundausbildung https://www.riege.com/ch/news/riege-software-und-ihk-mittlerer-niederrhein-etablieren-neue-verbundausbildung/ Fri, 07 Jul 2017 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-software-und-ihk-mittlerer-niederrhein-etablieren-neue-verbundausbildung/ MEERBUSCH, Deutschland — 07. Juli 2017 — Anwendern der Riege Speditions-Software Scope steht ein engagiertes Support-Team zur Verfügung. Wer sich für dieses Team qualifizieren will, muss allerdings außer der Software auch die Prozessabläufe in einer Spedition verstehen. Im Riege Support arbeiten deshalb hauptsächlich gelernte Speditionskaufleute. Mit der Verbundausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung in einem Softwareunternehmen geht Riege Software neue Wege. Der benötigte Nachwuchs wird zusammen mit einem Partner im Unternehmen ausgebildet. Sascha Plath, Leiter Support bei Riege Software, ist sich sicher: „Unser Konzept ist eine Win-win Situation für alle Beteiligten: Für die Auszubildenden, die umfassende Kenntnisse in den Bereichen Spedition und Logistik sowie Software-Anwendung und -entwicklung erhalten. Für den Verbundpartner, da er bereits unsere Software Scope nutzt, und so von den vorgeschulten Kenntnissen der Auszubildenden profitiert. Für Riege Software, da durch die Praxiserfahrung in einem Speditionsunternehmen unsere Nachwuchskräfte die Sprache eines Spediteurs sprechen, Prozessabläufe kennen und so Probleme eines Kunden schneller verstehen und beheben.”

    Die spezifischen Fachkenntnisse zukünftiger Speditionskaufleute erwerben die Auszubildenden im Verbund mit in einer Spedition. Der Riege Kunde EMO-TRANS hat sich bereit erklärt, dieses wegweisende Projekt zu begleiten und die notwendigen Ausbildungszeiten zur Verfügung zu stellen. EMO-TRANS ist ein namhafter, international tätiger Spediteur mit Sitz u. a. in Ratingen (Luftfracht) und Solingen (Seefracht). Neben ihrer Ausbildung im Riege Support werden die angehenden Speditionskaufleute auch 6 Monate in der See- und 4 Monate in der Luftfracht-Abteilung von EMO-TRANS absolvieren. Thomas Klinkhammer, Geschäftsführer Verkauf und Marketing bei EMO-TRANS sieht die Vorteile: „Wir als Kunde und Partner in der Verbundausbildung versprechen uns davon, dass die erlernten Fachkenntnisse im Bereich der Luft-und Seefrachtspedition dazu beitragen, mehr Verständnis für unsere Bedürfnisse in den Fachsparten zu wecken. Und in der Folge natürlich auch eine schnellere Umsetzung von entsprechenden Prozessabläufen.”

    Unterstützt und mitgestaltet hat dieses Projekt die IHK Mittlerer Niederrhein in Mönchengladbach. Elke Peggen, Ausbildungsberaterin bei der IHK, hat dabei nicht nur ihre institutionellen Aufgaben im Rahmen eines Zulässigkeitsverfahrens wahrgenommen. Sie hat auch bei den folgenden Antragsverfahren und der Entwicklung eines Ausbildungsplans beratend zur Seite gestanden. „Die IHK Mittlerer Niederrhein engagiert sich als serviceorientierter Dienstleister für ihre Mitgliedsunternehmen und hat viel zu bieten. Es macht großen Spaß, mit einem innovativen Unternehmen wie Riege Software ein solches, bisher einmaliges Projekt mitzugestalten und auch in Zukunft zu begleiten,“ freut sich Elke Peggen über den gemeinsamen Erfolg.

    Nach erfolgreichem Abschluss werden die doppelt qualifizierten Speditionskaufleute in das Riege Support-Team aufgenommen. Und auch sonst stehen ihnen alle Türen offen. Sollten sie sich irgendwann anders orientieren wollen, steht auch einer späteren Karriere in einer Spedition nichts im Wege – mit fundiertem Software Know-how.

    Über EMO-TRANS

    Gegründet wurde EMO-TRANS im Jahre 1965 in Filderstadt/Baden-Württemberg. Seit der Gründung befindet sich EMO-TRANS auf einem kontinuierlichen Expansionskurs und kann heute auf 50 überaus erfolgreiche Jahre zurückblicken. Aktuell unterhält EMO-TRANS 90 eigene Büros in 17 Ländern und ein weltweites Netzwerk mit exklusiven Partnern von 250+ Büros in 120 Ländern der Welt. Die Infrastruktur bei EMO-TRANS macht es möglich, den Logistikanforderungen großer und kleiner Kunden in vollem Umfang gerecht zu werden.

    Über IHK Mittlerer Niederrhein

    Die IHK ist das Netzwerk von rund 76.000 Unternehmen am Mittleren Niederrhein. Neben den hauptamtlichen IHK-Mitarbeitern engagieren sich etwa 2.700 Menschen ehrenamtlich bei der IHK. Zu den Geschäftsbereichen zählen neben Standortpolitik, Recht und Steuern und zentralen Diensten vor allem Existenzgründung und Unternehmensförderung, Aus- und Weiterbildung sowie Innovation und Umwelt.

    Über Riege Software

    Riege Software ist ein führender Anbieter innovativer Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 300 Kunden weltweit. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke des Unternehmens ist Scope. Scope ist das integrierte, anwenderfreundliche Transport Management System für Luftfracht, Seefracht und Zoll. Komfortable, kompatible und transparent kalkulierbare Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen und gleichzeitig das Arbeitsleben aller Beteiligten angenehmer gestalten.

    ]]>
    Hackerattacken – Für Scope User kein Grund zur Sorge https://www.riege.com/ch/news/hackerattacken-fuer-scope-user-kein-grund-zur-sorge/ Tue, 04 Jul 2017 16:00:00 +0200 Christian Riege https://www.riege.com/ch/news/hackerattacken-fuer-scope-user-kein-grund-zur-sorge/ Sie heißen Golden Eye, WannaCry oder Petya, Schadsoftware (in jüngster Zeit auch als Erpressungssoftware) versetzt Privatpersonen, vor allem aber Institutionen und Unternehmen in Angst und Schrecken. Aktuell hat ein modifizierter Petya-Trojaner zugeschlagen und auch zwei unserer Kunden getroffen – jedoch nicht uns. Dennoch stellt sich mancher Anwender die Frage: Wie sicher sind meine Daten bei Riege?

    Die gute Nachricht zuerst: Die Daten unserer Kunden sind sicher. Im Detail:

    Diese Viren attackieren ausschließlich Windows-basierte Systeme, vor allem diejenigen, die nicht mit dem letzten Update ausgestattet sind. Dabei nutzen sie eine Sicherheitslücke in Windows, die Microsoft mit einem Sicherheitspatch geschlossen hat, aber Experten warnen weiterhin vor möglichen Risiken.

    Die Umgebungen der Scope Anwendungen sind davon nicht betroffen, weil sie nicht unter Windows, sondern unter Linux laufen. Wobei wir unabhängig davon alle Sicherheitspatches unseres Lieferanten regelmäßig und gewissenhaft installieren.

    Doch das ist nicht alles. Während Scope schon in der täglichen Anwendung die unautorisierte Eingabe von Daten verhindert, ist seine Umgebung auf vielfältige Weise geschützt.

    Datenverkehr innerhalb unserer internen Netzwerke findet, wo nötig, verschlüsselt statt. Selbst autorisierte Anwender haben Datenzugriff nur im READ-Modus. Änderungen können nur durch Scope selbst oder durch unsere Administratoren nach dem Vier-Augen-Prinzip vorgenommen werden.

    Und selbst in dem unwahrscheinlichen Fall, dass ein unbekannter Virus durch eine ebenfalls unbekannte Hintertür den Weg in unsere Systeme finden sollte, schieben wir dem einen Riegel vor: Die regelmäßigen Backups stellen eine Barriere für jeden Eindringling dar, denn der Zugriff auf diese Daten geschieht ausschließlich im PULL-Modus. Und in regelmäßigen Abständen werden die Backups auf externe Medien ausgelagert. Eine böswillige Verschlüsselung von außen ist damit ausgeschlossen.

    Auch unsere Kunden können ihren Beitrag zu zusätzlicher Sicherheit leisten. Ganz wichtig sind die Installation der jeweils aktuellen Version von Java und das regelmäßige Update des Betriebssystems (namentlich Windows) und nicht zuletzt die Implementation zusätzlicher Sicherheitssysteme.

    Zwar gibt es für nichts auf der Welt eine 100%ige Sicherheit. Aber wir sind nahe dran und wenn unsere Kunden ihren Teil ebenfalls dazu beitragen, kommen wir der Sache noch näher. Wir nennen das „Quasi 100%“. Also keine Sorge, die Daten sind sicher.

    ]]>
    Wie lange wollen Sie noch warten? https://www.riege.com/ch/news/wie-lange-wollen-sie-noch-warten/ Tue, 27 Jun 2017 10:00:00 +0200 Benjamin Riege https://www.riege.com/ch/news/wie-lange-wollen-sie-noch-warten/ Die Branchenmedien haben es enthusiastisch verkündet: Der e-AWB-Anteil im Luftfrachtverkehr hat endlich die 50%-Marke überschritten. Endlich? Ja, nach immerhin gut 20 Jahren, in denen er so vor sich hingedümpelt ist. Doch mal abgesehen von papierloser Luftfracht und dem üblichen e-Sprech, welche Vorteile bringt der e-AWB dem Spediteur, wenn er den internen Aufwand vergrößert statt Prozesse zu beschleunigen?

    Zur Beschleunigung des e-AWB-Anteils werden gern separate Lösungen angeboten, die das genaue Gegenteil bewirken. Als Hilfsprogramme im wahrsten Sinne des Wortes verlangsamen sie die Sendungsabwicklung durch Systemwechsel und Mehrfacheingaben und statt Zeit zu sparen, vergeuden sie dieselbe.

    Effizienz sieht anders aus – und sie hat einen Namen: Scope.

    Als echte 100%-Lösung ermöglicht Scope die Erstellung einer Sendung in einer Minute. Am Ende steht der e-AWB. Automatisch erstellt, ohne Zusatzmodule, aber mit beeindruckenden Vorteilen und zusätzlichem Nutzen:

    • Scope erkennt, ob eine Airline oder ein anderer Teilnehmer „e“ ist und kümmert sich um alle e-Vorgänge ohne Zutun des Spediteurs. Alles e-zy!
    • Scope aktualisiert die Sendung automatisch mit den Abflug- und Ankunftdaten der Airlines. Mehr wissen, weniger tun.

    Und was tut Scope sonst noch? Das Übliche – auf unüblich smarte Art und Weise. Spürbar schnellere Sendungserfassung durch intuitive Eingabemasken ohne Mehrfacheingabe von Daten. Durch eine Vielzahl an Integrationen direkter Datenaustausch mit Drittanbietern und Prozessbeteiligten ohne Umwege und Unterbrechungen. So spart der Spediteur nicht nur Zeit und Geld – er erspart sich auch jede Menge Frust. Höchste Zeit für „e“. Höchste Zeit für Scope. Denn mit Scope geht alles schneller und besser. 100%!

    ]]>
    ¡Hola! Riege ist auf der Expo Carga in Mexico City https://www.riege.com/ch/news/hola-riege-ist-auf-der-expo-carga-in-mexico-city/ Thu, 22 Jun 2017 14:00:00 +0200 Niels Schellingerhout https://www.riege.com/ch/news/hola-riege-ist-auf-der-expo-carga-in-mexico-city/ Die Cargo Week Americas – Expo Carga ist eine der führenden Messen für Transport und Außenhandel in Latein Amerika. Freihandelsabkommen mit 50 Staaten machen Mexiko zu einer der wichtigsten Drehscheiben für den Warenumschlag jenseits des Atlantiks. Riege ist vor Ort. Vom 27. - 29. Juni 2017 im Centro Citibanamex in Mexico City.

    Niels Schellingerhout, Head of Business Development bei Riege Mexiko präsentiert interessierten Spediteuren Scope, das Transport Management System, das aufgrund unzähliger Integrationen den reibungslosen Datenaustausch zwischen allen Prozessteilnehmern gewährleistet. Ohne Mehrfacheingabe von Daten, ohne Zeitverlust durch Systemwechsel. So kann eine Sendung in nur einer Minute erstellt werden. Mit automatischer Erstellung des e-AWB für Luftfracht – ohne Umwege und Zusatzmodule.

    Das Interesse ist groß für diese große Lösung made in Germany, die sich auch für kleine Unternehmen bezahlt macht. Voll integriert, zukunftssicher und mit dem Anspruch, Prozesse zu vereinfachen und zu beschleunigen und gleichzeitg das Arbeitsleben der Anwender freundlicher zu gestalten. Niels Schellingerhout freut sich. Er ist jetzt schon gut gebucht.

    ]]>
    Zeit und Geld https://www.riege.com/ch/news/zeit-und-geld/ Tue, 20 Jun 2017 10:00:00 +0200 Chris Savage https://www.riege.com/ch/news/zeit-und-geld/ Für die konsequente Ausgestaltung ihrer First Class Strategie suchte die SENATOR INTERNATIONAL Spedition GmbH eine First Class Software. Im Zentrum stand eine Lösung, die Prozesse beschleunigt – und ein Höchstmaß an Integrationsfähigkeit aufweist.

    Konkret ging es um die Zollabfertigung inklusive Zolllager. Nach der Einführung einer neuen Logistiksoftware stellte Senator fest, dass die Zollanbindung der Logistiklösung den Ansprüchen nicht genügte.

    Vorgabe war daher die Anbindung einer erstklassigen Zolllösung an die vorhandene Logikstiksoftware. Ziel war, die AES Exit Verfahren zügiger und damit kostengünstiger durchzuführen.

    In diversen Demonstrationen konnte das Riege Zollteam nachweisen, dass Scope die definierten Voraussetzungen erfüllt, vor allem die Beschleunigung der Ausgangsverfahren in AES Exit Verfahren. Scope ist das Produkt jahrelanger intensiver Zusammenarbeit mit Spediteuren und daher mehr als die Lösungen anderer Anbieter auf die Bedürfnisse von Speditionen abgestimmt. Und die nahtlose Integration externer Systeme zählt ohnehin zu den Stärken von Scope:

    • Eine neue Zoll-Schnittstelle, die exklusiv für Scope entwickelt wurde, ermöglichte es SENATOR INTERNATIONAL, die benötigten Verfahren von Tag 1 an in Scope einzubinden
    • Dazu nutzt Scope ein einheitliches Nachrichtenformat, das alle unterstützten Zollverfahren abbilden kann
    • Diese innovative All-in-One Integration wird sukzessive auf alle weiteren Zollverfahren ausgedehnt, die Scope bereits bedient und in Zukunft bedienen wird. Aktuell in Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und den Vereinigten Staaten

    Gleichzeitig überzeugte die Anwender bei SENATOR INTERNATIONAL die übersichtliche, leicht verständliche Benutzeroberfläche, die Scope schon auf den ersten Blick von anderen Systemen unterscheidet und die Arbeit des Einzelnen angenehmer und effektiver gestaltet.

    Die Präsentation gelang. Entsprechend fiel die Entscheidung aus. Das zuständige Gremium votierte einstimmig für Scope von Riege.

    Mit dieser Aussage erhielten wir die Bestätigung, dass wir mit Scope auf dem richtigen Weg sind, aber auch, dass unsere Teams die Anforderungen der Kunden nicht nur verstehen, sondern auch engagiert umsetzen. Der gesetzte Zeitrahmen bis zum Go-live wurde – zum Erstaunen selbst der Routiniers – sogar unterschritten.

    An 300 Arbeitsplätzen in 12 Niederlassungen laufen seit Anfang 2017 bis zu 20.000 Zollabfertigungen pro Monat über Scope. SENATOR INTERNATIONAL spart vor allem bei der Konsol-Abwicklung an Wochenenden jeweils mehrere Stunden ein.

    ]]>
    QuickBooks und Scope in den Staaten vereinigt https://www.riege.com/ch/news/quickbooks-und-scope-in-den-staaten-vereinigt/ Fri, 16 Jun 2017 19:00:00 +0200 Mark Ketcham https://www.riege.com/ch/news/quickbooks-und-scope-in-den-staaten-vereinigt/ Gerade kleinere Spediteure in den Vereinigten Staaten bevorzugen für ihre Finanzen das Programm QuickBooks von Intuit. Und immer öfter bevorzugen Spediteure als Transport Management System Scope von Riege. Deshalb haben wir in Scope eine direkte Verbindung zu QuickBooks hergestellt und so den uneingeschränkten Austausch aller Finanzdaten zwischen den beiden System sichergestellt.

    Jetzt können Spediteure sowohl Kunden- als auch Lieferantenrechnungen direkt aus Scope heraus erstellen und bearbeiten. Namen und Adressen von Kunden und Lieferanten werden ebenso ausgetauscht wie Kreditlimits und andere relevante Daten. Damit entfallen automatisch Mehrfacheingaben von Daten jeglicher Art. Und die damit verbundenen Fehler. Um Vorgänge weiter zu beschleunigen, können Rechnungen direkt aus Scope heraus gestellt werden und per E-Mail oder via EDI versandt werden.

    Logischerweise werden auch offene Rechnungen für jeden einzelnen Debitor aus QuickBooks zurück in Scope importiert. So übernimmt Scope die Kontrolle der Debitoren und erstellt im Bedarfsfall Zahlungserinnerungen, die ebenfalls elektronisch versandt werden können.

    Besonders komfortabel: Wenn in QuickBooks mit Fremdwährungen gebucht wird, übernimmt Scope automatisch die Umrechnung in USD zu den jeweils aktuell hinterlegten Wechselkursen. So kann sich niemand mehr verrechnen.

    Und was bedeutet das alles unterm Strich? Mit Scope kann man rechnen. Immer und überall.

    ]]>
    SENATOR INTERNATIONAL setzt bei der Zollabfertigung auf Scope von Riege https://www.riege.com/ch/news/senator-international-setzt-bei-der-zollabfertigung-auf-scope-von-riege/ Wed, 31 May 2017 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/senator-international-setzt-bei-der-zollabfertigung-auf-scope-von-riege/ MEERBUSCH, Deutschland — 31. Mai 2017 — Für die konsequente Fortschreibung seiner Wachstumsstrategie suchte SENATOR INTERNATIONAL eine Software für die Zollabfertigung. Im Zentrum stand eine Lösung, die Prozesse beschleunigt. Ziel war, die AES Exit-Verfahren zügiger und damit kostengünstiger durchzuführen.

    Scope von Riege Software konnte die definierten Vorgaben erfüllen. Entsprechend fiel die Entscheidung bei SENATOR INTERNATIONAL. „Die Implementierung von Scope für die ATLAS-Zollverfahren verlief problemlos, der Start nahezu reibungslos. Die hohen Erwartungen, die wir in Riege gesetzt haben, wurden in jeder Hinsicht erfüllt“, sagt Berndt Lindenmayer, Geschäftsführer bei SENATOR INTERNATIONAL. Johannes Riege, Gründer und Chairman von Riege Software ergänzt: „Bei der Implementierung spielte der reibungslose Übergang vom bisherigen System zu Scope eine wichtige Rolle. Scope ist auch darauf ausgelegt und unsere Teams sind entsprechend geschult. Das Ergebnis spricht für sich. SENATOR INTERNATIONAL danke ich für das in uns gesetzte Vertrauen.“

    Herzstück der neuen Lösung ist eine Schnittstelle, die exklusiv für Scope entwickelt wurde, und die es ermöglicht, alle benötigten Zollverfahren anzubinden. Dazu nutzt Scope ein einheitliches Nachrichtenformat, das die unterstützten Verfahren abbilden kann. Diese innovative One-for-All Integration vereinigt die Zollverfahren aller Länder, die Scope bereits bedient und in Zukunft bedienen wird. Aktuell in Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und den Vereinigten Staaten.

    Gleichzeitig überzeugte die Anwender bei SENATOR INTERNATIONAL die übersichtliche, leicht verständliche Benutzeroberfläche, die Scope schon auf den ersten Blick von anderen Systemen unterscheidet und die Arbeit des Einzelnen angenehmer und effektiver gestaltet.

    An 300 Arbeitsplätzen in 12 Niederlassungen laufen seit Februar bis zu 20.000 Zollabfertigungen pro Monat über Scope. SENATOR INTERNATIONAL spart bei der Konsol-Abwicklung an Wochenenden jeweils mehrere Stunden Arbeitszeit ein.

    Über SENATOR INTERNATIONAL

    SENATOR INTERNATIONAL ist ein international agierender Logistik-Dienstleister mit weltweit rund 250 Standorten. Geschäftsbereiche sind Luft- und Seefracht, Verpackung, Logistics und Event Logistics.

    Seit der Gründung im Jahre 1984 ist SENATOR INTERNATIONAL kontinuierlich gewachsen. Das inhabergeführte mittelständische Unternehmen verfügt neben eigenen Büros über ein weltweites Netzwerk langjähriger, zuverlässiger Partner, die ebenfalls dem Anspruch First Class Service Rechnung tragen.

    Über Riege Software

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter innovativer Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 300 Kunden weltweit. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke des Unternehmens ist Scope. Scope ist das integrierte, anwenderfreundliche Transport Management System für Luftfracht, Seefracht und Zoll. Komfortable, kompatible und transparent kalkulierbare Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen und gleichzeitig das Arbeitsleben aller Beteiligten angenehmer gestalten

    ]]>
    Riege präsentiert neue Highlights auf transport logistic 2017 https://www.riege.com/ch/news/riege-praesentiert-neue-highlights-auf-transport-logistic-2017/ Tue, 09 May 2017 14:26:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-praesentiert-neue-highlights-auf-transport-logistic-2017/ MEERBUSCH, Deutschland — 9. Mai 2017 — Auf der transport logistic 2017 in München wird Riege erneut seinem Anspruch als Innovationsführer unter den Software- und Serviceanbietern für Spediteure und Airlines gerecht.

    Eine für alle. Riege vereinigt Zoll in einer One-for-All Integration. 

    Während andere Anbieter Firmen dazukaufen, um die Anforderungen ihrer Kunden erfüllen zu können, geht Riege den innovativen Weg und entwickelt Zolllösungen selbst. Die Scope One-for-All Integration vereinigt alle Zollverfahren aller Länder, die Scope bereits bedient oder in Zukunft bedienen wird. Aktuell in Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und den USA. Nahtlos integrierbar in die TMS-Systeme anderer Anbieter.

    Auftragsarbeit. Riege entwickelt Order Management System. 

    Auftraggeber war Berkman Forwarding in den Niederlanden. Ziel war die Automatisierung der Buchungsprozesse zwischen der Zentrale in Rotterdam-Barendrecht und den Niederlassungen in China, Vietnam und Indien sowie mit Agenten in Südostasien. Seit kurzem ist Berkman Forwarding in der Lage, das gesamte Tagesgeschäft mit seinen Partnern nahtlos aus Scope abzuwickeln.

    Evolution No. 9. Riege schickt Scope 9.2 live. 

    Wenige Tage nach der Messe wird die aktuelle Scope Version 9.2. live gehen. Es ist bereits das 2. Release in 2017. Damit bleibt Riege seiner Regel treu, pro Jahr 4 neue Major Releases zu veröffentlichen. Anwender dürfen sich wie immer auf neue Funktionen und Verbesserungen zur Vereinfachung der Abläufe im Tagesgeschäft freuen.

    Bessere Daten, weniger Kosten. Riege baut Airline Messaging aus. 

    Da Scope mit allen Cargo Community Systemen kommuniziert und Riege das Airline Messaging intern auf einen innovativen Weg gebracht hat, sieht das Unternehmen hier ein ausbaufähiges Geschäftsfeld. Wichtigste Vorteile für potenzielle Airline-Partner sind die deutlich bessere Datenqualität und die gleichzeitig niedrigeren Kosten.

    Amerika, die Zweite. Riege geht nach Mexiko.

    Nach der erfolgreichen Etablierung der Niederlassung in den Vereinigten Staaten, setzt Riege jetzt seinen Fuß auf mexikanischen Boden. Das Büro in Santiago de Querétaro im Herzen Mexikos konnte nur 2 Monate nach Eröffnung den ersten Kunden vermelden, Welldex Logistics, die Speditionstochter des mexikanischen Zollagenten mit 11 Büros in Mexiko und 2 in den Vereinigten Staaten.

    Party, die Zweite. Mittwoch, 10. Mai 2017 ab 17:00 Uhr.

    Nach dem großen Erfolg der Party zum 30jährigen Firmenjubiläum 2015 lädt Riege auch in diesem Jahr wieder zur After-Work Standparty ein. Eine gute Gelegenheit, bei köstlichen Snacks und kühlen Getränken Kollegen zu treffen und sich zwanglos auszutauschen.

    Über Riege Software

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 300 Kunden weltweit. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege Niederlassungen in Europa, Asien und Amerika.

    Die Marke des Unternehmens ist Scope. Scope ist das smarte, innovative Transport Management System für Luftfracht, Seefracht und Zoll. Komfortable, kompatible und transparent kalkulierbare Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen und gleichzeitig das Arbeitsleben aller Beteiligten leichter und freundlicher gestalten. Denn der Mensch ist immer noch das wichtigste Glied der logistischen Kette.

    ]]>
    Welldex Logistics erklärt Scope zur amtlichen Lösung https://www.riege.com/ch/news/welldex-logistics-erklärt-scope-zur-amtlichen-lösung/ Tue, 09 May 2017 07:00:00 +0200 Niels Schellingerhout https://www.riege.com/ch/news/welldex-logistics-erklärt-scope-zur-amtlichen-lösung/ Ursprünglich Zollagent mit 11 Niederlassungen in Mexiko, 2 in den Vereinigten Staaten und über 90 Jahren im Markt, will Welldex Logistics sich auch im Speditionsgeschäft etablieren.

    Die Entscheidung für Scope traf der in Veracruz ansässige Spediteur nach eigenen Angaben, um seine Geschäfte auf höchstem Niveau abzuwickeln. Ausschlaggebend waren neben der zeitgemäßen und zukunftsorientierten Cloud-Lösung die zahlreichen Integrationen, die Riege speziell für mexikanische Anforderungen und Vorgaben entwickelt hat und weiterhin entwickeln wird:

    • Die mexikanische Steuerlogik bei der Rechnungsstellung ist bereits implementiert. Welldex Logistics kann somit aus Scope heraus fakturieren.
    • Die Implementierung der Integration zum automatischen täglichen Download der Wechselkurse des Mexikanischen Peso von der Banco de México ist abgeschlossen.
    • Die Integration des in Mexiko weit verbreiteten Buchhaltungssystems CONTPAQi wird mit dem Scope Release 9.2 im Juni 2017 live gehen.
    • Die Entwicklung einer Funktion zur Validierung der mexikanischen Steuer IDs (RCF) ist in vollem Gange.
    • Die Verbindung zum mexikanischen Servicio de Administración Tributaria (SAT) zur Registrierung von AMS wird zur Zeit evaluiert.  

      Mit zunächst 15 Anwendern ist Welldex Logistics sicher, mit Hilfe von Scope schnell und nachhaltig zu wachsen.

    Dank der Leidenschaft seines Teams, einer wirklich smarten Software-Lösung und dem damit verbundenen erstklassigen Service wird Welldex Logistics seine Ziele sicherlich erreichen. Unterstützt auch durch ein nicht minder leidenschaftliches Riege Team:

    Bei einem solchen Spirit sollten alle Erwartungen erfüllt werden. Bienvenido auf der smarten Seite.

    ]]>
    Welldex Logistics entscheidet sich für ein Transport Management System made in Germany https://www.riege.com/ch/news/welldex-logistics-entscheidet-sich-fuer-ein-transport-management-system-made-in-germany/ Tue, 09 May 2017 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/welldex-logistics-entscheidet-sich-fuer-ein-transport-management-system-made-in-germany/ MEERBUSCH, Deutschland — 9. Mai 2017 — Ursprünglich Zollagent mit 11 Niederlassungen in Mexiko, 2 in den Vereinigten Staaten und seit über 90 Jahren im Markt, will Welldex Logistics sich auch im Speditionsgeschäft etablieren.

    Die Entscheidung für Scope traf der in Veracruz ansässige Spediteur nach eigenen Angaben, um seine Geschäfte auf höchstem NIveau abzuwickeln. Ausschlaggebend waren neben der zeitgemäßen und zukunftsorientierten Cloud-Lösung die zahlreichen Integrationen, die Riege speziell für mexikanische Anforderungen und Vorgaben entwickelt hat und weiterhin entwickeln wird:

    • Die mexikanische Steuerlogik bei der Rechnungsstellung ist bereits implementiert. Welldex Logistics kann somit aus Scope heraus fakturieren.
    • Die Implementierung der Integration zum automatischen täglichen Download der Wechselkurse des Mexikanischen Peso von der Banco de México ist abgeschlossen.
    • Die Integration des in Mexiko weit verbreiteten Buchhaltungssystems CONTPAQi wird mit dem Scope Release 9.2 im Juni live gehen.
    • Die Entwicklung einer Funktion zur Validierung der mexikanischen Steuer IDs (RCF) ist in vollem Gange.
    • Die Verbindung zum mexikanischen Servicio de Administración Tributaria (SAT) zur Registrierung von AMS Anmeldungen wird zur Zeit überprüft.  

    Mit zunächst 15 Anwendern ist Welldex Logistics sicher, mit Hilfe von Scope schnell und nachhaltig zu wachsen. „Die Verbindung von mexikanischer Leidenschaft mit einer smarten Software made in Germany schafft eine solide Ausgangsposition, den Markt zu erobern,” sagt Enrique M. Hinojosa-Herrera, Business Development Manager bei Welldex Logistics.

    Dank der Leidenschaft seines Teams, einer wirklich smarten Software-Lösung und dem damit verbundenen erstklassigen Service wird Welldex Logistics seine Ziele sicherlich erreichen. Unterstützt auch durch ein nicht minder leidenschaftliches Riege Team. Niels Schellingerhout, Head of Business Development Mexico bei Riege Software sieht die Herausforderung: „Ein Vertrag ist nur der Anfang. Jetzt ist die Zeit gekommen, die Sache anzupacken und für eine nahtlose, geschmeidige Implementierung zu sorgen. Damit das Tagesgeschäft so schnell und elegant läuft wie Scope selbst.”

    Bei Riege Mexiko in Santiago de Querétaro ist Schellingerhout zuständig für Kundenkontakte und das Neugeschäft, sein Kollege Javier De Velasco Oriol für den weltweit renommierten Riege Support vor Ort.

    Über Welldex Logistics

    Als führender Logistikdienstleister dient Welldex Logistics dem weltweiten Handel mit marktgerechten Preisen und exzellenten. Stets mit Fokus auf die volle Zufreidenheit seiner Kunden.

    Tief verwurzelt im Heimatland Mexiko, legt das Unternehmen größten Wert darauf, als zuverlässig anerkannt und als honoriger Geschäftspartner respektiert zu werden. Mit dem Ziel, so auch der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes zu dienen.

    Über Riege Software

    Riege Software ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 300 Kunden weltweit. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke des Unternehmens ist Scope. Scope ist das smarte, innovative Transport Management System für Luftfracht, Seefracht und Zoll. Komfortable, kompatible und transparent kalkulierbare Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen und gleichzeitig das Arbeitsleben aller Beteiligten leichter und freundlicher gestalten. Denn der Mensch ist immer noch das wichtigste Glied der logistischen Kette.

    ]]>
    Zollverfahren aller Länder, vereinigt euch! https://www.riege.com/ch/news/zollverfahren-aller-länder-vereinigt-euch/ Mon, 08 May 2017 08:00:00 +0200 Dirk Heidenfelder https://www.riege.com/ch/news/zollverfahren-aller-länder-vereinigt-euch/ Während andere Anbieter ein Heer an Firmen zusammenkaufen, um damit aus den Wünschen ihrer Kunden eine Lösung zusammenzuschustern, geht Riege den geraden, innovativen Weg und entwickelt Komponenten selbst. Als Erweiterung von Scope. Oftmals auch ohne Auftrag – vorausschauend und zukünftige Entwicklungen vorwegnehmend.

    So hat Scope Zoll im Laufe des vergangenen Jahres seine digitalen Türen für Logistik-Anwendungen anderer Anbieter geöffnet, hat eine sanfte Revolution für mehr Komfort gestartet.

    Die Scope One-for-All Integration vereinigt alle Zollverfahren aller Länder, die Scope Zoll bereits bedient oder in Zukunft bedienen wird. Aktuell in Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und in den USA. So werden Scope Anwender in die Lage versetzt
,

    • vollständige Datensätze aus ihrem System direkt in Scope Zoll zu importieren
    • je nach Bedarf die Verfahren weiterer Länder zu integrieren
    • ihr Serviceangebot zur Zollabwicklung innerhalb eines Landes zu erweitern

    Das ist das Ende aller Sorgen um Datenvollständigkeit und -zuverlässigkeit. Durch diese fortschrittliche Integration profitieren Scope Anwender in mehrfacher Hinsicht:


    • keine Neueingabe vorhandener Daten, keine Eingabefehler
    • verbesserte Arbeitsabläufe, schnellere und zuverlässigere Reaktionszeiten 
    • sofortige Information über Ausnahmen (Verzögerung des Warenflusses), unmittelbare Handlungsfähigkeit gegenüber Kunden

    Die neue Scope Zoll Integration hat ihre Feuertaufe bereits bestanden. Nach reibungslosem Go-live eines neuen Kunden werden Zollanmeldungen direkt aus dem TMS eines Drittanbieters versandt.

    Auch wirtschaftspolitisch ist die Integration ein entscheidender Schritt nach vorn. Faire Preise und geringer Wartungsaufwand führen zu vorhersehbaren, kalkulierbaren Kosten, die wiederum durch verbesserte Prozessabläufe und zusätzliche Leistungsangebote wettgemacht werden.

    Wenn Sie die Dinge also verbessern wollen, müssen Sie keinen Aufstand machen. Starten Sie Ihre Revolution ganz entspannt mit Scope.

    ]]>
    Der Stand der Dinge https://www.riege.com/ch/news/der-stand-der-dinge/ Thu, 06 Apr 2017 06:29:00 +0200 Benjamin Riege https://www.riege.com/ch/news/der-stand-der-dinge/ Besuchen Sie uns! Sie kommen automatisch auf den neuesten Stand der Logistik-Software. Und Mittwoch ab 17:00 Uhr in den Genuss unserer beliebten Stand-Party.

    Was Sie sonst noch erwartet? Ihre persönliche Scope Demo durchgeführt vom Riege Sales & Support Team. Und ein entspanntes Gespräch mit der Geschäftsleitung – wenn Sie es wünschen. Mehr müssen Sie nicht sehen. Weiter müssen Sie nicht gehen. Vom 9.-12. Mai 2017. Wir freuen uns auf Sie.

    ]]>
    Der Fliegende Holländer https://www.riege.com/ch/news/the-flying-dutchman/ Tue, 21 Mar 2017 11:13:00 +0100 Henk Boorsma https://www.riege.com/ch/news/the-flying-dutchman/ Bekannt ist er für seine sagenhaft schnellen Operationen auf hoher See. Kaum gesichtet, war er schon über alle Wellenberge auf der anderen Seite des Ozeans. Jetzt ist das Geheimnis um den legendären Fliegenden Holländer gelüftet. Berkman Forwarding beschleunigt seine Seefracht mit Scope von Riege. Volle Kraft voraus.

    Ursprünglich war Berkman Forwarding lediglich auf der Suche nach einem Order Management System (OMS). Ziel war, die Automatisierung der Buchungsprozesse zwischen der Zentrale in Rotterdam-Barendrecht und den Niederlassungen in China, Vietnam und Indien sowie mit den Agenten in Indonesien, Taiwan, Südkorea und Japan – um nur einige zu nennen.

    Das neue System sollte Berkman Forwarding in die Lage versetzen, das gesamte Tagesgeschäft mit seinen Partnern nahtlos abzuwickeln. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde der Daten- und Informationsaustausch via E-Mail und Exceltabellen abgewickelt, Daten fanden erst mit der finalen Buchung und Verladung Eingang in das bestehende System.

    Riege war bereit, das OMS zu liefern. Allerdings nur zusammen mit Scope, um den eigenen Qualitätsstandard für sämtliche Operationen zu gewährleisten. Da gab es keine Kompromisse.

    Nach einer beeindruckenden Präsentation, in der die gesamte Bandbreite der Möglichkeiten in Scope demonstriert wurde, und der präzisen Bedarfsanalyse durch Johannes Riege war Berkman Forwarding überzeugt. Sie entschieden sich für beides, Scope und das integrierte OMS.

    Die Lösung erfüllte die Anforderungen von Berkman Forwarding in jeder Hinsicht — Seefrachtabwicklung in Fluggeschwindigkeit. Mit wehenden Fahnen gingen sie an Bord von Scope. Andere Optionen erschienen nur noch geisterhaft.

    ]]>
    Größe spielt keine Rolle – außer bei Software https://www.riege.com/ch/news/größe-spielt-keine-rolle-außer-bei-software/ Wed, 15 Mar 2017 10:46:00 +0100 Andreas Rohde https://www.riege.com/ch/news/größe-spielt-keine-rolle-außer-bei-software/ Kras-Logistics versteht sich als Logistikdienstleister und lebt das auch. Die üblichen Vorgaben eines Qualitätsmanagements werden von den eigenen Ansprüchen weit übertroffen. Fundierte Fachkenntnis, engagierter Einsatz und permanente Schulungen der Mitarbeiter sind das Erfolgsrezept.

    Jeder Kunde, jeder Auftrag ist wichtig. Ob kleine oder große Sendungen: Alle werden gleich behandelt – zuverlässig, pünktlich, wirtschaftlich. Das hat Kras-Logistics groß gemacht. Entsprechend kommt jetzt eine große Software zum Einsatz. Eine innovative, smarte Lösung, die den Anspruch an eine langfristig aktuelle Speditions-Software für die weltweite Auftragsabwicklung erfüllt. Und dabei nicht die Welt kostet: Scope von Riege.

    Als cloud-basierte Anwendung (SaaS) ist Scope die Summe permanenter Verbesserungen und Erweiterungen. Neben der immer umfangreicheren Funktionalität ist damit auch die Aktualität gewährleistet. Mit 4 großen und zahlreichen kleineren Updates pro Jahr ist Scope auf Zukunftssicherheit programmiert.

    Logisch, dass Scope damit auch die expliziten Anforderungen von Kras-Logistics erfüllt:

    • integrierte Avisierungsprozesse (Pre-Alerts)
    • automatisierte Abrechnungsprozesse
    • einfache Abwicklung der Zollanmeldungen
    • integrierte Luftfrachtsicherheitsprüfungen
    • reibungslose Kommunikation mit Fluggesellschaften (e-freight)

    Für Scope als Lösung aus der Cloud spricht auch der Mobilitätsfaktor. Ein Arbeitstag bei Kras-Logistics endet nie. Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt im Versand von Flugzeugteilen. Vor allem AOG (Aircraft On Ground) Sendungen werden von Kras-Logistics Mitarbeitern 24/7 kompromisslos professionell abgefertigt. Entsprechend werden  Aufträge zu jeder Tages- und Nachtzeit angenommen. Da ist es wichtig, die Bearbeitung auch mobil durchführen zu können. Scope kann.

    Kras-Logistics setzt Scope Luftfracht und Scope Zoll in der Niederlassung Frankfurt mit 14 Anwendern ein. Niederlassungen in Russland und England ebenfalls mit Scope auszustatten, ist geplant.

    Und bestens darauf eingerichtet. Im November 2017 wird Kras-Logistics einen eigenen Büroneubau beziehen. Da spielt Größe dann doch eine Rolle.

    ]]>
    Evolution No. 9 https://www.riege.com/ch/news/evolution-no-9/ Tue, 14 Mar 2017 10:22:00 +0100 Sascha Plath https://www.riege.com/ch/news/evolution-no-9/ Ein großer Schritt. Scope 9.0 kommt mit zahlreichen Verbesserungen und Erweiterungen. Für Spedition, Zoll, Finanzen und Administration.

    Spedition

    Sendung sicher via Pop-up stornieren.

    Stornieren einer Sendung löst nun ein Pop-Up aus. Stornogründe lassen sich als Kategorie „Auftrag stornieren“ unter Stammdaten > Begründungen anlegen.

    Luftfracht

    Import Sammelsendungen per CSV Import.

    Im Modul Import-Sammelsendung besteht nun die Möglichkeit, Manifeste über „CSV einlesen“ zu importieren. Damit reduziert sich der manuelle Aufwand für nachzutragende Sendungsdetails einzelner HAWBs auf ein Minimum oder entfällt ganz.

    Neugestaltung des AWB-Editors .

    Die Tarifierungszeilen sind deutlich sichtbar dem AWB-Formular nachempfunden. HS Codes können auf AWB-Zeilenebene nochmals bearbeitet werden.

    Seefracht

    Übermitteln von Vermas Nachrichten.

    Die Vermas Nachricht kann nun für Sammler und Einzelsendungen/Einzelsendungen FCL separat verschickt werden. Angebunden sind alle Portale: INTTRA / GT-Nexus / Cargosmart.

    Erfassung mehrerer BHT und AES zur Güterzeile.

    Ab sofort ist es möglich, BHT-Zolldaten sowie AES-Zolldaten auf einem Gütereintrag zu erfassen.

    Anpassung der DUX Anmeldung gemäß Zapp-Rundbrief 35.

    Laut Zapp-Rundbrief 35 ändert sich der Anmeldefall „DUX“ für den Hafendatensatz zum März 2017. Neben der Änderung im Bereich „DUX“ entfallen ab dem 01.01.2017 2 Befreiungsgründe im Anmeldefall “MIT”.

    Zoll

    Abrechnung verknüpfter Steuerbescheide.

    Die Abrechnung von verknüpften Steuerbescheiden kann in der Sendung bestimmt werden. Alle Zollreferenzen die mit einem “$” markiert sind, werden in der Berechnung der Kosten und Erlöse berücksichtigt.

    Finanzen

    Aktivitätstyp per Kostenstelle.

    Mit Scope 9.0 lässt sich dem Aktivitätstyp eine Kostenstelle für interne Verbuchungen zuordnen. Die Kostenstelle kann dem Sendungstyp, dem Auftraggeber, oder für eine erbrachte Dienstleistung (z.B. ABD-Erstellung durch eine andere Niederlassung) zugeordnet werden.

    Konzerninterne Rechnungslegung.

    Seit Scope 8.6 steht das Intercompany-Billing zur Verfügung. Jetzt kann zwischen 3 Möglichkeiten zur Umsetzung gewählt werden: 1. Auftrag der Gegenseite selbst bestimmen. 2. Auftrag der Gegenseite von der Gegenseite bestimmen lassen. 3. Keinen automatischen Eingangsbeleg auf der Gegenseite erzeugen.

    Reduktion der Basis-Typen für Kalkulationen.

    Die Basis-Typen für die Kalkulation von Luftfracht (AF) und Seefracht (OF) Aufträgen werden wie folgt beschränkt: 1. AF Einkauf – nur Chargeable weight. 2. OF Einkauf – Containertyp, Anzahl Container und M/W. 3. AF und OF Verkauf – gleiche Basiswerte wie für Einkaufstarife, zuzüglich „Betrag Kostenart (Kosten)“.

    Unterscheidung der Tarife FCL / LCL.

    In den Tarifen kann nun zwischen FCL und LCL Einkauf / Verkauf differenziert werden.

    Generell

    Vereinfachte Import-Verzollung durch Frachtbeträge im Reiter Allgemein.

    Im Reiter „Allgemein“ der Luft- und Seefracht Importsendungen wurden die Felder Frachtbetrag, Nebenkostenbetrag, Wechselkurs und Terms hinzugefügt. Die hier hinterlegten Daten dienen zunächst der Information und werden im weiteren Verlauf für die Importzollabfertigung genutzt und übertragen.

    Erweiterung der Sendungsübersicht.

    Die Sendungsübersicht wurde um folgende Filterkriterien erweitert: ETD, ETA, ATD, ATA, Auftraggeberpartner laut Incoterm-Klausel sowie „Entspricht / Entspricht nicht Versender, Empfänger oder Agent“.

    UN/Locode für Transportaufträge.

    Ab sofort können Tarife für Transportaufträge fester Routen gepflegt werden. Dazu werden die neu eingefügten Felder Von / Nach UN/Locodes der Abhol- und Zustellorte im Tarif-Erfassungsmodul genutzt. Alternativ lassen sich auch weiterhin PLZ-Zonen definieren.

    ]]>
    Dahmen auf dem Weg nach Übermorgen https://www.riege.com/ch/news/dahmen-auf-dem-weg-nach-uebermorgen/ Fri, 17 Feb 2017 12:01:00 +0100 Wolfgang Schmidt https://www.riege.com/ch/news/dahmen-auf-dem-weg-nach-uebermorgen/ Die Spedition J. Dahmen & Co. (JDC) ist dafür bekannt, immer wieder neue Wege zu gehen – und zu fahren. Schon bald nach der Gründung durch Josef Phillipp Dahmen im Jahr 1900 war Dahmen einer der ersten Spediteure, der regelmäßige Direktverkehre zu den Nordseehäfen in Deutschland, Belgien und den Niederlanden unterhielt.

    Im Laufe der Jahre hat sich das mittelständische Familienunternehmen zu einem international erfolgreichen Full-Service Logistikdienstleister mit über 70 Mitarbeitern entwickelt. Heute bedient das Unternehmen mit Land-, Luft- und Seefracht Kunden weltweit.

    Mit Spezialisierung und Investitionen in Standorte unterstützt JDC seine Wachstumsstrategien. Das Unternehmen ist immer in Bewegung, weitet seine Angebote ständig aus.

    So wie Scope. Scope ist smart und wird täglich smarter. Denn Scope ist die Summe seiner Verbesserungen und Erweiterungen, die nicht zuletzt auch durch die Anwender selbst anregt und manchmal auch gewünscht werden. Nach 10 Jahren und dem aktuellen Release 8.6 ist Scope auf dem besten Weg zur Full-Feature Software, die Ansprüche von heute, morgen und übermorgen erfüllt.

    Das haben Matthias Bedarff (Assistent der Geschäftsführung), Klaus Lombeck (Leiter Luftfracht) und Timm Jendrass (Leiter Seefracht) intensiv getestet. Und ihr “Go!” gegeben. Entsprechend gut ist der Go Live mit den Anwendern verlaufen, die dank professioneller Schulung durch den Riege Support von Anfang an mit Begeisterung an Bord gingen. Es gab viel Lob und wenig Fragen. Und schon gar kein Zurückrudern.

    Im Gegenteil. Es geht volle Kraft voraus. Und die Arbeit mit Scope hat bei JDC auch schon begonnen. Am 22. November sind die ersten 370 Sendungen auf Reise gegangen. Die meisten davon sind vor Übermorgen angekommen.

    ]]>
    Überflieger https://www.riege.com/ch/news/ueberflieger/ Fri, 10 Feb 2017 16:12:00 +0100 Mark Ketcham https://www.riege.com/ch/news/ueberflieger/ Als Software as a Service (SaaS) wird Scope ausschließlich in der sicheren Riege Cloud zur Verfügung gestellt. Auf gut Deutsch: in der Wolke. So viel wissen Sie. Aber wussten Sie auch, dass Scope auch über den Wolken so zuverlässig funktioniert wie am Boden? Hier die Geschichte dazu:

    Ein Anwender von Scope befand sich auf dem Flug von Europa in die Vereinigten Staaten. Als das Flugzeug die Reiseflughöhe von 12.000 m erreicht hatte, stellte er die Verbindung zwischen seinem Laptop und dem Bord-WLAN her, um einige seiner Sendungen zu prüfen. Da er wusste, dass er sich die gesamte Bandbreite des Netzes mit den anderen Passagieren teilen musste, war er ein wenig skeptisch, weil er sah, dass eine Vielzahl der Mitreisenden mit ihren Smartphones und Tablets online gegangen war.

    Also war er sich nicht sicher, ob Scope den Betrieb überhaupt aufnehmen konnte und wenn ja, mit welcher Stabilität. Doch zu seinem Erstaunen und zu seiner Freude funktionierte es so, wie er es auch am Boden gewohnt war. Er konnte seinen Sendungen nicht nur überprüfen, sondern sogar bearbeiten. Ohne Störungen und Unterbrechungen.

    „Scope verleiht meiner Sendungsbearbeitung nicht nur Flügel“, lies er uns anschließend mit einem Augenzwinkern wissen, „es ist ein Überflieger im wahrsten Sinne des Wortes.“

    Was will Ihnen das als Spediteur sagen? Wechseln Sie jetzt zu Scope! Es ist höchste Zeit.

    ]]>
    Scope 8.6 – Rechengenie https://www.riege.com/ch/news/scope-8-6-rechengenie/ Tue, 20 Dec 2016 14:39:00 +0100 Sascha Plath https://www.riege.com/ch/news/scope-8-6-rechengenie/ Rechnen Sie mit dem Besten: Top-Funktionen in Scope 8.6 unterstützen eine Vielzahl von Berechnungen in den Bereichen Spedition, Finanzen und Zoll.

    Spedition

    Nettoratensuche jetzt auch in der Seefracht.

    Wie bereits in Scope Luftfracht steht nun auch für Scope Seefracht eine Nettoratensuche zur Verfügung. Nach Eingabe der Suchkriterien werden im Ergebnis die Nettoraten und Nebenkosten angezeigt.

    Konsolidierung einer Buchung in eine Sendung.

    Ab sofort können eine oder mehrere Buchungen einer Sendung zugewiesen oder wieder entfernt werden. Die Sendungsdaten werden automatisch angepasst.

    Zoll

    ATLAS Teilnehmer: Erweiterung der E-Mail-Benachrichtigungen.

    Im Teilnehmerprofil können unter E-Mail-Benachrichtigungen neben dem Steuerbescheid jetzt auch weitere E-Mail-Empfänger für ABD und VBD Dokumente definiert werden.

    ATLAS Teilnehmer: Zollkurse über Zolllagerbewilligung festlegen.

    Bei der Anlage einer Bewilligung für Zolllagerverfahren ist es jetzt möglich, das relevante Kursdatum festzulegen: Monatsanfang, Tagesdatum oder k.A. keine Angabe.

    ATLAS Einfuhr: Anlage von Positionen aus Zolllagerbestand.

    In ATLAS Einfuhr können jetzt über eine Dropdownliste neue Positionen aus dem vorhandenen Zolllagerbestand erzeugt werden.

    ATLAS Einfuhr: Zollwertberechnung mit All-Inclusive-Rate.

    In der Zollwertberechnung für Luftfrachtsendungen können jetzt “All-Inclusive”-Raten eingegeben und als Fixbetrag dem Zollwert hinzugerechnet oder von ihm abgezogen werden.

    ATLAS Einfuhr: Rabatte und Skonti in der Handelsrechnung.

    Beim Import von Handelsrechnungen können ab sofort Rabatte und Skonti erfasst oder nachträglich manuell eingegeben werden.

    ATLAS AES: Erweiterung des Werterechners.

    Der Werterechner zur Ermittlung des Statistischen Wertes wurde um den Incoterm zur Berechnung der inländischen Frachtkosten erweitert.

    ATLAS Nachrichten: Sachbearbeiter in der Titelleiste sichtbar.

    In allen ATLAS Nachrichten wurden die Felder zum Sachbearbeiter in die Titelleiste der Kopfdaten verschoben.

    Finanzen

    Abrechnung über den Aktivitätstyp definierbar.

    Bei der Erfassung der Aktivitätstypen kann nun individuell festgelegt werden, welche Kosten welcher Partei zugewiesen und in Rechnung gestellt werden.

    Variable Kostenstelle in der Titelleiste.

    Die Kostenstelle wird nun zusätzlich in der Titelleiste angezeigt. Die automatisch vorbelegte Standardkostenstelle für einen Sendungstyp kann durch eine andere Kostenstelle ersetzt werden.

    Notizen jetzt auch in Scope Connect verfügbar.

    Wird eine Sendung in Scope mit dem Sichtbarkeitsvermerk „Web” gekennzeichnet, ist sie ab sofort auch in Scope Connect einsehbar. Ein Klick auf die Sendung macht die Notiz sichtbar.

    Globale Anzeige von Kosten und Erlösen.

    In der Sendungsübersicht können Kosten und Erlöse alternativ zur Ansicht auf lokaler Ebene auch in einer globalen Auswahl eingesehen werden. Einzelne Niederlassungen können individuell hinzugefügt oder entfernt werden.

    ]]>
    Schlimgen ist im Wandel – Scope von Riege ist dabei https://www.riege.com/ch/news/schlimgen-ist-im-wandel-scope-von-riege-ist-dabei/ Thu, 13 Oct 2016 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/schlimgen-ist-im-wandel-scope-von-riege-ist-dabei/ MEERBUSCH, Deutschland — 13. Oktober 2016 — Andreas Schlimgen, Geschäftsführer der Schlimgen Logistics Group, gestaltet die Zukunft des Tochterunternehmens CSP Cargo Service Point GmbH auf der ganzen Linie neu. Einer der ersten Schritte: die Optimierung der prozessualen Abläufe. Ab Februar 2017 wird das Unternehmen im operativen Bereich mit Scope von Riege Software International live gehen.

    Mit seiner bisherigen Handling-Software hatte der Unternehmer keine Komplettlösung für seine komplexen Anforderungen zur Hand. „Wir brauchten eine neue, integrierte, im wahrsten Sinne des Wortes smarte Lösung. Die haben wir in Scope von Riege gefunden”, so Schlimgen.

    Da Handling in direkter Verbindung mit der Zollabwicklung steht, muss die operative Abwicklung nicht nur schnell und effektiv sein, sondern gleichzeitig auch Zollprozesse umsetzen. Die Kommunikation mit den Airlines muss automatisiert durchgeführt werden, um Mitarbeiter nicht mehrfach zu belasten. Rechnungen müssen auf einfache Art zu erstellen und zu überprüfen sein. Das alles tut Scope. Und noch mehr.

    „Die Prioritäten haben sich verschoben. Natürlich geht es auch um schnelleren Umschlag und um mehr Effizienz. Aber die Ansprüche der Kunden und Airlines gehen weg von der Rampe hin zur Verbesserung der Prozesse. Dabei spielt die Luftfahrtsicherheit eine ganz entscheidende Rolle. Die Compliance-Richtlinien der EU und die Vorschriften des Bundesamtes für Luftsicherheit haben längst eine größere Bedeutung als eine schnelle Verladung”, weiß der Unternehmer.

    Schlimgen setzt auf Beschleunigung durch Innovation. Neben den klassischen Anforderungen an eine zukunftssichere, innovative Handling-Lösung mit nahtloser Zollintegration spielten daher auch die Compliance-Schnittstellen in Scope eine entscheidende Rolle. Die Entscheidung für Scope hat Schlimgen sich trotzdem nicht leicht gemacht. Einfachere und dadurch auch billigere Lösungen standen im Raum, kamen aber für ihn nicht in Frage. Wichtigstes Kriterium war eine Lösung mit der größten Zukunftsperspektive.

    Schlimgen ging aber noch einen Schritt weiter. Er wollte sich mit aktiven Anwendern von Scope in Verbindung setzen und sie nach ihren Erfahrungen befragen. Tobias Riege, Managing Director von Riege Software International, hatte keine Bedenken: „Zufriedene oder sogar begeisterte Kunden sind unsere beste Referenz. Natürlich wissen wir, was Scope kann. Das zeigen wir bei jeder Produkt-Demo. Aber es ist immer ein gutes Gefühl, wenn Kunden, die mit Scope im harten Berufsalltag arbeiten, das bestätigen. Wir freuen uns, dass wir CSP auch auf diesem Weg überzeugen konnten.”

    Überzeugt hat allerdings auch das Konzept von Scope. Mit bis zu vier Major-Updates im Jahr ist Scope keine statische Software sondern die jeweils aktuelle Summe aller Erweiterungen und Verbesserungen. Scope ist auf Zukunftssicherheit programmiert. Das sieht auch Andreas Schlimgen so: „Wir müssen immer häufiger Lösungen zu Problemen anbieten, die der Kunde noch gar nicht erkannt hat. Das heißt, wir gehen immer öfter in Vorleistungen. Dabei kann uns eine innovative Softwarelösung unterstützen, wenn wir dadurch Services anbieten können, die unsere Dienstleistungen von anderen unterscheiden. Scope ist eine solche Lösung.”

    Über Cargo Service Point

    Die CSP Cargo Service Point GmbH wurde 1992 als Lager und Handlingsgesellschaft der Norbert Schlimgen GmbH ausgegliedert und als eigenständiges Unternehmen geführt. Am damals neu erbauten Standort Cargo Center Spich wurde kurz darauf das erste Off-Airport Zolllager der Bundesrepublik bewirtschaftet. Dadurch war die Abfertigung von Luftfrachtsendungen zolltechnisch nicht mehr vom Standort Flughafen abhängig. Neben der Hauptniederlassung in Troisdorf-Spich betreibt CSP auch eine Station in Düsseldorf. Aus der Frankfurter Niederlassung der CSP Cargo Service Point GmbH ging 2005 die eigenständige CSP Frankfurt GmbH hervor, ein Joint Venture der Norbert Schlimgen GmbH und der Rudolph Airtransfracht GmbH Stuttgart und München.

    Ab Januar 2017 werden die CSP Cargo Service Point GmbH und Norbert Schlimgen GmbH wieder operativ zusammengeführt, so dass es zukünftig ein gemeinsames Unternehmen für Handling & Trucking Dienstleistungen geben wird - die Schlimgen Logistics Solutions GmbH.

    Über Riege Software International

    Riege Software International ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 300 Kunden weltweit. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika. Die Marke des Unternehmens ist Scope. Scope ist das smarte, innovative Transport Management System für Luftfracht, Seefracht, Zoll und Handling. Komfortable, kompatible und transparent kalkulierbare Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen und gleichzeitig das Arbeitsleben aller Beteiligten leichter und freundlicher gestalten. Denn der Mensch ist immer noch das wichtigste Glied der logistischen Kette.

    ]]>
    Scope 8.4 – Freie Wahlen! https://www.riege.com/ch/news/scope-8-4-freie-wahlen/ Thu, 08 Sep 2016 14:28:00 +0200 Sascha Plath https://www.riege.com/ch/news/scope-8-4-freie-wahlen/ Die Top-Funktionen in Scope 8.4 erlauben dem Anwender, wichtige Parameter durch neue Filter und Auswahlmöglichkeiten selbst zu bestimmen. Gleichzeitig stehen für manuelle Importfunktionen neue oder verbesserte automatisierte Alternativen zur Verfügung.

    Generell

    • Notizfunktion bei der Übergabe von Sendungen an andere Bearbeiter

    Spedition

    • Airline Produkte selber verwalten
    • Verbesserung des AWB Ausdruckes

    Finanzen

    • Import von PLZ-Zonen via CSV oder XML
    • Verbesserung der Sendungsübersicht
    • Neue Anwendung “OP & Kreditlimit”
    ]]>
    Riege setzt bei Scope 8.4 auf Selbstbestimmung und alternative Automatisierung https://www.riege.com/ch/news/riege-setzt-bei-scope-8-4-auf-selbstbestimmung-und-alternative-automatisierung/ Tue, 06 Sep 2016 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-setzt-bei-scope-8-4-auf-selbstbestimmung-und-alternative-automatisierung/ MEERBUSCH, Deutschland — 6. September 2017 —Scope von Riege Software International ist die innovative Software für Luftfracht, Seefracht, Zoll und Handling. Ab sofort ist die Version 8.4 mit einer Vielzahl bedeutender Erweiterungen und Verbesserungen verfügbar. Im Mittelpunkt der Neuerungen stehen wie immer die Top-Funktionen.

    Die Top-Funktionen in der Version Scope 8.4 erlauben dem Anwender, wichtige Parameter durch neue Filter und Auswahlmöglichkeiten selbst zu bestimmen. Gleichzeitig stehen für manuelle Importfunktionen neue oder verbesserte automatisierte Alternativen zur Verfügung.

    Airline Produkte selber verwalten

    Leistungsangebote von Airlines enthalten eine Vielzahl an Produkten, die in der täglichen Anwendung nicht gebraucht oder genutzt werden. Dennoch stehen sie bei automatisiertem Import vollständig zur Verfügung. Die Folge sind überdimensionierte, unübersichtliche Auswahlmenüs und daraus resultierende Zeitverluste

    Durch gezielte manuelle Vorauswahl kann der Anwender exakt diejenigen Produkte auswählen, die er zur Abwicklung im Tagesgeschäft wirklich braucht. In Scope stehen sie dann übersichtlich zur Verfügung und können per Mausklick oder Drag-and-Drop aktiviert werden.

    Verbesserung der Sendungsübersicht

    Intelligente Filterfunktionen reduzieren die Übersicht auf die gewünschten oder gesuchten Sendungen nach vorgegebenen Auswahlkriterien. Die angebotenen Alternativen werden weniger, zeitaufwendiges Suchen wird vermieden.

    Import von PLZ-Zonen via CSV oder XML

    Postleitzahlenzonen fließen als kalkulatorischer Faktor in die Berechnung von Tarifen ein. Für die üblicherweise manuelle Eingabe steht jetzt auch eine automatisierte Alternative zur Verfügung. Vollständige Verzeichnisse aus importierten Dateien können übernommen und eigenen Schemata zugeordnet werden. Neben der Zeitersparnis stand dabei vor allem auch die Zuverlässigkeit der Daten durch Reduktion der Fehlerquote im Mittelpunkt der Betrachtung.

    Weitere Top-Funktionen in Scope 8.4

    Eine Notizfunktion erlaubt es, bei der Übergabe einer Sendung an einen anderen Bearbeiter Informationen und Instruktionen für die weitere Abwicklung zu hinterlegen. AWB-Ausdrucke können vor Ausgabe selektiert und Prozessbeteiligten individuell übermittelt werden. Die Übersicht „Offene Posten & Kreditlimit” ist als eigenständige Anwendung verfügbar. Der Import kann manuell oder via Schnittstelle erfolgen. Werden beim Import Fehler erzeugt, wird die Anzahl der Fehler angezeigt.

    „Mit den neuen Top-Funktionen in Scope 8.4 haben wir Scope wieder eine Idee smarter gemacht. Dabei haben wir ganz bewusst zwei Schwerpunkte gesetzt: selbständig durchführbare, auf individuelle Bedürfnisse zugeschnittene Konfigurationsmöglichkeiten und Fehler reduzierende Automatisierung. Beides beschleunigt Prozesse und vereinfacht die tägliche Arbeit“, kommentiert Christian Riege die neue Version. „Damit sind wir erneut unserem Anspruch gerecht geworden, die Arbeit effizienter und das Arbeitsleben der Menschen einfacher zu gestalten.“

    Über Riege Software International

    Riege Software International ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 300 Kunden weltweit. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika.

    Die Marke des Unternehmens ist Scope. Scope ist das smarte, innovative Transport Management System für Luftfracht, Seefracht, Zoll  und Handling. Komfortable, kompatible und transparent kalkulierbare Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen und gleichzeitig das Arbeitsleben aller Beteiligten leichter und freundlicher gestalten. Denn der Mensch ist immer noch das wichtigste Glied der logistischen Kette.

    ]]>
    Scope 8.2 – Die neue Beschleunigungsformel https://www.riege.com/ch/news/scope-8-2-die-neue-beschleunigungsformel/ Tue, 23 Aug 2016 14:53:00 +0200 Sascha Plath https://www.riege.com/ch/news/scope-8-2-die-neue-beschleunigungsformel/ Die Top-Funktionen in Scope 8.2 erfüllen Vorgaben, verkürzen Abläufe, verbessern Auswertungen. Und liefern so zuverlässig schneller die gewünschten Resultate.

    Spedition

    • VGM-Erfassung nach SOLAS Verordnung
    • Gezielte Auswahl aus OAG-Flugplänen
    • Vorlagen für RFS-Flüge
    • Verbesserung der SITA-Anwendung

    Finanzen

    • Neue Basis in Tarifen “Container EU”
    • Berechnung der Basis “Manuelle Eingabe”
    • Erweiterung des Reports Geschäftspartnerumsatz
    • Update der Wechselkurse
    ]]>
    Problem fehlender Tracking-Daten für Seefracht erfolgreich umschiffen https://www.riege.com/ch/news/problem-fehlender-tracking-daten-fuer-seefracht-erfolgreich-umschiffen/ Fri, 12 Aug 2016 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/problem-fehlender-tracking-daten-fuer-seefracht-erfolgreich-umschiffen/ MEERBUSCH, Deutschland — 12. August 2016 — Eingeschränkte Planungssicherheit und Unsicherheit über den Verbleib von Sendungen durch fehlende Tracking-Daten zeigen, wie schwierig es bislang war, die Supply Chain im Seefrachtverkehr komplikationsfrei und effizient zu managen. Hatte ein Schiff den Hafen verlassen, musste sich vor allem der Importagent darauf verlassen, dass es hoffentlich irgendwann ankam. Fehlten die Tracking-Daten, herrschte auf See erst einmal Funkstille.

    Durch die Kooperation von Riege Software International und Ocean Insights setzt Scope, Riege’s innovative Software für die Logistik-Branche, fehlenden Seefracht Tracking-Daten ein Ende.

    Ocean Insights greift auf das Sendungs-Tracking von Container Carriern und anderen Systemen zu und liefert so zu jeder Sendung zuverlässige Daten. Über die eigens entwickelte Schnittstelle verbindet Scope sich mit dem Container-Tracking-System von Ocean Insights. Auf diesem Weg stehen Importagenten Tracking-Daten zur Verfügung, die sie vom Exportagenten im Normalfall nicht erhalten.

    Die Unabwägbarkeiten des Verbleibs von Sendungen, wie Verzögerungen durch Umladungen oder verspätete Ankunft eines Carriers können so im Vorfeld identifiziert und entsprechende Maßnahmen getroffen werden. Aber auch bei störungsfrei verlaufenden Seetransporten sorgen zuverlässige Per-Arrival-Nachrichten für eine naht- und reibungslose Bearbeitung sämtlicher Meilensteine bis hin zur Entladung on time.

    Damit ist das Andocken von Scope an Ocean Insights ebenfalls ein Meilenstein – in der Optimierung des Supply Chain Managements im Seefrachtverkehr. Scope Anwender können das Problem der Planungsunsicherheit aufgrund fehlender Tracking-Daten in Zukunft elegant umschiffen.

    Über Ocean Insights

    Ocean Insights wurde 2012 in Hongkong gegründet. Mit Niederlassungen in Indien und Deutschland agiert Ocean Insights heute weltweit und stellt der Logistikindustrie alle notwendigen Daten zur Verfügung, um die Sichtbarkeit und Transparenz in der Seefracht deutlich zu verbessern.

    Ocean Insights führt die Fahrpläne von Containerschiffen und Container Tracking Informationen der Reedereien mit neutralen AIS Schifftracking Daten zusammen und ermöglicht seinen Kunden auf diese Weise, Abläufe mit bislang nie gekannter Präzision zu planen und zu überwachen.

    Über Riege Software International

    Riege Software International ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 300 Kunden weltweit. Riege beschäftigt über 80 Mitarbeiter am Stammsitz in Deutschland sowie in Europa, Asien und Nordamerika.

    ]]>
    C.H. Robinson beschleunigt Zollabfertigung in den Niederlanden und in Deutschland mit Scope https://www.riege.com/ch/news/c-h-robinson-beschleunigt-zollabfertigung-in-den-niederlanden-und-in-deutschland-mit-scope/ Mon, 02 May 2016 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/c-h-robinson-beschleunigt-zollabfertigung-in-den-niederlanden-und-in-deutschland-mit-scope/ MEERBUSCH, Deutschland — 2. Mai 2016 —Zur Optimierung der Geschäftsabläufe in Europa – in einem ersten Schritt in den Niederlanden und in Deutschland – suchte C.H. Robinson nach einer Lösung, die Prozesse vereinfacht und beschleunigt. Die Entscheidung für Scope von Riege war das Ergebnis eines intensiven Screenings und eines harten Auswahlverfahrens, aus dem Scope schließlich als deutlicher Sieger hervorging. Im Hinblick auf die weitere Umsetzung seiner Wachstumsstrategien stand für C.H. Robinson die Zeitersparnis als Bewertungskriterium der neuen Software an erster Stelle “und genau das haben wir in Scope gefunden”, sagte Bob van Leeuwen, Customs Manager C.H. Robinson Europe.

    Im September 2015 wurde der Einsatz von Scope in Amsterdam und Rotterdam beschlossen. Nach vollständiger Implementierung einschließlich notwendiger Anpassungen und Modifizierungen waren die Anwender im operativen Geschäft in der Lage, deutlich effizienter und damit zeitsparender zu arbeiten. Wörtlich sagte Bob: “Ich möchte mich bei allen Beteiligten von Riege für den nahtlosen, geschmeidigen Übergang zu Scope bedanken. Von den Anwendern gab es keinerlei negative Rückmeldungen. Überwiegend wurden das benutzerfreundliche Layout und die exzellente Geschwindigkeit gelobt. Ein perfekter Job!”

    Nach diesem Auftakt entschied man, die Implementierung in Deutschland zu beschleunigen und auf den 1. Februar zu terminieren. Gemeinsam sorgten die zuständigen Teams von C.H. Robinson und Riege für die nahtlose Übernahme aller relevanten Daten und die Schulung der Anwender. Seit Februar 2016 bearbeiten 113 Mitarbeiter von C.H. Robinson in den Niederlanden und in Deutschland ihre Zollerklärungen mit Scope. In den Niederlanden nutzen 27 Anwender in 2 Niederlassungen Scope AGS-import, Scope AGS-export, Scope NCTS und Scope NL PD. In Deutschland arbeiten 86 Anwender in 5 Niederlassungen mit Scope Atlas Einfuhr, Scope Atlas AES und Scope Atlas NCTS. Nur drei Wochen nach dem erfolgreichen Start gab es auch grünes Licht für die Anbindung des Bremer Hafens.

    Einsparungen waren die Vorgabe – Scope die Maßnahme. Scope unterstützt das wachsende Geschäft von C.H. Robinson in den Niederlanden und in Deutschland durch mehr Effizienz in der Abwicklung und trägt so – grenzüberschreitend – zu substanzieller Zeit- und Kostenersparnis bei.

    Schon in naher Zukunft möchte C.H. Robinson auch seiner Zollabfertigung am Flughafen Frankfurt mehr Schub verleihen. Im Fokus erster Schritte liegt die Route Frankfurt – Chicago mit enormen Consolvolumina von bis zu 10 – 12 LDPs und UDPs. Der Handlungsbedarf für die Vereinfachung und Beschleunigung der Zollabwicklung ist erkannt – und groß. Die Experten der beteiligten Teams haben allein für die Chicagoflüge eine Zeitersparnis von bis zu 6 Stunden errechnet. Erste Gespräche mit Tim Bräuder, Gateway Manager in Frankfurt und Peter Wachsmuth, Export Manager von C.H. Robinson Worldwide haben bereits stattgefunden. Eine Testphase ist geplant. Riege ist startklar.

    Über C.H. Robinson

    C.H. Robinson wurde 1905 gegründet und zählt mit 13.159 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 13,5 Mrd. US Dollar in 2015 zu den größten Logistikern der Welt. Das Unternehmen mit Niederlassungen in Nord- und Südamerika, in Europa und Asien bedient 110.000 Kunden weltweit mit Logistikdienstleistungen, Outsourcing-Lösungen, der Beschaffung von Frischeprodukten und Informationsservices. Allein in der Logistiksparte unterhält C.H. Robinson Geschäftsbeziehungen zu 68.000 Transportgesellschaften aus den Bereichen Land-, Bahn-, Luft- und Seefracht.

    Über Riege Software International

    Riege Software International ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 300 Kunden weltweit. Riege beschäftigt über 80 Mitarbeiter am Stammsitz in Deutschland sowie in Europa, Asien und Nordamerika.

    ]]>
    Scope 8.0 – Generalüberholung der Architektur https://www.riege.com/ch/news/scope-8-0-generalüberholung-der-architektur/ Thu, 21 Apr 2016 00:00:00 +0200 Sascha Plath https://www.riege.com/ch/news/scope-8-0-generalüberholung-der-architektur/ Die wirklich entscheidenden Veränderungen in Scope 8.0 sind für den Anwender auf den ersten Blick unsichtbar. Aber eine spürbare Verbesserung. Die Generalüberholung der grundlegenden Software-Architektur sowie nützliche neue Funktionen geben Scope einen weiteren Schub nach vorn.

    Spedition

    • CPA jetzt auch für Seefracht Export
    • Frankaturen selbst festlegen

    Finanzen

    • Eingangsrechnungen per Datei importieren
    • Neuer Report “Geschäftspartnerumsatz”
    • Berechnung des Tarifs nach Gültigkeitsperiode des Hauptlauf
    ]]>
    C.H. Robinson beschleunigt Zollabfertigung in den Niederlanden und in Deutschland https://www.riege.com/ch/news/c-h-robinson-beschleunigt-zollabfertigung-in-den-niederlanden-und-in-deutschland/ Fri, 01 Apr 2016 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/c-h-robinson-beschleunigt-zollabfertigung-in-den-niederlanden-und-in-deutschland/ C.H. Robinson wurde 1905 gegründet und zählt mit einem Jahresumsatz von 13,5 Mrd. US Dollar in 2015 zu den größten Logistikunternehmen der Welt. Das Unternehmen mit Niederlassungen in Nord- und Südamerika, in Europa und Asien bedient 110.000 Kunden weltweit mit Logistikdienstleistungen, Outsourcing-Lösungen, der Beschaffung von Frischeprodukten und Informationsservices. Von multinationalen Konzernen bis zu kleinen, regionalen Unternehmen. Allein in der Logistiksparte unterhält C.H. Robinson Geschäftsbeziehungen zu 68.000 Transportgesellschaften, von Land- und Bahnfracht- bis hin zu Luft- und Seefrachtunternehmen. 13.159 Mitarbeiten arbeiten mit Kompetenz und Hingabe am Erfolg der Kunden und tragen so dazu bei, dass C.H. Robinson zu den führenden Unternehmen der Logistikbranche zählt.

    Smarter gleich schneller

    Zur Optimierung der Geschäftsabläufe in Europa, in einem ersten Schritt in den Niederlanden und in Deutschland, suchte C.H. Robinson nach einer Lösung, die Prozesse vereinfacht und beschleunigt. Konkret war man auf der Suche nach einer smarteren und leistungsfähigeren Software für die Zollabfertigung. Das bisherige System hatte sich als zu umständlich und träge erwiesen, vor allem bei der Datenerfassung und dem Monitoring. Die Entscheidung für Scope von Riege war das Ergebnis eines intensiven Screenings und eines harten Auswahlverfahrens, aus dem Scope schließlich als deutlicher Sieger hervorging. Im Hinblick auf die weitere Umsetzung seiner Wachstumsstrategien stand für C.H. Robinson die Zeitersparnis als Bewertungskriterium der neuen Software an erster Stelle „und genau das haben wir in Scope gefunden“, sagte Bob van Leeuwen, Customs Manager C.H. Robinson Europe.

    Geschmeidigkeit plus Geschwindigkeit

    Im September 2015 entschieden Bob und sein Kollege, Business Analyst Anurag Garg, Scope in den Niederlanden in Amsterdam und Rotterdam einzusetzen. Vorausgegangen waren diverse Gespräche, in denen die Verantwortlichen von C.H. Robinson und die zuständigen Zollexperten von Riege das genaue Anforderungsprofil sowie die Voraussetzungen für eine Beschleunigung des Workflows definierten. Nach vollständiger Implementierung einschließlich der vereinbarten notwendigen Anpassungen und Modifizierungen waren die Anwender im operativen Geschäft in der Lage, deutlich effizienter und damit zeitsparender zu arbeiten.

    Alles, was zählt

    Nach diesem wirklich geschmeidigen Auftakt entschieden Bob und Anurag, die Implementation in Deutschland zu beschleunigen und auf den 1. Februar 2016 zu terminieren. Gemeinsam sorgten die zuständigen Teams von C.H. Robinson und Riege für die nahtlose Übernahme aller relevanten Daten und die Schulung der Anwender. Seit Februar 2016 bearbeiten 113 Mitarbeiter von C.H. Robinson in den Niederlanden und in Deutschland ihre Zollerklärungen mit Scope. In den Niederlanden nutzen 27 Anwender in 2 Niederlassungen Scope AGS-import, Scope AGS-export, Scope NCTS und Scope NL PD. In Deutschland arbeiten 86 Anwender in 5 Niederlassungen mit Scope ATLAS Einfuhr, Scope ATLAS AES und Scope ATLAS NCTS. Konsequenterweise entschied sich Bob nur drei Wochen nach dem erfolgreichen Start auch für die Anbindung des Bremer Hafens und gab den Auftrag für die Einrichtung der BHT-Schnittstelle, über die schon reichlich Güter bewegt werden.

    Geschäfte ohne Grenzen

    Einsparungen waren die Vorgabe – Scope die Maßnahme. Scope unterstützt das wachsende Geschäft von C.H. Robinson in den Niederlanden und in Deutschland durch mehr Effizienz in der Abwicklung und trägt so zu substanzieller Zeit- und Kostenersparnis bei. „C.H. Robinson ist ein perfekt organisiertes Unternehmen. Es war eine Freude, gemeinsam mit dem CHR Projekt Team zu arbeiten und zu sehen, wie unsere Dienstleistungen die Strategien des Unternehmens in den Niederlanden und in Deutschland unterstützen“, sagte Johannes Riege, Geschäftsführender Gesellschafter von Riege Software, und freut sich auf weitere Projekte mit Ausblick auf eine langjährige Partnerschaft.

    Mehr Schub für Luftfracht Zollabfertigung

    Schon in naher Zukunft möchte C.H. Robinson auch seiner Zollabfertigung am Flughafen Frankfurt mehr Schub verleihen. Im Fokus erster Schritte liegt die Route Frankfurt – Chicago mit enormen Consolvolumina von bis zu 10 – 12 LDPs und UDPs. Der Handlungsbedarf für die Vereinfachung und Beschleunigung der Zollabwicklung ist erkannt – und groß. Ziel der einfacheren und smarteren Bearbeitung ist die Verbesserung der Erträge. Dabei gibt es auch eine technische Herausforderung, die parallel gemeistert sein will, die Erweiterung der Eingabefelder für MRN-Nummern in HAWBs von 12 auf 999. Die für die wirtschaftliche Zielsetzung notwendige Zeitersparnis betrifft vor allem die kritischen Zeiten am Samstagmorgen. Die Experten der beteiligten Teams haben allein für die Chicagoflüge eine Zeitersparnis von bis zu 6 Stunden errechnet. Und das ist nur der Anfang. Erste Gespräche mit Tim Bräuder, Gateway Manager in Frankfurt und Peter Wachsmuth, Export Manager von C.H. Robinson Worldwide, haben bereits stattgefunden. Eine Testphase ist geplant. Riege ist startklar.

    ]]>
    Die Lücken der Logistik https://www.riege.com/ch/news/die-luecken-der-logistik/ Tue, 05 May 2015 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/die-luecken-der-logistik/ MEERBUSCH, Deutschland — 5. Mai 2015 — Das Institut für Zeitgenossenschaft (IFZ) ist ein unabhängiges wissenschaftliches und künstlerisches Institut aus Düsseldorf. In seinem aktuellsten Forschungsprojekt hat es Die 100 Wichtigsten Dinge ermittelt. Was ist wichtig? Und warum? Welche Dinge machen das Leben, wie wir es kennen, überhaupt erst möglich? Auf welche Dinge kommt es im Leben an? Und vor allem: Sind die Dinge, die ich zu Hause habe, wirklich wichtig?

    Mit der Publikation Die 100 Wichtigsten Dinge hat das IFZ eine humorvolle Wissenschaftssatire „entwickelt“, in welcher mit 100 Fotografien und 100 Texten die letzten materiellen Wahrheiten in einer überraschenden, überzeugenden und auch für den Laien verständlichen Auswahl präsentiert werden.

    Als ein Institut, das sich nicht nur für die Dinge interessiert, sondern in einem großen Maße auch für Verwaltungsvorgänge, möchte das Institut für Zeitgenossenschaft die Wege der wichtigen Dinge erforschen.

    Es sind vor allem die Lücken der Logistik, die Leerstellen des Transportgeschäfts und der – in der Regel nur handbreite – freie Cargo-Raum, die das Institut interessieren.

    In Kooperation mit Riege Software International möchte das IFZ Die 100 Wichtigsten Dinge verschicken – als Exponate, als 100 gerahmte Bilder, einzeln verpackt und einzeln verteilt in den minimalen Leerstellen der Container auf Weltreise schicken. Indem dieser Raum als unkonventioneller, „unsichtbarer Ausstellungsraum“ genutzt wird, soll auf einzigartige Weise auf die Logik der Logistik (auf die Vielzahl der Unternehmen und Personen, die an allen logistischen Prozessen beteiligt sind) aufmerksam gemacht werden.

    Die 100 Wichtigsten Dinge sollen als weltweit erste Logistikausstellung auf Reisen gehen. Dabei werden die Exponate – zunächst – nicht primär einem breiten Publikum präsentiert. Die Besonderheit dieses Unternehmens liegt vielmehr in der filmischen/bildlichen Dokumentation der ungewöhnlichen Form der Darbietung. Ziel der Aktion ist es, Fotografien und einen Dokumentarfilm über das Projekt zu erstellen, um die unsichtbare und für „normale“ Menschen schwer nachvollziehbare Welt des Transports von Waren, Fracht, Material und Dingen in einem neuen und originellen Kontext sichtbar zu machen.

    Weitere Kooperationspartner sind herzlich willkommen und hiermit eingeladen, dabei zu sein. Namentlich alle am Logistikprozess beteiligten Unternehmen, Personen und Behörden.

    Über Institut für Zeitgenossenschaft

    Das 2011 in Düsseldorf gegründete Institut für Zeitgenossenschaft ist ein Zusammenschluss von Künstlern, Designern, Wissenschaftlern, Autoren und Filmemachern. In Anlehnung an Theodor W. Adornos Frankfurter Schule und die Düsseldorfer Dringlichkeit Max Schemmlers geht das IFZ der Frage nach, wie sich moderne Gesellschaften in den Schnittstellen von Bürokratie, Logistik und Verwaltung neu organisieren lassen.

    Auf der Suche nach Antworten auf diese Frage entwirft das Institut Foto-Installationen, publiziert Bücher und Aufsätze und produziert Kurzfilme. Das IFZ versteht sich als kreativer Ort zur Entwicklung und Konzeptionierung frischer, ästhetischer Ideen - ob auf dem Papier, in der Galerie, im Container oder auf der Leinwand.

    Über Riege Software International

    Riege Software International ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 300 Kunden weltweit. Riege beschäftigt über 80 Mitarbeiter am Stammsitz in Deutschland sowie in Europa, Asien und Nordamerika.

    ]]>
    30 Jahre Mensch im Mittelpunkt https://www.riege.com/ch/news/30-jahre-mensch-im-mittelpunkt/ Thu, 02 Apr 2015 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/30-jahre-mensch-im-mittelpunkt/ MEERBUSCH, Deutschland — 2. April 2015 — Von Albert Einstein stammt die Erkenntnis, dass „Zeit ist, was die Uhr anzeigt.“ 30 Jahre sind eine große Zeitspanne für den Denker, aber nur ein Augenblick für den Macher. Das hat auch Johannes Riege, Gründer und CEO von Riege Software International, einem der reputiertesten Anbieter von Logistik Software und Messaging Services, feststellen müssen. Was immer er in den letzten 30 Jahren angefasst hat, es ging ihm eigentlich nie schnell genug – und, wie er mit einem schelmischen Lächeln sagt, seinen Kunden manchmal ebenfalls nicht.

    Als Entwickler der TMS Software Procars konnte Johannes Riege schon 1985 erste Kunden überzeugen und in gut 20 Jahren 15.000 Benutzer weltweit dazu gewinnen. Dennoch verging die Zeit wie im Flug. Relativ gesehen. Dabei ist sich der erfolgreiche, in der Logistikbranche hoch angesehene Unternehmer selbst stets treu geblieben: Erst der Mensch, dann die Maschine. Deshalb hat Riege auch nie nach der Devise „Ende gut – alles gut“ gearbeitet, sondern nach dem Prinzip „Für alle alles gut. Dann haben wir als Unternehmen Zukunft.“ Die Zukunft ist gekommen. Und sie kam schnell genug.

    Mitte der 90er Jahre trat Christian Riege, der spätere Head of Development, in das Unternehmen ein und begann schon bald, unterstützt von 80 Mitarbeitern, mit der Entwicklung eines zukunftsorientierten, zukunftssicheren Nachfolgers für Procars.

    2006 war es dann soweit. Scope hatte mit seinem selbst gesetzten Ziel, „Innovation in Logistics“ voranzutreiben, Marktreife erreicht und zählt mittlerweile zu einer der weltweit fortschrittlichsten Softwarelösungen im Logistikbereich. Ein Erfolg, den Scope auch dem Engagement zweier weiterer Riege-Söhne verdankt. Fast zeitgleich mit dem launch von Scope traten Tobias Riege, der die Position des COO übernahm, und Benjamin Riege als Leiter Marketing in das Unternehmen ein. Beide arbeiteten von Anfang an Hand in Hand, um Produkt, Marke und Unternehmen weiter nach vorne zu bringen. Die qualitativen Voraussetzungen waren geschaffen.

    Die herausragenden Merkmale von Scope sind – weit über klassische TMS-Leistungen hinaus – Automatisierung, Kommunikation und Integration. Mit dem Ziel, die Arbeit des einzelnen Benutzers zu vereinfachen, die Zusammenarbeit aller Beteiligten zu erleichtern, die Wirtschaftlichkeit der Prozesse und Abläufe zu verbessern, Zukunftsthemen wie e-Freight schon heute zu ermöglichen.

    30 Jahre Riege Software International. 30 Jahre Innovative Thinking. Mit dem Menschen im Mittelpunkt allen Denkens und Handelns. Dieses Jubiläum gedenkt das Familienunternehmen auf der transport logistic in München gebührend zu feiern. Mit Blick auf die weitere Zukunft. Und die kommt ja, man erinnert sich, schnell genug.

    Über Riege Software International

    Riege Software International ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 300 Kunden weltweit. Riege beschäftigt über 80 Mitarbeiter am Stammsitz in Deutschland sowie in Europa, Asien und Nordamerika.

    ]]>
    Innovation in Logistics – Q4 gewinnt! https://www.riege.com/ch/news/innovation-in-logistics-q4-gewinnt/ Thu, 15 Jan 2015 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/innovation-in-logistics-q4-gewinnt/ MEERBUSCH, Deutschland — 15. Januar 2015 — Mit bemerkenswertem Erfolg konnte Riege Software International das 4. Quartal 2014 abschließen. Acht neue Kunden haben sich für den Einsatz der Logistik-Software Scope entschlossen, die mit ihrem Anspruch „Innovation in Logistics“ einer der wichtigsten Forderungen der Branche gerecht wird: Innovation zur sicheren Gestaltung der Zukunft.

    Die neuen Anwender zählen teilweise zu den wichtigsten Unternehmen an ihren Standorten. Namentlich handelt es sich um American Export Lines (mit dem Zoll Modul US AES), Cargo Modules LLC, Lift Freight Services, Moving Forward International, Pfister Logistik, United Logistics Services, Westar und Zufall.

    Vor allem das One-Data-Entry-Prinzip für die vollständige Auftragsabwicklung von der Angebotserstellung bis hin zur Endabrechnung und die daraus resultierende Zeit- und Kostenersparnis konnte überzeugen. Zusätzliche Synergien generiert Scope aus Sicht der Anwender auch durch die länderübergreifende, papierlose Kommunikation – einschließlich Rechnungsversand – mit ihren Kunden und Niederlassungen an Standorten in aller Welt. In Scope ist e-freight als Standard implementiert.

    Für Riege Software International sind die Erfolge des 4. Quartals die beste Startvoraussetzung für ein ebenso erfolgreiches Jahr 2015. „Innovation in Logistics“ – mit Scope kann die Zukunft kommen.

    Über Riege Software International

    Riege Software International ist einer der führenden Anbieter smarter Softwarelösungen für die Cargo Industrie. Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen über 300 Kunden weltweit. Riege beschäftigt über 80 Mitarbeiter am Stammsitz in Deutschland sowie in Europa, Asien und Nordamerika.

    ]]>
    Streck Transport mit Scope noch schneller https://www.riege.com/ch/news/streck-transport-mit-scope-noch-schneller/ Mon, 03 Nov 2014 20:42:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/streck-transport-mit-scope-noch-schneller/ Über zwei Jahrzehnte hat der Lörracher Spediteur und Logistiker für die Abwicklung seiner Luft- und Seefrachtaufträge einschließlich Zoll-Deklaration auf Procars von Riege gesetzt. Von Anfang an hoch automatisiert und außerordentlich erfolgreich. Scope, die Logistik-Software der nächsten Generation, hat Thomas Schramm und Roland Steinebrunner, die Projektverantwortlichen der Streck Transport Gruppe, jedoch so überzeugt, dass die Umstellung von Procars nur eine Frage des Kalküls war: eine intelligente Investition mit der Aussicht auf mehr Effizienz in der Auftragsabwicklung und mehr Motivation für Mitarbeiter.

    Scope at work – mehr Intelligenz, mehr Effizienz

    Die modulare, nahtlos integrierbare Architektur sowie die intuitive, benutzerfreundliche Oberfläche von Scope ermöglichen noch schnelleres, effizienteres Arbeiten auf der operativen wie auf der Kommunikationsebene. Durch intelligenten Datentransfer innerhalb der Programm-Struktur werden Arbeitsschritte auf ein Minimum reduziert.

    Permanent aktualisierte Datensätze und spezielle Schnittstellen für automatisierte Abfragen aus externen Datenbanken geben zusätzliche Handlungssicherheit: z.B. Einhaltung der Luftsicherheitsbestimmungen des LBA, RA/KC Verifizierung, Compliance Checks. Durch Einbindung standardisierter Office-Programme lassen sich abschließend sämtliche Informationen und Dokumente bündeln und aus dem System heraus per E-Mail versenden – einschließlich elektronischer Rechnungen.

    Streck & Riege – ein Team, ein Ziel

    Zur weiteren Optimierung des Workflows hat Riege in enger Zusammenarbeit mit der Streck-IT- und Speditionsabteilung die Scope-Module individualisiert und mit zusätzlichen Schnittstellen ausgestattet. Die daraus resultierende systemübergreifende Konnektivität gewährleistet einen uneingeschränkten Informationsaustausch innerhalb der Streck-Gruppe ebenso wie den sicheren Datenaustausch mit Kunden und Partnern, z. B. mit deren Sendungs- und Buchhaltungssystemen. Das Leistungsangebot von Streck hat sich dadurch quantitativ wie qualitativ verbessert.

    Implementierung & Roll-Out – nahtlos, reibungslos

    Die Installation von 120+ Arbeitsplätzen in 11 Niederlassungen hat zu keinem Zeitpunkt das Tagesgeschäft beeinträchtigt. Die Migration vorhandener Datensätze verlief komplikationsfrei. Scope ging reibungslos an den Start.

    Perspektive & Prognose – gut, besser

    Seit dem Projektabschluss im März 2014 arbeitet die Streck Gruppe noch schneller und effizienter. Weiterhin unterstützt durch Riege Software International: Das Scope Modul für Landfracht Disposition ist bereits im Einsatz. Scope Tracking & Booking wird in Kürze folgen. Ein Scope Lager-Modul ist in Planung. Wir sind darauf vorbereitet. Denn Scope wächst mit seinen Aufgaben – und mit seinen Kunden. Unbegrenzt.

    ]]>
    Streck Transport führt Logistiksoftware von Riege ein https://www.riege.com/ch/news/streck-transport-fuehrt-logistiksoftware-von-riege-ein/ Tue, 22 Jul 2014 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/streck-transport-fuehrt-logistiksoftware-von-riege-ein/ MEERBUSCH, Deutschland — 22. Juli 2014 — Das Speditions- und Logistikunternehmen Streck Transport hat in allen 11 Luftfracht-Niederlassungen in Deutschland und der Schweiz die Logistiksoftware „Scope“ von Riege Software International implementiert. Streck Transport nutzte über viele Jahre hinweg die Vorgängerlösung von Scope, Procars. Mit der Einführung der Software in den Schweizer Standorten Möhlin und Zürich ist die rund dreijährige Roll-out-Phase im Frühjahr 2014 abgeschlossen worden.

    Streck Transport nutzt in erster Linie das Luftfracht- und das Seefrachtmodul von Scope sowie Scope ATLAS für die Abwicklung der Zollformalitäten. Dadurch wird die Produktivität und Effizienz der rund 120 Nutzer deutlich erhöht. Denn das System verfügt über eine Vielzahl von intelligenten Funktionen wie die Verknüpfung mit Standardsoftware wie Microsoft Office. So können etwa E-Mails direkt aus Scope heraus verschickt werden. Die Software unterstützt die Anwender bei der Eingabe mit kontextabhängigen Informationen. Zudem werden sämtliche Informationen, Dokumente, Vorgänge und sogar Fotos zu einem Auftrag miteinander verknüpft und für den Anwender sofort sichtbar gemacht. Scope erleichtert die Kommunikation innerhalb des Streck-Niederlassungs-Netzwerks, alle Informationen stehen allen Usern im Rahmen des definierten Zugriffs-Levels in einer zentralen Datenbank zur Verfügung.

    Riege hat zudem einige individuelle Anforderungen von Streck Transport umgesetzt und in Scope programmiert. Dadurch werden die Arbeitsprozesse mithilfe der Speditionssoftware erleichtert und Datenzusammenhänge für die Benutzer besser visualisiert. Individuelle Schnittstellen, etwa zu ERP-Systemen oder Buchhaltungs- und Invoicing-Systemen bei Kunden und Partnern hat Riege ebenfalls spezifisch entwickelt, um einen reibungslosen Datentransfer zu ermöglichen.

    Mit Scope sind die Mitarbeiter bei Streck Transport nun auch wesentlich effizienter und sicherer im Umgang mit den 2013 eingeführten neuen Luftsicherheitsbestimmungen des LBA (Luftfahrt Bundesamt). In enger Zusammenarbeit mit Streck Transport hat Riege hierfür eine automatisierte Abfrage an die RA/KC Datenbank in die Software integriert, welche die gesamte Transportkette abdeckt.

    Božo Čičak, CIO bei Streck Transport Gruppe, zieht ein sehr positves Fazit der gesamten Umstellung auf die neue Software: „Durch die neuen Funktionalitäten in Scope haben wir unsere internen Arbeitsabläufe optimiert. Auf Basis der verbesserten Datenqualität konnten wir durch Automatisierung die Effizienz der Auftragsabwicklung steigern. Die höhere Transparenz und die verbesserte Konnektivität des Systems nutzen wir, um unsere Leistungsfähigkeit zum Kunden zu erhöhen. Die insgesamt reibungslose Einführung in allen 11 Standorten spricht deutlich für die Qualität der Anwendung und die partnerschaftliche Zusammenarbeit im gemeinsamen Projektteam.“

    Tobias Riege, Geschäftsführer von Riege Software International, unterstreicht die Beteiligung von Streck Transport bei der Weiterentwicklung der Software: „Zusammen mit den IT- und Luftfracht-Fachleuten bei Streck Transport haben wir in zahlreichen Workshops wertvollen Input für den Fortschritt von Scope erhalten, insbesondere für das Automatisieren der Arbeitsprozesse. Diese Expertise der Praktiker ist in die Software eingeflossen und hat ihre Leistungsfähigkeit weiter gesteigert.“

    Bereits seit 2013 setzt Streck Transport auch das Dispositions-Modul für die Landtransporte von Scope ein. Im Laufe des Jahres 2014 wird Streck mit Hilfe von Riege auf das neue Scope Webtracking System umstellen. Hiermit werden alle Partner von Streck (Kunden, Lieferanten, Agenturen) über eine intuitive Weboberfläche mit Informationen – wie z. B. Sendungsdaten und Statusevents – zu ihren Sendungen versorgt. Damit werden weitere wichtige Bereiche in das Gesamtsystem integriert.

    Über Streck Transport

    Streck Transport wurde von Karl Streck 1964 in Lörrach gegründet. Heute beschäftigt Streck Transport in 19 Niederlassungen in Deutschland und der Schweiz 1.200 Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von 220 Mio. EUR. Streck Transport ist Gründungsmitglied der Logistiknetzwerke System Alliance und System Alliance Europe sowie Mitglied der International Air Transport Association (IATA).

    Über Riege Software International

    Riege Software International zählt zu den führenden Anbietern von smarten Softwarelösungen für Fracht und Logistik. Das seit über 25 Jahren existierende Familienunternehmen mit Hauptsitz in Deutschland und Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika beschäftigt rund 80 Mitarbeiter. Zu den mehr als 300 Kunden von Riege zählen unter anderem Dachser, DB Schenker, Fast Forward Freight, General Transport, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, Pan Asia Logistics, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Akomar – zufriedene Benutzer von Scope Seefracht https://www.riege.com/ch/news/akomar-zufriedene-benutzer-von-scope-seefracht/ Sat, 01 Feb 2014 22:24:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/akomar-zufriedene-benutzer-von-scope-seefracht/ Akomar Shipping BV ist ein mittelständisches Unternehmen, das in den letzten 25 Jahren seinen Stempel auf das Rotterdamer Versand- und Speditionsgeschäft gesetzt hat. 1988 von Arjan Kruis gegründet, wächst das Unternehmen konstant von Jahr zu Jahr. Mit Hauptsitz in Ridderkerk und einem separaten Büro für die Luftfracht in „Zestienhoven“ (Rotterdam The Hague Airport), bedient Akomar seine Kunden weltweit. Alle Abteilungen im Unternehmen arbeiten seit dem 1. Januar 2013 mit Scope und haben ihre Zufriedenheit mit dem Seefrachtmodul zum Ausdruck gebracht. Das bisherige Paket wurde den Anforderungen von Akomar nicht mehr gerecht.

    „Das Meer ist die Grenze“

    Akomar ist einer der größten Akteure in dem RoRo-Geschäft (Roll on Roll off). Trucks, Autos und Busse werden professionell und schnell durch Akomar versendet, der auch die geeigneten Dokumente für alle Teile der Welt produziert. Für LCL / Sammelladungen sind die Akomar Kunden an der richtigen Stelle. Das Unternehmen hat einen wöchentlichen Service spezialisiert auf den Nahen und Mittleren Osten, aber andere Gebiete sind ebenfalls möglich. „Wir sagen 'Das Meer ist die Grenze', aber in Wirklichkeit gibt es keine Grenzen, auch nicht mit anderen Methoden“, sagt Arjan Kruis. Es gibt auch keine sprichwörtlichen Grenzen auf Dokumentebene: Das Scope Seefrachtmodul hat nahtlos Portbase integriert, das Logistik- Informationsaustauschsystem zwischen hafenbezogenen Unternehmen und Behörden, dessen Funktion durch Akomar verwendet wird.

    Neues Paket, vertrautes Team

    „Ich kenne Henk, Martin und Nardo seit 1997“, sagt Arjan über das niederländische Team von Riege. „Sie verfügen über so viele Jahre an Erfahrung und sind absolut serviceorientiert. Als ich hörte, dass Scope in den Niederlanden startete, stand ihnen die Tür ohne Zweifel offen.“

    Das Paket, mit dem Akomar zuvor arbeitete, wurde in erster Instanz allen Anforderungen gerecht. Leider wurde das Back-Office nach Indien verlegt, was die Kommunikation nicht vereinfachte. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass das Paket nicht mehr mit der Entwicklung der grundlegenden Anforderungen von Akomar Schritt halten konnte. Als Arjan beschloss, dass es Zeit für einen Wechsel war, kontaktierte er Henk Boorsma, der zu dieser Zeit mit der Vermarktung von Scope beschäftigt war.

    „Es war sofort vertraut“, sagt Arjan, der gleichzeitig realisierte, dass die Umstellung auf ein neues System auf einen gewissen Widerstand bei seinen Mitarbeitern stoßen könnte. „Glücklicherweise wurden uns sofort die Vorteile von Scope klar, sodass jegliche Bedenken schnell verschwanden, wie Schnee in der Sonne. Früher, wenn ein Auftrag bestätigt werden musste, wurde dies manuell via E-Mail gemacht, aber jetzt generiert Scope automatisch ein professionelles und akkurates Dokument. Dieses Beispiel der Zeitersparnis ist ein wichtiger Vorteil des Systems. Wir bekommen Komplimente von unseren Kunden, die mit den Änderungen sehr zufrieden sind“, sagt ein stolzer Arjan. Arbeiten mit Scope bei Akomar bedeutet Abschied nehmen von voluminösen, energiefressenden Servern. Scope ist ein Programm das, wie es genannt wird, „in der Cloud“ arbeitet.

    Guter Service und Versprechen

    Die Wirtschaftskrise wurde bei Akomar erfreulicherweise nahezu ignoriert. Das Unternehmen sieht kein Wachstum als Ziel an sich. „Wir bieten einen guten Service und halten unsere Versprechen gegenüber unseren Kunden, das ist sehr wichtig. Als ein Ergebnis bleiben uns unsere Kunden treu, sodass wenn sie wachsen, wir mit ihnen wachsen“, sagt Arjan.

    Scope garantiert Identität

    Was Akomar sehr wichtig findet ist, eine eigene Identität zu präsentieren auch innerhalb des Systems. „Ich möchte keine Standardformulare, die auch von anderen Speditionen genutzt werden. Akomar hat ein eigenes Gesicht und wir wollen das Gesicht in allen Belangen sichtbar machen. Kunden sollen sofort unsere Signatur erkennen. Rieges Team hat die notwendige Zeit aufgebracht, um unsere Identität in das System zu implementieren. Wir sind stolz darauf, dass es ihnen gelungen ist und das Akomar - dank Riege - sich von dem Rest in diesem Bereich unterscheidet“, so Arjan zufolge.

    ]]>
    Fast Forward Freight verwendet Scope in drei Ländern https://www.riege.com/ch/news/fast-forward-freight-verwendet-scope-in-drei-laendern/ Sun, 01 Sep 2013 21:36:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/fast-forward-freight-verwendet-scope-in-drei-laendern/ Fast Forward Freight, gegründet 1995, ist ein Nischenanbieter im internationalen Transportwesen. Mit seiner Hauptverwaltung in den Niederlanden und mehreren Geschäftsstellen weltweit ist FFF ein internationaler Spediteur mit globalen Kenntnissen und Erfahrungen. Am 1. Januar 2011 hat FFF Deutschland auf Scope umgestellt. Ein Jahr später folgten die belgischen Niederlassungen und im zweiten Quartal 2012 die Geschäftsstellen in Amsterdam und Rotterdam. Riege ist der richtige Partner, der das stete Wachstum von FFF mit Scope und seinen Funktionalitäten unterstützen kann.

    Kundenorientierter logistischer Dienstleister

    Fast Forward Freight strebt danach, in Europa durch das Anbieten des höchsten Serviceniveaus der am stärksten kundenorientierte logistische Dienstleister zu werden. Alle Mitarbeiter sind hochmotiviert, den Kunden so optimal wie möglich zu bedienen. «Teamwork, Innovationskraft und Kundenorientierung sind unsere Schlüsselwörter», betont Van Breugel. Geografisch gesehen ist FFF auf den See- und Luftfrachtversand nach Afrika spezialisiert. Obwohl FFF alle Güter befördern kann, liegt der Schwerpunkt auf Sendungen für die Kopierbranche, die Nahrungsmittel- und die Offshoreindustrie. «Wir betreuen eine Sendung von A bis Z, einschließlich aller benötigten Dokumente, und nehmen damit unseren Kunden die Sorge vollkommen ab», so Van Breugel.

    «Weil wir ein Nischenanbieter mit einer einzigartigen Arbeitsweise sind, können wir kein veraltetes Softwarepaket gebrauchen, von denen Unmengen auf dem Markt sind», sagt Robert van Breugel, Mitglied des Managementteams von Fast Forward Freight. «Wir haben nach einem Paket gesucht, das alle Funktionalitäten in sich vereint. Das haben wir in Scope gefunden, das Produkt, das Riege anbietet. Und für unsere Sparte AOG (Aircraft On Ground) wurde sogar ein spezielles Modul entwickelt».

    Davor arbeitete FFF mit dem Paket eines anderen Anbieters. Bedauerlicherweise mussten wir feststellen, dass die Entwicklung des Paketes stagnierte. «Und wir brauchten gerade einen Partner, der mit uns mitdenken konnte, der mit unserem steten Wachstum Schritt halten konnte», so Van Breugel.

    Unterscheidungsmerkmal

    Riege bietet mit Scope ein System an, das die unterschiedlichsten Wünsche der Kunden perfekt erfüllt. Wenn ein Kunde eine spezifische Funktionalität sucht, die im System noch nicht vorgesehen ist, beginnt das Team von Riege damit, es für den Kunden zu entwickeln. In der Lieferkette wird immer mehr digital gearbeitet. Dazu müssen aber auch die softwaretechnischen Voraussetzungen gegeben sein. «Andere Softwareunternehmen möchten zwar, können aber nicht angemessen erneuern. Mit Scope verfügt Riege über ein relativ junges Produkt. Erneuerungen sind durchaus möglich. Damit unterscheidet sich das Unternehmen von den Anderen», sagt Van Breugel.

    Die Kopplung von Scope mit dem Buchhaltungsprogramm Exact ist ein guter Schachzug. Offene Salden aus Exact können auf Kundenebene über Scope vollständig verwaltet und es können aus dem System automatisch Mahnungen versandt werden. Es gibt auch eine gute Verbindung zwischen den drei Ländern, in denen FFF niedergelassen ist. «Wenn ein Kunde in einem Land Debitor ist, ist das auch in den beiden anderen Ländern bekannt. Man kann sich vorstellen, dass das mit rund 130 Score-Nutzern in mehreren Ländern ein großer Vorteil ist», führt Van Breugel aus.

    Der Kunde ist Partner

    Zwischen Riege und Fast Forward Freight gibt es eine intensive Kommunikation: Ein Mal in zwei Wochen sitzen beide Teams zusammen an einem Tisch, um alle laufenden Angelegenheiten und Fragen zu besprechen. Auch die Hauptverwaltung in Schiphol erhält vier Mal pro Jahr Besuch von der Geschäftsführung von Riege Deutschland. Riege hält den persönlichen Kontakt mit seinen Kunden für sehr wichtig. Der Softwarelieferant hat gerne den Finger als Puls des Kunden, den Riege als Partner betrachtet, um sich proaktiv auf seine Wünsche einstellen zu können.

    Van Breugel unterstreicht die ausgezeichnete Zusammenarbeit: «Scope ist intuitiv, es ist eine logische Einheit. Im Back-Office-Bereich ist es gut zu verwalten und zu beherrschen. Die Basis wurde in enger Zusammenarbeit mit Henk Boorsma, Martin Bos und Nardo Bezemer konzipiert. Für die Zusammenarbeit ist es wichtig, dass die Mitarbeiter von Riege das Geschäft kennen. Sie kommen selbst aus der Speditionsbranche, sprechen die Sprache des Spediteurs und verstehen, wie logistische Prozesse ablaufen.»

    Innovativer Geist

    Vor Kurzem hat sich FFF einen X-Ray-Scanner angeschafft. Dieser Scanner wird nicht nur für die Sicherheitsdeklaration und das Durchleuchten von Sendungen nach gefährlichen und/oder verbotenen Stoffen, sondern auch für Konformitätskontrollen des Zolls verwendet. Der Zoll kann in Echtzeit auf der Basis der Einlagerungsnummer der Sendung mitkontrollieren. Kontrolle und Durchleuchtung werden damit von der 1. auf die 2. Linie verlagert.

    Nach der Beschaffung der Maschine entstand bei FFF sofort die Frage nach der Möglichkeit, Bilder vom Scan automatisch dem Dossier hinzuzufügen. Van Breugel: «Die Mitarbeiter von Riege Niederlande haben sich sofort darangemacht, unserer Frage nachzugehen. In Kürze können wir dann auch mit einem Knopfdruck die Scans mit Scope verbinden.»

    Riege befasst sich derzeit mit der Entwicklung eines modernen Track & Trace-Moduls innerhalb von Scope. Dies stellt einen großen Zusatznutzen dar, weil hiermit jede an einer Sendung beteiligte Partei sich für ihren spezifischen Teil einloggen kann. «Auch hier zeigt sich wieder der innovative Geist von Riege, den wir so sehr schätzen», erklärt Van Breugel zum Abschluss.

    ]]>
    Riege integriert WIN-Plattform in Scope https://www.riege.com/ch/news/riege-integriert-win-plattform-in-scope/ Thu, 21 Mar 2013 12:45:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-integriert-win-plattform-in-scope/ MEERBUSCH, Deutschland — 21. März 2013 — Riege Software International hat erfolgreich die Integration der WIN-Plattform (Worldwide Information Network) in Scope abgeschlossen, das Transport-Management-System für Luft- und Seefracht sowie Zollanwendungen. WIN ist eine gängige Plattform für die Logistikbranche, die die elektronische Kommunikation sowie den Austausch von Sendungsdaten und Dokumentationen erleichtert.

    Die Integration von WIN verspricht erhebliche Effizienzsteigerungen und Kostenersparnisse für Speditionen und Agenten und stellt eine leistungsfähige Plattform für e-Commerce und papierlosen Dokumententransfer dar. Dabei spielt es keine Rolle, welche Software der jeweilige Partner einsetzt, die Integration von WIN in das Transport-Management-System Scope ermöglicht eine direkte Anbindung und einen zuverlässigen Datenaustausch.

    „Riege verfügt nun über die umfassendste Schnittstelle zu WIN und wir werden gemeinsam dafür sorgen, dass viele Unternehmen von den Vorteilen dieser Lösung profitieren“, erklärt John DeBenedette, Managing Director von WIN.

    Fast Forward Freight, einer der weltweit führenden unabhängigen Spediteure mit Hauptsitz in den Niederlanden und Niederlassungen in Belgien, Deutschland und Nigeria ist Pilotkunde für die Integration von WIN in Scope. „Wir sind seit langem Partner von Riege und wir schätzen die innovative Haltung des Unternehmens sehr“, sagt Robert van Breugel, Financial Director bei Fast Forward Freight. „Deshalb freuen wir uns als Pilotkunde bei der Integration von WIN in Scope dabei zu sein. Zudem passt dies perfekt zu unserem Ziel, e-freight vollständig zu implementieren. Damit können wir unsere Durchlaufzeiten verkürzen und unsere Zuverlässigkeit und Vorplanung verbessern. Letztendlich versprechen wir uns von dem Projekt reduzierte Kosten in der Transportkette. Wir sehen heute schon vielversprechende Ergebnisse.“

    Johannes Riege, Geschäftsführer und Gründer von Riege ist überzeugt davon, dass Scope und WIN Speditionen Möglichkeiten bieten werden, die selbst manche multinationalen Transportunternehmen nicht erreichen. Deshalb ist er sehr erfreut mit WIN und Fast Forward Freight zusammenzuarbeiten: „Ich bin begeistert vom Potenzial dieser Partnerschaft und den exzellenten Ergebnissen, die wir heute schon in dem Pilotprojekt mit WIN und Fast Forward Freight realisiert haben. Für unsere Produkte und Dienstleistungen ist es sehr wichtig, mit den führenden Unternehmen der Branche eng zu kooperieren“, betont er.

    Die neue Funktion ist in Scope 5.0 verfügbar, das Riege kurz vor der WCA Family Week-Konferenz in Bangkok im März 2013 vorgestellt hat. Riege nahm in diesem Jahr erstmals als Aussteller an der Konferenz teil.

    Über Worldwide Information Network

    WIN bietet weltweit agierenden, unabhängigen Speditionsunternehmen die einzige globale cloud-basierte, voll integrierte e-Connectivity-Plattform. Entwickelt speziell um kleinere und mittlere Speditionen in der gesamten Supply Chain zu verbinden, hat WIN die Testphase beendet und wird derzeit von Speditionsunternehmen auf der ganzen Welt eingeführt.

    Ohne zusätzliche Software oder Hardware kann WIN vom Team der Kundenservice-Experten des Unternehmens sofort in externe oder eigene IT- und Transport-Management-Systeme integriert werden.

    WIN hat seinen Hauptsitz in Bangkok, Thailand, und unterhält Service-Niederlassungen in Asien, Europa, Afrika und Nordamerika.

    Weitere Informationen unter: www.winwebconnect.com

    Über Fast Forward Freight

    Fast Forward Freight bietet globale Speditionsdienstleistungen, Warehousing und Supply Chain-Lösungen für mehr als 5.000 Kunden weltweit. Gegründet 1995 ist das Unternehmen heute eine der größten privaten und unabhängigen Speditionen in Europa. Die „Fast24x7“-Luftfracht- und Spezialprojekte-Abteilung gehört zu den führenden Anbietern von zeitkritischen Lösungen.

    Über Riege Software International

    Riege Software International zählt zu den führenden Anbietern von smarten Softwarelösungen für Fracht und Logistik. Das seit über 25 Jahren existierende Familienunternehmen mit Hauptsitz in Deutschland und Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien beschäftigt rund 80 Mitarbeiter. Zu den mehr als 300 Kunden von Riege zählen unter anderem Dachser, DB Schenker, Fast Forward Freight, General Transport, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, Pan Asia Logistics, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Riege erhält iF Communication Design Award 2013 https://www.riege.com/ch/news/riege-erhaelt-if-communication-design-award-2013/ Thu, 24 Jan 2013 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-erhaelt-if-communication-design-award-2013/ Meerbusch, 24. Januar, 2013 — Das Corporate Design von Riege Software International ist mit dem iF Communication Design Award 2013 ausgezeichnet worden. Damit dürfte wohl zum ersten Mal die Außendarstellung eines Anbieters von Logistiksoftware diese renommierte Auszeichnung erhalten haben. Der iF Communication Design Award gehört zu den international bedeutendsten Auszeichnungen für exzellentes Kommunikationsdesign und wird jährlich vergeben.

    Das von der Hamburger Agentur Weissraum Design zusammen mit Riege entwickelte Corporate Design wurde in der Disziplin Kommunikationsdesign und der Kategorie Crossmedia ausgezeichnet. Weissraum und Riege haben einen neuen, klaren und reduzierten Blick auf das Thema Fracht und Logistik geschaffen. Bits, Bytes und Pixel, die Handwerkszeuge der Softwareentwickler, wurden zu virtuellen 3D-Welten stilisiert.

    Diese prägnanten Welten, in denen häufig Mitarbeiter von Riege in Szene gesetzt werden, zeigen wie einfach die Abwicklung von Fracht mithilfe modernster Software ist. Vom Logo über die Website und Broschüren sowie Anzeigen, bis hin zur grafischen Benutzeroberfläche von Scope, dem Transport-Management-System von Riege, zieht sich das neue Design durch alle Kommunikationsmittel und Anwendungen.

    „Wir sind sehr stolz darauf, dass Weissraum für das neue Corporate Design von Riege den iF Communication Award 2013 erhalten hat.“, erklärte Benjamin Riege, Marketing Direktor des Familienunternehmens. „Unser Ziel war es, hohe Prägnanz, Benutzerfreundlichkeit und Ergonomie zu erreichen und diese mit Faktoren die uns auszeichnen zu verbinden: Innovation, Menschlichkeit und Service.“

    Sämtliche Vorgaben und Elemente wie die Definition des Logos, der Typografie, der Farb- oder 3D-Welten sind in einem umfangreichen Style Guide dokumentiert. Der Entwicklungsprozess für die verschiedenen Elemente hat rund drei Jahre in Anspruch genommen.

    Die iF Design Awards werden seit 1953 jährlich vergeben. Die renommierten Auszeichnungen in den drei Disziplinen Produkt, Kommunikation und Packaging nutzen die Preisträger, darunter globale Konzerne, Mittelständler, Agenturen und Designbüros, für die Vermarktung ihrer Produkte und Leistungen. Für die iF Design Awards 2013 diskutierten 49 internationale Experten 4.352 Beiträge von 1.920 Teilnehmern aus 51 Ländern. In der Disziplin Kommunikation wurden insgesamt 1.086 Beiträge eingereicht, 346 erhielten eine Auszeichnung mit dem iF Label, 20 weitere wurden mit einem iF Gold Award belohnt.

    Über Riege Software International

    Riege Software International zählt zu den führenden Anbietern modernster Logistiksoftware für Luftfracht, Seefracht und Zoll. Das seit über 25 Jahren existierende Familienunternehmen mit Hauptsitz in Deutschland und Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien beschäftigt rund 80 Mitarbeiter. Zu den mehr als 300 Kunden von Riege zählen unter anderem Dachser, DB Schenker, Fast Forward Freight, General Transport, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, Pan Asia Logistics, SDV Geis, UTi und Zufall.

    Über Weissraum Design

    Weissraum steht für Betonung durch Weglassen – für visuelle Kommunikation mit der unverblümten Botschaft: Jede Marke, jedes Unternehmen besitzt etwas Einzigartiges. Unverwechselbares.

    Seit 1995 hat sich die Hamburger Agentur einen Namen als »Maßschneider« für aussergewöhnliche Corporate Design Lösungen gemacht.

    Ihre Kundenliste reicht vom Bereich Genuss (Tim Mälzer, Bullerei Restaurant, Curry Queen – Imbisskette, Der Blaue Hummer Catering, Hausmann’s Restaurant, Hoch III – Cafe. Bar. Club) über den Bereich Entertainment (ARD, ZDF, Universal, Sony Music, Splendit/Videociety, Karl Bartos – Ex-Kraftwerk, Nina Hagen, Yello) bis hin zu technischen Dienstleistungen/Industrie (Rosenthal Porzellan, Brooks Sports Inc., Sennheiser Electronic, Riege Software International).

    ]]>
    iF Communication Design Award 2013 https://www.riege.com/ch/news/if-communication-design-award-2013/ Thu, 10 Jan 2013 12:06:00 +0100 Benjamin Riege https://www.riege.com/ch/news/if-communication-design-award-2013/ Wir freuen uns sehr, dass Weissraum Design, unsere Agentur für visuelle Kommunikation aus Hamburg, einen iF award für die Außendarstellung von Riege erhalten hat!

    Jedes Jahr werden in den drei Disziplinen product, communication und packaging die weltweit anerkannten Gütesiegel für exzellente Gestaltung vergeben. Agenturen, Designbüros und Mittelständler nutzen die iF design awards als Bewährungsprobe für ihre Produkte.

    Die iF design awards gibt es bereits seit 1953.

    ]]>
    Scope bei Cargo Holland https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-cargo-holland/ Thu, 10 Jan 2013 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-cargo-holland/ Herr Kort, Sie haben im Frühjahr 2012 mit Cargo Holland Ihr eigenes Unternehmen gegründet. Was ist das Service-Portfolio der Firma und wie unterscheidet es sich vom Wettbewerb?

    Cargo Holland bietet Lösungen für Luftfracht, Seefracht und Landtransporte. Wir haben eine breite Kundenbasis mit sehr unterschiedlichen Gütern. Wir geben jedem Kunden persönliche Aufmerksamkeit; wir bieten ihnen maßgeschneiderte Lösungen und unser Service endet nicht nach der Auslieferung der Sendung. Schnelligkeit und Service haben für unsere Kunden Priorität. Mit unserem modernen IT-System sind wir in der Lage, diese Anforderungen zu erfüllen.

    Wie entwickelt sich das Unternehmen nach dem ersten Halbjahr und welche Erwartungen hegen Sie für die Zukunft?

    Cargo Holland entwickelt sich sehr positiv. Trotz der Wirtschafts- und Finanzkrise in Europa liegen wir in unserem Business-Plan. Auch wenn die Zeiten gerade schwierig sind und die Margen unter großem Druck stehen, denken wir, dass wir in naher Zukunft weiter wachsen werden.

    Von Beginn an haben Sie sich entschieden, Scope von Riege Software International für Luftfracht und Zollabwicklung der Exportsendungen zu nutzen - warum dies?

    Ich kenne die Leute von Riege Niederlande seit vielen Jahren. Sie haben uns Scope vorgestellt - ein sehr benutzerfreundliches, einfach zu bedienendes und selbsterklärendes Transport-Management-System (TMS). Scope hat unsere Anforderungen zur Erfüllung unseres Kundenservice weitestgehend entsprochen. Mit Scope haben wir alle relevanten Informationen für jede Sendung jederzeit zur Hand. Das System bietet Transparenz über alle Vorgänge. Und wir haben zudem den fairen Preis und die Qualität des Produkts geschätzt.

    Was sind die Hauptvorteile, die Scope für Ihr Geschäft bietet?

    Nun, als uns das System vorgeführt wurde, dachten wir, Scope sei ein benutzerfreundliches, leicht zugängliches System. Heute wissen wir, dass Scope dazu beiträgt, unsere Effizienz und Produktivität zu steigern. Wir können dank Scope tatsächlich mehr Vorgänge pro Person und Tag abwickeln. Wir profitieren dabei von der Intelligenz und den umfassenden Funktionen des Systems.

    Planen Sie, in der Zukunft weitere Module von Scope einzusetzen?

    Es ist gut möglich, dass wir das Seefrachtmodul ebenfalls einsetzen werden. Cargo Holland will zu einem späteren Zeitpunkt auch Warehousing und Logistik-Dienstleistungen anbieten, da hoffen wir, dass uns Riege in diesem Bereich ebenfalls unterstützen kann.

    ]]>
    DB Schenker entscheidet sich für Riege Software https://www.riege.com/ch/news/db-schenker-entscheidet-sich-fuer-riege-software/ Tue, 01 Jan 2013 21:26:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/db-schenker-entscheidet-sich-fuer-riege-software/ DB Schenker Logistics hat sich nach eingehenden Tests verschiedener Softwaresysteme im Juni 2012 entschieden, für die Abwicklung sämtlicher Zollformalitäten in Deutschland in allen Standorten nur noch Scope von Riege Software einzusetzen.

    Einheitliche Lösung

    Bisher waren bei der Schenker Deutschland AG verschiedene Lösungen für die verschiedenen Zollverfahren im Einsatz, unter anderem auch die Scope-Vorgängerlösung Procars, die bei DB Schenker seit vielen Jahren genutzt wird. Die verschiedenen «Insellösungen» sollten nun im Zuge des internen IT-Projekts «TANGO» durch eine neue, einheitliche und leistungsfähige Lösung ersetzt werden. Dazu wurden Softwaresysteme verschiedener Anbieter eingehend evaluiert und im Praxiseinsatz getestet.

    Scope nutzt der führende Logistikdienstleister bereits seit Anfang 2009 für die Importverzollung der Seefracht. Dabei konnten sich die IT-Fachleute sowie die rund 125 operativen Seefrachtspezialisten von den Vorzügen von Scope überzeugen.

    ATLAS 8.4 gibt Termin vor

    Scope, dessen Zollmodul vom deutschen Zoll zertifiziert ist, wird nun in allen Luft-/See-Geschäftsstellen der Schenker Deutschland AG ausgerollt und künftig für sämtliche Prozesse der Zollabwicklung in der Luft- und Seefracht sowie für die Zolllager eingesetzt. Darunter fallen etwa das NCTS-Verfahren für Frachten innerhalb der EU, AV/UV aktive Veredelung und Umwandlung von Gütern, die Erstellung der MAWB (Master Airway Bill) und die SumA-Aufteilung, die bei DB Schenker in einem hochautomatisierten Prozess organisiert ist.

    Für die Luft- und Seefrachtabwicklung ist ein fixer Umstellungstermin zwingend: Der Zoll führt zum 01. Februar 2013 die neue Version 8.4 von ATLAS ein. Die Geschäftsstellen der Schenker Deutschland AG wurden bereits auf Scope umgestellt, denn die Vorgängerversion Procars ist dann nicht mehr kompatibel.

    Train the Trainer

    Damit sich Scope optimal in die IT-Landschaft und die Prozesse der Schenker Deutschland AG integrieren lässt, haben die Softwarespezialisten von Riege eine Reihe von Anpassungen und Schnittstellen programmiert. Sie unterstützen auch den Rollout in den Geschäftsstellen und die Schulung der rund 1.250 Benutzer an den Standorten. Damit sich die Mitarbeiter schnell auf das intuitiv zu bedienende System gewöhnen, erstellte Riege umfangreiche Schulungsunterlagen und schulte die internen Trainer von DB Schenker, die wiederum die Benutzer bei der Umstellung betreuen.

    Ausweitung auf weitere Länder

    Carsten Meyer-Mumm, Project-Lead TANGO Region Europe Central Air & Ocean bei der Schenker Deutschland AG, begründet die Entscheidung für Riege so: «Wir haben einerseits in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen mit den technischen Lösungen von Riege und mit der Betreuung als Kunde gemacht. Unsere Anforderungen wurden immer mit hoher Priorität bearbeitet und Lösungen entwickelt. Andererseits ist Scope ein einfaches und intelligentes Tool, das uns auch in seiner Funktionalität und Zukunftsfähigkeit überzeugt hat.»

    Die Schenker Deutschland AG betreibt in Deutschland mehr als 100 Geschäftsstellen für die Bereiche Landverkehre, Luft-/Seefracht, Logistik sowie Messen/Spezialverkehre und beschäftigt rund 15.200 Mitarbeiter.

    Eine Ausweitung auf weitere europäische Länder, etwa die Schweiz und die Niederlande, für deren Zollsysteme Scope ebenfalls ausgelegt ist, wird derzeit geprüft.

    ]]>
    Scope bei General Transport https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-general-transport/ Mon, 17 Dec 2012 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-general-transport/ Herr Speiser, welche Dienstleistungen erbringt General Transport für die Kunden?

    Wir sind mit unseren 60 Mitarbeitern in allen Verkehrsträgern aktiv, in der Luftfracht, der Seefracht und im Landtransport und bewegen Sendungen von einem Kilogramm, ebenso wie Stückgut, Teil-und Komplettladungen bis hin zu Sperrgut. Wir erledigen auch die Zollformalitäten für unsere Kunden. In der Luft- und Seefracht sind wir besonders stark auf den Routen von und nach Asien sowie USA.

    Im europäischen Landtransport bieten wir unseren Kunden neben hohen Abfahrtsfrequenzen im Netzwerk noch spezielle Services von und nach England, mit sieben eigenen Lkw und einem Kühltransporter. In der Schweiz operieren wir von vier Standorten aus: Basel, Basel-Flughafen, Zürich Flughafen und Genf. Hier nutzen wir nun die Vorteile von Scope. Das System bietet uns von allen Standorten aus einen Überblick über alle Vorgänge und Sendungsdaten.

    Außerdem sind wir spezialisiert auf Anlagen- und Projektspedition. Hier unterstützen wir die Schweizer Anlagen- und Maschinenbauindustrie in der Logistik bei Großprojekten, die sich teilweise über mehrere Jahre erstrecken.

    Welche Aufgaben übernehmen Sie dabei?

    Wir sorgen für die komplette logistische Planung und Steuerung des Projekts, organisieren Transporte und Verpackung der einzelnen Komponenten, die teilweise in der Schweiz, aber auch in Drittländern, gebündelt werden. Danach liefern wir sie dann dorthin, wo sie zusammengesetzt werden und ihren Dienst tun. Für diese anspruchsvollen Aufgaben benötigt man sehr viel Erfahrung, Wissen und spezialisierte Fachkräfte. In diesem Bereich zählen wir zu den führenden Spezialisten in der Schweiz.

    Worin liegen Ihre wichtigsten Wettbewerbsvorteile?

    General Transport ist eine mittelständische Spedition in der Schweiz. Sie besteht seit 1948 und wurde 2011 ein Teil der Geis Gruppe. In 2011 erzielten wir einen Umsatz von rund 100 Millionen Schweizer Franken (72 Mio. Euro). Die Kunden schätzen vor allem unseren individuellen Service, unsere Kenntnisse und unser Netzwerk besonders in unseren Hauptdestinationen, aber auch etwa von und nach West- und Zentralafrika sowie in den Mittleren Osten.

    Seit wann und wie nutzen Sie Scope?

    Wir haben zwischen Januar und Juli 2012 unsere Luftfracht-Niederlassungen in Zürich und Basel sowie die Zentrale in Basel auf Scope umgestellt. Wir hatten verschiedene Systeme getestet, Scope hat uns als innovativste und zukunftsfähigste Lösung überzeugt. Jetzt nutzen wir nur noch ein Transport-Management-System für alle Bereiche inklusive der Zollabwicklung.

    Wie funktioniert das konkret?

    Scope verfügt über spezielle Module, die von der Eidgenössischen Zollverwaltung zertifiziert sind. Zudem kann jeder Mitarbeiter auf komplette Dossiers zugreifen, inklusive der wirtschaftlichen Daten, Rechnungskopien und Frachtdokumente. Lieferanten und Kunden sind ebenfalls angebunden. Beispielsweise werden die CASS-Daten zur zentralen Verrechnung der Airline-Frachtkosten direkt in Scope eingespielt, gegen Rückstellungen gebucht und unseren Kunden entsprechend weiterberechnet.

    Sie haben sich für eine Cloud-Lösung entschieden, warum?

    Richtig, wir nutzen Scope als Software as a Service (SaaS). Das System wird im Hauptrechenzentrum von Riege in Frankfurt gehostet und gewartet. Das bringt uns ein hohes Maß an Datensicherheit bei gleichzeitig geringeren Kosten, weil wir weniger eigenen Wartungsaufwand haben und weniger Hardware benötigen.

    Welche Vorteile bringt Ihnen der Einsatz von Scope?

    Die einfach zu bedienende, intelligente Benutzeroberfläche erleichtert unseren 50 Anwendern massiv die Arbeit. Die Abläufe sind effizienter geworden. Dadurch sparen wir Kosten ein. Durch die vollständige Transparenz jedes Vorgangs können wir alle Aufträge sofort kaufmännisch beurteilen. Das ist ein Kulturwandel und echter Fortschritt, der uns wettbewerbsfähiger macht.

    Fühlen Sie sich mit Scope auch für die Zukunft gerüstet?

    Definitiv sind wir besser aufgestellt für die Zukunft, denn Scope gibt uns die Möglichkeit, uns enger mit der Geis Gruppe und unseren weltweiten Partnern zu vernetzen, durchgehend Tracking & Tracing einzuführen und Auftragsdaten auszutauschen. Wir können neue Marktsegmente erschließen, etwa im Bereich der Massensendungen, das System macht die Abwicklung einfach und unkompliziert.

    Mit dem kompetenten Service und dem lokalen Know-how der Niederlassung von Riege in der Schweiz sowie den Ressourcen in der Zentrale haben wir für all das einen leistungsfähigen Partner an der Seite!

    ]]>
    Scope bei ths aircargo services https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-ths-aircargo-services/ Tue, 17 Jul 2012 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-ths-aircargo-services/ Herr Suhrke, auf welche Dienstleistungen hat sich ths spezialisiert?

    ths aircargo services gibt es seit 2009. Wir sind auf die Frachtabfertigung für Luftverkehrsgesellschaften und Luftfrachtspediteure am Standort Hamburg spezialisiert. Wir arbeiten dabei für unsere Kunden in drei Bereichen: im Trucking, im Handling und in der Luftsicherheit. Im Trucking bieten wir tägliche und regelmäßige  LKW-Luftfracht-Zubringerverkehre im Nachtsprung von Hamburg zu den internationalen Transit-Flughäfen Europas, Charter- und Adhoc-Verkehre und zusätzlich Haus-Haus-Transporte mit Pick-up- und Delivery im Großraum Hamburg.

    Im Handling-Bereich sind wir für mehr als 20 Fluggesellschaften mit der Frachtvertretung und -abfertigung in Hamburg betraut. In 2011 haben wir hier ca. 7.000 Tonnen Fracht im Export und 6.000 Tonnen im Import nach internationalen Standards abgewickelt.

    Und schließlich unterstützen wir unsere Kunden auch im Bereich Luftsicherheit. Wir sind vom Luftfahrt Bundesamt als Reglementierter Beauftragter zugelassen und damit für die praktische Durchführung der Bestimmungen zur Luftsicherheit mit verantwortlich.

    Seit wann und wie nutzen Sie Scope?

    Wir nutzen seit 2010 Scope On-Hand das speziell auf die Bedürfnisse von Handling-Agenten zugeschnitten ist. Vorher hatten wir verschiedene Systeme für die Frachtannahme, die Luftfrachtersatzverkehre für die Airlines sowie das Handling für Luftfrachtspediteure und natürlich die Zollabwicklung im Einsatz. Jetzt haben wir dank Scope alles in einer Software, auf einer Benutzeroberfläche konzentriert.

    Oder nehmen sie die Luftfrachtersatzverkehre, die wir zum Beispiel für Martinair oder Cathay Pacific als deren offizieller Repräsentant von Hamburg nach Amsterdam oder Frankfurt, durchführen. Scope unterstützt alle notwendigen Nachrichtenformate der Airlines und damit können wir die einzelnen Prozessschritte gemäß den IATA-Vorschriften an die Airlines übertragen. Sogar die Rechnungsstellung erfolgt über Scope.

    Auch für die Zusammenarbeit mit Luftfrachtspediteuren beherrscht Scope alle Prozesse, zum Beispiel für die vorgelagerte Abfertigung. Besonders einfach wird es, wenn der Spediteur ebenso mit Scope arbeitet. Bei unserem Kunden Streck Transport ist das zum Beispiel der Fall. Das schafft enorme Synergien.

    Wo sehen Sie die größten Vorteile durch Scope?

    Scope erleichtert unsere Prozesse erheblich und bildet zum Beispiel den gesamten Prüfpfad ab, den wir als Reglementierter Beauftragter für jede Sendung durchführen müssen. Das kann meines Wissens kein anderes System. Außerdem prüft Scope automatisch die entsprechende EU-Datenbank der amtlich zugelassenen Luftfrachtversender und Reglementierten Beauftragten sowie die so genannte „Schwarze Liste“.

    Wir haben nun nur noch ein stringentes System im Einsatz, das sich durch die gesamte Abwicklung zieht. Scope ist größtenteils selbsterklärend und intuitiv zu bedienen. Der Schulungsaufwand hat sich gleichzeitig stark reduziert. Die gesamte Abwicklung und Abfertigung geht nun viel schneller, die Fehlerquote ist geringer und wir können erheblich Kosten sparen.

    Ihr Fazit ist also positiv?

    Absolut! Scope ist das bisher einzige System in unserem Bereich, das zusammen mit den Anwendern entwickelt wurde und mit diesen stetig weiterentwickelt wird. Dadurch erfüllt es wirklich unsere Anforderungen. Das System hat einen hohen Nutzwert und enorme Tiefe. Ich bin seit über 30 Jahren in der Branche und habe manche Software gesehen. Ich kann sagen, dass Scope nur gut ist.

    ]]>
    transport logistic China und transfairlog: Riege präsentiert Neuheiten von Scope 4.2 https://www.riege.com/ch/news/transport-logistic-china-und-transfairlog-riege-praesentiert-neuheiten-von-scope-4-2/ Mon, 04 Jun 2012 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/transport-logistic-china-und-transfairlog-riege-praesentiert-neuheiten-von-scope-4-2/ MEERBUSCH, Deutschland — 4. Juni 2012 — Auf gleich zwei Messen präsentiert die Riege Software International GmbH, Meerbusch, im Juni 2012 das neueste Release von Scope®, dem neu entwickelten Transport-Management-System für Luft- und Seefracht sowie für die Zollabwicklung.

    Auf der transport logistic China stellt das Familienunternehmen vom 5. bis 7. Juni im deutschen Pavillon des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie auf einem Stand von 20 Quadratmetern aus. Riege Software International nimmt bereits seit 2006 an der Messe teil.

    Die transport logistic China findet zum fünften Mal im Shanghai New International Expo Centre statt. Sie gilt als die wichtigste Messe für Logistik, Telematik und Transport in Asien. Die Messe München gab als Veranstalter kürzlich eine erneute Steigerung der Besucher- und Ausstellerzahlen bekannt. Über 480 Unternehmen (2010: 440) aus 42 Ländern präsentieren sich auf einer Fläche von 22.000 Quadratmetern (2010: 15.000 m²). Zeitgleich findet als integrierter Part der Messe die Air Cargo China als wichtigste Luftfrachtmesse Asiens statt. Auch sie verzeichnet mit 70 Ausstellern (2010: 61) und einer um 30 Prozent gewachsenen Ausstellungsfläche deutliche Zuwächse. Riege Software International wird mit Firmengründer und Geschäftsführer Johannes Riege und Patrick Ling, Managing Director Asia Pacific, vertreten sein.

    Mit der transfairlog geht vom 12. bis 14. Juni 2012 die neue Logistikmesse speziell für den Wirtschaftsraum Nord- und Nordosteuropa an den Start. Unter dem Motto „Neue Wege für neue Herausforderungen“ stehen auf dem Hamburger Messegelände thematisch die logistischen Ketten, ihre Verkehre, Dienstleister und Komponentenanbieter im Fokus. Als solcher nutzt auch Riege Software International die neue Veranstaltung. Als Mitaussteller auf dem Stand von ths air cargo services in Halle A4, Stand 454 steht Johannes Riege Kunden und Interessenten als Ansprechpartner zur Verfügung.

    Auf beiden Messen stellt Riege die Features und Neuheiten des neuen Release 4.2 ihres Transport-Management Systems Scope vor. Das Transport-Management-System, das speziell auf die Abwicklung und Verwaltung von Luft- und Seefracht sowie Zollabwicklung ausgerichtet ist, zeichnet sich durch intelligente Benutzerführung und intuitive Bedienbarkeit aus. Es ist weltweit bei führenden Speditions- und Logistikunternehmen und Carriern im Einsatz. Scope verfügt über eine Vielzahl an Sprachversionen und länderspezifische Module für die Zollabwicklung.

    Zu den Weiterentwicklungen des neuen Release 4.2 zählen diverse Erweiterungen im Order-Tracking. So können Anwender nun Vorlagen anlegen, welche Punkte im Sendungsverlauf und welche Arten von Sendungen automatisch verfolgt werden sollen. Im Sendungsmonitor findet der Nutzer eine Übersicht aller verfolgten Sendungen.

    Neu ist auch die Filterfunktion, mit der jeder Mitarbeiter individuelle Filtereinstellungen mit bestimmten Bedingungen einrichten kann. Dazu ist im System eine große Auswahl an Filterkriterien vordefiniert.

    Für Dienstleister mit einer Filialorganisation ist mit dem neuen Scope-Release nun möglich, Verkaufsprodukte bzw. Service-Level pro Land oder Niederlassung individuell anzulegen. In der Abrechnung wird von Scope automatisch der eingetragene Tarif berechnet.

    Weitere Neuigkeiten betreffen die vereinfachte Abwicklung der Zollformalitäten für Luft- und Seefrachtsendungen. Mit diesen Innovationen ist Scope noch anwenderfreundlicher und leistungsstärker geworden. Riege Software International investiert kontinuierlich in die Weiterentwicklung des Transport-Management-Systems Scope. Die neuen Funktionen werden den Anwendern dabei kostenlos zur Verfügung gestellt.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Hauptsitz in Meerbusch bei Düsseldorf zählt zu den führenden Anbietern von umfassenden Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung sowie Zollanwendungen. Mit rund 80 Mitarbeitern, mehr als 300 Kunden und Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien, gilt das Familienunternehmen seit mehr als 25 Jahren als erfahrener Partner für Speditionen, Carrier und produzierende Unternehmen. Zu den langjährigen Nutzern von Rieges Softwarelösungen zählen unter anderen Dachser, DB Schenker, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, Pan Asia Logistics, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Riege vereinfacht Cloud Computing mit WebSocket-Protokoll https://www.riege.com/ch/news/riege-vereinfacht-cloud-computing-mit-websocket-protokoll/ Mon, 07 May 2012 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-vereinfacht-cloud-computing-mit-websocket-protokoll/ Meerbusch, 7. Mai, 2012 — Mit der aktuellen Version 4.0 von Scope® hat Riege Software International das Cloud Computing für seine Kunden weiter vereinfacht. Das neu entwickelte Transport-Management-System für Luft- und Seefrachtabwicklung sowie Zollanwendungen unterstützt nun auch das WebSocket-Protokoll. Dieses auf HTTP (Hypertext Transfer Protocol) basierende Netzwerkprotokoll wurde im Dezember 2011 als offener Standard eingeführt, um persistente, bidirektionale Verbindungen zwischen Webanwendungen wie Scope und WebSocket- oder Applikations-Servern herzustellen. Scope von Riege Software International gehört zu den ersten Anwendungen, die auf Basis dieses neuen Standards arbeiten. Das WebSocket-Protokoll gilt als der künftige Maßstab für die Client-Server-Kommunikation.

    Bisher wurde für das Transport-Management-System ein proprietäres Protokoll zur Kommunikation zwischen Client und Server benutzt. Dieses wurde von Riege durch das WebSocket-Protokoll ersetzt, welches die Kommunikation über nur einen standardisierten TCP-Port erlaubt, und nicht mehr über mehrere Ports wie zuvor.

    Johannes Riege, Geschäftsführer von Riege Software International, sieht in der Weiterentwicklung einen wichtigen Meilenstein für Scope, für das es inzwischen eine Vielzahl von Sprachversionen und länderspezifische Module und Funktionen gibt: „Der Nutzung von Software aus der Cloud gehört die Zukunft. Von den Benefits profitieren immer mehr unserer Kunden, wie z. B. weniger Wartung und geringere Kosten bei mehr Sicherheit. Mit Scope 4.0 und dem Wegfall der VPN-Einwahl wird es nun noch einfacher.“

    Das bisherige Protokoll erforderte zwingend die Herstellung einer Netzwerkverbindung zu einem der drei Rechenzentren von Riege Software International. Dies bedeutete einen Mehraufwand für die Anwender, der nun entfallen kann. Auch wird keine zusätzliche Software oder Hardware mehr benötigt, was den eigenen IT-Aufwand deutlich reduziert.

    Mit der Version 4.0 von Scope können Kunden die Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) nun direkt über eine verschlüsselte Internet-Verbindung nutzen. Das neue WebSocket-Protokoll ermöglicht dabei eine dauerhafte Verbindung zwischen Client und Server. Auch kundenseitig installierte Firewalls müssen nicht gesondert konfiguriert werden, wenn auf andere SSL-gesicherte Webseiten, zum Beispiel für Online-Banking, zugegriffen werden kann.

    Zu den Nutzern von Scope als SaaS-Lösung gehört unter anderem die deutsch-singaporianische Spedition Pan Asia Logistics. Das Unternehmen hat Scope aus der Cloud in allen rund 40 Niederlassungen eingeführt. Im neuen Rechenzentrum von Riege in Hongkong wird die von Pan Asia Logistics genutzte Software zentral verwaltet. Im April 2012 folgte die Umstellung des neuen Hauptsitzes von Pan Asia Logistics in Singapur.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen beschäftigt als Familienunternehmen rund 80 Mitarbeiter. Mit IT- als auch Branchen-Know-how und umfangreichem Service und Support aus einer Hand bietet das Unternehmen individuelle Kundenlösungen an. Riege Software International unterstützt seine mehr als 300 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    alpha trans und Riege: Erfolgreich kooperieren! https://www.riege.com/ch/news/alpha-trans-und-riege-erfolgreich-kooperieren/ Tue, 01 May 2012 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/alpha-trans-und-riege-erfolgreich-kooperieren/ Der Münchner Luft- und Seefrachtspezialist alpha trans und Riege Software sind seit langem eng verbunden. alpha trans nutzte seit 1995 Procars, den Vorläufer des Transport-Management-Systems Scope. In die neue Software flossen die Anregungen des Pilotkunden ein. Der Einsatz von Scope führte zu erheblichen Einsparungen und hatte Anteil an der reibungslosen Zertifizierung von alpha trans als AEO-F.

    Fokus auf Textilien

    alpha trans ist seit über 30 Jahren ein erfahrener Partner für Luftfracht, Seefracht und Logistik. Die Spedition mit Hauptsitz am Münchener Flughafen und vier weiteren Niederlassungen in Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg ist eine Tochtergesellschaft der Barth + Co. Gruppe, die im Bereich Textil- und Lifestyle-Logistik zu den Marktführern in Europa gehört. alpha trans konzentriert sich vor allem auf den Luft- und Seetransport von fertigen Textilien, Accessoires, Luxusartikeln, Rohmaterialen oder Teilen aus Fernost. Den Landtransport, die Lagerung, das Warehousing und Mehrwertdienstleistungen übernimmt der Konzernpartner Barth + Co. alpha trans betreut namhafte Kunden aus der Textil- und Life-Style-Branche. Zusätzlich zur Logistik für Bekleidung, Mode- und Lifestyle-Artikel übernimmt alpha trans auch den Transport von Haushaltswaren, Informations- und Fernmeldetechnik, Teilen für den Maschinenbau, den Medizintechnik- und Sanitärbedarf sowie die Unterhaltungsindustrie.

    In Ausschreibung überzeugt Scope

    Seit 1995 arbeitete alpha trans bei der Abwicklung und Organisation der Speditionsaufträge mit der Softwarelösung Procars von Riege Software. Im Laufe der Jahre hatte sich bei alpha trans eine komplexe IT-Landschaft mit Firmendaten auf verschiedenen internen und externen Plattformen entwickelt, was mit zunehmender Komplexität und Wartungsintensität auch zu steigenden Kosten führte. Zur Vereinfachung und Modernisierung der Unternehmensprozesse entschloss sich das Unternehmen nach einer Ausschreibung im November 2007, auf das neue Transport-Management-System Scope von Riege zu vertrauen und als Pilotkunde gemeinsam die neue Lösung zu entwickeln.

    Bessere Leistung, geringere Kosten

    Das Ergebnis ist ein leistungsfähiges System, das die Anforderungen an Schnelligkeit, Transparenz und vereinfachte Bedienung entspricht. 65 Anwender setzen bei der Export- und Importabwicklung von Luft- und Seefracht sowie bei der Zollabwicklung (AES, EZA, NCTS und SumA) heute Scope ein. Auch bei der Konzernmutter Barth ist Scope in der Zentrale in Hallbergmoos bei München und in den Niederlassungen Dormagen, Reutlingen und Nürnberg im Einsatz. Die neue Lösung ist nicht nur leistungsfähiger, sondern auch kostengünstiger. Etwa 25.000 Euro pro Jahr spart alpha trans allein an Hardwarekosten. Denn Scope wird über die Riege-Rechenzentren bereitgestellt und als Cloud-Lösung betrieben.

    Software trägt zur AEO-F-Zertifizierung bei

    Im Februar 2012 erhielt alpha trans vom Hauptzollamt München die AEO-F Zertifizierung (Authorized Economic Operator-Full). Nach intensiver Prüfung hinsichtlich Zuverlässigkeit, Zahlungsfähigkeit, Einhaltung der Rechtsvorschriften sowie Einhaltung der internationalen Sicherheitsstandards in der Zentrale und Niederlassungen ist die Spedition damit als zugelassener Wirtschaftsbeteiligter als besonders vertrauenswürdiger Partner im internationalen Warenwirtschaftsverkehr anerkannt. Als sehr wichtiger Bestandteil für die Zertifizierung erwies sich dabei Scope. Die Maßnahmen zur Sicherung und zum Schutz der Daten und die Sicherheitsüberprüfungen mittels einer weiteren Web-Applikation waren nach Einschätzung von alpha trans mit entscheidende Bausteine.

    Friedemann Eichenseher, Geschäftsführer von alpha trans ist überzeugt von Scope: «Wir haben gemeinsam mit Riege den Schritt in die nächste Generation gemacht. In diesem Fall hat sich die Investition in die neue Software wirklich gerechnet.»

    ]]>
    Riege präsentiert Software-Lösungen auf der CNS Partnership Conference 2012 https://www.riege.com/ch/news/riege-praesentiert-software-loesungen-auf-der-cns-partnership-conference-2012/ Fri, 27 Apr 2012 12:34:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-praesentiert-software-loesungen-auf-der-cns-partnership-conference-2012/ Meerbusch, 27. April, 2012 — Die 22. CNS Partnership Conference findet vom 6. bis 8. Mai 2012 in Miami, USA, statt. Riege Software International, erfahrener Anbieter von umfassenden Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung sowie Zollanwendungen, beteiligt sich mit einem eigenen Messestand und als Sponsor. Die CNS Partnership Conference gilt als wichtigster Event für die Luftfrachtbranche in den USA und versammelt jedes Jahr rund 500 hochrangige Vertreter der Branche von Fluggesellschaften, Speditionen, Versendern und Dienstleistern aus den USA und weltweit.

    In diesem Jahr steht bei der Konferenz unter dem Motto „Together Towards Tomorrow“ vor allem die Notwendigkeit eines einheitlichen Ansatzes der Branche gegenüber Herausforderungen wie Qualitätsmanagement, e-Commerce, Sicherheit, Umwelt etc. im Mittelpunkt. In zahlreichen Vorträgen, Weiterbildungsveranstaltungen und Networking-Gelegenheiten bietet die Konferenz Gelegenheit zum Wissens- und Erfahrungsaustausch in den entscheidenden Diskussionsthemen der Branche.

    Riege Software International beteiligt sich seit mehr als zehn Jahren in Folge an der Konferenz der CNS, eines Tochterunternehmens der IATA (International Air Transport Association). In diesem Jahr ist Riege mit drei Delegierten präsent: Neben Johannes Riege, Gründer und Geschäftsführer, und Tim Mitchell, Managing Director Americas, ist erstmals auch Marketing-Direktor Benjamin Riege vor Ort.

    „Die CNS legt in ihren Aktivitäten einen besonderen Schwerpunkt auf die Umsetzung ihrer e-freight-Initiative. Wir unterstützen diese Initiative als zertifizierter Anbieter und können mit unserer Software einen wichtigen Beitrag zur Realisierung von e-freight leisten. Darüber möchten wir mit den teilnehmenden Experten ins Gespräch kommen“, erläutert Johannes Riege die Zielsetzung für die Konferenz.

    Mit der e-freight-Initiative hat sich die IATA zum Ziel gesetzt, bis 2015 auf allen in Frage kommenden Strecken den papierlosen Luftfrachttransport einzuführen. Eine wesentliche Herausforderung ist dabei die elektronische Übermittlung der begleitenden Daten und Dokumente über alle an der Transportkette beteiligte Institutionen und Dienstleister hinweg. Riege unterstützt das Programm intensiv und ist seit 2008 ein zertifizierter Cargo 2000-Partner für Informationstechnologie.

    Auf dem Stand demonstrieren die Experten des Unternehmens die aktuelle Version ihres bahnbrechenden Transport-Management-Systems „Scope®“ und diskutieren mit Branchenexperten wie das System die einzelnen Prozessschritte für alle Beteiligten vereinfachen kann.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Hauptsitz in Meerbusch bei Düsseldorf zählt zu den führenden Anbietern von umfassenden Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung sowie Zollanwendungen. Mit rund 80 Mitarbeitern, mehr als 300 Kunden und Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien, gilt das Familienunternehmen seit mehr als 25 Jahren als erfahrener Partner für Speditionen, Carrier und produzierende Unternehmen. Zu den langjährigen Nutzern von Rieges Softwarelösungen zählen unter anderen Dachser, DB Schenker, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, Pan Asia Logistics, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Neukunden von Riege zum Jahreswechsel https://www.riege.com/ch/news/neukunden-von-riege-zum-jahreswechsel/ Wed, 14 Mar 2012 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/neukunden-von-riege-zum-jahreswechsel/ Meerbusch, 14. März, 2012 — Zu Beginn des Jahres 2012 haben zahlreiche Kunden zur Steuerung ihrer speditionellen Prozesse auf das Transport-Management-System Scope® umgestellt. Riege Software International, führender Anbieter von Softwarelösungen für Luft- und Seefrachtabwicklung sowie Zollanwendungen, hatte die innovative Software erstmals anlässlich der transport logistic 2009 der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Mit Scope reagierte Riege vorausschauend auf die Anforderungen des Marktes. Schneller, effizienter, multifunktional einsetzbar und mit modernster Softwarearchitektur anwenderfreundlich gestaltet, erfreut sich das innovative System seither großer und stetig steigender Nachfrage.

    In Deutschland zählt unter anderem die Honold Logistik Gruppe, die ihre Luft- und Seefrachtaktivitäten in der Niederlassung Neu-Ulm nun mit Scope steuert, zu den Neukunden.

    Auch im europäischen Ausland ist Scope auf dem Vormarsch. So nutzt die General Transport AG in Basel für die Luftfracht und Seefracht im Import und Export seit Jahresbeginn die Software von Riege. In der General Transport-Niederlassung Zürich wird Scope dann auch mit dem eigens entwickelten Softwarepaket für das zentrale, elektronisches Cargo-Processing-System e-dec der Eidgenössischen Zollverwaltung live gehen.

    Von der 2011 gegründeten Niederlassung Riege Software International BV sind 2012 weitere Scope-Neuinstallationen in Betrieb genommen worden. In Belgien nutzt der Logistikdienstleister Fast Forward Freight in Antwerpen (Seefracht), Lüttich (Luftfracht) sowie Brüssel (Luftfracht) die innovative Softwarelösung. Im Laufe des Jahres werden zwei weitere Niederlassungen in Deutschland eröffnet und mit Scope ausgestattet. Auch am Hauptsitz von Fast Forward Freight in den Niederlanden wird Scope dann an den Standorten Amsterdam und Rotterdam Einzug halten. Dort wird zusätzlich das komplette holländische Zollpaket von Scope eingesetzt werden, inklusive DGVS und C-sum.

    In Zusammenarbeit mit Fast Forward Freight in den Niederlanden entwickelt Riege zudem ein neues AOG-Modul (Aircraft on Ground). Dieses wird als Grundlage für die Einführung eines einfachen Workflow-Managements in Scope dienen.

    Der niederländische Luft- und Seefrachtspezialist Ronex arbeitet seit Jahresbeginn ebenfalls mit Scope. Die Niederlassungen Amsterdam (Luftfracht), Rotterdam (Seefracht), Apeldoorn (Sales Office) und Maastricht (Landtransport und Warehousing) nutzen auch das Modul für das niederländische Zollverfahren Sagitta (Import/Export/NCTS). Im Laufe des Jahres 2012 folgt die Implementierung von Scope in der Ronex-Niederlassung Curacao.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Hauptsitz in Meerbusch bei Düsseldorf zählt zu den führenden Anbietern von umfassenden Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung sowie Zollanwendungen. Mit rund 80 Mitarbeitern, mehr als 300 Kunden und Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien, gilt das Familienunternehmen seit mehr als 25 Jahren als erfahrener Partner für Speditionen, Carrier und produzierende Unternehmen. Zu den langjährigen Nutzern von Rieges Softwarelösungen zählen unter anderem Dachser, DB Schenker, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, Pan Asia Logistics, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Scope bei 2 Achieve https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-2-achieve/ Tue, 03 Jan 2012 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-2-achieve/ Herr Konijnenberg, 2 Achieve ist ein junges Unternehmen mit speziellen Dienstleistungen für die Speditionsbranche. Was ist Ihre Strategie?

    Odaccar Blokker und ich haben die Firma 2010 gegründet. Wir verfügen beide über langjährige Erfahrung und ein weltweites Netzwerk in Luftfrachtspedition und Logistik. Wir sind echte Spezialisten in allem was nicht Standard ist. Wenn Sendungen spezielles Wissen, Handling, Equipment, Lieferzeit, Dokumentation oder Verpackung erfordert, ist 2 Achieve der ideale Partner. Wir decken den Markt für Luftfracht-Charter, sehr eilige Sendungen, On-Board-Kurier-Dienstleistungen, Express-Landtransporte und weitere logistische Lösungen ab. 2 Achieve fühlt sich im Lösen von komplizierten Logistikaufgaben sehr wohl, besonders wenn die Zeit knapp ist.

    Wir sind ein junges, dynamisches, ehrgeiziges und professionelles Team von erfahrenen und qualifizierten Logistikexperten und agieren ausschließlich als neutraler Agent! Unser Engagement, Schnelligkeit und Verlässlichkeit sind im Markt sehr gut angenommen worden. Wir wachsen schnell und bauen unsere Services weiter aus.

    Wann haben Sie sich für Scope entschieden?

    Wir haben gleich zu Beginn Scope gewählt. 2 Achieve schätzt Innovationen, kurze Wege und zuverlässige Kontakte. Das Transport-Management-System ist so etwas wie der Herzschlag unseres Unternehmens, da muss man genau hinschauen. Die Funktionen von Scope, aber auch das gesamte Riege-Team waren sehr überzeugend für uns. Sie wissen genau, was ein Spediteur benötigt und haben Modifikationen für uns in engen Zeitfenstern implementiert, zum Beispiel Mehrwertsteuer-Vorschriften und spezielle Luftfracht-Dokumente. Deshalb waren wir schon Ende Oktober 2010 voll einsatzfähig, und haben Sagitta-Export für den niederländischen Zoll 2011 hinzugefügt.

    Was sind die Hauptvorteile von Scope für Sie?

    Ganz allgemein gesagt, wurde Scope aus dem Blickwinkel der Benutzer entwickelt. Das operative und administrative Setup ist sehr angenehm, man kann einfach damit arbeiten. Das System gibt einen perfekten Überblick und hat brilliante Filterfunktionen. Scope arbeitet sehr effizient, man kann von einer Anwendung zu einer anderen wechseln ohne eingegebene Daten zu verlieren. Man hat nur eine Sendungs-Akte für einen Job, in der man alle relevanten Informationen, Emails etc. findet. Sogar Fotos zur Dokumentation können hinterlegen werden. Die Gebühren für Luftfrachtexportsendungen werden automatisch in die Rechnung übernommen. Das System ist direkt an unser Buchhaltungssystem und an den niederländischen Zoll angebunden. Wir können AWB’s individuell für alle unsere Kunden mit nur einem Klick erzeugen.

    2 Achieve war der erste Scope-Kunde in den Niederlanden. Sind Sie mit dem Service zufrieden?

    Ja, absolut. Wir sind mit der Aufmerksamkeit die wir als Start-Up erhalten haben sehr zufrieden. Zusätzlich zu den Funktionen von Scope gibt es noch einen weiteren großen Vorteil bei Riege: die Leidenschaft der Menschen hinter dem System. Sowohl in der niederländischen Zweigstelle als auch im Team aus Düsseldorf. Sie verstehen einen wirklich und reagieren schnell.

    Was für Vorteile haben Speditionen, wenn sie sich auf 2 Achieve verlassen?

    2 Achieve ist in der Lage Speditionen Mehrwert auf allen Ebenen zu liefern. Wir sind überzeugt, dass dieser Mehrwert nur realisiert werden kann, wenn man sich als neutraler Partner/Agent verhält. Mit unserer Erfahrung sogar in entlegenen Gebieten der Welt und mit unserem globalen Netzwerk von Partnern und Agenten sind wir vollständig auf die Bedürfnisse unserer Kunden ausgerichtet. Wir sind ein Problemlöser im Hintergrund für unsere Kunden, wenn man so will. Viele niederländische Speditionen haben bereits die Erfahrung gemacht, dass sie sich mit ihren Eil- und Spezialsendungen auf 2 Achieve verlassen können.

    Schnelligkeit und Verlässlichkeit sind die Schlüsselbegriffe, die 2 Achieve von den meisten anderen unterscheiden. Proaktive und zeitnahe Kommunikation ist einer der zentralen Werte, die wir tagtäglich praktizieren. Man sollte den Kunden immer sofort informieren, wenn sich Abweichungen von der ursprünglichen Vereinbarung ergeben. Unsere Leidenschaft „2 Achieve“, zu erreichen, und Erwartungen zu übertreffen, liegt in unseren Genen.

    Was sind Ihre nächsten Projekte bei 2 Achieve?

    Im September 2011 haben wir 2 Achieve Customs Solutions B.V. als einen eigenen Dienstleistungs-Agenten gegründet, der sich auf alle Zollangelegenheiten spezialisiert. Außerdem profitieren unsere niederländische Kunden von unserem Kurierservice mit eigenen Fahrzeugen, den wir im August 2011 etabliert haben. 2 Achieve Customs Solutions und 2 Achieve Couriers sind die beiden Hauptprojekte, die in 2012 unsere höchste Aufmerksamkeit haben werden, um sie zu entwickeln und im Markt zu positionieren.

    ]]>
    Riege eröffnet Rechenzentrum in Hongkong https://www.riege.com/ch/news/riege-eroeffnet-rechenzentrum-in-hongkong/ Tue, 20 Dec 2011 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-eroeffnet-rechenzentrum-in-hongkong/ Meerbusch, den 20. Dezember, 2011 — Mit der Eröffnung eines neuen Rechenzentrums in Hongkong hat Riege Software International, führender Anbieter von Softwarelösungen für Luft- und Seefrachtabwicklung sowie Zollanwendungen, im November 2011 nun auch für seine asiatischen Kunden eine schnelle und sichere Cloud-Lösung geschaffen. Das neue Hosting-Zentrum, in Hongkong im Stadtteil Kwai Chung gelegen, ergänzt die IT-Infrastruktur des Softwareanbieters in Frankfurt sowie am Hauptsitz in Meerbusch. Zu den ersten Nutzern zählt der langjährige Kunde Pan Asia Logistics. Der Logistikdienstleister mit Hauptsitz in Singapur nutzt das Transport-Management-System Scope von Riege als Software-as-a-Service (SaaS).

    Das neue Rechenzentrum in Hongkong verfügt über höchste internationale Standards in puncto Gebäude- und Datensicherheit, ist ISO-zertifiziert und wird von dem japanischen Telekommunikationsanbieter NTT Com Asia zudem mit Green Management nach ökologischen Gesichtspunkten betrieben. Riege ist damit in der Lage, den Kunden im asiatischen Raum die gleichen Leistungen wie in Europa anbieten zu können. Dazu zählt vor allem das Hosting des Transport-Management-Systems Scope und das Sicherstellen der Verfügbarkeit aller Services an 365 Tagen des Jahres rund um die Uhr.

    Bisher wurden die asiatischen Kunden in den europäischen Rechenzentren gehostet. Doch dies war laut Johannes Riege, dem Geschäftsführer des Softwareanbieters, auf Dauer nicht mehr befriedigend. In Asien betreut Riege rund 30 Kunden und deren zahlreiche Niederlassungen – mit stark steigender Tendenz.: „Wir wachsen in der Region Asien kräftig und sind in Hongkong bereits seit 1994 mit einer eigenen Niederlassung vertreten. Das neue Rechenzentrum war da ein logischer Schritt, denn mit unseren Transport-Management-Lösungen tragen wir eine sehr hohe Verantwortung.“

    Der Hintergrund dafür ist, dass zwischen Europa und Asien nicht genügend Netzwerkbandbreite zur Verfügung steht. Deshalb können aus europäischen Rechenzentren die Schnelligkeit und Verfügbarkeit der Anwendungen nicht dauerhaft sichergestellt werden. Für den Betrieb der IT-Infrastruktur des neuen Rechenzentrums ist wie für die anderen Zentren die IT-Fachabteilung von Riege in Meerbusch verantwortlich. Primärer Ansprechpartner für die regionalen Kunden ist das Team der Niederlassung in Hongkong.

    Pan Asia Logistics hat sich in knapp zehn Jahren zu einem der führenden Logistikdienstleister im ostasiatischen Raum entwickelt. Das Unternehmen betreibt rund 40 Niederlassungen, vor allem in Asien, und hat in 2011 an sämtlichen Standorten das neue Transport-Management-System Scope von Riege eingeführt. Die neue Unternehmenszentrale in Singapur soll im Frühjahr 2012 aufgeschaltet werden. Pan Asia Logistics nutzt Scope als SaaS-Lösung. Die Software befindet sich zentral im Rechenzentrum von Riege. Das Outsourcing führt zu Einsparungen an Hardware-, Wartungs- und Personalkosten und erhöht gleichzeitig das Sicherheits- und Qualitätsniveau bei Pan Asia Logistics.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Hauptsitz in Meerbusch bei Düsseldorf zählt zu den führenden Anbietern von umfassenden Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung sowie Zollanwendungen. Mit rund 80 Mitarbeitern, mehr als 300 Kunden und Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien, gilt das Familienunternehmen seit mehr als 25 Jahren als erfahrener Partner für Speditionen, Carrier und produzierende Unternehmen. Zu den langjährigen Nutzern von Rieges Softwarelösungen zählen unter anderen Dachser, DB Schenker, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, Pan Asia Logistics, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    IATA e-freight maximiert Datenqualität https://www.riege.com/ch/news/iata-e-freight-maximiert-datenqualitaet/ Tue, 18 Oct 2011 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/iata-e-freight-maximiert-datenqualitaet/ Mit der e-freight-Initiative hat sich die IATA (International Air Transport Association) zum Ziel gesetzt, bis 2015 auf allen in Frage kommenden Strecken den papierlosen Luftfrachttransport einzuführen. Eine wesentliche Herausforderung ist dabei die elektronische Übermittlung der begleitenden Daten und Dokumente über alle an der Transportkette beteiligte Institutionen und Dienstleister hinweg. Das Transport-Management-System „Scope“ von Riege Software International ist dafür bestens geeignet. Das bestätigte jetzt die Einführung von e-freight zwischen der Düsseldorfer Spedition Globaltrans und ihren in der Startphase definierten Airlines.

    Meerbusch, den 18. Oktober 2011 — Aktuell nehmen laut IATA 44 Länder, 384 Flughäfen, 33 Airlines und 1.658 Spediteure an der e-freight-Initiative teil. Das 2007 gestartete Projekt hat das Ziel, die erhebliche Menge an begleitenden Frachtdokumenten durch elektronischen Datenfluss zu ersetzen. Unabhängig von der Größe fallen pro Sendung bis zu 20 Dokumente an, die sich mit der Vielzahl an benötigten Kopien auf mehrere Kilo Gewicht summieren. Laut IATA kann so jährlich das Äquivalent zu etwa 80 Boeing-747-Frachtmaschinen eingespart werden.

    Das Thema e-freight hat bei uns eine sehr hohe Priorität“, sagt Kay Uwe Gretsch, Geschäftsführer der Globaltrans GmbH mit Hauptsitz in Düsseldorf. Im September 2011 erhielt die Luftfrachtsparte des Unternehmens „grünes Licht“ von Lufthansa Cargo und Air Canada. Die Carrier prüfen jeweils die Datenqualität und Prozesse der Spediteure, bevor sie sie zur Teilnahme an der papierlosen Abwicklung zulassen. Maßgeblichen Anteil an der reibungslosen Zulassung hat nach Ansicht von Frank Bramer, Consolidation-Leiter der Globaltrans, die Leistungsfähigkeit des Transport-Management-Systems: „Scope ist ein sehr innovatives, anwenderfreundliches System, das unsere Mitarbeiter deutlich entlastet und hervorragende Datenqualität liefert. Alle Erfordernisse für e-freight sind in der Software enthalten und machen die Abwicklung sehr einfach.“

    Bei der Lufthansa Cargo, die die e-freight-Initiative der IATA zu einem strategischen Ziel erhoben hat, war man ebenfalls hoch zufrieden mit den Ergebnissen der Testphase: „Die Datenqualität, die uns Globaltrans mit Scope geliefert hat, war hervorragend. Deshalb konnten wir schnell auch auf die wirklich papierlose Sendung übergehen“, erklärt J. Florian Pfaff, Vice President Area Management Germany. Seit 2010 bietet Lufthansa Cargo deutschland- und weltweit von allen Standorten, in denen e-freight bereits möglich ist, den papierlosen Luftfrachttransport an. Auch das Transport-Management-System, das diese Daten liefert, haben die Experten der Lufthansa Cargo genau geprüft: „Meine Mitarbeiter waren sehr beeindruckt von Scope. Das System von Riege ist äußerst anwenderfreundlich und verfügt über smarte Funktionen“, erläutert Pfaff.

    Damit kommt Globaltrans nun in den Genuss der zahlreichen Vorteile des papierlosen Dokumenten-Handlings. Neben der Entlastung der Umwelt schlagen da vor allem die Zeit- und Kostenersparnis, eine verbesserte Sendungsqualität und Zuverlässigkeit zu Buche. Johannes Riege, Geschäftsführer von Riege Software International, zeigt sich erfreut über die positiven Erfahrungen von Speditionen und Airlines: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis bei Globaltrans. In die Entwicklung von Scope ist unser gemeinsames, über viele Jahre gewachsenes Know-how eingeflossen. Das hat zu echten Innovationen geführt, die die Nutzer bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen.“

    Kay Uwe Gretsch würde nach den guten Erfahrungen gern noch schneller voranschreiten: „Mein Ziel war eigentlich die Hälfte unserer Luftfrachtsendungen bis Ende des Jahres papierlos abzuwickeln. Aber ein Großteil der Airlines ist leider noch nicht so weit“, betont der Globaltrans-Geschäftsführer.

    Über Lufthansa Cargo

    Mit einem Transportvolumen von rund 1,8 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 8,9 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2010 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 300 Zielorte in über 100 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa und Austrian Airlines Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG.

    Über Globaltrans

    Das 2004 in Frankfurt/M. gegründete Logistikunternehmen überzeugte von Beginn an mit einer breiten Leistungspalette und höchster Servicequalität. Innerhalb weniger Jahre positionierte sich Globaltrans als einer der führenden Anbieter unter den mittelständischen Logistikdienstleistern. Mit eigenen Niederlassungen an den Standorten Hamburg, Hannover, Düsseldorf, Frankfurt/M., Stuttgart und München ist das Unternehmen heute flächendeckend in Deutschland vertreten. Darüberhinaus verfügt Globaltrans über Repräsentanzen an sämtlichen wichtigen Handelsplätzen in Europa, Asien, Australien / Neuseeland, Naher Osten, Südafrika, Nord- und Südamerika

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen beschäftigt als Familienunternehmen rund 80 Mitarbeiter. Mit IT- als auch Branchen-Know-how und umfangreichem Service und Support aus einer Hand bietet das Unternehmen individuelle Kundenlösungen an. Riege Software International unterstützt seine mehr als 300 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Scope liefert hervorragende Datenqualität und entlastet Mitarbeiter von Globaltrans https://www.riege.com/ch/news/scope-liefert-hervorragende-datenqualitaet-und-entlastet-mitarbeiter-von-globaltrans/ Mon, 03 Oct 2011 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/scope-liefert-hervorragende-datenqualitaet-und-entlastet-mitarbeiter-von-globaltrans/ Der Düsseldorfer Mittelständler Globaltrans will das Geschäft durch hohe Serviceleistungen und pro-aktive Kundenorientierung weiter ausbauen. Unterstützung verspricht sich der Spediteur durch die effiziente und multifunktional einsetzbare Software Scope von Riege, die schnelle Marktentscheidungen ermöglicht und die Mitarbeiter entlastet. Ziel des Unternehmens ist es, in den kommenden fünf bis sechs Jahren zu den Top-Zwanzig der deutschen Luft- und Seefrachtagenten zu gehören.

    Zuverlässigkeit und Service

    Derzeit sind in dem 2004 gegründeten Unternehmen an den sechs deutschen Standorten 45 Mitarbeiter beschäftigt. Der Umsatz in 2011 wird nach Angabe von Geschäftsführer Kay-Uwe Gretsch voraussichtlich über 20 Mio. Euro betragen. Rund 60 Prozent erwirtschaftet das Luftfrachtgeschäft, 40 Prozent entfallen auf die Seefracht. Rund sechzig Prozent des gesamten in Deutschland anfallenden Logistikaufkommens wird von der mittelständischen Industrie generiert. Und diese legt Wert, betont Gretsch, auf Zuverlässigkeit, Stetigkeit und kundenzentrierte Serviceleistungen. «Natürlich ist auch der Transportpreis eine wichtige Komponente, aber eben nur eine neben anderen», so der Firmenchef.

    International setzt der Spediteur auf die enge Zusammenarbeit mit ausgewählten Exklusivpartnern, speziell in den zentralen Märkten, China und USA. Als Hauptmärkte betrachtet Globaltrans neben China die ostasiatischen Länder Japan, Südkorea und Taiwan. Hinzu kommen die USA, die ebenfalls ein Umsatzbringer sind. Zentrale Branchen für sein Geschäft sind nach Angabe von Gretsch die Elektronik, Textil- und Modeindustrie, der Automobilsektor sowie die Öl- und Gasbranche. Hinzu kommen als Spezialprodukte Flugzeug- und Schiffskomponenten.

    Qualitativer Sprung

    Einen qualitativen Sprung hat die Zusammenarbeit mit Riege Software International bewirkt. So wurde von Globaltrans mit Scope ein smartes von Riege entwickeltes und weltweit angebotenes Transport-Management-System eingeführt, das zu einem schnelleren Datenfluss und dadurch zu einer Entlastung der Mitarbeiter führt. «Unsere Beschäftigten werden dadurch substantiell entlastet und können sich in Folge dessen intensiver um die Kunden sowie die Aquise von Neugeschäften kümmern», nennt Manager und Prokurist Josef Dietz die Konsequenzen der neuen Software. Scope sei ein anwenderfreundliches System, das durch die speziellen Erfordernisse seines Unternehmens schrittweise verfeinert wurde.

    Teilnahme an IATA e-freight erfolgreich

    Auch die Teilnahme an der e-freight-Initiative der IATA wird durch Scope unterstützt. Bis 2015 will der Luftfahrtverband verpflichtend auf allen in Frage kommenden Strecken den papierlosen Luftfrachttransport einführen. «Das Thema e-freight hat bei uns eine sehr hohe Priorität», sagt Kay Uwe Gretsch, Geschäftsführer der Globaltrans GmbH. Im September 2011 erhielt die Luftfrachtsparte des Unternehmens «grünes Licht» von Lufthansa Cargo und Air Canada. Die Carrier prüfen jeweils die Datenqualität und Prozesse der Spediteure, bevor sie zur Teilnahme an der papierlosen Abwicklung zulassen.

    Frank Bramer, Consolidation-Leiter der Globaltrans, die Leistungsfähigkeit des Transport-Management-Systems: «Scope ist ein sehr innovatives, anwenderfreundliches System, das unsere Mitarbeiter deutlich entlastet und hervorragende Datenqualität liefert. Alle Erfordernisse für e-freight sind in der Software enthalten und machen die Abwicklung sehr einfach.»

    Empfehlung soll Türen öffnen

    Bei der Lufthansa Cargo, die die e-freight-Initiative der IATA zu einem strategischen Ziel erhoben hat, war man ebenfalls hoch zufrieden mit den Ergebnissen der Testphase: «Die Datenqualität, die uns Globaltrans mit Scope geliefert hat, war hervorragend. Deshalb konnten wir schnell auch auf die wirklich papierlose Sendung übergehen», erklärt J. Florian Pfaff, Vice President Area Management Germany.

    Auf Grund der positiven Erfahrung mit Scope will der Düsseldorfer Logistiker jetzt auch seinen internationalen Netzwerkpartnern empfehlen, das System zu prüfen und ggfs. zu beschaffen. «Wir sehen uns diesbezüglich auch in einer Art Türöffnerfunktion für das von Riege entwickelte Produkt», sagt Manager Gretsch.

    ]]>
    Modul für Schweizer Zoll entwickelt https://www.riege.com/ch/news/modul-fuer-schweizer-zoll-entwickelt/ Wed, 24 Aug 2011 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/modul-fuer-schweizer-zoll-entwickelt/ Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) verfügt mit e-dec über ein zentrales, elektronisches Cargo-Processing-System, das frühere Zollverfahren und Formulare abgelöst hat. Riege hat jetzt ein spezielles Modul für die Schweizer Zollverfahren entwickelt. Somit steht den Kunden, die mit dem Transport-Management-System (TMS) Scope arbeiten, eine smarte und zeitsparende Lösung für die Zollabwicklung in der Schweiz zur Verfügung.

    Meerbusch, den 24. August 2011 — Das Ziel der EZV ist es, den Kunden zukünftig die Möglichkeit zu bieten, Import-, Transit- und Exportwaren nach weitgehend einheitlichen Richtlinien auf elektronischem Weg abzufertigen. Das vereinfacht die Zollabwicklung und führt vor allem dann zu Kosteneinsparungen und mehr Effizienz, wenn auf Kundenseite ein leistungsfähiges System zur Verfügung steht.

    Deshalb hat Riege für sein TMS Scope ein Modul für die Anbindung an die Zollverfahren der EZV entwickelt, das nun allen Scope-Nutzern zur Verfügung steht. Das Modul deckt die Verfahren e-dec Import (Einfuhrzollabfertigung), e-dec Export (Ausfuhrzollabfertigung) und e-dec EVV (Elektronische Veranlagungsverfügung/Elektronische Zollquittung). Zusätzlich ist Scope für die EDV-gestützte Transitabfertigung (NCTS), das für den internationalen Transit obligatorisch ist, sowie die Abwicklung als Zugelassener Versender/Empfänger (ZV/ZE) von der Eidgenössischen Zollverwaltung zertifiziert worden.

    „Die Schweiz ist ein wirtschaftlich bedeutender Standort. Wir verfügen über genaue Kenntnisse der Zollanforderungen dieses Nicht-EU-Landes. Dieses Know-how ist in die Entwicklung des Zollmoduls von Scope eingeflossen“, erläutert Johannes Riege, Geschäftsführer von Riege Software International zum Marktstart der Neuentwicklung. Andreas Fenner, ursprünglich Zolldeklarant mit eidgenössischen Fachausweis, leitet als Managing Director die Riege-Niederlassung in Nürensdorf nahe Zürich und war federführend an der Konzeption und Entwicklung des Schweizer Zollmoduls beteiligt. Er ergänzt: „Mit dem neuen Scope-Modul für den Schweizer Zoll kommen wir der zahlreichen Nachfrage unserer Kunden nach. Sie profitieren jetzt durch wesentlich effizientere Prozesse bei der Zollabwicklung.”

    Das Transport-Management-System Scope zeichnet sich vor allem durch seinen logischen, übersichtlichen Aufbau und vielfältige intelligente Funktionen wie etwa die Echtzeit-Plausibilisierung aus. Sämtliche einschlägigen Zollvorschriften sind in der Software hinterlegt und werden dem Nutzer kontextsensitiv angezeigt. Zudem verfügt die Software über eine automatische Frachtkostenberechnung und umfangreiche Artikel- und Tarifnummernverwaltung.

    Scope enthält inzwischen spezifische Module für die Zollverfahren in Deutschland (ATLAS), den USA (AES), den Niederlanden (Sagitta) und nun der Schweiz (e-dec). Das TMS-System bildet darüber hinaus sämtliche Anforderungen im Bereich Sicherheit ab, so zum Beispiel für das seit 1. Januar 2011 geltende Einfuhrkontrollsystem ICS. Auch die Qualitäts- und Nachhaltigkeits-Anstrengungen der IATA (International Air Transport Association) wie etwa die Cargo 2000- und e-freight-Initiativen unterstützt Scope mit speziellen Modulen.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen beschäftigt als Familienunternehmen rund 80 Mitarbeiter. Mit IT- als auch Branchen-Know-how und umfangreichem Service und Support aus einer Hand bietet das Unternehmen individuelle Kundenlösungen an. Riege Software International unterstützt seine mehr als 300 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Neue Möglichkeiten für kleinere Unternehmen https://www.riege.com/ch/news/neue-moeglichkeiten-fuer-kleinere-unternehmen/ Mon, 25 Jul 2011 12:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/neue-moeglichkeiten-fuer-kleinere-unternehmen/ Riege Software International GmbH hat jetzt eine Terminallösung für sein Transport-Management-System (TMS) Scope entwickelt. Der IT-Anbieter aus Meerbusch stellt damit besonders kleinen und mittleren Speditionen, Handling Agenten sowie Industrieunternehmen eine Lösung zur Verfügung, um Export- und Import-Aufträge für Luftfracht, Seefracht, und Zollformalitäten ohne großen Installationsaufwand und bei geringen Kosten abwickeln zu können.

    Meerbusch, den 25 Juli 2011 — Um Transportaufträge abzuwickeln sowie am Zollverfahren ATLAS teilnehmen zu können, mussten kleine und mittelständische Speditionen und Unternehmen bisher meist in eine spezielle Softwarelösung und eine aufwendige interne IT-Infrastruktur investieren. Ohne die hohen Investitionen in eine herkömmliche Softwareinstallation kann die Terminallösung von Riege, die als „Software as a Service“ zur Verfügung steht, Unternehmen helfen, Betriebskosten zu senken und Prozessabläufe zu optimieren. Der Zugriff auf die Software ist jederzeit und ortsunabhängig per Web-Oberfläche möglich. Gleichzeitig vereinfacht die Lösung die Datenerfassung und das Erstellen von Auswertungen.

    Mit der Terminallösung von Scope können die Nutzer alle Vorteile der Logistiksoftware sowohl für Luftfracht- als auch für Seefracht-Transporte und Zoll über einen gesicherten Mandantenzugang im Internet nutzen. Einzige Voraussetzung für die Nutzung der SaaS-Software ist ein Computer (ab Windows XP) mit Internetanschluss für den Remotezugang zum Server. Der Nutzer profitiert so von der Erfahrung und den Kapazitäten des Anbieters, ohne eigene Risiken. Die eigenen gepflegten Stammdaten sowie die einzelnen erworbenen Module, beispielsweise für den Luftfracht-Export, stehen dem Nutzer sofort und weltweit von jedem angebundenen Rechner gesichert zur Verfügung. Auch eine Mehrplatzlösung, die mehreren Mitarbeitern die Abwicklung der Zollformalitäten erlaubt, verursacht durch die Terminallösung keine hohen Kosten mehr. Die Anwender erhalten Zugriff auf alle vorhandenen und zukünftig angebotenen Zollverfahren.

    „Mit unserer Terminalversion von Scope können Unternehmen global arbeiten. Die Lösung passt sich dynamisch an die Geschäftsprozesse an und stellt vor allem für kleine und mittlere Unternehmen eine günstige Lösung dar“, erklärt Johannes Riege, Geschäftsführer von Riege Software International.

    Ein zusätzliches Plus an Sicherheit bedeutet die Datenhaltung im Rechenzentrum der Riege Software International. Bei lokalen Systemausfällen, Virenbefall oder Diebstahl gehen die Daten nicht verloren, weil sie sicher auf den Systemen in Frankfurt und Meerbusch gespeichert sind. Regelmäßige Backups, Datensicherungen und Updates erfolgen dort durch das Administratorenteam des Anbieters. Der Anwender kann so auch Dienstleistungen eines EDV-Partners vor Ort einsparen. Alle zur Abwicklung notwendigen Codelisten werden automatisch auf dem neuesten Stand gehalten und auch die Nutzung weiterer Zusatzfunktionen, wie beispielsweise des Elektronischen Zolltarif-Online (EZT), ist unkompliziert und schnell möglich.

    Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die Lösung direkt mit einer Buchhaltungsschnittstelle (z.B. Datev) zur einfachen Rechnungsstellung auszustatten, um so die internen Prozesse optimal zu verbinden. Da für die Terminallösung nur einmalige Anschlussgebühren anfallen und nicht in teure Hardware investiert werden muss, bleiben die Kosten überschaubar.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen beschäftigt als Familienunternehmen rund 80 Mitarbeiter. Mit IT- als auch Branchen-Know-how und umfangreichem Service und Support aus einer Hand bietet das Unternehmen individuelle Kundenlösungen an. Riege Software International unterstützt seine mehr als 300 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Niederlassung für Benelux eröffnet https://www.riege.com/ch/news/niederlassung-fuer-benelux-eroeffnet/ Tue, 21 Jun 2011 11:57:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/niederlassung-fuer-benelux-eroeffnet/ Um die eigene Präsenz in Europa zu stärken, hat Riege Software International im Frühjahr 2011 eine Niederlassung in den Niederlanden eröffnet. Neuer Managing Director Benelux und Ansprechpartner am neuen Standort in Leersum ist Henk Boorsma.

    Meerbusch, den 21. Juni 2011 — Mit Standorten in Europa, Asien, Australien und Nordamerika ist Riege Software International seit über 25 Jahren mit umfangreichen Logistiksoftwareleistungen und mehr als 850 Installationen der eigenen Softwarelösungen in über 120 Ländern präsent. Mit der Eröffnung einer eigenen Filiale in den Niederlanden ist Riege in der Lage, speziell kleine und mittelständische Unternehmen, aber auch namhafte Spediteure, Carrier und Verlader in den Märkten der Beneluxländer zu bedienen. Henk Boorsma, 44, mit über 20-jähriger Markt- und Branchenkenntnis ein erfahrener Fachmann, leitet das Team muttersprachlicher Experten, das Transportunternehmen, Spediteure und Frachtabwickler sowie produzierende Unternehmen vor Ort betreut.

    Seit der Firmengründung in 1985 bietet das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Meerbusch innovative Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen und erweitert sein Leistungsspektrum zudem um länderspezifische Module. Besonders die neue modulare Softwarelösung Scope zur Frachtabwicklung im Luft- und Seefrachtbereich, die Riege Software International selbst entwickelt und realisiert hat, wurde bereits um Spezifikationen für den niederländischen Markt erweitert. So hat Riege bereits landesspezifische Komponenten, wie eine direkte Anbindung an das niederländische Zollsystem Sagitta, mit dem die Zollabwicklung für Import, Export und NCTS sowie Type C/sum und DGVS möglich ist ebenso realisiert wie die Anbindung an Abrechungssoftware über Exact Online und Globe.

    Damit steht Anwendern aus den Beneluxländern zukünftig eine multifunktionale Softwarelösung zur Verfügung, die eine freie Modulauswahl für alle operativen Anforderungen im See- und Luftfrachtbereich, der Zollabwicklung sowie für Handlingagenten bietet. Zu den ersten Kunden der neuen Niederlassung zählt das Transportunternehmen 2Achieve, das die Softwarelösung Scope bereits im Einsatz hat.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen beschäftigt als Familienunternehmen rund 80 Mitarbeiter. Mit IT- als auch Branchen-Know-how und umfangreichem Service und Support aus einer Hand bietet das Unternehmen individuelle Kundenlösungen an. Riege Software International unterstützt seine mehr als 300 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Scope verbindet Partner https://www.riege.com/ch/news/scope-verbindet-partner/ Wed, 18 May 2011 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/scope-verbindet-partner/ Gerade bei länderübergreifenden Transporten sind die Hürden für eine durchgängige elektronische Dokumentation und eine optimale physische Transportkette hoch. Abhilfe schafft das neue Transport-Management-System Scope von Riege Software International. Auf der transport logistic 2011 vom 10. bis 13. Mai präsentierte Riege neue Features des Systems. Das Fazit des Meerbuscher Software-Spezialisten: Hohes Interesse auf Besucherseite und gute Gespräche prägten die Messeteilnahme.

    Meerbusch, den 18. Mai 2011 — Das Transport-Management-System Scope von Riege Software International stellt aufgrund seiner Funktionstiefe und Leistungsfähigkeit ein absolutes Novum in der Logistik-Software dar. Der Meerbuscher Softwarespezialist hat es als Nachfolgeprodukt seines Systems Procars über mehrere Jahre von Grund auf neu entwickelt. Das Ergebnis ist eine umfassende neue Lösung, die die komplette Prozesskette eines internationalen Transports abbildet und alle beteiligten Partner informationstechnisch miteinander verbindet.

    Messeklima besser als 2009

    Riege Software International war – wie in 2009 – mit einem eigenen Stand in Halle B2 auf der transport logistic vertreten. Johannes Riege, Geschäftsführer des Familienunternehmens, zieht ein positives Fazit des Messeauftritts: “Die Stimmung auf der Messe war insgesamt besser als 2009, der wirtschaftliche Aufschwung ist bei vielen Unternehmen spürbar. Deshalb war auch die Qualität der Gespräche sehr gut. Das Interesse an Scope mit seinen neuen Funktionen und Modulen war sehr hoch”.

    Neue Funktionen und Module

    Umfangreiche Funktionen für die Bedürfnisse der verschiedenen Prozessbeteiligten sowie zahlreiche neu entwickelte Module machen Scope zu einer universalen Lösung, die die Transporte in der Luft- und Seefracht vereinfacht und effizienter macht.

    Sämtliche Daten müssen nur einmal erfasst werden. Im System sind alle nötigen Informationen sowie gesetzliche Vorgaben hinterlegt. Der Benutzer wird bei der Bearbeitung eines Auftrags automatisch mit sämtlichen benötigten Informationen geleitet und unterstützt. Zudem sorgen vielfältige Reporting- und Dokumentations-Funktionen dafür, dass Transparenz über alle Vorgänge herrscht und so Optimierungen in der Transportkette vorgenommen werden können. Scope wird ständig weiterentwickelt und neue Funktionen in das System integriert, um Speditionen, Carriern, Handling-Agenten und allen weiteren Gliedern der Supply Chain eine universale Plattform für das Luft- und Seefracht-Management zur Verfügung zu stellen.

    Lösung für Handling-Agenten

    So hat Riege Software International mit der Entwicklung von “Scope Handling Agent” im vergangenen Jahr einen weiteren wichtigen Partner in der Luftfracht-Transportkette eingebunden. Dieses Modul deckt die besonderen Bedürfnisse von Luftfrachtumschlagunternehmen ab, die im Auftrag von Speditionen agieren. Die Übermittlung von Sendungsdaten und Transportaufträgen oder die Rückmeldungen zum aktuellen Abfertigungsstand einer Sendung erfolgt häufig noch per Fax oder telefonisch. Mit Hilfe von Scope Handling Agent werden Fehler vermieden und der Aufwand für die manuelle Dateneingabe reduziert. Die Agenten sparen somit wertvolle Zeit und Kosten.

    Lösungen für Zoll und Sicherheit

    Scope verfügt über spezielle Module für die komplexen Funktionen bei der Zollabwicklung. Auf einer einheitlichen Benutzeroberfläche können so alle Formalitäten bei der Ein- und Ausfuhr, der Rechnungsstellung sowie der steuerlichen Erfassung durchgeführt werden. Neben dem deutschen ATLAS-System verfügt Scope inzwischen über von den jeweiligen Zollbehörden zertifizierte Systeme für die Schweiz, USA und – seit Frühjahr 2011 – die Niederlande.

    Scope bildet darüber hinaus sämtliche Anforderungen im Bereich Sicherheit ab, so zum Beispiel für das seit 1. Januar 2011 geltende Einfuhrkontrollsystem ICS. Auch die Qualitäts- und Nachhaltigkeits-Anstrengungen der IATA (International Air Transport Association) wie etwa die Cargo 2000- und e-freight-Initiativen unterstützt Scope mit speziellen Modulen.

    Mit diesen umfassenden Funktionen, seiner einfachen Bedienbarkeit und der Möglichkeit, über Schnittstellen weitere Lösungen wie etwa ERP-Systeme einzubinden, ist Scope prädestiniert, für einen durchgängigen Informationsfluss aller Partner in der Luft- und Seefracht zu sorgen.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen beschäftigt als Familienunternehmen rund 80 Mitarbeiter. Mit IT- als auch Branchen-Know-how und umfangreichem Service und Support aus einer Hand bietet das Unternehmen individuelle Kundenlösungen an. Riege Software International unterstützt seine mehr als 300 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Elektronische Voranmeldung vereinfacht Abläufe https://www.riege.com/ch/news/elektronische-voranmeldung-vereinfacht-ablaeufe/ Mon, 09 May 2011 11:45:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/elektronische-voranmeldung-vereinfacht-ablaeufe/ Um den EU-Ländern schon vor der Ankunft von Luftfracht, Seefracht und Landtransporten eine Kontrolle und Sicherheitsanalyse zu ermöglichen, müssen Carrier und Transporteure ihre Sendungen in Form einer elektronischen ENS-Meldung, auch bekannt als “Entry Summary Declaration” oder Eingangs-SumA, beim zuständigen Eingangs-Zollamt anmelden. Sie ist Teil des Zollverfahrens ICS (Import Control System), das zum 1. Januar 2011 eingeführt wurde. Hierfür benötigen die Dienstleister frühzeitig alle Informationen vom Export-Spediteur. Riege Software International hat das neue Zollverfahren in seine Softwarelösungen Procars und Scope integriert. Anwender wie Logwin ziehen eine positive Bilanz.

    Meerbusch, den 9. Mai 2011 — Das Einfuhrkontrollsystem ICS wurde, bedingt durch die Entwicklungen und Verschärfungen im Bereich der Frachtsicherheit, pünktlich zum 1. Januar 2011 eingeführt. Um zu verhindern, dass verdächtige oder sogar gefährliche Sendungen in europäische Länder gelangen, müssen die importierenden Carrier schon vor Ankunft der Fracht in der EU eine elektronische ENS-Erklärung beim Zoll abgeben. Dieser analysiert die zum Import angemeldeten Sendungen und verweigert gegebenenfalls deren Eintritt.

    Damit Carrier und Transportdienstleister die Frachtdaten rechtzeitig elektronisch an den Zoll übermitteln können, sind sie darauf angewiesen, dass ihnen die beteiligten Spediteure die Sendungsinformationen schon frühzeitig zur Verfügung stellen. Bisher liegen diese häufig noch in gedruckter Form auf den Frachtpapieren vor. Die praktische Umsetzung der Gesetzesänderung bei gleichzeitiger Beschleunigung des Warenflusses, der Informationsbeschaffung und -Weiterverteilung macht einen durchgängigen elektronischen Datenaustausch zwischen allen am Prozess beteiligten Partnern erforderlich. Produzierende Unternehmen, Lieferanten, Spediteure, Carrier, sowie Zoll sollten relevante Informationen zur Sendung in elektronischer Form austauschen können.

    Hierfür liefert der Softwareanbieter Riege Software International mit spezieller Software für den Luft- und Seefrachttransport sowie Zollabwicklung effiziente Lösungen, um alle Vorgaben fristgerecht zu erfüllen. Der elektronische Nachrichtenaustausch mit den Riege-Systemen Procars und Scope erleichtert internationalen Spediteuren die Bearbeitung und verhindert, dass Waren verspätet ankommen oder der Import an den Grenzen zur EU aufgrund fehlender Dokumente verweigert wird.

    Bereits seit Mitte Dezember 2010 nutzt Logwin im Geschäftsbereich Air + Ocean die zusätzlichen Funktionen, die Riege Software International in das Update der bei Logwin eingesetzten Softwarelösung Procars integriert hatte. Nach den ersten Monaten in der Praxisanwendung zieht Patrick Braun, Teamleiter TMS Central IT im Geschäftsfeld Air + Ocean von Logwin eine positive Bilanz: “Die Lösung von Riege vereinfacht das Verfahren und gibt mehr Prozesssicherheit. Die Anwender bekommen die nötigen und korrekten Informationen, etwa die HS-Codes, die Warentarifnummern, bei der Erfassung der Sendungen angezeigt und übermitteln diese über eine Schnittstelle mit allen anderen Daten an die Carrier.” Letztere wiederum sind auf die Informationen des Spediteurs angewiesen und müssen die Daten an die EU-Zollstellen melden. “Mit der Riege-Software ist dafür eine sichere und effiziente Lösung vorhanden. Wir sind damit sehr zufrieden”, konstatiert der Logwin-Manager.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen beschäftigt als Familienunternehmen rund 80 Mitarbeiter. Mit IT- als auch Branchen-Know-how und umfangreichem Service und Support aus einer Hand bietet das Unternehmen individuelle Kundenlösungen an. Riege Software International unterstützt seine mehr als 300 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Neue Software für Handling-Agenten https://www.riege.com/ch/news/neue-software-fuer-handling-agenten/ Tue, 01 Feb 2011 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/neue-software-fuer-handling-agenten/ Seit Mitte 2010 bietet Riege Software International mit dem neuentwickelten Softwareprodukt „Scope Handing Agent“ eine Lösung an, die speziell auf die Bedürfnisse von Luftfrachtumschlagunternehmen zugeschnitten ist und deren Logistikprozesse abdeckt. Sie richtet sich an Regional- und Gateway-Handling-Agenten in der Luftfrachttransportkette und beinhaltet darüber hinaus Funktionen für die Airline-Abfertigung. Die vom IT-Anbieter Riege neu eingeführte Softwarelösung ist Teil des modularen Softwaresystems Scope, das die komplette Luft- und Seefrachtabwicklung sowie alle Zollanwendungen unterstützt. Die THS Aircargo Services GmbH setzt die Lösung bereits ein.

    Meerbusch, den 1. Februar 2011 — Bei den täglichen Umschlagprozessen im Lager und am Flughafen kommt es für die Dienstleister der Luftfrachtunternehmen auf einen kontrollierten Wareneingang, eine effiziente Abwicklung der internen Lagerprozesse sowie eine punktgenaue Bereitstellung zum Warenausgang an. Zu den internen Lagerprozessen zählen in diesem Sektor unter anderem der ULD-Bau (Unit Load Device), die Überprüfung von Sendungen und interne Transporte. Zu den weiteren Aufgabenbereichen typischer Handling-Agenten gehört die Durchführung von Nah- und Zubringerverkehren für Luftfrachtspediteure und von Luftfrachtersatzverkehren. Scope Handling Agent umfasst deshalb neben Programmen zur Abwicklung der Umschlagprozesse eine für diese Anforderungen maßgeschneiderte Transportdisposition.

    Bislang ist die Kommunikation zwischen Speditionen und Umschlagunternehmen an vielen Stellen fehleranfällig und personalintensiv. Insbesondere die Übermittlung von Sendungsdaten und Transportaufträgen oder die Rückmeldungen zum aktuellen Abfertigungsstand einer Sendung erfolgen häufig noch per Fax oder telefonisch. Mit Hilfe einer flexiblen Schnittstelle zu den Transport-Management-Systemen (TMS) der Speditionen werden Fehler vermieden und der Aufwand für die manuelle Dateneingabe reduziert. Die Agenten sparen so wertvolle Zeit und Kosten. Der elektronische Austausch zwischen allen Beteiligten in der Luftfracht wird immer wichtiger, je weiter die Implementierung von Qualitätssicherungssystemen wie der Cargo 2000-Initiative oder die europäische Integration der Zollsysteme voranschreiten.

    Riege Software International arbeitet eng mit Experten für Luftfrachtsicherheit zusammen und stellt mit Scope Handling Agent eine Lösung zur Verfügung, die es Handling-Agenten ermöglicht, ihre Abläufe gemäß den aktuellen EU-Sicherheitsbestimmungen und den Empfehlungen des Luftfahrt-Bundesamts elektronisch abzuwickeln und zu dokumentieren.

    Seit Mitte 2010 ist die Software bereits bei der THS Aircargo Services GmbH in Norderstedt erfolgreich im Einsatz. „Mit Scope Handling Agent können wir die Prozesse der Beteiligten unterstützen sowie Sendungseinheiten und ihren Sicherheitsstatus innerhalb der Transportkette EDV-gestützt überwachen. Neben der Prozesssicherheit ermöglicht die Software eine Beschleunigung der Abfertigung und reduziert somit die Wartezeiten“, erklärt Rüdiger Suhrke, Geschäftsführer des Unternehmens.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen beschäftigt als Familienunternehmen rund 80 Mitarbeiter. Mit IT- als auch Branchen-Know-how und umfangreichem Service und Support aus einer Hand bietet das Unternehmen individuelle Kundenlösungen an. Riege Software International unterstützt seine mehr als 300 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Procars bei Jet-Speed https://www.riege.com/ch/news/procars-bei-jet-speed/ Mon, 31 Jan 2011 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/procars-bei-jet-speed/ Herr da Silva, was genau sind die Dienstleistungen von Jet-Speed in Hongkong und international?

    Wir sind der größte private Luftfrachtspediteur in Hongkong und haben 13 Niederlassungen in der Region Greater China. Darüber unterstützen wir unsere Kunden weltweit sowohl mit Luftfracht- als auch mit Seefracht-Lösungen. Unser globales Netzwerk aus eigenen Standorten und Partnerunternehmen in 50 Ländern in Kombination mit unseren erfahrenen Mitarbeitern und ihrem Engagement in unserer Branche ermöglichen es uns, unseren Kunden individuelle und zuverlässige Dienstleistungen zu bieten, wie sie kein anderer globaler Logistikdienstleister aufweist. Jet-Speed ist so aufgestellt, dass wir diese persönlichen und hochwertigen Logistik-Services für eine breite Palette von Industriesektoren bieten können.

    Seit wann arbeiten sie mit Riege Software International?

    Begonnen haben wir die Zusammenarbeit mit Riege bereits in den frühen 90-er Jahren. Seither ist unsere Kooperation kontinuierlich gewachsen. Das Unternehmen hat immer wieder bewiesen, dass es ein wirklich kundenorientierter und innovativer Partner ist. Darüber hinaus sind sie immer darauf aus, uns individuelle Lösungen genau für unsere spezifischen Anforderungen zu liefern. Das wiederum hilft uns dabei, unseren Kunden in optimaler Weise zu dienen.

    Welche Softwarelösung von Riege setzt Ihr Unternehmen ein und zu welchem Zweck?

    Wir setzen Procars ein für Luftfracht- und Seefracht-Management und Dokumentation. Damit sind wir in der Lage, sämtliche Prozesse in unseren Niederlassungen, mit unseren Kunden und mit allen anderen involvierten Partnern zu steuern. Die Datenqualität ist bei uns hervorragend, denn wir arbeiten alle mit der gleichen Datenbasis, die in Procars generiert wird. Das hilft uns Fehler zu vermeiden und letztendlich sparen wir dadurch Geld und stärken unsere Marktposition.

    Sind Sie zufrieden mit der Lösung?

    Ja, wir sind sehr zufrieden mit den Produkten und wir schätzen es sehr, dass Riege diese immer zu Lösungen entwickelt, die unserem individuellen Bedarf entsprechen. Wissen Sie, wenn es um den Einsatz von Software geht, gibt es immer nur zwei Wege: Entweder Sie passen Ihre Prozesse der Software an, oder Sie passen die Software Ihren spezifischen Anforderungen an. Diesen Weg gehen wir. Mit unserem Partner Riege Software International waren wir damit bisher sehr erfolgreich.

    Wo sehen Sie die Stärken von Procars im Vergleich zu anderen Systemen?

    Procars ist ein sehr ausgereiftes System mit einer Vielzahl von Funktionen und Möglichkeiten. Verglichen mit anderen Systemen ist es vor allem sehr schnell, effizient und sehr zuverlässig. Procars ist zum Rückgrat unserer speditionellen Abläufe geworden und natürlich können wir es uns nicht leisten ein schwaches Rückgrat zu haben.

    War Procars in einer speziellen Situation besonders hilfreich?

    Nun, ganz allgemein ist Procars eine runde Sache, die in den meisten Situation sehr hilfreich ist.

    ]]>
    alpha trans spart fünfstellig durch Cloud Computing https://www.riege.com/ch/news/alpha-trans-spart-fuenfstellig-durch-cloud-computing/ Tue, 12 Oct 2010 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/alpha-trans-spart-fuenfstellig-durch-cloud-computing/ Die Münchener Spedition alpha trans hat 2009 als Pilotkunde die neue Transportmanagement-Software „Scope“ von Riege Software International eingeführt. Die Software bildet alle Prozesse in der Luftfracht und Seefracht sowie im Zoll ab. Jetzt zog die auf Textillogistik spezialisierte Spedition Bilanz: Allein die Einsparungen durch den Verzicht auf eigene Serverkapazität schätzt das Unternehmen auf über 25.000 Euro pro Jahr.

    Meerbusch, den 12. Oktober 2010 — Seit 2009 führen die fünf Niederlassungen von alpha trans sukzessive die Scope-Module für Luftfracht- Import, -Export, sowie Zoll ein. Riege Software International war erfolgreich aus der Ausschreibung der neuen TMS-Lösung hervorgegangen. Alpha trans hatte bisher bereits alle Speditionsaufträge mit der Vorgängerlösung von Scope abgewickelt. Nun flossen die Anforderungen des Unternehmens aus den Bereichen Spedition, Zoll und Buchhaltung für die Zentrale und die Niederlassungen direkt in die Entwicklung von Scope ein.

    Riege realisiert Softwarelösungen für seine Kunden innerhalb von „Private Clouds“, deren Einsatz und Zugriff exklusiv auf einen Kunden ausgelegt sind, um so Datenkontrolle, Sicherheit und Qualität zu garantieren. Bei alpha trans bearbeiten 70 Anwender rund 3.000 Speditionsaufträge pro Monat mit der neuen Lösung. Dabei greifen die Mitarbeiter zentral auf alle relevanten Informationen zu, die auf den Servern im Riege-Rechenzentrum liegen.

    „Mit der neuen Lösung haben wir bessere Auswertungsmöglichkeiten, sind transparenter und haben weniger manuellen Aufwand“, erläutert Friedemann Eichenseher, Geschäftsführer von alpha trans. Zudem kann das System sämtliche Dokumenttypen verwalten und bietet offene Schnittstellen etwa für die Buchhaltung oder kundeneigene Systeme. Damit erzielt das Unternehmen beträchtliche Effizienzsteigerungen, ohne diese heute bereits genau beziffern zu können. Hinzu kommen die Einsparungen durch den Wegfall der eigenen Serverkapazitäten. Allein der Verzicht auf die Hardware schlägt hier mit 25.000 Euro pro Jahr zu Buche, so Eichenseher.

    Johannes Riege, Geschäftsführer von Riege Software International, zeigt sich mit dem Ergebnis beim Pilotkunden alpha trans hochzufrieden: „Scope ist ein wahrer Quantensprung bei den Transportmanagement-Systemen. Die völlig neue grafische Benutzeroberfläche, die anwenderfreundliche, intelligente Funktionalität und die Kompatibilität führen zu hohen Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen, wie sie alpha trans realisieren konnte“.

    Das Seefracht-Export-Modul von Scope, das derzeit noch in der Entwicklung ist, wird mit Release 2.10 Ende des Jahres ausgeliefert. Alpha trans wird Scope dann mit allen Modulen in allen Niederlassungen einsetzen.

    Über alpha trans

    Die alpha trans Luft- und Seefrachtspedition GmbH & Co. KG wurde vor 30 Jahren in München gegründet. Sie ist eine Tochtergesellschaft des Textillogistik-Dienstleisters Barth+Co. KG, Hallbergmoos. Alpha trans beschäftigt in der Zentrale und den fünf Niederlassungen 70 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 30 Millionen Euro.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen beschäftigt als Familienunternehmen rund 70 Mitarbeiter. Mit IT- als auch Branchen-Know-how und umfangreichem Service und Support aus einer Hand bietet das Unternehmen individuelle Kundenlösungen an. Riege Software International unterstützt seine mehr als 250 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Geis SDV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, UTi und Zufall.

    ]]>
    Neues Rechenzentrum in Frankfurt eröffnet https://www.riege.com/ch/news/neues-rechenzentrum-in-frankfurt-eroeffnet/ Mon, 13 Sep 2010 11:29:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/neues-rechenzentrum-in-frankfurt-eroeffnet/ Aufgrund des starken Unternehmenswachstums und zur Erweiterung des Kundenservices hat der Softwareanbieter Riege Software International seine technische Infrastruktur um ein externes Rechenzentrum in Frankfurt ergänzt. Das neue Hosting-Zentrum bietet den Kunden erweiterte Sicherheits- und Qualitätsstandards und erlaubt darüber hinaus eine schnellere Datenanbindung.

    MEERBUSCH, Deutschland — 13. September 2010 — Bisher betrieb Riege Software International ein eigenes Rechenzentrum am Hauptsitz des Unternehmens in Meerbusch. Um den Kunden aus der Logistikbranche auch in Zukunft ausreichend Hosting-Kapazitäten zur Verfügung zu stellen, entschied sich der Anbieter von Software für die Luft-und Seefrachtabwicklung, von speziellen Lösungen für Handling Agenten sowie Zollanwendungen seine stetig wachsende IT in einem sicheren externen Rechenzentrum der Firma ITENOS in Frankfurt am Main auszubauen.

    Riege Software International behält die volle Kontrolle über alle extern gelagerten Daten, um die Sicherheit der Kundendaten zu gewährleisten. Der neue Standort garantiert neben mehr Datensicherheit und erhöhtem Brandschutz mit seinen leistungsfähigen Servern auch eine hochintegrierte, konsistente und vollständig auf Virtualisierung basierende Architektur. Betrieb, Wartung und Backup aller Softwaredienste, die in das neue Rechenzentrum eingezogen sind, erfolgen durch die erfahrenen Mitarbeiter von Riege Software International.

    Die neuen Serverlösungen sind entsprechend den Kundenanforderungen individuell skalierbar, um auch bei Schwankungen des Datenvolumens die Kapazitäten optimal und schnell anpassen zu können. Das Netzwerk bietet zugesicherte Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit durch Backupleitungen und verfügt über weitere Merkmale, wie etwa „Quality of Service“ (QoS). Kunden des Softwareanbieters, die selbst nicht über ausreichende technologische Kapazitäten verfügen oder unter fehlenden Qualitätsmerkmalen, wie beispielsweise veralteter Hardware, zu geringer Daten-Bandbreite oder mangelnder Skalierbarkeit leiden, können so vom neuen externen Rechenzentrum profitieren. Kostengünstig können selbst große Datenmengen gelagert werden und sind weltweit jederzeit über einen gesicherten Zugang erreichbar.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für Luft-und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen beschäftigt als Familienunternehmen rund 70 Mitarbeiter. Mit IT- als auch Branchen-Know-how und umfangreichem Service und Support aus einer Hand bietet das Unternehmen individuelle Kundenlösungen an. Riege Software International unterstützt seine mehr als 250 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Geis SDV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, UTi und Zufall.

    ]]>
    Scope bei TransHorse https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-trans-horse/ Sun, 01 Aug 2010 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-trans-horse/ Frau Fuchs, was genau macht die TransHorse in Dissen?

    Wir bieten unseren Kunden professionelle Flugtransporte von Pferden an. Full-Service bedeutet für unser Team, den kompletten Ablauf der Transporte vorzubereiten, zu organisieren und abzuwickeln. Zu unserem internationalen Portfolio zählen beispielsweise Pferdetransporte von Sylt nach Sydney oder von Barbados nach Bordeaux. Im Vordergrund steht für uns immer das Wohl der Pferde. Dabei kommt es in erster Linie auf einen reibungslosen Verlauf der Reise an. Damit die Tiere nicht unnötig warten müssen, ist es wichtig, dass alle erforderlichen Dokumente, die sie auf ihrer Reise begleiten, richtig ausgestellt sind und rechtzeitig vorliegen. Das Veterinäramt kontrolliert dabei Laboruntersuchungen, Gesundheitszertifikate, den Quarantänestatus sowie den Shuttle vom Heimatstall zum Flughafen. Auch das Zollamt erwartet hundertprozentig korrekt ausgestellte Dokumente, sonst gibt es bei der Einreise und Ausreise der Tiere unnötige Komplikationen. Dank unseres Branchen-Know-hows – ich bin selbst leidenschaftliche Reiterin und Pferdezüchterin - sowie der richtigen Vorbereitung laufen unsere Transporte weltweit absolut zuverlässig ab.

    In welchem Bereich setzen Sie Scope ein?

    Wir setzen die Software der Firma Riege bei Luftfrachtexporten und -importen ein, erstellen die für den Transport der Tiere notwendigen Dokumente, erledigen die Zollanmeldung und -abfertigung und nutzen das Programm sogar zur Rechnungserstellung. Das geht alles schnell und einfach, dank der intuitiven Bedienung. Scope hilft selbst unerfahrenen Mitarbeitern eine Zollanmeldung schnell und sicher durchzuführen. Das Programm reagiert sofort, wenn eine fehlerhafte Eingabe getätigt wurde. Es zeigt dann für Jedermann verständlich auf, was zu tun ist, um den Fehler zu beheben. Die für uns zuständigen Zollbeamten sind sehr zufrieden mit den von uns erstellten Dokumenten. Das ist wichtig, denn das Pferd ist keine gewöhnliche Sendung wie ein einfaches Paket. Pferde werden auf den Tag genau für die Versendung vorbereitet. Bei Verzögerungen von nur einem Tag können erhebliche Probleme entstehen oder gar der gesamte Ablauf zum Stillstand kommen!

    Sind Sie mit dem Produkt zufrieden?

    Nach einer sehr kurzen Einarbeitungsphase konnten wir das Programm schnell selbst bedienen. Unsere Fragen hat der Service von Riege immer schnell und kompetent bearbeitet! Bei dieser Logistiksoftware stimmt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis und ich kann die Lösung wirklich nur weiterempfehlen.

    Welche Lösung haben Sie zuvor eingesetzt und warum haben Sie gewechselt?

    Wir sind noch ein sehr junges Unternehmen und haben von Anfang an Scope eingesetzt.

    In welcher Situation hat Ihnen Scope besonders geholfen?

    Scope hilft immer! Selbst bei kniffeligen Aufgaben, die unter Zeitdruck gelöst werden mussten, war Scope stets ein zuverlässiger Partner. Man kann einfach nichts falsch machen, da das Programm einem automatisch den richtigen Weg aufzeigt. Am Anfang meiner Tätigkeit bekam ich spät am Abend einen Anruf von einem Kunden aus Seattle, USA. „Der Empfänger hat eine andere Anschrift“, hieß es. Was sollte ich jetzt tun? Ich war noch in der Gründungszeit und hatte lediglich ein paar AWB’s (Airway Bill oder Luftfrachtbrief) mit Unterstützung von Mitarbeitern von Riege Software International ausgestellt. Dank der Software hat die Neueingabe sofort geklappt! Die vier Pferde sind pünktlich in Los Angeles gelandet und konnten nach der Ankunfts-Quarantäne Ihren Weg zum neuen Heimatstall in Seattle fortsetzen! Unser gesamtes Team möchte sich auf diesem Weg ganz herzlich für die Top-Betreuung durch alle Riege Software-Mitarbeiter bedanken – der Service ist unschlagbar!

    ]]>
    Scope bei Logwin Solutions Media https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-logwin-solutions-media/ Thu, 01 Jul 2010 23:25:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-logwin-solutions-media/ Herr Hülpüsch, was genau macht Logwin Solutions Media in Frankfurt?

    Die Logwin Gruppe entwickelt als externer Partner ganzheitliche Logistik- und Servicelösungen für Industrie und Handel. Logwin bietet daher als hochintegrierter Logistikdienstleister unter anderem am Standort Frankfurt spezielle Branchenlösungen für den internationalen Media- und Presseversand an. Über den Flughafen Frankfurt organisieren wir für große Verlagshäuser den Luftfrachttransport verschiedener Presseprodukte in die ganze Welt. Beim Versand von Tageszeitungen spielt der Zeitfaktor natürlich eine entscheidende Rolle, denn auch Urlauber in Ägypten sind gern aktuell informiert. Da wir die Sendungen für außereuropäische Länder und Länder mit Sonderfinanzstatus über das elektronische Atlas Ausfuhr-System bei den zuständigen Zollbehörden anmelden müssen, setzen wir für den reibungslosen Ablauf auf unsere leistungsfähige IT.

    In welchem Bereich setzen Sie Scope ein?

    Für die Logwin Solutions Media GmbH hat Riege eine Individuallösung entwickelt. Das auf der Softwarelösung Scope Atlas Ausfuhr basierende Programm ist direkt an die ERP-Systeme unserer Kunden angebunden und ermöglicht uns so, alle für den Versand notwendigen Daten automatisiert direkt aus deren IT-Systemen zu entnehmen. Außerdem können wir mit Scope allen an der Ausfuhr Beteiligten – vom Kunden, über den Zoll bis zur Airline und den Empfängern – automatisiert Daten übermitteln. Die verschiedenen Erledigungsschritte bis hin zum Ausgangsvermerk werden permanent zurück an die IT der Kunden gegeben. Das bedeutet hohe Transparenz. Ein halbes Dutzend unserer Mitarbeiter bearbeiten etwa 40.000 bis 50.000 Ausfuhranmeldungen im Jahr mit der Software von Riege.

    Sind Sie mit dem Produkt zufrieden?

    Nach unseren Erfahrungen funktioniert Scope hochpräzise. Das ist für uns der entscheidende Faktor und führt dazu, dass nicht nur wir, sondern auch unsere Kunden mit der Softwarelösung äußerst zufrieden sind.

    Welche Lösung haben Sie zuvor eingesetzt und warum haben Sie gewechselt?

    Nun, von einem Wechsel kann man hier nicht wirklich sprechen. Wir arbeiten seit vielen Jahren erfolgreich mit Riege zusammen und haben uns aufgrund der positiven Erfahrungen für Scope entschieden als die verpflichtende Umstellung vom Zoll auf das elektronische Atlas Ausfuhrverfahren kam. Mit dem neuen Programm waren wir dann natürlich gut vorbereitet. Das haben auch unsere Kunden gemerkt.

    In welcher Situation hat Ihnen Scope besonders geholfen?

    Vor der Umstellung auf Atlas haben viele unserer Kunden die Anmeldung noch selbst mit Papier erledigt. Mit Scope können wir jetzt alle notwendigen Schritte elektronisch übernehmen. Das spart nicht nur Zeit sondern auch Geld und selbst hohe Sendungszahlen können wir bei Volumenschwankungen ebenso schnell, sicher und preiswert bearbeiten.

    ]]>
    Logistiksoftware in Shanghai https://www.riege.com/ch/news/logistiksoftware-in-shanghai/ Wed, 02 Jun 2010 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/logistiksoftware-in-shanghai/ Im Rahmen der diesjährigen internationalen Fachmesse für Logistik, Telematik und Transport, die vom 8. bis 10. Juni in China stattfindet, stellt Riege Software International aus Meerbusch die neue Logistiksoftware „Scope“ dem asiatischen Fachpublikum vor. Rechtzeitig zur Messe ist die Benutzeroberfläche des modularen Systems zur Frachtabwicklung auch auf Chinesisch erhältlich.

    Meerbusch, den 2. Juni 2010 — Die asiatische Wirtschaft ist trotz internationaler Wirtschafskrise weiter stark auf Wachstumskurs und wirkt als Antriebsmotor auf die Entwicklung des weltweiten Transportgeschäfts ein. Deutsche Logistikdienstleister wie Riege Software International sehen in China großes Potential und präsentieren auf der Messe im Shanghai New International Expo Centre (SCNIEC) ihre Innovationen. „Vor allem für die Kundenkontaktpflege und Akquisition vor Ort ist die Messe ein wichtiger Treffpunkt. Persönliche Beziehungen spielen in der Geschäftswelt Asiens eine übergeordnete Rolle“, erklärt Johannes Riege, Geschäftsführer von Riege Software International.

    Der IT-Anbieter, der unter anderem eine Niederlassung in Hongkong betreibt, ist regelmäßig Aussteller auf der asiatischen Fachmesse und zeigt im deutschen Pavillon auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr die modulare Logistiksoftware Scope. Speziell für den asiatischen Markt hat Riege Software International eine chinesische Sprachversion von Scope entwickelt, die auf der Messe vorgestellt wird. Die Ausführung auf vereinfachtem Chinesisch ergänzt die bisher vorliegende deutsche und englische Version.

    Als weltweit einsetzbare Lösung für See- und Luftfracht sowie Zoll kombiniert Scope auf der Basis standardisierter Middleware und Datenbanklösung (MySQL oder Oracle) verschiedene Funktionalitäten mit modernster Softwarearchitektur und -Technik. Ebenso für Handling Agenten hält die innovative IT-Lösung ein eigenes Modul vor. Internationale Speditionen, exportierende und importierende Unternehmen schätzen die Vorteile des Systems, das im letzten Jahr bereits deutschen Kunden vorgestellt wurde. Scope lässt sich effizient und anwenderfreundlich an existierende und kundenspezifische Anwendungssysteme, wie ERP-Systeme oder andere eSolutions, anbinden. Ebenso passt sich die anwenderfreundliche Benutzeroberfläche optimal den kundenspezifischen Anforderungen an und ist auch für asiatische Unternehmen oder europäische Firmen mit eigenen Niederlassungen in Asien gut geeignet.

    Riege Software International ist auf der transport logistic China 2010 in Halle E2 an Stand 415.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft-und Seefrachtabwicklung, Handling Agenten sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen erzielt mit 68 qualifizierten Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 5,9 Mio. Euro. Sowohl IT- als auch Branchen-Know-how zeichnen das Familienunternehmen aus, das neben umfangreichem Service und Support aus einer Hand individuelle Kundenlösungen anbietet. Riege Software International unterstützt seine mehr als 250 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Geis SDV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, UTi und Zufall.

    ]]>
    Elektronische Luftfrachtbuchung bei Air France Cargo-KLM Cargo schneller und einfacher https://www.riege.com/ch/news/elektronische-luftfrachtbuchung-bei-air-france-cargo-klm-cargo-schneller-und-einfacher/ Mon, 22 Feb 2010 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/elektronische-luftfrachtbuchung-bei-air-france-cargo-klm-cargo-schneller-und-einfacher/ Die elektronische Buchung (E-Booking) von Luftfrachtsendungen direkt bei den Fluggesellschaften ermöglicht Spediteuren rund um die Uhr eine schnelle und zuverlässige Bearbeitung ihrer Sendungen. Riege Software International hat eine innovative Lösung in das Speditionspaket Procars integriert, welche die speziellen Ansprüche der verschiedenen Airlines abbildet.

    Meerbusch, den 22. Februar 2010 — Für Spediteure ist E-Booking aus dem Tagesgeschäft nicht mehr wegzudenken und so gewinnt die Integration von E-Booking-Funktionen in Softwarelösungen und Prozesse der Luftfrachtspediteure zunehmend an Bedeutung. Die unterschiedlichen Daten- und Serviceanforderungen der Airlines stellen dabei eine Herausforderung dar.

    Mithilfe von E-Booking buchen Spediteure ihre Luftfrachtsendungen auch außerhalb der gewöhnlichen Bürozeiten direkt bei einer Airline. Da jedoch die E-Booking-Anforderungen einzelner Airlines, beispielsweise von Lufthansa Cargo oder Air France Cargo-KLM Cargo, variieren und noch nicht alle Fluggesellschaften das E-Booking anbieten, müssen bei der Abbildung sowie der Integration in die Softwareprozesse die unterschiedlichen Parameter berücksichtigt werden.

    Die Produkt- und Service-Anforderungen von Air France Cargo-KLM Cargo hat Riege Software International im Speditionspaket Procars so bereits umgesetzt. Die Airline hält sich beim E-Booking-Verfahren an die Vorgaben und Anforderungen des Luftfahrtverbandes IATA, der einheitliche Standards festgelegt hat. Alle relevanten Daten für den Versand der Waren sowie die zugehörigen Buchungsbestätigungen stehen dem Anwender damit umgehend zur Verfügung. Derzeit setzen verschiedene Kunden des Logistiksoftwareanbieters, darunter Logwin, DB Schenker, Emotrans und Geis SDV, die Lösung bereits ein.

    „Es liegt im Interesse unserer Speditionskunden, dass noch weitere Airlines die Möglichkeiten der elektronischen Buchung anbieten. Die technischen Voraussetzungen dafür haben wir geschaffen”, erläutert Johannes Riege, Geschäftsführer des IT-Anbieters aus Meerbusch.

    In die Softwarelösung Procars haben die Entwickler auch die automatisierte Buchung für im Voraus geplante Sammelsendungen bereits integriert. Die Buchungsdaten sendet die Lösung entweder per IATA CargoIMP-Nachricht direkt an die Airlines, die dies unterstützen, oder automatisch per Fax. Zusätzlich ist eine elektronische Adhoc-Buchung möglich. Die vollständige Integration und elektronische Übernahme von Daten aus der Sendungserfassung reduziert nicht nur Fehlerquellen, sondern erfolgt transparent und ohne Medienbruch für die Benutzer. Durch die Aufnahme der Produkt- und Service-Code-Tabellen von Air France Cargo-KLM Cargo steht nun seit neuestem eine große Airline für das E-Booking mit Procars zur Verfügung. Beim Buchungsvorgang spart der Spediteur Zeit und umständliche Bestätigungsprozesse.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft-und Seefrachtabwicklung, Handling Agenten sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen erzielt mit 68 qualifizierten Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 5,9 Mio. Euro. Sowohl IT- als auch Branchen-Know-how zeichnen das Familienunternehmen aus, das neben umfangreichem Service und Support aus einer Hand individuelle Kundenlösungen anbietet. Riege Software International unterstützt seine mehr als 250 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Geis SDV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, UTi und Zufall.

    ]]>
    Scope bei alpha trans https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-alpha-trans/ Mon, 01 Feb 2010 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/scope-bei-alpha-trans/ Herr Pointner, was genau macht alpha trans?

    Die Spedition alpha trans mit Hauptsitz in München ist seit 30 Jahren ein erfahrener Partner für Luftfracht, Seefracht und Logistik. Als Tochtergesellschaft der Barth + Co. Gruppe, die im Bereich Textil- und Lifestyle-Logistik zu den Marktführern in Europa gehört, verfügen wir über vier weitere Niederlassungen in Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg. In Deutschland beschäftigt alpha trans 80 Mitarbeiter und hat Partner in weltweiten Wirtschaftsmetropolen. Unsere Kompetenz konzentriert sich zum einen auf den Bereich Textillogistik. Zu unseren Kunden zählen namenhafte Unternehmen aus der Textil- und Life-Style-Branche, darunter Gore, Escada und Patek Philippe. Zusätzlich zur Logistik für Bekleidung, Mode- und Lifestyle-Artikel übernehmen wir außerdem auch den Transport von Haushaltswaren, Informations- und Fernmeldetechnik, Teilen für den Maschinenbau, den Medizintechnik- und Sanitärbedarf sowie die Unterhaltungsindustrie.

    In welchem Bereich setzen Sie Scope ein?

    Da einer unserer Schwerpunkte der Luft- und Seefrachttransport ist, benötigen wir ein leistungsstarkes Transport-Management-System, das die Bereiche Export, Import und Zoll abdeckt. 65 Anwender setzten bei uns zur Export- und Importabwicklung von Luft- und Seefracht sowie Zoll (AES, EZA, NCTS und SumA) Scope von Riege Software International ein. Allein in unserer Niederlassung am Münchner Flughafen bearbeiten wir beispielsweise etwa 800 Zollaufträge mit Scope. Zusätzlich nutzen 15 User bei Barth + Co. das neue System.

    Sind Sie mit dem Produkt zufrieden?

    Als Pilotkunde haben wir die Spezifikation, Entwicklung und Implementierung von Scope von der ersten Stunde an begleitet und miterlebt, wie aus einem Anfangs übersichtlichen Funktionsumfang innerhalb kürzester Zeit eine Speditions- und Zollsoftware wurde, die in allen von uns genutzten Bereichen einsetzbar ist. Seit 1995 arbeiten wir nun schon mit Riege Software zusammen und konnten bisher sehr positive Erfahrungen sammeln. Scope hat aus unserer Sicht auch in Zukunft großes Potential, weil das modulare System plattformunabhängig ist und außerdem eine moderne Technologiebasis mit einem breiten Funktionsumfang bietet. Wir profitieren außerdem von den Schnittstellen, über die das System verfügt. Der Datenaustausch mit anderen Systemen, wie zum Beispiel unserem Buchhaltungsprogramm, kann dank dieser deutlich vereinfacht werden. Ein weiterer Vorteil ist die intuitive Benutzeroberfläche, die unseren Anwendern eine einfache Bedienung ermöglicht und darüber hinaus mit neuen Features, wie der „Suchen-und-Finden“-Funktionen punktet.

    Welche Lösung haben Sie zuvor eingesetzt und warum haben Sie gewechselt?

    Zur Abwicklung, Organisation und Verwaltung unserer Speditionsaufträge haben wir seit 1995 die Software Procars von Riege Software eingesetzt. Im Laufe der Jahre hat sich daraus eine komplexe IT-Landschaft mit Firmendaten auf verschiedenen internen und externen Plattformen entwickelt, was mit zunehmender Komplexität und Wartungsintensität auch zu steigenden Kosten geführt hat. Zur Vereinfachung und Modernisierung der Unternehmensprozesse haben wir daher nach einer neuen, zukunftssicheren Logistiksoftware gesucht, die alle Prozesse in einer Lösung abbildet. Nach der Ausschreibung im November 2007 haben wir beschlossen, auf unseren langjährigen IT- Partner Riege Software weiter zu vertrauen und gemeinsam eine Lösung zu entwickeln. Die Möglichkeit, an der Gestaltung einer neuen Software mitzuwirken, eigene Ideen und Anforderungen einzubringen, hat uns dabei besonders gereizt. Den Ausschlag für die Neuausrichtung der IT-Infrastruktur gab jedoch die interne Anforderung Kosten einzusparen.

    In welcher Situation hat Ihnen Scope besonders geholfen?

    Nach dem Echtstart des Systems am 1. August 2008 gab es bei den Mitarbeiten eine kurze Umgewöhnungsphase. Dank der intuitiven Menüführung von Scope haben wir uns aber hohe Schulungskosten und viel Zeit bei der Implementierung gespart, denn selbst weniger erfahrene Anwender können Scope intuitiv bedienen. Was mir auch sehr gut gefällt ist, dass wir jetzt alle Daten auf einen Blick vorliegen haben, mehrere Aufträge parallel zur Bearbeitung öffnen und bei unsere Auswertungen auf sämtliche Daten sofort zugreifen können.

    ]]>
    Datenaustausch mit Airlines vereinfacht https://www.riege.com/ch/news/datenaustausch-mit-airlines-vereinfacht/ Mon, 23 Nov 2009 00:00:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/datenaustausch-mit-airlines-vereinfacht/ Riege Software International erleichtert Luftfracht-Spediteuren mit der neuen automatischen Arrival-Funktion die lückenlose Dokumentation der Transportkette. Die Erweiterung ist in die Softwarelösung Global Connect integriert, die Status-Updates und Dokumente von Airlines und Spediteuren entgegennimmt, in passende Formate konvertiert und diese Nachrichten über Cargo Community Systeme (CCS) zwischen den Partnern weiterleitet. Die Dokumentation der Ankunft einer Sendung am Zielflughafen war bisher nicht immer vollständig möglich, da nur wenige Fluggesellschaften den hierfür vorgesehenen „Arrival-Status“ (ARR) versendet haben. Spediteure profitieren daher von der automatischen Arrival-Information von Global Connect, die eine präzise Verfolgung der Sendungsdaten ermöglicht.

    Meerbusch, den 23. November 2009 — Die neue Funktion der Software Global Connect liefert genaue Informationen zu Ankunft und Status einer Sendung und trägt dazu bei, die Transportprozesse im Luftfrachtbereich effektiver und transparenter zu machen. Die Airlines stellen den Spediteuren über „Cargo Interchange Message Procedures“ (Cargo IMP) Statusberichte zu jeder Sendung zur Verfügung: Wann sie empfangen, abgeflogen, angekommen, entladen oder fertig zur Abholung ist. Häufig fehlen Spediteuren genaue Daten über die Ankunft einer Sendung am Zielflughafen, da diese in der Regel nicht von den Airlines zur Verfügung gestellt werden. Diese Lücke schließt die Software von Riege Software International, indem sie zusätzliche Informationen aus anderen Status-Mitteilungen, enthalten in den Cargo IMP Nachrichten der Airlines, auswertet und daraus einen künstlichen „Arrival-Status“ erzeugt. Dieser zusätzliche Status basiert auf echten Daten der Airline, die bei der Übertragung des „Entladen-Status“ mitgeliefert, jedoch bisher nicht ausgewertet wurden. Global Connect identifiziert Datum und Uhrzeit und generiert daraus den zusätzlichen Datensatz, mit dem Spediteure ohne Mehraufwand eine vollständige Dokumentation der Transportkette erzielen.

    „Eine grundlegende Kunden-Anforderung an Luftfracht-Spediteure ist eine durchgängige und transparente Prozessdokumentation. Mit der erweiterten Funktion von Global Connect ist es Spediteuren möglich, ohne zusätzlichen Aufwand alle Daten einzusehen und dem Kunden zur Verfügung zu stellen“, erläutert Johannes Riege, Geschäftsführer von Riege Software International in Meerbusch. Zur weiteren Verbesserung der Abläufe lässt sich die Software außerdem in bestehende Transport-Management-Strukturen integrieren. Durchgängiges Tracking & Tracing stellt damit für die Spediteure kein Problem mehr dar.

    Gerade in Krisenzeiten sollten Spediteure mit dem Einsatz einer guten Speditionssoftware einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil erzielen können. Um die Datenqualität zu verbessern und über ein transparentes Auftragsmanagement zu verfügen, mit dem sich außerdem die Effizienz der Prozessabläufe steigern lässt, lohnt sich für Luftfracht-Spediteure der Einsatz der spezifischen Softwarelösung Global Connect.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen beschäftigt als Familienunternehmen rund 80 Mitarbeiter. Mit IT- als auch Branchen-Know-how und umfangreichem Service und Support aus einer Hand bietet das Unternehmen individuelle Kundenlösungen an. Riege Software International unterstützt seine mehr als 300 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Qualitätsstandards optimieren Transportkette https://www.riege.com/ch/news/qualitaetsstandards-optimieren-transportkette/ Mon, 05 Oct 2009 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/qualitaetsstandards-optimieren-transportkette/ Riege Software International bietet Teilnehmern von Cargo 2000 eine verlässliche Common Data Management Plattform (CDMP). Mit dem neuen Procars Cargo 2000-Modul lassen sich Sendungen kontrollieren, auswerten sowie Berichte und Analysen erstellen. Hinter Cargo 2000 verbirgt sich ein firmenübergreifendes System mit dem Ziel, die Abläufe in der Aircargo-Kette zu vereinfachen und einheitliche Qualitätsstandards zu etablieren. Die Frachtabwicklungs-Software für den Luft- und Seefrachtbereich von Riege Software International ist Cargo 2000-zertifiziert und entspricht allen Cargo 2000-Standards. DB Schenker und weitere Logistikunternehmen setzen das Qualitätsmanagementsystem bereits erfolgreich ein.

    Meerbusch, den 6. Oktober 2009 — Mit dem neuen Procars Cargo 2000-Modul stellt Riege Software International eine Plattform zur Verfügung, die es den an der Transportkette beteiligten Anwendern ermöglicht, im Sinne von Cargo 2000 die Qualität der Sendungen zu planen, zu überwachen und zu verbessern. An Cargo 2000 beteiligen sich weltweit Luftfracht Carrier, Luftfrachtspediteure, Handling-Agents und andere Unternehmen der Logistikindustrie. Ziel der Initiative ist es, durch genaue Prozessanalysen und einheitliche Qualitätsstandards Transportprozesse in der Luftfrachtindustrie zuverlässiger zu machen und lokale Verbesserungen in der Transportkette zu erzielen. So sollen beispielsweise die Transportzeiten, die Pünktlichkeit und die Bereitstellung der Fracht am Ankunftsort messbar gemacht werden. Hierbei dienen die Begleitdokumente jeder Sendung als Datengrundlage. Mit Hilfe von elektronischen Reportings lassen sich nicht nur Kosten optimieren, sondern auch die Leistungsfähigkeit der gesamten Supply Chain wird gesteigert.

    DB Schenker, als Teilnehmer der Cargo 2000-Initiative, überwacht seine Luftfrachtsendungen mit dem neuen Cargo 2000-Modul innerhalb der Procars-Software von Riege Software International. Leistungen lassen sich mit der webbasierten Plattform bewerten, kontrollieren und notwendige monatliche Berichte erstellen.

    Max Sauberschwarz, Product Management Air Freight bei DB Schenker, zieht nach den ersten Monaten der Nutzung eine positive Bilanz: „Verlässlichkeit und Pünktlichkeit sind wichtige Faktoren im Speditionsgeschäft. Mit der Software von Riege Software International können wir unsere Sendungen planen, kontrollieren und jeden Monat Auswertungen erstellen, die uns helfen, unsere Qualität zu erhöhen, sowie den Service für unsere Kunden weiter zu verbessern. Dazu brauchen wir ein System, das uns sofort alarmiert, wenn es Verzögerungen bei der Sendung gibt.“

    Bei nur geringen Investitionskosten können Airlines und Spediteure mit Cargo 2000 enorme Leistungssteigerungen erzielen. Der IT-Provider Riege Software International bietet eine in Procars integrierte, einheitliche Cargo 2000-Plattform an, auf der alle Prozesse den Teilnehmern gebündelt zugänglich macht werden können. Einzelne Arbeitsabläufe werden entscheidend verkürzt, indem sich die Prozessabläufe schnell abgleichen lassen. Neben dem zuverlässigen Austausch von Informationen ermöglicht Procars dem Anwender alle Abläufe zu kontrollieren und schnell einzugreifen, sobald Probleme auftauchen. Bei der Organisation weltweiter Warenströme ist die integrierte Logistik das Schlüsselwort. Spediteure und Airlines, die das Cargo 2000-Modul für Procars in ihre Software und Prozesse integrieren, verfügen über die nötigen Qualitätsstandards und können ihren Kundenstamm weltweit ausbauen.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft-und Seefrachtabwicklung, Handling Agenten sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen erzielt mit 68 qualifizierten Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 5,9 Mio. Euro. Sowohl IT- als auch Branchen-Know-how zeichnen das Familienunternehmen aus, das neben umfangreichem Service und Support aus einer Hand individuelle Kundenlösungen anbietet. Riege Software International unterstützt seine mehr als 250 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Geis SDV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, UTi und Zufall.

    ]]>
    Zeitfaktor ist entscheidend https://www.riege.com/ch/news/zeitfaktor-ist-entscheidend/ Mon, 21 Sep 2009 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/zeitfaktor-ist-entscheidend/ Der Logistikdienstleister Logwin bietet Branchenlösungen für den Media- und Pressebereich. Beim Versand von Tageszeitungen spielt der Faktor Zeit eine entscheidende Rolle. Pressesendungen, wie Tageszeitungen oder Magazine, die Logwin in außereuropäische Länder und Länder mit Sonderfinanzstatus exportiert, müssen seit dem 1. Juli 2009 über das ATLAS-System elektronisch beim Zoll angemeldet werden. Dazu setzt Logwin die ATLAS-Ausfuhr-Lösung von Riege Software International ein.

    Meerbusch, den 21. September 2009 - Im Durchschnitt erledigt Logwin mit Scope ATLAS Ausfuhr in Frankfurt etwa 40.000 bis 50.000 Ausfuhranmeldungen im Jahr. Wilhelm Hülpüsch, Leiter Aircargo Solutions Media bei Logwin in Frankfurt, erklärt, worauf es dem Logistikdienstleister dabei besonders ankommt: „Unsere wichtigsten Anforderungen an eine Softwarelösung für die ATLAS-Ausfuhr sind Flexibilität, Zuverlässigkeit sowie die Möglichkeit der Einbindung in unsere Prozessabläufe und die vorhandene IT-Struktur. Wir benötigen eine individuelle und passende Lösung, die speziell auf Systemfracht ausgerichtet ist.“ Riege Software International hat daher beispielsweise die Datenerfassung mittels einer Schnittstelle speziell für Logwin angepasst. Sobald Logwin die Daten zu einem Exportauftrag von Kundenseite erhält, stehen diese in Scope ATLAS Ausfuhr zur Weiterbearbeitung bereit, da die Daten aus externen ERP-Systemen direkt in das Riege-System eingespeist werden. Dies garantiert Logwin und seinen Kunden, darunter große deutsche Verlagshäuser, eine optimale Prozessanbindung.

    Der Anwender von Scope ATLAS Ausfuhr kann standardmäßig die Daten einer Handelsrechnung mit einer MRN (Movement Reference Number) verknüpfen, die Ausfuhranmeldungs-, Gestellungs- oder Umfuhr-Daten verarbeiten und schnell die entsprechenden Meldungen an den Zoll weiterleiten. Mit der Ausgangsbestätigung und dem anschließenden Ausgangsvermerk wird der Prozess der Ausfuhr abgeschlossen. Da bei der Branchenlösung für Logwin in Frankfurt der zeitliche Faktor besonders ausschlaggebend ist, weil die Sendungen zeitlich genau planbar sein müssen, erledigt der Logistikdienstleister die Zollformalitäten selbst. Dabei unterstützt Scope ATLAS Ausfuhr den Anwender durch eine leicht zu bedienende Benutzeroberfläche, integrierte Hilfefunktionen, im System hinterlegte zollspezifische Angaben und Codelisten sowie eine integrierte Plausibilitätsprüfung (Validierung), um so die Ausfuhranmeldungen fachlich korrekt an den Zoll zu übermitteln.

    Wie Hülpüsch bestätigt, ist das befürchtete Chaos bei der Umstellung auf das elektronische Verfahren ausgeblieben: „Seit dem 1. Juli funktioniert die Kommunikation mit dem Zoll aus unserer Sicht einwandfrei.“ Die Anwender sind mit der Benutzerfreundlichkeit des Programms zufrieden: Die Stammdaten werden in Scope ATLAS Ausfuhr gespeichert und stehen jederzeit für die Weiterverarbeitung zur Verfügung. Mit der Ausfuhrkontrollmöglichkeit, die das System bietet, spart der Transportdienstleister wertvolle Zeit. Bereits seit 1993 nutzt Logwin Riege Software International für die Abwicklung der Luftfrachtsendungen. Auch für die ATLAS-Ausfuhren hat sich die individuelle und zuverlässige Systemlösung des IT-Dienstleisters bereits bewährt.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft-und Seefrachtabwicklung, Handling Agenten sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen erzielt mit 68 qualifizierten Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 5,9 Mio. Euro. Sowohl IT- als auch Branchen-Know-how zeichnen das Familienunternehmen aus, das neben umfangreichem Service und Support aus einer Hand individuelle Kundenlösungen anbietet. Riege Software International unterstützt seine mehr als 250 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Geis SDV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, UTi und Zufall.

    ]]>
    Riege Software International unterstützt e-freight https://www.riege.com/ch/news/riege-software-international-unterstuetzt-e-freight/ Wed, 19 Aug 2009 11:09:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-software-international-unterstuetzt-e-freight/ Für Spediteure die am IATA e-freight Projekt teilnehmen wollen, hat Riege Software International, ein führender Anbieter von Software für Luft- und Seefracht sowie Zollanwendungen, ein neues Software-Modul entwickelt. Um den Papieraufwand im Luftfrachtverkehr zu verringern, führte die IATA 2004 zur elektronischen Datendokumentation im Luftfrachtverkehr das IATA e-freight-Projekt ein. Mit dem neuen Modul der flexiblen Softwarelösung Procars, können Importeure und Exporteure künftig schnell und einfach auf elektronischem Wege ihre Transportdokumente erstellen und übermitteln, Zolltransaktionen vornehmen und so am IATA e-freight-Projekt teilnehmen. Procars, das modulare Frachtabwicklungssystem für den Luft- und Seefrachtbereich sowie Zoll, erleichtert mit dem zusätzlichen e-freight-Modul die Abläufe in der Transportkette für Luftfracht.

    Meerbusch, den 19. August 2009 — Schon 2010 soll der Luftfrachtverkehr weltweit möglichst ohne Papier abgewickelt werden. Mit Procars lassen sich leicht alle notwendigen Schritte beim Transport von Fracht erledigen. Zügig können mit der neuen Softwarelösung papierlos Frachtbriefe erstellt und elektronisch per IATA CargoIMP Standard an die Luftfrachtgesellschaften übermittelt werden.

    Nach Angaben des Airline-Dachverbands IATA können in der Aircargo-Branche durch den Verzicht auf Papier pro Jahr 1,2 Milliarden US-Dollar eingespart werden. Weltweit werden durchschnittlich 38 Frachtbegleitpapiere pro Sendung ausgestellt. Diese Formularmenge könnte jedes Jahr 39 Frachtflugzeuge füllen. Mit der Einsparung von Papier leistet die Luftfrachtindustrie einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Am IATA e-freight-Projekt nehmen bisher folgende Länder teil: Australien, Kanada, Dänemark, Dubai, Frankreich, Deutschland, Hong Kong, Mauritius, Luxemburg, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Singapur, Südkorea, Spanien, Schweden, Großbritannien, Schweiz, Malaysia und die USA. Alle Sendungen von und in diese Länder wollen Versender, Airlines, Verlader und Empfänger ab 2010 möglichst nur noch elektronisch abwickeln.

    DB Schenker nutzt als Logistikdienstleister bereits seit vielen Jahren das Frachtabwicklungssystem von Riege Software International. Außerdem setzt DB Schenker auch die Erweiterung des umfangreichen Procars-Systems erfolgreich ein. „DB Schenker wird das IATA e-freight-Projekt weltweit ausrollen. Mit Riege Software International haben wir einen zuverlässigen Partner, der uns mit einer Programmerweiterung für dieses Projekt unterstützt. Das IATA e-freight-Projekt hilft die Zollabwicklung zu beschleunigen, Kosten zu sparen sowie die Umwelt nachhaltig zu entlasten”, erklärt Thomas Mack, Vice President Air Freight bei DB Schenker.

    Weitere Kunden von Riege Software International haben das neue e-freight-Modul bereits im Einsatz. Procars, eine vollintegrierbare Softwarelösung für den Luft- und Seefrachtbereich, bietet Anwendern eine unkomplizierte e-freight-Lösung für die papierlose Frachtabwicklung. Zudem trägt Riege Software International mit Procars indirekt dazu bei, die CO2-Bilanz seiner Kunden zu verbessern.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft- und Seefrachtabwicklung, Bodenabfertigung sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen beschäftigt als Familienunternehmen rund 80 Mitarbeiter. Mit IT- als auch Branchen-Know-how und umfangreichem Service und Support aus einer Hand bietet das Unternehmen individuelle Kundenlösungen an. Riege Software International unterstützt seine mehr als 300 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, SDV Geis, UTi und Zufall.

    ]]>
    Riege Software International von Cargo 2000 zertifiziert https://www.riege.com/ch/news/riege-software-international-von-cargo-2000-zertifiziert/ Mon, 03 Aug 2009 14:22:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-software-international-von-cargo-2000-zertifiziert/ Riege Software International bietet Teilnehmern von Cargo 2000 eine verlässliche Cargo 2000 Data Management Plattform (CDMP). Anfang Juli erhielt der Softwareanbieter die Zertifizierung der Cargo 2000. Das Qualitätsmanagementsystem der Firma Riege Software International entspricht damit allen Ansprüchen des Cargo 2000 Standards. Mit dem neuen Procars Cargo 2000-Modul lassen sich Sendungen kontrollieren, auswerten sowie Berichte und Analysen erstellen.

    Meerbusch, den 3. August 2009 — Mit dem neuen Procars Cargo 2000-Modul stellt Riege Software International eine webbasierte Plattform zur Verfügung, die es den an der Transportkette beteiligten Anwendern ermöglicht, im Sinne von Cargo 2000 die Qualität der Sendungen zu planen, zu überwachen und zu verbessern.

    An Cargo 2000 beteiligen sich weltweit Luftfracht Carrier, Luftfrachtspediteure, Handling-Agents und andere Unternehmen der Logistikindustrie. Ziel der Initiative ist es, durch genaue Prozessanalysen und einheitliche Qualitätsstandards Transportprozesse in der Luftfrachtindustrie zuverlässiger zu machen und lokale Verbesserungen in der Transportkette zu erzielen. Die Implementierung von Cargo 2000 ist in drei Phasen unterteilt. Phase 1, die Überwachung des Airport-to-Airport-Beförderungsprozesses, sowie Phase 2, die interaktive Planung und Steuerung der gesamten Door-to-Door-Prozesskette, sind bereits in die IT-Plattform von Riege Software International integriert. Phase 3 wird zukünftig ein Echtzeit-Management auf Packstückebene ermöglichen. So sollen beispielsweise die Transportzeiten, die Pünktlichkeit und die Bereitstellung der Fracht am Ankunftsort messbar gemacht werden. Hierbei dienen die Begleitdokumente jeder Sendung als Datengrundlage. Mit Hilfe von elektronischen Reportings lassen sich nicht nur Kosten optimieren, sondern auch die Leistungsfähigkeit der gesamten Supply Chain wird gesteigert.

    Bei nur geringen Investitionskosten können Airlines und Spediteure mit Cargo 2000 enorme Leistungssteigerungen erzielen. Der IT-Provider Riege Software International bietet mit Procars eine einheitliche Plattform an, auf der den Teilnehmern alle Prozesse gebündelt zugänglich gemacht werden. Dies ermöglicht einen schnelleren Abgleich aller Abläufe, die damit fortlaufend optimiert werden können.

    Neben dem zuverlässigen Austausch von Informationen kann der Anwender mit Procars alle Abläufe nicht nur überwachen, sondern auch schnell eingreifen, sobald Probleme auftauchen. Über eine Schnittstelle lässt sich das Cargo 2000-Modul auch an andere Transport Management Systeme (TMS) anbinden.

    Zusätzlich zu den offiziellen Anforderungen von Cargo 2000 bietet die Lösung von Riege Software die vollständige Transparenz des Cargo 2000-Status jeder Sendung in Echtzeit. Durch die vollständige Integration der Sendungsüberwachung in die Frachtabwicklungssoftware bietet Procars einen echten Mehrwert gegenüber anderen Systemen.

    Bei der Organisation weltweiter Warenströme ist die integrierte Logistik das Schlüsselwort. Spediteure und Airlines, die eine einheitliche CDMP wie Procars nutzen, verfügen über die nötigen Qualitätsstandards und können ihren Kundenstamm weltweit ausbauen. Immer mehr Kunden verlassen sich beim Transport von Waren ausschließlich auf Partner, die dem Cargo 2000 Qualitätsstandard entsprechen. Mit dem Frachtabwicklungssystem für den Luft- und Seefrachtbereich von Riege Software International sind die an der Transportkette Beteiligten optimal auf die Anforderungen eingestellt und können Prozesse steuern sowie messen.

    Lothar Möhle, Regional Director EMEA bei Cargo 2000 erklärt: „Insbesondere im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld ist es für alle Beteiligten in der Luftfrachtindustrie von großer Wichtigkeit, versteckte Kosten zu identifizieren und zu eliminieren. Cargo 2000 bietet den Mitgliedern dafür die standardisierten Prozesse und ein gut funktionierendes Qualitätsmanagementsystem.” Er betont: „Riege Software International, als langjähriges Mitglied und nun auch von C2K zertifiziert, unterstützt unsere Mitglieder mit den technischen Lösungen und dem Know-How diese Prozesse zu planen, zu überwachen und zu verbessern. Gemeinsam können in der engen Zusammenarbeit aller an der Logistikkette beteiligten Firmen Stückkosten reduziert werden.”

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft-und Seefrachtabwicklung, Handling Agenten sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen erzielt mit 68 qualifizierten Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 5,9 Mio. Euro. Sowohl IT- als auch Branchen-Know-how zeichnen das Familienunternehmen aus, das neben umfangreichem Service und Support aus einer Hand individuelle Kundenlösungen anbietet. Riege Software International unterstützt seine mehr als 250 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Geis SDV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, UTi und Zufall.

    ]]>
    Durchgängige Kommunikation im Luftfrachtbereich https://www.riege.com/ch/news/durchgaengige-kommunikation-im-luftfrachtbereich/ Mon, 06 Jul 2009 00:00:00 +0200 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/durchgaengige-kommunikation-im-luftfrachtbereich/ Den Frachtpartnern im Luftfrachtbereich dienen beim elektronischen Datenaustausch Cargo Community Systeme (CCS) als Informationsdrehscheiben. Allerdings nutzen die Fluggesellschaften häufig verschiedene Anbieter von Kommunikationssystemen und Daten-Formaten, was bei den Spediteuren zu Medienbrüchen führt. Riege Software International bietet eine Softwarelösung an, die diese Versorgungslücke schließt. „Global Connect” nimmt die Dokumente und Status-Updates von den Spediteuren und Airlines entgegen, konvertiert sie in das passende Format und leitet die Nachrichten zwischen den Partnern weiter.

    Meerbusch, den 06. Juli 2009 — Mit Global Connect des Anbieters Riege Software International schließen Luftfracht-Spediteure ihre Daten-Versorgungslücke zu den Airlines. Die Anwendung leitet beispielsweise IATA Cargo IMP Nachrichten (Cargo Interchange Message Procedures) und Status-Updates über das Cargo Community System weiter, über das die Luftfrachtgesellschaft am besten erreichbar ist. „Mit einigen Airlines war ein Datenaustausch bisher nicht im gewünschtem Umfang möglich”, erklärt Johannes Riege, Geschäftsführer von Riege Software International. „Global Connect ermöglicht nun den Datenaustausch nicht nur mit bestimmten Airlines, sondern grundsätzlich die parallele Anbindung an unterschiedliche Cargo Community Systeme”, sagt Riege.

    Im Gegensatz zum herkömmlichen Datenaustausch über nur ein CCS (Single-CCS) versorgt Global Connect Spediteure mit Daten von deutlich mehr Airlines (Multi-CCS). Wichtige Transport-Dokumente und Nachrichten, wie etwa Luftfrachtbriefe (AWB), Manifest-Daten für die Übermittlung von Ladungsdaten an die US-Zollbehörde (AMS) sowie die automatischen Status-Updates, können so an mehr Airlines geschickt werden. Spediteure profitieren außerdem bei der Weiterleitung ihrer Dokumente von der Transparenz und Benutzerfreundlichkeit der Prozesse, denn die Umsetzung der Daten erfolgt automatisch mit der Software Global Connect. Der Einsatz von Global Connect sorgt zudem für deutlich höhere Effizienz der Prozessabläufe zwischen den Luftfrachtpartnern. Denn die Anbindung nur eines weiteren CCS ermöglicht dem Spediteur die Kommunikation mit etwa 30 bis 65 Prozent zusätzlicher Airlines.

    Die Firma Astracon Air + Sea Transport Concept GmbH setzt zur Kommunikation mit den Airlines die Lösung von Riege Software International bereits erfolgreich ein. Frank Wannenmacher, Geschäftsführer von Astracon, bestätigt: „Bei AMS-Anmeldungen und der Versorgung mit Statusberichten sind wir auf den Datenaustausch mit allen Airlines angewiesen. Das konnte bisher kein Anbieter in diesem Umfang bieten. Für Astracon bedeutet der Einsatz von Global Connect eine Kostenersparnis ohne administrativen Aufwand.”

    Riege Software International unterstützt den Datenaustausch mit den Cargo Community Systemen von Traxon Europe, CCN Singapore, Descartes sowie die direkte Kommunikation mit Austrian Airlines und Emirates/Skychain. Dabei können individuell sowohl der exklusive Datenaustausch über nur ein CCS, als auch ein Mischbetrieb mit mehreren CCS konfiguriert werden.

    Weitere Informationen zur Transport Management Software können unter www.riege.com abgerufen werden.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft-und Seefrachtabwicklung, Handling Agenten sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen erzielt mit 68 qualifizierten Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 5,9 Mio. Euro. Sowohl IT- als auch Branchen-Know-how zeichnen das Familienunternehmen aus, das neben umfangreichem Service und Support aus einer Hand individuelle Kundenlösungen anbietet. Riege Software International unterstützt seine mehr als 250 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Geis SDV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, UTi und Zufall.

    ]]>
    Riege Software International expandiert in die Schweiz https://www.riege.com/ch/news/riege-software-international-expandiert-in-die-schweiz/ Mon, 12 Jan 2009 12:29:00 +0100 Bennobo https://www.riege.com/ch/news/riege-software-international-expandiert-in-die-schweiz/ Das Familienunternehmen, das umfassende Softwarelösungen anbietet und seine Kunden bereits weltweit mit eigenen Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien betreut, garantiert Anwendern seit Anfang Januar 2009 auch in der Schweiz direkten Support und Kundenservice. Zu den Logistik-Unternehmen, die Riege Software International in der Schweiz betreut, zählen neben Apextrans, Dachser und DB Schenker auch Logwin, Kerry Logistics und Waco.

    Andreas Fenner ist neuer Regional Director der Riege Software International AG in der Schweiz. „Seit langem realisiert Riege Software International erfolgreich Projekte für seine Anwender in der Schweiz. Jetzt können wir unsere bestehenden Kunden, die international tätig sind, auch vor Ort kompetent unterstützen. Auf der Basis unseres Know-hows im Software- und Logistik-Bereich planen wir in Zukunft unseren Kundenstamm in der Schweiz weiter auszubauen und so unsere Wachstumschancen zu nutzen”, erklärt Fenner.

    Zum weiteren Wachstum von Riege Software International wird ein neues Software-Modul für die Zollanmeldung in der Schweiz beitragen. Ab Frühjahr 2009 bietet das Unternehmen diese speziell auf die Anforderungen des Schweizer Zolls abgestimmte Lösung für alle exportierenden Firmen in der Schweiz an.

    Über Riege Software International

    Riege Software International mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf bietet umfassende Softwarelösungen für die Luft-und Seefrachtabwicklung, Handling Agenten sowie Zollanwendungen. Der erfahrene Partner für Speditionen, Carrier sowie produzierende Unternehmen erzielt mit 68 qualifizierten Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 5,9 Mio. Euro. Sowohl IT- als auch Branchen-Know-how zeichnen das Familienunternehmen aus, das neben umfangreichem Service und Support aus einer Hand individuelle Kundenlösungen anbietet. Riege Software International unterstützt seine mehr als 250 Kunden weltweit mit Niederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Zu den langjährigen Nutzern von Riege-Softwarelösungen zählen unter anderen Astracon, Dachser, DB Schenker, DSV, Geis SDV, Jet-Speed, Kerry Logistics, Logwin, UTi und Zufall.

    ]]>